HSG Barnstorf/Diepholz erwartet heute ATSV Habenhausen zum Kassenschlager

Mario Mohrland: „Alle brennen auf dieses Spiel“

+
Musste zuletzt gegen den TV Neerstedt (links Eike Kolpack) einiges einstecken: Barnstorfs halblinker Rückraumakteur Tobias Meyer (M.). Auch heute gegen den ATSV Habenhausen dürfte der 24-Jährige wieder hart attackiert werden.

Diepholz - Frühzeitiges Kommen ist heute Abend ratsam, denn es dürfte in derDiepholzer Mühlenkamp-Halle voll werden: Um 20 Uhr empfängt Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz den verlustpunktfreien Primus ATSV Habenhausen zum Spitzenspiel. Nach zuletzt 9:1 Punkten in Folge rechnen sich die Gastgeber gegen den Drittliga-Absteiger etwas aus. „Alle brennen auf dieses Spiel“, unterstreicht Barnstorfs Trainer Mario Mohrland.

Die Hausherren, die mit 9:3 Zählern auf Platz vier stehen, wollen einen Alleingang des ATSV Habenhausen verhindern. „Um etwas für die Liga zu tun, müssen wir den Gegner schlagen. Das würde vieles erleichtern“, erläutert der 37-Jährige, der auf die gleiche Mannschaft zurückgreifen kann, die vergangenen Freitag den TV Neerstedt mit 31:26 geschlagen hat. Youngster Kevin Heemann pausiert aufgrund von Innenbandproblemen im Fuß ein weiteres Mal.

Der Tabellenführer ist auf allen Positionen gut besetzt und packt in der Abwehr aggressiv zu. „Die Habenhauser sind körperlich sehr robust. Da müssen wir gegenhalten und unsere Schnelligkeit in die Waagschale werfen“, sagt Mario Mohrland. Das Team von Coach Lars Müller-Dormann verfügt in Gestalt von Mirco und Björn Wähmann über zwei wurfstarke Rückraumakteure. Der Diplom-Handelslehrer fordert von seinen Mannen gesunde Härte: „Wir müssen die Spieler bekämpfen und noch mehr angehen.“ Auch die Flügelangreifer Tim Steghofer, Felix Meier und Hauke Marien sowie Kreisläufer Marcel Fischer verstehen ihr Handwerk. Das stellten sie beim jüngsten 40:28-Erfolg über die TSG Hatten-Sandkrug unter Beweis. Und auf der Torhüterposition ist der Meisterschaftsanwärter in Person von Olaf Kümmel, Marius Voß und Olaf Abshagen ausgezeichnet besetzt.

Müller-Dormann: „Rechne

mit einer Abwehrschlacht“

Der 40-jährige Lars Müller-Dormann hat Respekt vor dem Gegner: „Barnstorf hat eine top Truppe und ist zu Hause nur schwer zu schlagen.“ Er sieht ein Duell auf Augenhöhe, sagt allerdings auch: „Ich rechne mit einer Abwehrschlacht.“ Das war auch in der Saison 2012/2013 der Fall, da gewannen die Habenhauser in eigener Halle mit 19:17 und in Diepholz mit 21:20.

Zu verstecken brauchen sich die Barnstorfer allerdings nicht, denn Linkshänder Laurynas Palevicius, Linksaußen Finn Richter sowie die Kreisläufer Ulf Grädtke und Andrius Gervé befinden sich in guter Verfassung. Tobias Meyer im halblinken Rückraum bringt auch seine Leistung, allerdings sollten Regisseur Mateusz Chylinski und Linkshänder Arunas Srederis ein paar Kohlen drauflegen. „Arunas muss noch präsenter sein. Der Trend geht aber nach oben“, sieht Mario Mohrland Fortschritte beim Litauer.

Eine 6:0-Abwehr liegt den Barnstorfern. „Wir müssen schlau spielen und unsere Kombinationen durchziehen. Außerdem gilt es, schnell auf den Beinen zu sein und Tempogegenstöße zu laufen“, nennt der HSG-Coach seine Marschroute. Mit der Unterstützung der Zuschauer wollen die Barnstorfer den ATSV Habenhausen geschlagen auf die Heimreise schicken.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 50 Staats- und Regierungschefs bei Pariser Klimagipfel

Rund 50 Staats- und Regierungschefs bei Pariser Klimagipfel

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Trendstoff der Saison: Schöner Schimmer mit Samt

Trendstoff der Saison: Schöner Schimmer mit Samt

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Meistgelesene Artikel

Tischtennis-Verbandsliga: Meyer & Co. patzen zweifach

Tischtennis-Verbandsliga: Meyer & Co. patzen zweifach

Heiligenrode flutscht der sicher geglaubte Sieg aus der Hand

Heiligenrode flutscht der sicher geglaubte Sieg aus der Hand

Brinkmann kehrt in seine „Fußball-Heimat“ zurück

Brinkmann kehrt in seine „Fußball-Heimat“ zurück

Rieken freut sich auf Kracher in seinem „Wohnzimmer“

Rieken freut sich auf Kracher in seinem „Wohnzimmer“

Kommentare