Haupttorschütze und Keeper Biras fallen aus

Auswärtsfahrt mit Hindernissen für HSG Barnstorf/Diepholz

Kamil Chylinski fehlt, da ist ein treffsicherer Andrius Gervé umso wichtiger für die Barnstorfer Oberliga-Handballer.

Barnstorf/Diepholz - Von einer ausgemachten Auswärtskrise will Coach Dag Rieken nichts wissen – auch wenn seine HSG Barnstorf/Diepholz zuletzt drei von vier Oberliga-Gastspielen in den Sand gesetzt hat.

„Ich glaube, das lag an der Stärke der Gegner und an unserer personellen Besetzung. Außerdem haben wir zuletzt in Cloppenburg (32:25-Sieg, d. Red.) gezeigt, dass wir es auch anders können.“ Daran müsse sein Team anknüpfen, wenn es morgen Abend um 18.00 Uhr beim VfL Edewecht antritt.

Die Ammerländer sitzen den Barnstorfern in der Tabelle im Nacken, bei einer Partie weniger haben sie als Fünfter lediglich zwei Punkte weniger. Vor der Saison hatten Rieken und seine Trainerkollegen das Team von Coach Niels Bötel gar als einen der Aufstiegsfavoriten gehandelt. 

Doch der VfL hat mit erheblichen Leistungsschwankungen zu kämpfen. Vier Siege stehen drei Niederlagen in den letzten sieben Partien gegenüber. Wie Bötel die Winterpause genutzt hat, ist schwer zu beurteilen, denn das jüngste Auswärtsspiel beim HC Hastedt/Bremen war am Samstag der Glätte zum Opfer gefallen.

Riekens Team feierte hingegen einen gelungenen Start ins Jahr, gewann zu Hause gegen Elsfleth mit 33:23. Am Samstag erwartet der HSG-Trainer mehr Gegenwehr: „Das ist ein Spiel auf Augenhöhe; aufgrund des Heimrechts vielleicht mit einem kleinen Vorteil für Edewecht. Die Tagesform wird entscheidend sein, keine taktischen Sachen.“ Zumindest eins kann Rieken ausschließen: „Wir laufen sicher nicht Gefahr, den Gegner zu unterschätzen.“ Denn die Mannschaft von Bötel sei „personell richtig gut besetzt“.

Edewechter extrem torgefährlich

Vor allem aus der zweiten Reihe sind die Edewechter extrem torgefährlich: Louis Kamp, Renke Bitter und Tobias Meyer sollte man nicht allzu häufig frei zum Wurf kommen lassen. Tobias Meyer? Richtig, der 26-Jährige ging bis vergangene Saison noch für die Barnstorfer auf Torejagd. Über die Außenpositionen weiß sich Thore Linda (30) immer wieder erfolgreich in Szene zu setzen.

Die Gemengelage verspricht ordentlich Arbeit für die HSG-Keeper. Und da kommt es zur Unzeit, dass Torwart Donatas Biras weiter mit einer Ellbogenverletzung ausfällt. Doch Jakob Kasperlik zeigte sich zuletzt gegen Elsfleth in Höchstform. Genau wie Kamil Chylinski. Jedoch wird der HSG-Haupttorschütze in Edewecht nicht mit von der Partie sein. Er fehlt studienbedingt. 

„Das ist für uns natürlich eine Schwächung“, sagt Rieken, betont aber: „Wir sind stark genug, um das zu kompensieren.“ Beispielsweise durch die Tore von Andrius Gervé. Allerdings hat der Kreisläufer seit seiner Rückkehr aus seinem Heimaturlaub mit Knieproblemen zu kämpfen. 

Er trainierte unter der Woche häufig abseits des Teams. Ansonsten seien die Eindrücke aus den Übungseinheiten erfreulich gewesen. „Wir konnten wieder mehr machen, alle haben gut trainiert“, berichtet Rieken. Die zuletzt fehlenden Steffen Brüggemann und Kevin Heemann sind wieder einsatzbereit.

wie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

„Sturmtank“ für Sudweyhe

„Sturmtank“ für Sudweyhe

Behrens bleibt Melchiorshausen erhalten

Behrens bleibt Melchiorshausen erhalten

Wetschens Kader fast komplett

Wetschens Kader fast komplett

Kommentare