Fußball-Kreisligist fährt 4:1-Pflichtsieg über Absteiger SV Lessen ein / Cheema und Wegener kommen

Barnstorf reichen drei gute Minuten

Einen Treffer erzielt und ein weiteres Tor vorbereitet: Barnstorfs Flügelangreifer Salman-Javaid Cheema (l.) bot gestern eine ordentliche Leistung. In dieser Szene behauptete er sich gegen Lessens Jörn Breuer (M.) und Ferry Tober. - Foto: Borchardt

BARNSTORF - Von Matthias Borchardt. Mäßiges Niveau: Fußball-Kreisligist Barnstorfer SV bezwang gestern Schlusslicht SV Lessen erwartungsgemäß mit 4:1 (3:1). Dabei reichten den Gastgebern in der ersten Hälfte drei Minuten, um entscheidend auf 3:0 zu enteilen. Mit dem zehnten Saisonsieg verbesserte sich der BSV auf Platz neun.

„Wir haben die Pflicht erfüllt, bei uns ist die Luft raus“, sagte Barnstorfs Coach Oliver Marcordes, der nach der Saison aussteigt und den SV „Friesen“ Lembruch in der 1. Kreisklasse übernimmt. Barnstorfs Co-Trainer Andreas Hohnstädt, der seine Arbeit nächste Saison fortsetzt, gab bereits zwei Neuzugänge bekannt. Vom SV Mörsen-Scharrendorf kommt Mittelfeldakteur Irfan-Javiad Cheema. Und Stürmer Fabian Wegener wechselt vom SV Dickel zum Barnstorfer SV.

Die Gäste hielten zunächst mit, in der Abwehr-Viererkette ließen Julian und Söhnke Hartkamp nichts anbrennen. Sie hatten BSV-Stürmer Björn Pattke unter Kontrolle. Innerhalb von drei Minuten geriet der Absteiger auf die Verliererstraße. Zunächst setzte sich Frank Sommerfeld an der linken Seite durch, er überwand Lessens Torwart Manuel Wismer mit haltbarem Schuss – 1:0 (20.). Wenig später lag der Ball schon wieder im Lessener Kasten. Nach Vorarbeit von Tristan Brüggemann traf Pattke zum 2:0 (22.). 60 Sekunden später durfte Keeper Wismer den Ball erneut aus dem Netz holen. Nach einer Kombination über Frank Sommerfeld und Pattke erhöhte Salman-Javaid Cheema mühelos auf 3:0 (23.).

Der Tabellenletzte ließ aber nicht die Köpfe hängen. Im Gegenzug schoss Jendrik Mühlenhardt nach einem Zuspiel von Dennis Griffel den Ball an den Pfosten (24.). Kurze Zeit später scheiterte auf der anderen Seite Pattke an Wismer (29.). Anschließend bekleckerten sich die Hausherren nicht mit Ruhm, sie produzierten mehrere Fehlpässe im Spielaufbau. Die Lessener bemühten sich weiter um den Anschlusstreffer. So brachte Griffel nicht die „Pille“ an BSV-Keeper Mario Nolting vorbei (40.). Besser machte es Spielertrainer Magnus Wiegmann, der aus 18 Metern sehenswert einen Freistoß in den rechten Winkel zirkelte – 1:3 (42.).

Nach dem Wechsel wurde das Spielniveau schwächer, den BSV-Kickern fiel nicht viel ein. Tristan Brüggemann (49.) und Tim Sander (59.) stellten Wismer mit zwei Schüssen auf die Probe. Ansonsten fehlten allerdings die Ballstafetten. Die Lessener bemühten sich weiter um ein zweites Tor. So drehte Nolting einen von Griffel geschossenen Ball um den Pfosten (73.). Der 22-Jährige verhinderte auch in der Schlussphase den Anschlusstreffer. Nach einem langen Pass von Kapitän Julian Hartkamp hatte Griffel freie Bahn, doch er fand abermals im BSV-Schlussmann seinen Meister (81.). Das nächste Tor fiel auf der Gegenseite. Cheema tankte sich an der linken Seite durch, bediente den eingewechselten Sören Veitz, der zum 4:1-Endstand (85.) traf. Beim Sieger gefielen der laufstarke Mittelfeld-Antreiber Frank Sommerfeld, der nach der Serie kürzer tritt, und auf der Sechser-Position der zweikampfstarke Tristan Brüggemann.

Lessens Spielertrainer Magnus Wiegmann, der den Verein verlässt und kürzer treten will, steckte die 23. Niederlage im 29. Meisterschaftsspiel locker weg: „Wir steigen verdient aus der Kreisliga ab. Heute waren wir in einigen Zweikämpfen zu spät an den Gegnern dran.“

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Motivierte Seriensieger

Motivierte Seriensieger

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare