HSG Barnstorf/Diepholz besiegt vor 400 Zuschauern TV Neerstedt mit 31:26

Palevicius krönt starke Leistung mit zehn Toren

+
Barnstorfs Mittelmann Mateusz Chylinski (am Ball) setzte sich gestern in dieser Szene gegen den Neerstedter Thomas Schützmann (l.) sowie Malte Kasper durch und erzielte das Tor zum 10:8. Der Handball-Oberligist gewann die Partie mit 31:26.

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Spannung pur vor großer Kulisse: Die Oberliga-Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz schlugen gestern Abend vor 400 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle im brisanten Derby den Tabellenzweiten TV Neerstedt mit 31:26 (14:13). Damit blieben die Gastgeber in der fünften Partie in Folge (vier Siege, ein Remis) ungeschlagen.

„Wir haben die richtigen Lehren aus dem Bissendorf-Spiel gezogen. Meine Mannschaft wollte unbedingt den Sieg. Letztendlich war es ein verdienter Sieg für uns“, unterstrich Barnstorfs Trainer Mario Mohrland. Eine Klasse-Leistung bot der Litauer Laurynas Palevicius, der zehnmal ins Schwarze traf. Zu den Aktivposten zählten auch Keeper Donatas Biras und Rückraumakteur Tobias Meyer (5). Und Arunas Srederis (4) steigerte sich in der zweiten Hälfte.

Die Gastgeber waren auf die offensive Deckung der Gäste gut vorbereitet, führten nach Treffern von Mateusz Chylinski und Tobias Meyer mit 2:0 (2.). Linksaußen Finn Richter erhöhte mit Doppelpack auf 4:1 (4.). In der Folgezeit erwies sich Barnstorfs Torhüter Donatas Biras als Rückhalt, zeichnete sich mehrfach aus. Vorn nutzten die Hausherren weiterhin konsequent ihre Chancen. Mit verwandeltem Siebenmeter baute der litauische Nationalspieler Andrius Gervé (4/3) den Vorsprung auf 8:2 (10.) aus. Solch einen Auftakt hatte wohl kaum einer erwartet.

Doch danach verloren die Barnstorfer ihre Linie. Neerstedts Torhüter Christoph Kuper steigerte sich, wehrte Bälle von Laurynas Palevicius, Finn Richter und Arunas Srederis ab. Die Neerstedter holten Tor um Tor auf, so verkürzte Philipp Freese auf 8:9 (20.). Es blieb spannend: In Unterzahl glückte Linkshänder Laurynas Palevicius per Gegenstoß das 12:10 (25.). Der quirlige Rechtsaußen legte mit seinem sechsten Treffer zum 14:11 (27.) nach, aber die Gäste schafften durch Philipp Freese (3) und Rückraumakteur Eike Kolpack (2) den Anschluss zum 13:14.

Nach dem Wechsel setzte sich das Heimteam auf 20:16 (39.) ab, doch der Tabellenzweite gab sich noch nicht geschlagen. So glich Thomas Schützmann (4) zum 23:23 (51.) aus. Meyer und Richter brachten die HSG zurück auf die Siegerstraße – 25:23 (52.). Spätestens beim 28:25 (57.) durch Meyer war der Sieg perfekt.

Weiter geht es für die HSG Barnstorf/Diepholz bereits am kommenden Donnerstag mit dem nächsten Heimspiel: Um 20 Uhr stellt sich der verlustpunktfreie Drittliga-Absteiger ATSV Habenhausen in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle zur Nachholbegegnung vor.

Im HVN-Pokal ist mittlerweile die dritte Runde (20./21. Dezember) ausgelost worden. Die HSG Barnstorf/Diepholz misst sich in einer Vierer-Gruppe mit dem Klassenrivalen SVGO Bremen. Der Sieger trifft dann im Finale auf den Gewinner des ersten Halbfinals zwischen dem TuS Rotenburg (Landesliga) und der HSG Schwanewede/Neuenkirchen (Oberliga). „Der Austragungs-Tag und -Ort stehen noch nicht fest“, erklärte Ulrich Preen, Geschäftsführer bei der HSG Barnstorf/Diepholz, am Rande der gestrigen Partie.

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare