Verbandsligist unterliegt bei HSG Heidmark 23:31 / Rot Karte für Golenia wirft Schlusslicht zurück

HSG Barnstorf/Diepholz II bricht in Hälfte zwei ein

Haderte mit sich und einigen Schiedsrichter-Entscheidungen: Barnstorfs Allrounder Osman Ahmad. Foto: Büttner

Dorfmark – Eine passable erste Hälfte reichte nicht: Handball-Verbandsliga-Schlusslicht HSG Barnstorf/Diepholz II unterlag am Samstag vor 200 Zuschauern beim Tabellenzweiten HSG Heidmark mit 23:31 (15:14). Barnstorfs Spielertrainer Raul-Lucian Ferent, der auf die Rückraumakteure Dennis Westermann (lädiertes Sprunggelenk) und Malte Helmerking (Rückenprobleme) verzichten musste, nannte Gründe für die fünfte Niederlage in Folge: „Zum einen hat in der zweiten Halbzeit die Kraft gefehlt, zum anderen haben wir nicht mehr richtig gekämpft.“ Er war auch mit der einen oder anderen Entscheidung der Schiedsrichter Tobias Heckmann und Michael Schweißfeld nicht einverstanden.

Die Gäste erwischten einen ordentlichen Start, führten nach einem Treffer von Mateusz Chylinski mit 3:2 (8.). Bis zum 6:6 (13.) durch Jeldrik Heemann verlief die Partie ausgeglichen. Anschließend legten die Hausherren mit dem elffachen Torschützen Florian Pröhl, den die Barnstorfer nicht unter Kontrolle bekamen, zum 9:6 (15.) vor. Ferent, Tobias Mundhenke und Ferent mit verwandeltem Strafwurf egalisierten zum 9:9 (18.). Kurz vor der Pause bog der Abstiegskandidat auf die Siegerstraße ein, Dennis Wulf traf zum 15:14. „Die erste Halbzeit lief ganz gut“, urteilte Ferent. Als Rückhalt im Tor erwies sich Manuel Pauli, der Siebenmeter von Nils Rosemann und Jakob Ohlau abwehrte.

Nach dem Wechsel kam´s für die Barnstorfer dick: Heemann und Wulf kassierten nacheinander Zeitstrafen. Beim Stand von 15:16 (32.) foulte Martin Golenia einen Akteur der HSG Heidmark beim Gegenstoß. Die Schiris entschieden auf Siebenmeter und zeigten dem 29-Jährigen außerdem die Rote Karte (36.). In dreifacher Überzahl erhöhten die Gastgeber auf 19:15 (37.). „Ich hatte im Rückraum keine Optionen mehr“, haderte Ferent. Bis zum 18:22 (44.) blieb´s beim Vier-Tore-Abstand, ehe die Heimmannschaft über 26:18 (48.) entscheidend auf 30:20 (55.) davonzog.

HSG Barnstorf/D. II: Pauli, Schreiner, Köhnken - Husmann, Wulf (1), Mundhenke (2), Recht, M. Chylinski (7/2), J. Heemann (2), Ahmad, Thiemann (1), Golenia (2), Ferent (5/2), Hofmann (3).   mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Hippler findet Tischtennisglück in Köln

Hippler findet Tischtennisglück in Köln

Hippler findet Tischtennisglück in Köln
Weyhes Frauen erreichen Viertelfinale

Weyhes Frauen erreichen Viertelfinale

Weyhes Frauen erreichen Viertelfinale
Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Kommentare