Werders Spitzenspieler mit zwei Siegen in Bad Königshofen

Auf Mattias Falck ist Verlass: Matchwinner beim 3:1

Werders Mattias Falck
+
Mann des Tages: Werders Mattias Falck wies gestern sowohl Filip Zeljko als auch Bastian Steger in die Schranken. Am Ende stand ein 3:1-Sieg in Bad Königshofen zu Buche.

Bad Königshofen – Zweiter Sieg in Folge für Tischtennis-Bundesligist SV Werder Bremen: Beim Tabellensiebten TSV Bad Königshofen triumphierten die Hanseaten gestern Nachmittag mit 3:1 und weisen als Neunter mittlerweile nur noch zwei Pünktchen Rückstand zum fünften Platz auf.

Allerdings spielt die Tabelle für SVW-Coach Cristian Tamas derzeit gar nicht die allererste Geige: „Ich freue mich einfach riesig über den kämpferischen Auftritt der Jungs. Es war wie schon gegen Fulda eine tolle Mannschaftsleistung.“

Dabei hatte Bremens langjähriger Spitzenspieler Bastian Steger seinem Ex-Club zunächst noch kräftig in die Suppe gespuckt. In drei engen Sätzen zwang der deutsche Nationalspieler Bremens Nummer zwei Marcelo Aguirre in die Knie und brachte Bad Königshofen so in Front.

Mattias Falck: Werders Schwede gleicht aus und macht am Ende alles klar

Doch der Werder-Konter ließ nicht lange auf sich warten. Einmal mehr war es Vizeweltmeister Mattias Falck, der in souveräner Manier gegen Filip Zeljko punktete und zum 1:1 ausglich.

Keine Frage, damit wurde das folgende Einzel zwischen Kilian Ort und Bremens Nummer drei Kirill Gerassimenko zu einem Schlüsselspiel. Die letzten beiden Partien hatte der Werder-Kasache bereits gegen Ort für sich entschieden – und auch diesmal ließ sich der feine Techniker nicht lumpen. Konzentriert hielt sich Gerassimenko an den Masterplan von Tamas und rang Ort in vier Sätzen nieder. „Das war stark von Kirill“, strahlte der Gäste-Trainer entsprechend zufrieden: „Kirill hat die abgesprochene Taktik konsequent umgesetzt. Sein Erfolg war für uns der Schlüssel zum Sieg.“

Morgen geht‘s weiter ‒ gegen Ochsenhausen

Stimmt. Nun konnte nämlich Falck im Spitzeneinzel alles klar machen. Doch anders als noch in der Hinrunde, wo der Schwede deutlich über Steger triumphiert hatte, zog der Altmeister aus Bayern diesmal alle Register. Aber auch Falck zeigte Tischtennis der Extraklasse. Von Beginn an blieb der Skandinavier dicht am Tisch und setzte Steger mit seiner Noppe immer wieder unter Druck. Zwar musste Falck bis zum Schluss zittern, doch mit einem Kraftakt wandelte er im vierten Satz einen 7:9-Rückstand in ein 11:9 um und meißelte den 3:1-Gesamtsieg in Stein. „Mattias war natürlich unser Matchwinner“, applaudierte Tamas: „Obwohl Basti unbedingt Revanche nehmen wollte, hat er die Nerven behalten. Ich bin hochzufrieden. Nun wollen wir am Dienstag gegen Ochsenhausen nachlegen“, blickte er voraus auf das Heimspiel (Beginn: 19.00 Uhr).  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

Meistgelesene Artikel

Anna-Lena Freese zieht es in den Süden

Anna-Lena Freese zieht es in den Süden

Anna-Lena Freese zieht es in den Süden
Samira Heygster macht‘s wie Anna-Lena Freese

Samira Heygster macht‘s wie Anna-Lena Freese

Samira Heygster macht‘s wie Anna-Lena Freese
2 000 Zuschauer in „Kampfbahn Rote Erde“

2 000 Zuschauer in „Kampfbahn Rote Erde“

2 000 Zuschauer in „Kampfbahn Rote Erde“
Schiris als „Hampelmänner“? Nur virtuell

Schiris als „Hampelmänner“? Nur virtuell

Schiris als „Hampelmänner“? Nur virtuell

Kommentare