B-Jugend des Korbball-Bezirkes Hannover-Nord holt beim Nachwuchspokal Silber

Halbfinal-Krimi der Höhepunkt

Die B-Jugend des Korbball-Bezirkes Hannover-Nord sicherte sich die Silbermedaille: Es freuten sich (hinten v.l.): Trainerin Jessica Pawlowski, Marieke Brüning, Lea Reiners, Emma-Lee Ehlers, Julia Joel Senz und Trainerin Vanessa Meier sowie (vorn v.l.): Kristina Rother, Fenna Alfke, Merrit Eilers und Lea Schröder.
+
Die B-Jugend des Korbball-Bezirkes Hannover-Nord sicherte sich die Silbermedaille: Es freuten sich (hinten v.l.): Trainerin Jessica Pawlowski, Marieke Brüning, Lea Reiners, Emma-Lee Ehlers, Julia Joel Senz und Trainerin Vanessa Meier sowie (vorn v.l.): Kristina Rother, Fenna Alfke, Merrit Eilers und Lea Schröder.

Syke - Ein Déjà-vu gab es für die B-Jugend des Korbball-Bezirkes Hannover-Nord beim Nachwuchspokal für Auswahlmannschaften in der Syker Olympiahalle: Wie schon 2014 gab es die Silbermedaille. Das Team, das von Jessica Pawlowski und Vanessa Meier betreut wurde, setzte sich in der Vorrunde locker durch. Das 8:5 gegen Weser-Ems – nach anfänglichen Problemen am Ende sicher – und das 11:6 gegen Westfalen reichten für Gruppenplatz eins und die Halbfinal-Qualifikation. Hier zeigte sich jedoch, dass die Teams in dieser Altersklasse doch enger beieinander lagen. In einem wahren Krimi machte es Hannover-Nord in der Vorschlussrunde gegen Westfalen unendlich spannend. Nach regulärer Spielzeit stand es unentschieden, die Verlängerung musste entscheiden. „Das war eine nervliche Zerreißprobe für uns am Spielfeldrand“, stöhnte Jessica Pawlowski, und auch das Publikum war gefesselt von der Dramatik. Am Ende des wohl spannendsten Spiels des gesamten Wochenendes siegte Hannover-Nord denkbar knapp mit 9:8 und hatte damit wie 2014 das Endspiel erreicht.

Hier allerdings war dann doch Endstation. Gegen Titelverteidiger Unterfranken startete Hannover-Nord auf Augenhöhe, musste aber kurz vor der Pause den vorentscheidenden Rückstand zum 2:5 hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel herrschte dann in der niedersächsischen Offensive Flaute, so dass sich Unterfranken weiter absetzen konnte: Mit 2:8 lagen die Gastgeberinnen zwischenzeitlich hinten, erst eine Auszeit mit entsprechenden taktischen Anpassungen brachte deutliche Besserung. Doch am Ende reichte die Zeit nicht, um das Spiel nochmal so richtig spannend zu machen. Mit 10:7 siegten die Unterfränkinnen schließlich verdient und konnten erneut den Pokal mit nach Süddeutschland nehmen. Am Ende war es also für Hannover-Nord wieder Silber: „Die Mädels sind im Rahmen der Vorbereitung und des Turniers zu einem Super-Team zusammen gewachsen – danke auch an die Fans und die acht Trainingsgegner, die uns geholfen haben, in Form zu kommen“, erklärte Jessica Pawlowski. Die Bronzemedaille sicherte sich in dieser Altersklasse der Bezirk Weser-Ems.

she

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kommentare