Neuling feiert Meisterschaft in der 2. Luftgewehr-Bundesliga

Aufsteiger Bramstedt beendet Saison mit Paukenschlag

Da strahlt die starke Truppe! Die Luftgewehrschützen des SV Bramstedt feierten die Zweitliga-Meisterschaft. Nach dem Aufstieg aus der Landesliga im vorigen Jahr könnte (von links) Volker Vogelsang, Jonas Cohrs, Patricia Preiß, Rieke Habekost, Kathrin Buschmann, Paula Ströbel und Lena Ströbel jetzt der „Durchmarsch“ glücken. Es fehlt: Finja Kölling.
+
Da strahlt die starke Truppe! Die Luftgewehrschützen des SV Bramstedt feierten die Zweitliga-Meisterschaft. Nach dem Aufstieg aus der Landesliga im vorigen Jahr könnte (von links) Volker Vogelsang, Jonas Cohrs, Patricia Preiß, Rieke Habekost, Kathrin Buschmann, Paula Ströbel und Lena Ströbel jetzt der „Durchmarsch“ glücken. Es fehlt: Finja Kölling.

Bramstedt/Stuhr – Bahnt sich da ein Durchmarsch ins Oberhaus an? Am letzten Wettkampftag der 2. Luftgewehr-Bundesliga Nord in Braunschweig zogen die heimischen Vereine jedenfalls groß auf und präsentierten sich in sehr guter Form. Das Quintett des SV Bramstedt feierte die Meisterschaft, und der SV Stuhr v. 1912 freute sich über den dritten Platz in der Endabrechnung.

Beide Mannschaften sind erst in der vorigen Saison aufgestiegen – und fahren nun am 30. Januar zum Aufstiegskampf zur 1. Bundesliga nach Hannover.

Auch Stuhr fährt zum Aufstiegskampf

Stuhr musste gegen den SV Olympia Börm/Dörpstedt, den direkten Konkurrenten um den Relegationsplatz, antreten. Schon früh stellte das Team von Trainerin Nadine Riedemann die Weichen auf Sieg. Am Ende stand ein klares 5:0 zu Buche. Insbesondere Pia Goldmeyer (393 Ringe), Marvin Giegling (392) und Jessica Lampe (392) überzeugten. „Nach Startschwierigkeiten zu Beginn der Saison, als wir auch mit Personalproblemen zu kämpfen hatten, konnte meine Mannschaft in den letzten drei Begegnungen ihre wahre Leistungsstärke zeigen“, freute sich Riedemann über den Ausgang der Saison und nun auf die „Zugabe“ in Hannover.

Trainer Taube: „Können es noch nicht fassen“

Diesem Ereignis fiebern auch die Schützen des SV Bramstedt entgegen. Aber noch größer war natürlich der Jubel über die Zweitliga-Meisterschaft. Im Wettkampf gegen Nordstemmen tat sich das Quintett von Trainer Thomas Taube allerdings schwer. Erschwerend kam der krankheitsbedingte Ausfall der bisher überragenden Nummer eins, Finja Kölling, hinzu. Dafür rückte Jonas Cohrs ins Team und punktete an Position vier. Da auch Lena Ströbel an Position fünf klar in Führung lag und Patricia Preiß sowie Paula Ströbel zurücklagen, musste die Entscheidung in der Begegnung von Rieke Habekost (Bramstedt) gegen Andrea Heitmann fallen. Beide lieferten sich ein hochklassiges Duell mit wechselnden Führungen. In der letzten Serie zeigten beide Nerven. Die Bramstedterin behauptete sich jedoch mit sehr guten 390:387 Ringen und brachte damit die Meisterschaft unter Dach und Fach. Danach war der Jubel – auch von der kleinen mitgereisten Fan-Gruppe – natürlich groß.

„Wir starteten mit dem Ziel Klassenerhalt in die Saison und sind nun Meister – wir können das immer noch nicht fassen“, beschrieb Thomas Taube das Stimmungsbild. Anschließend wurde der Erfolg bei einem gemeinsamen Essen gefeiert. In Bramstedt wurde die Mannschaft dann überraschend von einer Abordnung des Vereins am Göpel mit großem Jubel empfangen. tau

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“
Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens
Troue und Herrmann sollen Stuhr gegen OSV Hannover zur Stabilität verhelfen

Troue und Herrmann sollen Stuhr gegen OSV Hannover zur Stabilität verhelfen

Troue und Herrmann sollen Stuhr gegen OSV Hannover zur Stabilität verhelfen
Petermeier und Da Vinci – ein wahres Traumpaar

Petermeier und Da Vinci – ein wahres Traumpaar

Petermeier und Da Vinci – ein wahres Traumpaar

Kommentare