Oberliga-Rumpfteam unterliegt HSG Delmenhorst

HSG Barnstorf/Diepholz enttäuscht total

Traf gestern Abend beim 27:32 gegen die HSG Delmenhorst achtmal, warf aber auch mehrere Fahrkarten: Barnstorfs Rückraumakteur Kamil Chylinski.

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Die vielen Ausfälle nicht kompensiert: Ein Rumpfteam der HSG Barnstorf/Diepholz unterlag Freitagabend vor 220 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle dem abstiegsgefährdeten Handball-Oberligisten HSG Delmenhorst mit 27:32 (13:16). „Das ist schon enttäuschend und bitter. Es war ein schwaches Spiel von uns mit vielen technischen Fehlern. Wir haben zu wenig Druck aus dem Rückraum erzeugt“, analysierte Barnstorfs Trainer Dag Rieken.

Einziger Lichtblick beim Tabellenfünften: Rechtsaußen Laurynas Palevicius traf zehnmal ins Schwarze.

Die Gastgeber traten ohne mehrere Leistungsträger an, denn Torhüter Donatas Biras (Ellbogenverletzung), Kreisläufer Andrius Gervé (Knorpelschaden im Knie), Rückraumakteur Arunas Srederis (Rückenprobleme), Stefan Beljic (aus privaten Gründen in Serbien), Bastian Carsten-Frerichs (Mandelentzündung – nimmt Antibiotikum ein) und Steffen Brüggemann (starke Schulterprellung) fielen aus. Mannschaftkapitän Cedric Quader hatte es am Donnerstag im Abschlusstraining noch einmal versucht, knickte allerdings mit dem geschwollenen Fuß bei leichten seitlichen Bewegungen erneut um. „Der Knöchel ist wieder dick, ich habe ihn tapen lassen. So reicht es aber nicht für einen Einsatz“, sagte der 25-Jährige vorm Spiel.

Die Barnstorfer begannen nicht mit der gewohnten 3:2:1-Deckung, sondern mit einer 6:0-Formation. Malte Helmerking und Dennis Wulf aus der Zweiten bildeten den Mittelblock. Den besseren Start erwischten die Gäste. Jörn Janßen traf mit seinem zweiten Tor zur 3:1-Führung (5). Kamil Chylinski verkürzte mit seiner dritten „Bude“ zum 3:4 (9.). Anschließend nutzten Lukas Brenning und Laurynas Palevicius ihre Chancen nicht, scheiterten am Delmenhorster Torwart Sönke Schröder. Und Kevin Heemann setzte einen Tempogegenstoß an den Pfosten.

Die Delmenhorster machten es besser: Linkshänder Kevin Larisch (3) erhöhte auf 8:5 (17.). Die Barnstorfer kämpften aufopferungsvoll weiter. In einer guten Phase glichen Chylinski, Palevicius und Brenning zum 10:10 (22.) aus. Heemann egalisierte noch einmal zum 13:13 (28.). Anschließend nutzte das Team von Spielertrainer Andre Haake (6/1) die Fehler der Gastgeber eiskalt aus. Rückraumakteur Jörn Janßen (9) hatte mit sieben Toren maßgeblichen Anteil an einer 16:13-Pausenführung.

In der zweiten Hälfte legte Haake zum 25:21 (46.) nach. Spätestens beim 29:24 (55.) durch Delmenhorsts Spielmacher Frederic Oetken (5) war die Partie gelaufen.

Derzeit führen die Verantwortlichen der HSG Barnstorf/Diepholz Gespräche mit den Spielern. Torjäger Kamil Chylinski, der eine überragende Saison spielt, bleibt. „Es ist schön, dass wir früh von ihm die Zusage haben“, unterstreicht ein erleichtert wirkender Rieken. Auch Allrounder Bastian Carsten-Frerichs, Mittelmann Steffen Brüggemann, Allrounder Cedric Quader und Torhüter Jakob Kasperlik machen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“
Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an
Exakt 26 Jahre nach „Otze“: Der halbnackte Gelb-Provokateur

Exakt 26 Jahre nach „Otze“: Der halbnackte Gelb-Provokateur

Exakt 26 Jahre nach „Otze“: Der halbnackte Gelb-Provokateur
Torsten Klein verblüfft „die Jungs“

Torsten Klein verblüfft „die Jungs“

Torsten Klein verblüfft „die Jungs“

Kommentare