HSG Barnstorf/Diepholz II besiegt SG Neuenhaus/Uelsen 25:18

Pauli starker Rückhalt im Tor

Barnstorfs Matthias Andreßen behauptete sich in dieser Szene am rechten Flügel und überwand Patrick Fründt, Torhüter der SG Neuenhaus/Uelsen. Der Linkshänder warf sechs Tore. - Foto: G. Müller

Barnstorf - „Das war eine perfekte Englische Woche“, freute sich Nils Mosel, Spielertrainer beim Handball-Verbandsligisten HSG Barnstorf/Diepholz II, über den dritten Heimsieg in Folge. Der Aufsteiger bezwang gestern Abend vor 120 Zuschauern in der Barnstorfer Vereinssporthalle Oberliga-Absteiger SG Neuenhaus/Uelsen mit 25:18 (13:9).

Eine starke Vorstellung bot Torhüter Manuel Pauli, der insgesamt 17 Bälle parierte. „Das war von allen eine gute Leistung, deshalb hat die Mannschaft am Montag trainingsfrei“, sagte ein zufriedener Mosel.

Da Abwehrchef Malte Helmerking krank auf der Bank saß, ließ der 34-jährige HSG-Coach Rückraumshooter Jörn Wolterink von Beginn an durch Jan-Eric Rechtern in Manndeckung nehmen. Der Hüne brachte in der Anfangsphase den Tabellensiebten mit 3:1 (4.) in Front. Bis zum 5:4 (11.) lagen die Gäste vorn. Danach steigerten sich die Gastgeber: Finn Richter mit verwandeltem Siebenmeter, Tobias Mundhenke und Matthias Andreßen drehten den Spieß mit drei Treffern in Folge zum 7:5 (15.) um. Da Dennis Wulf bereits in der 25. Minute seine zweite Zeitstrafe kassiert hatte, übernahm Constantin Pasenau seinen Part in der Abwehr. Im Angriff führte Mittelmann Osman Ahmad klug Regie.

„Wir haben vorn weiter ruhig gespielt und auf unsere Chancen gewartet“, analysierte Mosel, der mit einem Doppelpack auf 13:9 erhöhte.

Nach dem Wechsel baute ein gut aufgelegter Mosel (9/1) den Vorsprung mit zwei weiteren Treffern auf 17:12 (40.) aus. Der Zwei-Meter-Hüne Wolterink (6/4) brachte seine Mannschaft noch einmal auf 16:19 (45.) heran, doch Mosel legte mit einem weiteren Doppelpack zum 21:16 (47.) nach. Linkshänder Matthias Andreßen erzielte mit seiner sechsten „Bude“ das 22:17 (48.). Danach ließen die Barnstorfer nichts mehr anbrennen, setzten sich sogar weiter ab. Kreisläufer Dennis Wulf, der aufgrund eines fiebrigen Infekts zwei Partien gefehlt hatte, sorgte mit seinem dritten Treffer für den 25:18-Endstand. „Wir haben erstmals in dieser Saison 60 Minuten lang konstant guten Handball gespielt“, urteilte Mosel nach dem elften Sieg in der 17. Meisterschaftsbegegnung.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Das Schalker Dreieck

Das Schalker Dreieck
Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Kommentare