Stuhrs Torjäger macht mit Doppelpack nach der Pause 3:1-Erfolg in Sulingen perfekt

Azzarello schlägt eiskalt zu

Schaltete sich zumindest in der ersten Hälfte mehrfach mit ins Sulinger Angriffsspiel ein: Verteidiger Rajann Leymann (l.), hier im Laufduell mit Stuhrs Tobias Peters. ·

Sulingen - Von Matthias BorchardtDritte Niederlage in Folge: Fußball-Bezirksligist TuS Sulingen verlor gestern das Kreisderby gegen den TV Stuhr mit 1:3 (1:1). „Die individuellen Fehler in der zweiten Halbzeit waren spielentscheidend“, unterstrich Sulingens Trainer Walter Brinkmann.

Der 49-Jährige erkannte den verdienten Sieg der Gäste neidlos an: „Die Stuhrer haben gezeigt, was sie können. Mir fehlen qualitativ zu viele Spieler.“ In Person von Mittelfeldlenker Dennis Neumann (Schienbein-Operation), Innenverteidiger Carsten Sudmann (Armoperation) und Niklas Klare (Rückenprobleme) fielen unter anderem drei Akteure aus der letztjährigen Kreisliga-Meistermannschaft aus.

Stuhrs Coach Christian Meyer freute sich über „drei wichtige Punkte“: „Meine Mannschaft hat einen großen Willen und eine gute kämpferische Leistung gezeigt.“ Immerhin hatte der letztjährige Vizemeister in der vergangenen Saison gegen den TuS Sulingen keinen von drei direkten Vergleichen (Meisterschaft und Bezirks pokal) gewonnen.

Das Aufsteiger-Duell begann mit einem Paukenschlag, denn Schiedsrichter Bernd Brüggemann (TuS Sankt Hülfe-Heede) sprach den Sulestädtern gleich bei der ersten Aktion einen äußerst fragwürdigen Elfmeter zu. Stuhrs Jendrik Wetjen soll Thorolf Meyer im Strafraum gefoult haben. Philipp Meier ließ sich die Chance nicht nehmen, verwandelte den Strafstoß zum 1:0 (3.). „Das ist eine Frechheit“, wetterte Stuhrs verärgerter Torwart Jan-Hendrik Gronewold. Die Gäste steckten den Rückstand gut weg, nutzten ihre erste Möglichkeit in Person von Daniel Horeis eiskalt zum 1:1 (7.). Anschließend neutralisierten sich beide Teams größtenteils, weil die Abwehrreihen kaum etwas anbrennen ließen. Stuhrs Viererkette mit den starken Innenverteidigern Janik Troue und Jendrik Wetjen räumte hinten konsequent auf. Das taten auf der anderen Seite zunächst auch die Innenverteidiger Till Linsenhoff und Nikolai Müller. Kurz vor der Pause verhinderte Gronewold einen Rückstand, als er einen vom freigespielten Sascha Husmann geschossenen Ball auf Kosten einer Ecke abwehrte (41.).

Nach dem Wechsel rasierte Sulingens Routinier Thorolf Meyer mit einem Freistoß die Latte (54.). Schon im Gegenzug nutzte der Tabellenachte einen Schnitzer der Gastgeber aus. Nach einem Zuspiel von Adrian Herrmann erzielte Torjäger Riccardo Azzarello das 2:1 (55.) für die Stuhrer. Es kam noch besser für sie, denn nach einem Ballverlust von Till Linsenhoff verwertete Azzarello eine Vorlage von Horeis mit seinem sechsten Saisontor zum 3:1 (59.). Nur 180 Sekunden später vergab Horeis bei einem Konter ein viertes Tor.

Die Sulinger fanden keine Mittel mehr, um die TVS-Hintermannschaft in Verlegenheit zu bringen. Das Meyer-Team blieb dagegen stets gefährlich, hatte durch Maurice Vohsfeldt (daneben/82.) und Timo Wetjen (scheiterte an TuS-Torhüter Tim Bösche/90.) zwei weitere Möglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare