Lenkevicius springt in die Bresche

HSG Barnstorf/Diepholz feiert 30:26-Coup gegen Cloppenburg

Spielte in Cloppenburg für den verletzten Mannschaftskapitän Cedric Quader am Kreis: Barnstorfs Tobias Mundhenke (beim Wurf). Der Youngster hatte eine gute Quote, trug sich am Samstag vor 600 Zuschauern beim 30:26-Auswärtscoup viermal in die Torschützenliste ein.

Cloppenburg - Faustdicke Überraschung vor 600 Zuschauern: Ein Rumpfteam des Handball-Oberligisten HSG Barnstorf/Diepholz gewann am Sonnabend mit einem glänzend aufgelegten Torhüter Frederik Hohnstedt beim bisherigen Tabellendritten TV Cloppenburg mit 30:26 (17:15) und holte zwei nicht eingeplante Punkte.

Aufgrund der angespannten Personallage feierte Abwehrspezialist Tomas Lenkevicius sein Comeback. Der 40-jährige Routinier gab der 3:2:1-Abwehr den nötigen Halt. Und im Kasten wuchs Frederik Hohnstedt über sich hinaus: Er parierte nicht nur drei Siebenmeter (zwei von Edwin de Raad und einen von Ole Harms), sondern wehrte weitere 23 Bälle ab. 

„Das war absolut überragend“, lobte Barnstorfs Trainer Dag Rieken seinen Keeper. Im Angriff trafen die beiden Linkshänder Jan Linné (9/3) und Kevin Heemann (7) aus allen Lagen, brachten es gemeinsam auf 16/3 „Buden“.

Barnstorfs verletzter Kapitän Cedric Quader, der mit einem Schlüsselbeinbruch mehrere Wochen ausfällt, strahlte: „Heute hat alles gepasst. Die Mannschaft hat von Beginn an einen absoluten Willen gezeigt. Und Freddy hat wirklich unfassbare Bälle weggenommen.“

In diesem brisanten Nachbarschaftsderby erwischten die Gäste keinen guten Auftakt, lagen schnell mit 0:3 (2.) zurück. Doch danach steigerten sie sich. Linné (3), Jakub Anuszewski, Stefan Beljic und Heemann drehten mit einem 6:0-Lauf den Spieß zum 6:3 (7.) um. Bis zum 10:7 (19.) durch Torjäger Linné blieb’s beim Drei-Tore-Vorsprung. 

Danach holten die Cloppenburger auf, Vincent Saalmann egalisierte zum 10:10 (22.) und sorgte auch für eine 13:12-Führung (24.). Die Barnstorfer kämpften weiter. Kurz vor der Pause brachten Heemann und Tobias Mundhenke, der am Kreis spielte, den Tabellenzehnten mit 17:15 in Front.

Nach dem Wechsel glich TVC-Akteur Mark Schulat zum 17:17 (32.) aus. Heemann mit Doppelpack und Linné mit verwandeltem Siebenmeter brachten die Barnstorfer zurück auf die Siegerstraße – 20:17 (34.). Danach bewahrten sie kühlen Kopf, ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Der 30-jährige Bastian Carsten-Frerichs erzielte wichtige Tore, traf zum 24:21 (45.) und 26:23 (53.). Beim Stand von 27:24 (56.) kaufte „Freddy“ Hohnstedt Cloppenburgs Linkshänder Edwin de Raad (5/2) einen zweiten Strafwurf ab. Im Gegenzug machte Linné mit seinem neunten Tor den Sack zu – 28:24 (57.).

„Respekt – meine Mannschaft hat grandios gekämpft“, unterstrich ein zufriedener Rieken. Der 49-Jährige freute sich auch, dass Tomas Lenkevicius sich nach dem Ausfall von Martin Golenia (Handoperation) und Cedric Quader (Schlüsselbeinbruch) in den Dienst der Mannschaft stellte: „Er hat ein Riesenspiel gemacht.“ Der Litauer hatte Cloppenburgs starken Kreisläufer Ole Harms (nur ein Tor markiert) voll im Griff. 

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste

Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste

Überlebende des Busunglücks auf Madeira fliegen heim

Überlebende des Busunglücks auf Madeira fliegen heim

Verfassungsrechtler: Berliner Volksbegehren ist aussichtslos

Verfassungsrechtler: Berliner Volksbegehren ist aussichtslos

Grundsteuer-Streit: Scholz zeigt sich kompromissbereit

Grundsteuer-Streit: Scholz zeigt sich kompromissbereit

Meistgelesene Artikel

28 neue C-Lizenz-Trainer für die Fußballer

28 neue C-Lizenz-Trainer für die Fußballer

Abstiegsgefährdete HSG Barnstorf/Diepholz gibt 19:14-Führung noch aus der Hand – 23:24

Abstiegsgefährdete HSG Barnstorf/Diepholz gibt 19:14-Führung noch aus der Hand – 23:24

Christoph Albers: Immer Kirchdorf, immer Vollgas

Christoph Albers: Immer Kirchdorf, immer Vollgas

Möller legt Traineramt bei HSG Wagenfeld/Wetschen nieder

Möller legt Traineramt bei HSG Wagenfeld/Wetschen nieder

Kommentare