Wagenfeld gibt Sieg aus der Hand – 26:28

Ausfall von Piechowiak wiegt schwer

Als Spielertrainer Szymon Piechowiak (l.) am Sonnabend in Damme mit einer tiefen Fleischwunde am Mittelfinger verletzt ausgeschieden war, kam ein Bruch ins Wagenfelder Spiel.

Kreis-Diepholz - WAGENFELD (mbo) · Kellerduell und Spielertrainer Szymon Piechowiak verloren: Die abstiegsgefährdeten Verbandsliga-Handballer des TuS Wagenfeld bezahlten die 26:28 (15:10)-Niederlage am Sonnabend bei RW Damme teuer.

Die Gäste befanden sich nach ordentlicher erster Halbzeit auf der Siegerstraße, als Szymon Piechowiak in der 38. Minute bei einem Tempogegenstoß von Alexander Ril geschubst wurde. Der Pole fiel so unglücklich auf die rechte Hand, dass er nach der Begegnung mit aufgerissenem Mittelfinger ins Dammer Krankenhaus kam. „Zum Glück ist nichts gebrochen, die Risswunde wurde geklebt. Wahrscheinlich fällt Szymon erst einmal aus“, sagte Wagenfelds Betreuer Hans-Dieter Siepmann.

Die jungen Wagenfelder Spieler wirkten geschockt, gaben den Sieg noch aus der Hand. „Dieses Spiel durften wir nicht verlieren. Szymon Piechowiak hat uns an allen Ecken und Enden gefehlt. Wir haben in den letzten 20 Minuten den Kampf nicht mehr angenommen und zu viele individuelle Fehler gemacht“, analysierte Wagenfelds Kreisläufer Henning Hoffmann. Mit der ersten Hälfte war der 31-Jährige zufrieden: „Wir haben klasse gespielt und Damme nicht ins Spiel kommen lassen.“

Der Oberliga-Absteiger operierte am Sonnabend mit einer aggressiven 6:0-Deckung und zog seine Spielzüge konsequent durch. Linksaußen Sascha Stumpe (5) brachte die Gäste beim 3:2 (8.) erstmals in Front. Sie bestimmten weiterhin das Spiel, bauten ihren Vorsprung nach einem Treffer von Henning Hoffmann auf 8:4 (18.) aus. Für die erste Fünf-Tore-Führung sorgte Steve Novak mit dem 12:7 (27.). Dabei blieb’s bis zur Pause. Der Dammer Christoph Schmiesing nahm abwechselnd Szymon Piechowiak und Henning Fenker in Manndeckung. Doch damit kamen die Wagenfelder zunächst klar.

Einen schlechten Start erwischte der Tabellenzwölfte nach dem Wechsel. Die Dammer verkürzten mit dem ehemaligen Wagenfelder Henning Gebhardt (5) auf 13:16 (36.). Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Spielmacher Szymon Piechowiak (4) verloren die Gäste immer mehr ihre Linie, begingen Fehler. Die kampfstarken Gastgeber holten auf, schafften beim 25:25 (54.) den Ausgleich. Zwar egalisierte Henning Hoffmann zwei Minuten vor dem Ende noch einmal zum 26:26 (58.), doch dann machten die Dammer mit zwei Gegenstoß-Toren zum 28:26 den Sack endgültig zu.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

1:0 – Godesbergs Knaller ins Glück

1:0 – Godesbergs Knaller ins Glück

1:0 – Godesbergs Knaller ins Glück
Aufregende Tage für Stuhrs Jason Lee Hoppe

Aufregende Tage für Stuhrs Jason Lee Hoppe

Aufregende Tage für Stuhrs Jason Lee Hoppe
Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen
Sebrantke siegt beim Marathon mit Handschuhen

Sebrantke siegt beim Marathon mit Handschuhen

Sebrantke siegt beim Marathon mit Handschuhen

Kommentare