Auch Daniela Beckmann gewinnt Kreisrangliste / Schwache Beteiligung bei Damen

Hendrik Wiese schnappt sich ungeschlagen den Titel

Gewann mit ordentlichen Leistungen in Sulingen die Kreisrangliste bei den Herren: Hendrik Wiese vom Tischtennis-Bezirksoberligisten SC Twistringen.
+
Gewann mit ordentlichen Leistungen in Sulingen die Kreisrangliste bei den Herren: Hendrik Wiese vom Tischtennis-Bezirksoberligisten SC Twistringen.

Sulingen - Die Tischtennis-Kreisrangliste kann offenbar kaum noch Aktive der hiesigen Region hinter dem Ofen hervorlocken: Gerade die jüngste Veranstaltung in Sulingen verkam fast schon zu einer Farce. Im Damenbereich verloren sich ganze drei (!) Spielerinnen, so dass die Kreisrangliste praktisch als Familienduell der „Beckmann-Sisters“ entschieden wurde.

Am Ende triumphierte hier etwas überraschend die Diepholzerin Daniela Beckmann vor ihrer Schwester Jennifer (ebenfalls SG Diepholz) und der hoffnungslos überforderten Anna Pukner von der TSG Osterholz-Gödestorf. Die vorqualifizierte Serien-Siegerin Denise Kleinert (TSV Heiligenrode) brachte das Trauerspiel anschließend treffend auf den Punkt: „So eine Beteiligung ist schon ziemlich unterirdisch. Für eine Rangliste echt beschämend.“

Zumal die Herren-Konkurrenz zwar etwas mehr Masse anzubieten hatte – aber auch nicht mit Klasse aufwarten konnte. Einzig Hendrik Wiese vom Bezirksoberligisten SC Twistringen bürgte für gehobene Qualität und schnappte sich ohne Niederlage den Kreisranglisten-Titel und so – genau wie Daniela Beckmann bei den Damen – das Bezirksranglisten-Ticket.

Hinter dem alles überstrahlenden Wiese tummelte sich in Christian Nickel (SG Diepholz), Stephan Timpke (TuS Barenburg) und Michael Stumpe (TSV Schwaförden) dann ein Trio, was auf jeweils zwei Niederlagen kam. Die Leistung von Nickel stellte hierbei sicherlich die größte Überraschung dar: Der Diepholzer Neuzugang brachte sogar Wiese in Bedrängnis und zog nur hauchdünn im fünften Satz den Kürzeren. Wohlgemerkt: Alle übrigen Partien entschied der Twistringer Sieger in souveräner Manier für sich.

Als Highlight seiner Karriere dürfte der Youngster diesen Titel aber wohl kaum in Erinnerung behalten. Dafür war das Niveau in Sulingen einfach zu niedrig. Für Wiese ging es einzig und alleine darum, das Bezirksranglisten-Ticket einzutüten. Was er ja auch tat.

drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Mathis Hoffmann - sein „Albtraum“ heißt Harf

Mathis Hoffmann - sein „Albtraum“ heißt Harf

Mathis Hoffmann - sein „Albtraum“ heißt Harf
5:0 bei Tura: Brinkum zieht souverän ins Pokal-Halbfinale ein

5:0 bei Tura: Brinkum zieht souverän ins Pokal-Halbfinale ein

5:0 bei Tura: Brinkum zieht souverän ins Pokal-Halbfinale ein
Brinkum-Coach Gabel fordert gegen Tura „Professionalität und Fokussierung“

Brinkum-Coach Gabel fordert gegen Tura „Professionalität und Fokussierung“

Brinkum-Coach Gabel fordert gegen Tura „Professionalität und Fokussierung“
Bassum, Twistringen, Harpstedt - „Die Chemie passte immer“

Bassum, Twistringen, Harpstedt - „Die Chemie passte immer“

Bassum, Twistringen, Harpstedt - „Die Chemie passte immer“

Kommentare