Ressortarchiv: Kreis Diepholz

Vorhang auf für Brinkum

Vorhang auf für Brinkum

Brinkum – Los geht’s für den Brinkumer SV! Der Bremen-Ligist bestreitet am Dienstagabend (19.00 Uhr) im Bremer Landespokal beim Bezirksligisten Eintracht Aumund das erste Pflichtspiel der neuen Saison. Natürlich ist der BSV dabei klarer Favorit, doch Trainer Mike Gabel verlangt dennoch keinen Kantersieg: „Wenn es ein 1:0 wird, nehme ich auch das. Wir wollen konzentriert und fokussiert sein – und einfach nur gewinnen.“
Vorhang auf für Brinkum
Barrien macht kurzen Prozess

Barrien macht kurzen Prozess

Barrien – Der Besuch von Ex-Profi Nicolas Kiefer und die gemeinsame Trainingseinheit hat der Tennismannschaft des Barrier TC ordentlich Rückenwind gegeben. „Es war motivierend, auf jeden Fall“, meint Bendix Schröder: „Ein richtig tolles Event und Fest, das wir da in Barrien hatten.“ Zwei Tage nach dem Showtraining mit der ehemaligen Nummer vier der Welt schlugen die Barrier in der Landesliga den TC Falkenberg mit 4:2.
Barrien macht kurzen Prozess
Carolin Evers springt und spurtet bundesweit auf Platz eins

Carolin Evers springt und spurtet bundesweit auf Platz eins

Moordeich – „Brücke, Beine!“ Es waren kurze Ansagen, die Berthold Buchwald beim Hochsprung für seine Athletin Carolin Evers parat hatte. Zeit für wortreiche Ausführungen blieb dem Stuhrer ohnehin nicht, schließlich hatte er bei dem Blockmehrkämpfen seines LC Hansa Stuhr auch das Amt des Organisators und Ansagers inne. Evers gelang im Blockwettkampf Sprint/Sprung in ihrer Altersklasse W 12 mit 2316 Punkten der Sprung an die Spitze der aktuellen deutschen Bestenliste.
Carolin Evers springt und spurtet bundesweit auf Platz eins
„Hart auf’m Platz, weich in der Kabine“

„Hart auf’m Platz, weich in der Kabine“

Stuhr – Die Duelle mit dem unmittelbaren Nachbarn sind für den TV Stuhr in der kommenden Saison der Fußball-Bezirksliga das Salz in der Suppe. Die Trainer Christian Meyer und Stephan Stindt haben sich vorgenommen, in ihrer Staffel oben mitzuspielen. Wenn’s klappt mit dem Saisonziel, will Stindt bei einer besonderen Trainingseinheit mitmachen.
„Hart auf’m Platz, weich in der Kabine“
TuS Sulingen dreht nach dem Wechsel auf

TuS Sulingen dreht nach dem Wechsel auf

Twistringen – Eine ordentliche erste Halbzeit reichte nicht: Fußball-Bezirksligist SC Twistringen verlor am Samstag vor 120 Zuschauern einen Test gegen den Landesligisten TuS Sulingen mit 1:4 (1:0). „Wir haben in der ersten Hälfte gut dagegengehalten. Nach dem Wechsel sind wir kräftemäßig eingebrochen. Die Niederlage ist etwas zu hoch ausgefallen“, sagte Twistringens Co-Trainer Michael Schultalbers, der Stürmer Lennart Bors für seinen Auftritt in den ersten 45 Minuten lobte. Nach einer Freistoß-Flanke von Routinier Saimir Dikollari stand der 20-jährige Bors genau richtig und jagte den Ball aus zehn Metern zum 1:0 (10.) unter die Latte. Zuvor hatte Dikollari aus kurzer Distanz (Schuss abgeblockt) selbst die Führung auf dem Fuß (3.). „In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, hatten im Spielaufbau keine Lösungen“, monierte Sulingens Coach Thorolf Meyer.
TuS Sulingen dreht nach dem Wechsel auf
Aus der Traum

Aus der Traum

Barrien – Die 250 Zuschauer auf der Anlage des Barrier TC gaben alles, pushten ihren Liebling Massimo Ocera gerade in der Schlussphase immer wieder lautstark nach vorne – doch es reichte nicht. Philipp Hammer war einfach zu stark, zwang Barriens Topspieler verdient in die Knie und sorgte damit für die Vorentscheidung zugunsten seines TTK Sachsenwald in der Tennis-Regionallliga der Herren 30. Minuten später verlor auch Barriens Tobias Kuhlmann auf dem Nebenplatz sein Einzel, es war das 5:1 (insgesamt am Ende 7:2) für die Gäste und damit wahrscheinlich der Sieg, der am Ende der Schlüssel zur Bundesliga werden dürfte.
Aus der Traum
Jäger: „Ein richtig cooler Test“

Jäger: „Ein richtig cooler Test“

Sulingen – Wie alle anderen Fußballer verliert auch Sascha Jäger nicht gerne. Aber nach diesem Spiel war der Coach des Bezirksligisten FC Sulingen ausnahmsweise mal nicht enttäuscht oder frustriert – sondern sogar ziemlich zufrieden. „Das war ein richtig cooler Test“, sagte Jäger nach dem 0:4 (0:3) gegen den Regionalligisten BSV Rehden und fügte an: „Ich habe gesehen, dass wir eine gute Mannschaft haben – und ich kann nichts Schlechtes über sie sagen.“
Jäger: „Ein richtig cooler Test“
Kiefer begeistert Barrien

Kiefer begeistert Barrien

Barrien – Bendix Schröder und seine Teamkollegen droschen wieder und wieder auf den Tennisball ein, bis die Beine schlapp machten – doch gebracht hat es nichts. Denn auf der anderen Seite des Netzes war ein gewisser Nicolas Kiefer. Die ehemalige Nummer vier der Weltrangliste stand Freitagnachmittag in einer Seelenruhe auf dem Court des Barrier TC, hielt ganz locker den Schläger hin und spielte die gelbe Filzkugel wie eine Ballwand zurück ins Feld. Dabei gab der inzwischen 43-jährige Ex-Profi noch pushende Kommentare wie „mehr, mehr, mehr“, „komm, beweg’ dich“ oder „da geht noch was“ – und trieb die ächzende U 18 des BTC damit ans Limit.
Kiefer begeistert Barrien
1:2 – Wetschen enttäuscht auf Kunstrasen nicht

1:2 – Wetschen enttäuscht auf Kunstrasen nicht

Oythe – Mehrere Spieler auf Kunstrasen geschont: Fußball-Landesligist TSV Wetschen verlor am Mittwochabend einen Test (Heimrechttausch, da Platz in Wetschen wegen Regens unbespielbar war) beim Weser-Ems-Landesligisten VfL Oythe mit 1:2 (1:0). „Wir haben in der ersten Hälfte taktisch und läuferisch eine gute Leistung gezeigt – auch die Einstellung stimmte“, sagte Wetschens Trainer Oliver Marcordes, der Stürmer Omar Ceesay lobte. Dank eines Treffers von Sören Sandmann führten die Gäste zur Pause. Nach einer Ecke von Steffen Winkler verpasste Phil Schwierking zunächst den Ball, doch Wetschens Kapitän war zur Stelle und erzielte das 1:0 (31.).
1:2 – Wetschen enttäuscht auf Kunstrasen nicht
Barrien im Ausnahmezustand

Barrien im Ausnahmezustand

Barrien – Ein Highlight jagt das nächste! Und Erik Trümpler kann und will sich nicht entscheiden, ob nun der Besuch von Ex-Tennis-Profi Nicolas Kiefer auf der Anlage des Barrier TC am Freitag das größere Event ist – oder doch das zum Bundesliga-Aufstiegs-Endspiel auserkorene Match der Herren 30 des BTC am Sonntag. „Beides ist unter ganz verschiedenen Aspekten gleichwertig“, sagt Mannschaftsführer Trümpler über die „Barrier Tennistage“ und erklärt: „Für den Verein und die Region ist ,Kiwis‘ Besuch sicherlich das größere Highlight, so einen prominenten Gast und Tennis-Star hatten wir hier noch nicht. Unter sportlichen Aspekten ist der Sonntag ein ganz besonderer Tag, so nah an der Bundesliga waren wir noch nie.“
Barrien im Ausnahmezustand
Kopf-an-Kopf-Rennen um die Kopfball-Krone

Kopf-an-Kopf-Rennen um die Kopfball-Krone

Heiligenfelde – Man muss sicherlich kein Tiefstapler sein, aber der SV Heiligenfelde dürfte in dieser Saison in der Fußball-Bezirksliga eine herausragende Rolle spielen. Das hofft natürlich auch Trainer Torben Budelmann, der seine Mannschaft gut verstärkt hat. Aber „Budel“ verrät auch, wen er gerne noch in seinem Team gehabt hätte und warum. Und der SVH-Coach erklärt, warum ungesunder Geruch in der Kabine recht teuer werden kann . . .
Kopf-an-Kopf-Rennen um die Kopfball-Krone
Dreierpack: Biler beim 3:1 nicht aufzuhalten

Dreierpack: Biler beim 3:1 nicht aufzuhalten

Sulingen – Da spielte sich ein Ex-Eilveser in den Vordergrund: Dank eines Dreierpacks von Marcel Biler schlug Fußball-Bezirksligist FC Sulingen am Dienstagabend in seinem dritten Test den TuS Frisia Goldenstedt (Bezirksliga Weser-Ems) mit 3:1 (2:0). „Das war ein körperlich sehr intensives Spiel. Wir haben den Kampf angenommen und uns gegenüber den anderen zwei Partien noch einmal gesteigert“, lobte FC-Trainer Sascha Jäger: „Meine Mannschaft hat im Kollektiv eine gute Leistung gezeigt.“
Dreierpack: Biler beim 3:1 nicht aufzuhalten
Reinking fällt mit Nasenbeinbruch vier Wochen aus

Reinking fällt mit Nasenbeinbruch vier Wochen aus

Wetschen – Nach zwei schwachen Begegnungen bot Kevin Reinking, Mittelfeldakteur beim Fußball-Landesligisten TSV Wetschen, im Test gegen den SV Emstek nach seiner Einwechslung endlich wieder eine gute Leistung. Doch dann passierte ihm ein Malheur: Der 22-Jährige zog sich bei einem Kopfballduell einen Nasenbeinbruch zu und verließ den Platz. Reinking wird am kommenden Montag in Vechta operiert und fällt dann vier Wochen aus. „Der Nasenbeinbruch wirft Kevin jetzt wieder zurück. Er darf nach der Operation gleich wieder ins Lauftraining einsteigen, sodass er nicht komplett raus ist. Nur Kontaktverbot ist für ihn halt verboten“, erläutert Wetschens Trainer Oliver Marcordes.  mbo
Reinking fällt mit Nasenbeinbruch vier Wochen aus
Winkelmann schwärmt von Brandhoff

Winkelmann schwärmt von Brandhoff

Diepholz – Bezirksligist SG Diepholz ist die sechste Trainer-Station von Jörg Winkelmann. Der in Lembruch wohnende Zimmermann freut sich auf die Südkreisduelle mit dem TuS Wagenfeld und dem TuS Lemförde. „Wir wollen aggressiv spielen und die Gegner ärgern“, nennt der 50-jährige B-Lizenz-Inhaber seine Marschroute. Winkelmann lässt entweder mit einem 4-3-2-1 oder 4-4-2-System spielen. Der gebürtige Diepholzer ist Fan des FC Bayern München und hat als Lieblingsstück einen 23 Jahre alten Schal. Er fieberte am Sonntag beim Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain mit dem Bayern-Fan-Club in Lembruch vor dem Fernseher mit und freute sich, dass die Münchner dank eines Kopfballtores von Kingsley Coman das Finale mit 1:0 gewannen und somit das Triple holten.
Winkelmann schwärmt von Brandhoff
Cup verpasst! Cicek zieht Rehden den Stecker

Cup verpasst! Cicek zieht Rehden den Stecker

Rehden – Ein verschämter Griff in den Haufen der Silbermedaillen, ein kurzer Kontakt per Corona-Faust mit Niedersachsens Fußball-Boss Günter Distelrath – dann stahlen sich Addy-Waku Menga & Co. schnell weg vom Siegerpodest. Denn diese große Bühne in „ihren“ Waldsportstätten gehörte gestern nicht ihm und seinen Fußball-Kollegen vom BSV Rehden, sondern den Gegnern von Regionalliga-Konkurrent TSV Havelse. Die hatten das Niedersachsenpokal-Finale gerade mit 4:1 (1:0) gewonnen. Hochverdient, da gab es unter den 300 Zuschauern und 80 Helfern aus Reihen des gastgebenden BSV keine zwei Meinungen.
Cup verpasst! Cicek zieht Rehden den Stecker
Tero verlässt TuS Sulingen nach einer Saison

Tero verlässt TuS Sulingen nach einer Saison

Sulingen – Das war nicht vorauszusehen: Aus persönlichen Gründen hat Jegerchwin Tero den Fußball-Landesligisten TuS Sulingen verlassen. Der junge Stürmer kehrt zum Bezirksligisten SV Inter Komata Nienburg zurück. „Tero hat gute Veranlagungen, wir hatten ihn fest eingeplant“, unterstreicht Sulingens Trainer Thorolf Meyer. „Jegger“ hat die Freigabe bekommen. Dem 19-Jährigen war der zeitliche Aufwand zu groß – zumal er die Abendschule besucht. In der Landesliga hatte der Youngster in der abgebrochenen Saison elf Einsätze, schoss für den Tabellenachten TuS Sulingen zwei Tore.
Tero verlässt TuS Sulingen nach einer Saison
Endlich Zeit für seine drei Frauen

Endlich Zeit für seine drei Frauen

Brinkum – Der Lockdown hat auch Mike Gabel kalt erwischt: Der Fußball-Trainer des Bremen-Ligisten Brinkumer SV machte sich ausgerechnet in der Corona-Zeit selbstständig, berichtet der 38-Jährige im Zollstock-Gespräch mit Sport-Redakteur Julian Diekmann. Doch die Krise hat für ihn auch etwas Gutes. Dank seiner Töchter Merle-Sophie (10) und Emma-Elisa (7) ist er seit Kurzem zu einem wahren „Harry Potter“-Experten geworden.
Endlich Zeit für seine drei Frauen
Barrien ist heiß auf die Bundesliga

Barrien ist heiß auf die Bundesliga

Barrien – Sie bekommen das ultimative Topspiel, den Kracher der Regionalliga Nord-Ost! Am Sonntag empfangen die Tennis-Herren 30 des Barrier TC um 11.00 Uhr den Tontaubenklub (TTK) Sachsenwald – ein Team, das vor den Toren Hamburgs beheimatet ist. Im Duell Zweiter gegen Erster wird eine Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga Nord fallen. „Dieses Spitzenspiel wollten wir uns unbedingt sichern – das wird einfach geil“, meint Barriens Erik Trümpler.
Barrien ist heiß auf die Bundesliga
Musik-Chaos in der Kabine

Musik-Chaos in der Kabine

Bruchhausen-Vilsen – Wenn das keine Vereinstreue ist: Mit Schal, Pullover und sogar einer Badehose kann sich Trainer Patrick Tolle vom SV Bruchhausen-Vilsen einkleiden. Nach dem Aufstieg will er seinen Club nun in der Fußball-Bezirksliga halten – und dabei auf eine starke Defensive setzen, „gerne jedes Spiel“ zu null spielen.
Musik-Chaos in der Kabine
Trainer Winkelmann urteilt: „Der erste Anzug passt“

Trainer Winkelmann urteilt: „Der erste Anzug passt“

Diepholz – Ein Sieg und ein Unentschieden gegen zwei westfälische A-Kreisligisten: Fußball-Bezirksligist SG Diepholz bezwang gestern im Testspiel den VfB Fabbenstedt mit 3:2 und erreichte am Freitagabend beim SSV Preußisch Ströhen ein 2:2.
Trainer Winkelmann urteilt: „Der erste Anzug passt“
Riesenpech beim Einspringen

Riesenpech beim Einspringen

Vaterstetten – Hin und zurück 1 500 Kilometer zurückgelegt – und dann den Wettkampf nach dem ersten Tag schon zwangsweise abgebrochen: Die Deutschen Meisterschaften im Zehnkampf der U 20 in Vaterstetten liefen für Lasse Pixberg vom LC Hansa Stuhr wahrlich nicht nach Wunsch. Der 18-Jährige verletzte sich am Freitagnachmittag beim Einspringen zum Weitsprung am Oberschenkel, zog die Wettbewerbe des Tages aber noch durch, gab dann jedoch am Samstagmorgen auf. Die Beschwerden wurden trotz Betreuung durch die Ärzte und Physiotherapeuten des DLV nicht weniger.
Riesenpech beim Einspringen
Kruse und Rittmeyer treffen beim 2:0

Kruse und Rittmeyer treffen beim 2:0

Wetschen – In einem weiteren Test bezwang Fußball-Landesligist TSV Wetschen am Samstag den Weser-Ems-Bezirksligisten SV Emstek mit 2:0 (1:0). „Die ersten 20 Minuten haben mir vor allem läuferisch gut gefallen. Danach haben wir den Faden verloren, einfache Fehler gemacht“, analysierte Wetschens Trainer Oliver Marcordes, der vor allem die Außenverteidiger Lukas Heyer und Tino Senkler sowie Innenverteidiger Lennart Kruse lobte.
Kruse und Rittmeyer treffen beim 2:0
Löhmann bricht den Bann – 2:0

Löhmann bricht den Bann – 2:0

Sulingen – Dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit gewann Fußball-Landesligist TuS Sulingen am Samstag sein Testspiel gegen den Bezirksligisten TuS Wagenfeld mit 2:0 (0:0). Sulingens Trainer Thorolf Meyer lobte die eine Klasse tiefer spielenden Gäste: „Wagenfeld hat das richtig gut gemacht, war griffig und giftig in den Zweikämpfen. Besonders in der ersten Halbzeit haben wir uns schwer getan.“ Vor allem die Probleme im Spielaufbau und die Fehlpass-Quote wurmten „Toto“, aber auch die Tatsache, dass die Mannschaft von Trainer Jörg Rodewald mit einfachen Mitteln zu gefährlichen Szenen kam: „Da gab es einige Male lange Bälle hinter unsere Kette.“ Aus der Abwehr hob er allerdings Theo Klare hervor. Der jüngere Bruder von Felix und Niklas Klare, bisher mit einem Doppelspielrecht für die TuS-A-Jugend und den TSV Mellinghausen ausgestattet, ist eigentlich offensiv ausgerichtet, „hat das als Rechtsverteidiger aber sehr gut gemacht“, lobte Meyer.
Löhmann bricht den Bann – 2:0
Selbst ist der (Volk-)Mann

Selbst ist der (Volk-)Mann

Okel – Ein Jahr des Abenteuers Bezirksliga haben die Fußballer vom TSV Okel hinter sich – in der zweiten Saison bleibt das Ziel gleich. „Für uns zählt nur der Klassenerhalt“, meint Spielertrainer Rico Volkmann. Erreicht werden soll das Ziel mithilfe der „jungen wilden“ Neuzugänge vom TuS Sudweyhe, die nicht nur das Potenzial zu Senkrechtstartern haben, sondern auch „noch lernen (müssen), dass Handy früh genug in der Tasche verschwinden zu lassen“, erklärt Volkmann.
Selbst ist der (Volk-)Mann
Mannschaft im Glück, wenn Hans auftischt

Mannschaft im Glück, wenn Hans auftischt

Weyhe – Jetzt hatte der SC Weyhe auch einmal Glück, denn als Tabellendritter bei Abbruch der Saison in der Fußball-Bezirksliga Bremen durfte der SCW dennoch hoch in die Landesliga, weil durch den Regionalliga-Aufstieg des FC Oberneuland ein Platz frei geworden war. Weyhe gibt sich in der neuen Klasse bescheiden und hofft auf mehr Kopfballtreffer als im Jahr zuvor. Zudem sagt Trainer Dennis Lingnau, warum er sich auf Neuzugang Chris Plate besonders freut.
Mannschaft im Glück, wenn Hans auftischt
Voodoo-Puppen? Nichts für Rodewald

Voodoo-Puppen? Nichts für Rodewald

Wagenfeld – Das war knapp: Die Corona-Pause rettete den Fußball-Bezirksligisten TuS Wagenfeld vor dem sichergeglaubten Abstieg. Nun, unter Neu-Trainer Jörg Rodewald, soll alles besser werden. Dabei mithelfen sollen auch die fünf Neuzugänge.
Voodoo-Puppen? Nichts für Rodewald
Ansturm auf Pokal-Tickets in Rehden - erstes Kontingent war ratzfatz weg

Ansturm auf Pokal-Tickets in Rehden - erstes Kontingent war ratzfatz weg

Rehden – Es dauerte keinen halben Tag, als Mittwoch das erste Kartenkontigent ausverkauft war. Somit hatte der BSV Rehden für sein Niedersachsenpokal-Finale am Sonntag ab 15.00 Uhr gegen Regionalliga-Konkurrent TSV Havelse 150 Tickets auf der Haupttribüne der Waldsportstätten abgesetzt.
Ansturm auf Pokal-Tickets in Rehden - erstes Kontingent war ratzfatz weg
Erst die Punkte – dann die neuen Ziele

Erst die Punkte – dann die neuen Ziele

Melchiorshausen – Bei Abbruch der Saison in der Fußball-Landesliga Bremen war der TSV Melchiorshausen recht weit hinten in der Tabelle platziert. Das soll in der kommenden Saison besser werden. Dafür scheucht Trainer Lars Behrens sein Team auch in den berüchtigten „Digital-0“-Test. Die Klasse zu halten sollte doch eigentlich nicht das Thema sein, denn aus seinem Team trat er gleich fünf Spieler zehn oder mehr Saisontore zu. Die entsprechenden Siege sollen dann bei Heinz Lange im Gasthaus Schumacher gefeiert werden.
Erst die Punkte – dann die neuen Ziele

BSV Rehden: Final-Tickets stehen bereit

Rehden – Für das Finale im NFV-Pokal zwischen den Fußball-Regionalligisten BSV Rehden und TSV Havelse in den Waldsportstätten am Sonntag um 15.00 Uhr können ab sofort Tickets geordert werden. Zunächst stehen auf der „Sparkassen-Tribüne“ in der ersten Phase 100 Sitzplatzkarten zum Preis von 18 Euro zur Verfügung. Die Tickets sind nur per E-mail unter info@bsv-rehden.de zu bestellen. In der zweiten Phase gibt es Trickets für die anderen Tribünen.
BSV Rehden: Final-Tickets stehen bereit
Bronze für Lasse Pixberg nicht unrealistisch

Bronze für Lasse Pixberg nicht unrealistisch

Stuhr – „Bei einem Zehnkampf kann man das Ergebnis kaum voraussagen. Deshalb mache ich mir auch keine Gedanken über die Platzierung und die Punktzahl“, erklärt Lasse Pixberg vor seinem Start bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften in Vaterstetten. Mit 6 678 Punkten hatte sich der 18-jährige Athlet vom LC Hansa Stuhr in Bremen für den U 20-Wettbwerb qualifiziert.
Bronze für Lasse Pixberg nicht unrealistisch
Mit „Zigarre und Whiskey“

Mit „Zigarre und Whiskey“

Sulingen – Von Eingewöhnungszeit scheint Sascha Jäger noch nie etwas gehört zu haben. Der neue Trainer des FC Sulingen ist bereits voll da und freut sich, gemeinsam mit seinem Bezirksligisten in die Saison starten zu können, „ein Gefühl von gewohnter Normalität leben und ausleben zu können“. Unsicherheit zeigt Jäger lediglich in einem Punkt: Er weiß noch nicht, welche Mützenfarbe seine Fußballer bei ihm am Spielfeldrand am häufigsten bestaunen werden dürfen . . .
Mit „Zigarre und Whiskey“
Göhring und Stacy fliegen zum Sieg

Göhring und Stacy fliegen zum Sieg

Maasen – In vollem Tempo über den Platz zu galoppieren und sich bei der Ehrenrunde so richtig den Wind um die Nase wehen zu lassen, gehört für Reiter und Pferde zu den schönsten Momenten auf einem Turnier. Corona-bedingt haben die Pferdesportler lange darauf verzichtet. Jetzt beim Sommerturnier des RFV Maasen-Sulingen wurde zur Freude der Aktiven wieder platziert. Auch einige Zuschauer waren erlaubt.
Göhring und Stacy fliegen zum Sieg
Finale! Lindner macht alles klar

Finale! Lindner macht alles klar

Oldenburg – Die letzten Nachzügler aus seiner Mannschaft winkte Andreas Golombek gestern rasch vom Feld des Oldenburger Marschwegstadions. „Los, kommt, ich muss noch zu ‘ner Feier“, forderte der Trainer des BSV Rehden seine Fußballer nach dem Abpfiff des Niedersachsenpokal-Halbfinales auf. Zwar hatte er kurz zuvor im Spielerkreis gemahnt: „Wir haben noch gar nichts erreicht“, doch „ein, zwei Bierchen“ erlaubte er seinem Personal nach diesem überzeugenden 4:1 (2:1)-Triumph beim Regionalliga-Rivalen VfB Oldenburg. Dadurch haben die Schwarz-Weißen am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr Heimrecht im Finale gegen den TSV Havelse, ebenfalls Konkurrent in der Regionalliga Nord, allerdings kampflos durch den Verzicht von Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig ins Endspiel gekommen.
Finale! Lindner macht alles klar
„PSY Park“ verschafft Brinkum freien Vormittag

„PSY Park“ verschafft Brinkum freien Vormittag

Brinkum – Ein rundum gelungenes Trainings-Wochenende mit zwei Testspielen absolvierte Fußball-Bremen-Ligist Brinkumer SV. Am Samstag stand nach einer Trainingseinheit das Match auf eigenem Platz gegen den Hamburger Oberligisten Bramfelder SV auf dem Plan, was die Brinkumer mit 4:2 gewannen. Nach dem gemütlichen Teil mit Grillen und den Einstands-Liedern der Neuzugänge folgte dann gestern noch das Spiel gegen den Bezirksligisten TSG Seckenhausen-Fahrenhorst (4:2), wo Brinkums langjähriger Leistungsträger Marcel Dörgeloh eine neue sportliche Heimat gefunden hat.
„PSY Park“ verschafft Brinkum freien Vormittag
Hibbeler rackert auf rechter Seite

Hibbeler rackert auf rechter Seite

Sulingen – Nach dem leicht verfrühten Abpfiff freute sich Thorolf Meyer über einen „richtig guten Test“. Klar, die fünf Gegentore „waren natürlich zu viel“, urteilte der Trainer des Fußball-Landesligisten TuS Sulingen am Freitagabend nach der 3:5 (1:2)-Niederlage gegen den VfL Oythe aus der Landesliga Weser-Ems: „Aber beide Seiten haben über 90 Minuten ein hohes Tempo gezeigt.“ Na ja, nicht ganz 90 Minuten, denn bereits fünf Minuten vorher pfiff Schiedsrichter Tasjan Pieper die Partie im Sulinger Sportpark wegen Dunkelheit ab. Die Sommervorbereitung hat eben diesmal ein wenig später begonnen als sonst, da sind die Tage dementsprechend kürzer. . .
Hibbeler rackert auf rechter Seite
Trauer um Korbball-Coach Manfred Otto

Trauer um Korbball-Coach Manfred Otto

Ristedt/Barrien – Manche nannten ihn anerkennend „Mister Korbball“ – doch damit war das breite sportliche Spektrum von Manfred Otto nur zu einem Bruchteil erfasst. Gleichwohl bescherte der Korbball ihm in fast 50 Jahren die größten Erfolge und jede Menge Respekt in der gesamten Republik. Landesmeisterschaften, die deutsche Vizemeisterschaft und DM-Bronze mit dem TSV Barrien sowie denkwürdige Serien mit den Barrierinnen in der Bundesliga zieren Ottos Weg. Seinen letzten großen Kampf jedoch verlor der Ristedter: Am Sonntag verstarb er nach schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren.
Trauer um Korbball-Coach Manfred Otto
Zwei Siege bis Mainz 05

Zwei Siege bis Mainz 05

Oldenburg/Rehden – Andreas Golombek scheut keine Mühen: Am vergangenen Wochenende ging es zur Spionage nach Papenburg, dort testete der VfB Oldenburg. Vier Tage später griff der Fußballlehrer zum Smartphone, um sich bei Stefan Emmerling Infos einzuholen. Emmerling coacht den BSV Kickers Emden und rang den Oldenburgern am Dienstag im Testspiel ein 1:1 ab. „Es ist immer wichtig, sehr gut vorbereitet zu sein“, betont der Trainer des BSV Rehden vor dem Halbfinale im Niedersachsenpokal (Sonntag, 15.00 Uhr) im Oldenburger Marschwegstadion. Gewinnt der BSV Rehden das Duell der Regionalligisten, spielt er am 23. August daheim im Finale gegen den TSV Havelse um den Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals. Gegner wäre Bundesligist FSV Mainz 05.
Zwei Siege bis Mainz 05
Brinkum lässt sich nicht aufhalten

Brinkum lässt sich nicht aufhalten

Rotenburg – Fußball-Testspiele sind oft auch eine Bühne für Spieler, die sich für einen neuen Verein empfehlen wollen. So geschehen beim Brinkumer SV am Donnerstagabend im Match gegen Oberliga-Aufsteiger Rotenburger SV. Beim Bremen-Ligisten von Trainer Mike Gabel kam beim schneidigen 5:1 (1:1)-Auswärtssieg auch Efkan Erdogan zum Einsatz, der in der vergangenen Regionalliga-Saison noch beim VfB Oldenburg im Einsatz war.
Brinkum lässt sich nicht aufhalten
Fiese Übungen? „Gibt es bei uns nicht“

Fiese Übungen? „Gibt es bei uns nicht“

Bassum – Torsten Klein geht nun schon in sein fünftes Jahr als Trainer des Fußball-Bezirksligisten TSV Bassum. Der 49-Jährige ist dabei ein Mann der klaren und auch knappen Worte. Das macht er bei den folgenden Fragen sehr deutlich. Aber der ehemalige Torwart hat auch durchaus Humor, wenn er auf die Frage nach den Zu-Null-Spielen seines Teams antwortet, dass alles andere über null Spiele schon die Vorsaison toppen würde.
Fiese Übungen? „Gibt es bei uns nicht“
Live-Konzert als Extra-Motivation

Live-Konzert als Extra-Motivation

Twistringen – Wenn Co-Trainer Michael Schultalbers mit seinem Fahrrad an der Sportanlage des Fußball-Bezirksligisten SC Twistringen auftaucht, wissen die Spieler, dass es schweißtreibend wird. Insgesamt herrscht aber gute Laune bei den „Blaumeisen“, besonders, wenn Stürmer Janik Dieckmann mal wieder seinen HSV-Spleen auslebt.
Live-Konzert als Extra-Motivation
„Ich genieße die Zeit in der Natur“

„Ich genieße die Zeit in der Natur“

Lemförde – Philipp Ey ist im Kreis Diepholz in erster Linie als Physiotherapeut und Personaltrainer bekannt. Der frühere Torhüter des TuS Lemförde leitet während der Vorbereitung Fitness-Einheiten beim TuS Dielingen, TuS Lemförde, TSV Brockum, SV Barver, TuS Stemwede und beim Barnstorfer SV sowie bei den Frauenmannschaften des FC Oppenwehe und der Spvgg. Union Varl. „Mich haben viele Vereine gebucht“, unterstreicht der 30-Jährige, der beim Regionalligisten BSV Rehden als Physiotherapeut tätig gewesen ist. Neuerdings bietet er auch Outdoor-Fitness-Kurse in Lemförde und Rehden an, die gut angelaufen sind. Von Januar bis März arbeitete der in Stemshorn wohnende Ey zum dritten Mal mit einem Kurzzeitarbeitsvisum als Personaltrainer im australischen Sydney, dann kam das Aus wegen der Corona-Pandemie. Seit Juni ist der Anhänger des spanischen Meisters Real Madrid selbstständig, hat in einer Halle in Stemshorn einen 100 Quadratmeter großen Fitnessraum, bietet neben Physiotherapie auch Einzel-Personal-Training und Ernährungsberatung an.
„Ich genieße die Zeit in der Natur“
Ab in die legendäre Garage

Ab in die legendäre Garage

Lemförde – Zwei Aufstiege gefeiert – David Schiavone geht beim Fußball-Bezirksligisten TuS Lemförde in seine sechste Serie, fiebert dem Start trotz der Corona-Pandemie entgegen. Eines freut den 40-Jährigen: „Ich bin froh, dass wir wieder vernünftiges Mannschaftstraining absolvieren können.“ Einen Akteur hebt er besonders hervor: „Wir haben in Giovanni Esposito den Unterschiedsspieler.“ Der 37-jährige Stürmer war in der abgebrochenen Saison 2019/2020 mit 18 „Buden“ bester Torschütze in der Bezirksliga. Mit dem „Knipser“ wollen die Lemförder möglichst viele Siege in der Garage von Spartenleiter Dominic Becker feiern.
Ab in die legendäre Garage
Bezirksligist Stuhr erhält Gutschein über 2 000 Euro

Bezirksligist Stuhr erhält Gutschein über 2 000 Euro

Stuhr – Die Corona-Pandemie hat auch dem „VGH-Fairness-Cup“ mit Abbruch der Saison 2019/20 am 13. März ein jähes Ende in Niedersachsen bereitet. Dennoch wurde ein Ranking erstellt. Und da schlug sich Fußball-Bezirksligist TV Stuhr sehr beachtlich, denn von den 952 ausgewerteten Teams belegte der TVS hinter dem BSC Acosta Braunschweig II (Bezirksliga) einen tollen zweiten Platz. Die Bewertung erfolgte so: Gelbe Karten werden mit einem Strafpunkt, Gelb-Rote Karten mit je drei und Rote Karten mit je fünf Strafpunkten gewertet. Zusätzlich schlagen Sportgerichtsurteile oder das Nichtantreten von Mannschaften mit zehn Zählern zu Buche. Die Summe der Strafpunkte geteilt durch die Zahl der Saisonspiele ergibt den Fairness-Quotienten. Bei Stuhr war das 0,61 (elf Gelbe Karten in 18 Spielen).
Bezirksligist Stuhr erhält Gutschein über 2 000 Euro
Immer mit dem rechten Fuß aufs Feld

Immer mit dem rechten Fuß aufs Feld

Ägäis/Seckenhausen – Gerade erst hat die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst in beeindruckender Manier den Wiederaufstieg klar gemacht. Doch der Club ist kein klassischer Aufsteiger – das Team von Trainer Iman Bi Ria ist auch in der Bezirksliga ambitioniert, wird von vielen gar als Geheimfavorit für die Plätze ganz oben angesehen. Neu-Coach Bi Ria bleibt im Vorfeld aber zunächst „realistisch“ und möchte mit seiner Mannschaft in erster Linie „attraktiven Fußball“ zeigen.
Immer mit dem rechten Fuß aufs Feld
Asagan bügelt Klattes Fehler aus

Asagan bügelt Klattes Fehler aus

Winkelsett-Wohlde – Guido Klatte junior wusste ganz genau, bei wem er sich zu bedanken hatte: Immer wieder klopfte er seinem Wallach Asagan M nach der Runde im Großen Preis des Springturniers auf der Anlage von Sören Pedersen in Winkelsett-Wohlde lobend auf den Hals. Fehlerfrei in 39,19 Sekunden kam der Reiter der RG Klein-Roscharden ins Ziel und holte sich damit den Sieg im S***-Springen mit Stechen.
Asagan bügelt Klattes Fehler aus
Torge Rittmeyer überzeugt bei Wetschens 3:1

Torge Rittmeyer überzeugt bei Wetschens 3:1

Osterfeine – Brütende Hitze, verkürzte Spielzeit (zweimal 40 Minuten): Fußball-Landesliga-Aufsteiger TSV Wetschen gewann am Samstag auch seinen vierten Test, setzte sich beim Weser-Ems-Bezirksligisten SW Osterfeine mit 3:1 (2:0) durch. „Wir hatten das Spiel im Griff, waren die bessere Mannschaft“, urteilte Wetschens Neu-Trainer Oliver Marcordes, der vor allem Offensivspieler Torge Rittmeyer eine gute Leistung bescheinigte. Der 19-Jährige machte mit Außenverteidiger Tino Senkler auf der linken Seite „richtig Dampf“.
Torge Rittmeyer überzeugt bei Wetschens 3:1
Vorbei, bevor es richtig losging

Vorbei, bevor es richtig losging

Braunschweig – Die Enttäuschung stand Neele Eckhardt ins Gesicht geschrieben. Während ihre acht übrigen Kontrahentinnen am Samstag um den deutschen Meistertitel im Dreisprung kämpften, war Favoritin Eckhardt (LG Göttingen) zum Zuschauen verdammt. Eine Verletzung beim letzten Versuch des Einspringens im Eintracht-Stadion zu Braunschweig verhinderte kurz vor Wettkampfbeginn ihre Teilnahme. „Mir ist es sofort in den Oberschenkel gezogen. Ich habe gleich gemerkt, dass es aber nicht nur ein Ziehen war, sondern etwas kaputtgegangen ist“, erklärte die 28-Jährige: „Daraufhin habe ich mich entschieden lieber aufzuhören.“ Besonders bitter: Ihre Jahresbestleistung von 13,80 Metern, die die ehemalige Aktive des TSV Asendorf vor Kurzem in Osterode am Harz aufgestellt hatte, hätte zum DM-Titel gereicht.
Vorbei, bevor es richtig losging
„Ans Aufhören habe ich nie gedacht“

„Ans Aufhören habe ich nie gedacht“

Wehrbleck – Die Ballsportler dürfen seit einiger Zeit wieder halbwegs normal trainieren und Test- oder sogar Punktspiele (wie im Tennis) bestreiten. In einer Kampfsportart wie dem Boxen sieht das anders aus. Erst seit kurzer Zeit ist ein Vollkontakt-Training wieder möglich, aber reguläre Wettkämpfe sind noch nicht in Sicht. Das nervt Marcel Katscher natürlich sehr. Im Augenblick kann er zusammen mit Vater Gerhard Katscher nur Übungseinheiten in Wehrbleck und Sulingen anbieten. Das macht er aber nur, wenn sich vorher fünf Sportler anmelden. Der 29-jährige Marcel ist Box-Trainer beim SV Wehrbleck und gibt im „Zollstock-Gespräch“ Einblicke in seine corona-gebeutelte Sportart. Zudem verriet er uns auch, was er machen würde, wenn ab sofort wieder alles möglich wäre.
„Ans Aufhören habe ich nie gedacht“
Ein Stoppball ins Glück: Trümplers Sieg gegen Behrend

Ein Stoppball ins Glück: Trümplers Sieg gegen Behrend

Es war eines der besten Matches seiner Karriere: Erik Trümpler gewann im Jahr 2000 gegen Tomas Behrend, die damalige Nummer 120 der Tennis-Welt – und er erinnert sich nur zu gern daran zurück.
Ein Stoppball ins Glück: Trümplers Sieg gegen Behrend
Ein Bad im Sulinger Stadtsee?

Ein Bad im Sulinger Stadtsee?

Sulingen – Aus der zweiten in die erste Reihe, vom Co- zum Chef-Trainer: Diesen Weg sind beim Fußball-Landesligisten TuS Sulingen gleich zwei Männer gegangen – und beide heißen Meyer. Manuel und Thorolf Meyer, auch ehemalige Spieler in Sulingen, haben nun gemeinsam das Sagen beim TuS. In ihrer Saisonvorschau geben die Zwei interessante Einblicke in das Innenleben ihrer Mannschaft. Was hat es auf sich mit der Lotusblume? Und den Corny-Riegeln? Und dem Sprung in den Sulinger Stadtsee?
Ein Bad im Sulinger Stadtsee?