HSG Barnstorf/Diepholz erwartet HSG Schwanewede/Neuenkirchen

Handball-Oberliga-Hit lässt morgen die Kassen klingeln

+
Spielszene vom Heimspiel aus der Oberliga-Saison 2014/2015: Barnstorfs Linkshänder Laurynas Palevicius überwand Schwanewedes Torhüter Henrik Schreiner bei einem Tempogegenstoß. Der Litauer erzielte beim 33:25-Erfolg zwei Tore.

Diepholz - Da können sich die Kassiererinnen der HSG Barnstorf/Diepholz schon einmal die Hände reiben: Morgen Abend ist Zahltag in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle, wenn Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz um 20 Uhr Tabellenführer HSG Schwanewede/Neuenkirchen zum Topspiel empfängt. Beide Teams weisen 10:0 Punkte auf, doch die „Schwäne“ haben das bessere Torverhältnis.

„Wir wollen mit aller Macht das Spitzenspiel gewinnen und dann Platz eins übernehmen. Wir gehen selbst- bewusst ins Spiel“, unterstreicht Barnstorfs Neu-Trainer Dag Rieken. Für den 46-Jährigen ist es die Heimpremiere, denn zum Auftakt gegen den TSV Bremervörde (26:25) hatte er wegen einer Fortbildung (B-Lizenz verlängert) gefehlt. „Ich hoffe, dass uns die Zuschauer wieder unterstützen. Meine Jungs sind heiß“, versichert Rieken.

Personell steht den Gastgebern lediglich Kreisläufer Andrius Gervé nicht zur Verfügung, der mit der litauischen Nationalmannschaft (WM-Qualifikation) im Einsatz ist. Am Kreis ruhen somit die Hoffnungen auf Ulf Grädtke. Beim 31-Jährigen zeigt die Formkurve nach oben.

Am Sonntag schonte Rieken in der zweiten Runde des HVN/BHV-Pokals in Wilhelmshaven die Leistungsträger Kamil Chylinski (Finger-Probleme), Arunas Srederis und Bastian Carsten-Frerichs. Stammtorwart Donatas Biras kam nur in den letzten sechs Minuten zum Einsatz. Im halbrechten Rückraum bekam Matthias Andreßen vermehrte Spielanteile. Und der 23-jährige Linkshänder nutzte seine Chance, trug sich beim 24:25 gegen die TSG Hatten-Sandkrug fünf Mal in die Torschützenliste ein. „Er wächst langsam in die Rolle hinein“, sagt der HSG-Coach, der das Aus im Pokal abgehakt hat.

Rieken lobt die „Schwäne“: „Sie haben absolut überzeugt in den Spielen und sind durch die Bank weg eine gute Mannschaft.“ In Ole Harms (kam von Drittliga-Absteiger SG Achim/Baden) verfügt die HSG Schwanewede/Neuenkirchen über einen starken und beweglichen Kreisläufer. Und in der zweiten Reihe verstehen Andreas Swalkiewicz, Fabian Rojahn, Mathias Fischer und Matthias Ruckh ihr Handwerk. Die Gäste erreichten die dritte Runde im HVN/BHV-Pokal. Ruckh sagte nach dem entscheidenden 22:19-Sieg über Verbandsliga-Aufsteiger SG HC Bremen/Hastedt: „Das war ein gutes Warm-up für das Oberliga-Spitzenspiel am Freitag in Diepholz.“ Die heimstarken Barnstorfer sind auf alle Fälle für den Hit gerüstet. „Wir müssen in der Abwehr stabil stehen, den Gegner mit Tempospiel unter Druck setzen. Allerdings sollten wir auch mit Geduld spielen“, nennt Rieken seine Marschroute. In der Abwehrmitte ersetzt vermutlich Mannschaftskapitän Martin Golenia den Litauer Andrius Gervé (Länderspiel-Einstz für Litauen).

In der vergangenen Saison siegte der letztjährige Vizemeister in Schwanewede mit 25:21 und in eigener Halle mit 33:25. Wenn das kein gutes Omen ist!

mbo

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare