Handball-Regionalligist vergibt sechs Siebenmeter und verliert beim Spitzenreiter Jahn Duderstadt 24:28

HSG Barnstorf schlägt sich selbst

Kreis-Diepholz - BARNSTORF (mbo) · Unglaublich: Marek Saloka (2), Martin Golenia (2), Finn Richter und Denis Maksimovich ließen gleich sechs Siebenmeter aus. Das hatte natürlich Folgen: Handball-Regionalligist HSG Barnstorf/Diepholz unterlag am Sonnabend vor 500 Zuschauern aufgrund seiner Abschlussschwäche beim Spitzenreiter TV Jahn Duderstadt mit 24:28 (9:11).

„Wir haben uns selbst geschlagen“, schüttelte Heiner Thiemann, Trainer der HSG Barnstorf/Diepholz, nur mit dem Kopf. Dennoch sagte er: „Trotzdem wäre mehr möglich gewesen, aber wir haben unsere Führung in der Schlussphase leichtfertig verspielt, weil wir zu viele Fehler gemacht haben.“

„Das war kein Regionalliga-tauglicher Abschluss“, nahm Nils Mosel, Mannschaftskapitän der HSG Barnstorf/Diepholz, kein Blatt vor den Mund. Der 27-Jährige schloss sich mit in die Kritik ein, denn auch er scheiterte mit der einen oder anderen Chance an Duderstadts starkem Torhüter Christian Wedemeyer.

Die Gäste hielten von Anfang an dagegen, lagen nach einem Treffer von Finn Richter mit 4:3 (13.) in Front. „In der Deckung haben wir gut gestanden“, lobte Heiner Thiemann die Defensivarbeit. Nach wechselnder Führung brachte Duderstadts Rückraumakteur Marco Krist (8/4) sein Team per Doppelpack zum 10:8 (22.) auf die Siegerstraße. In Unterzahl verkürzte Denis Maksimovich auf 9:10 (24.). Anschließend versagten die Barnstorfer gleich dreimal vom Siebenmeterpunkt. Zunächst setzte Marek Saloka einen Strafwurf an den Pfosten, Sekunden danach scheiterte Finn Richter mit einer „Marke“ an Christian Wedemeyer. Und den dritten Siebenmeter warf Marek Saloka neben das Tor. Statt wieder in Führung zu liegen, fing sich der Tabellenachte noch ein Tor von Matthias Heim zum 9:11 ein.

Gleich nach dem Wechsel glichen Nils Mosel und Martin Golenia (Strafwurf verwandelt) zum 11:11 (32.) aus. Kurze Zeit später sah Barnstorfs Lars Giesen nach einem Gerangel mit Dennis Knudsen von den Schiedsrichtern die Rote Karte (35.). Die Eichsfelder legten zwar mehrfach vor, doch der letztjährige Vizemeister egalisierte prompt wieder. Denis Maksimovich und Nils Mosel sorgten für eine 20:18-Führung (49.), an der sich bis zum 21:19 (51.) durch Sigitas Stropus nichts änderte. Doch dann brachten sich die Gäste selbst um den Lohn, produzierten Fehler. Außerdem kassierten Tomas Lenkevicius und Marek Saloka (Stürmerfoul) Zeitstrafen. Der Tabellenführer bog dank der Treffer der beiden Rückraumakteure Matthias Heim (6) und Dennis Knudsen (5) auf die Siegerstraße ein, lag vorentscheidend mit 24:21 (55.) vorn. Finn Richter verkürzte zum 22:24 (55.). Dann handelte sich auch noch Lenkevicius nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte (56.) ein. Duderstadt ließ sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und feierte beim 28:24 seinen achten Saisonsieg.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an
Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?
Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen
Zwischen Taktiktafel und Discokugel

Zwischen Taktiktafel und Discokugel

Zwischen Taktiktafel und Discokugel

Kommentare