Ressortarchiv: Kreis Diepholz

Handballer beraten am 8. April

Handballer beraten am 8. April

Syke – Wie geht es weiter? Und geht es überhaupt weiter mit der aktuellen Saison? Brennende Fragen, die sich momentan nicht nur die Fußballer in der Region stellen (wir berichteten), sondern alle Sportler. Auch die Handballer. Die Präsidiumsmitglieder des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) wollen in Kürze versuchen, genau darauf Antworten oder zumindest erst mal Lösungsansätze zu finden. Am 8. April wird es deshalb, wie Präsident Stefan Hüdepohl in einer Verbandsmitteilung ankündigte, eine Online-Konferenz zum Thema Coronakrise und zum weiteren Vorgehen im HVN geben.
Handballer beraten am 8. April
Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Lembruch/Diepholz - Mal eben rausfahren und ein Bild von einem neuen Trainer machen? Das ist in Zeiten der Corona-Pandemie nicht so einfach. Da hilft es natürlich enorm, wenn die Protagonisten mitspielen. „Klar, kein Problem“, sagt Jörg Winkelmann.
Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“
Brinkums Jörg Bender empfiehlt: „Die Saison auf Null stellen“

Brinkums Jörg Bender empfiehlt: „Die Saison auf Null stellen“

Wie in Niedersachsen wird auch beim Bremer Fußball-Verband momentan heiß diskutiert und abgewogen, ob die Saison in den Ligen (aktuelle Zwangspause bis mindestens 19. April) angesichts der Corona-Pandemie fortgesetzt werden kann – und falls Ja: Wann genau? Oder ob ein Abbruch die bessere Variante ist. Auf der Homepage des BFV heißt es, dass „eine finale Entscheidung hierzu derzeit noch nicht getroffen werden kann“. Und: „Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen.“ In Ligen, wo dies möglich ist, könnte die Saison bis zu den Sommerferien verlängert werden. Auch Wochenspieltage seien möglich.
Brinkums Jörg Bender empfiehlt: „Die Saison auf Null stellen“
Kein leichter Job für die Spielausschüsse: Verlängerung oder Abbruch?

Kein leichter Job für die Spielausschüsse: Verlängerung oder Abbruch?

Syke - Von Gerd Töbelmann. Jetzt an Fußballspiele zu denken, passt mitten in der Coronakrise irgendwie nicht. Aber die Verantwortlichen im niedersächsischen Verband (NFV) und den darunter liegenden Bezirken und Kreisen machen sich natürlich fast rund um die Uhr Gedanken, ob und wie die Saison überhaupt noch zu retten ist.
Kein leichter Job für die Spielausschüsse: Verlängerung oder Abbruch?
Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Eigentlich wollte Nicolai Gräpler seinen Coach Mike Gabel persönlich sprechen, doch das Treffen fand wegen der Coronakrise nicht statt. Also griff der 25-Jährige zum Telefon und übermittelte auf diesem Weg die frohe Botschaft: Er bleibt ein weiteres Jahr beim Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV. „Wir freuen uns total darüber. Er ist mittlerweile ein großer Leistungsträger und so langsam auch ein Gesicht des Vereins. Er soll und will sich hier noch weiterentwickeln“, sagt Gabel über den Offensivmann, der in der Jugend beim TuS Sudweyhe spielte und in Kirchweyhe wohnt.
Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage
Kampfansage nach Schockstarre

Kampfansage nach Schockstarre

Göttingen - Von Gerd Töbelmann. Fast vier Jahre lang hatte Neele Eckhardt nur ein sportliches Ziel: Die Teilnahme an den Olympischen Spielen im Juli/August in Tokio. Am Dienstag kam dann die Hiobsbotschaft, die sie vielleicht aufgrund der Coronakrise erwartet hatte, aber dennoch in ein tiefes Loch fallen ließ: IOC-Präsident Thomas Bach verkündete nach Bitte von Japans Regierungschef Shinzo Abe die Verschiebung um ein Jahr (genauer Termin noch unklar). „Das war ein Schock für mich, von dem ich mich noch immer nicht ganz erholt habe“, erklärt die 27-jährige Dreispringerin, die bis 2013 für den TSV Asendorf startete und dann zur LG Göttingen wechselte.
Kampfansage nach Schockstarre
Gabels Ja-Wort ist „nur noch Formsache“

Gabels Ja-Wort ist „nur noch Formsache“

Brinkum – Nein, Langeweile plagt Mike Gabel aktuell überhaupt nicht. Obwohl die Corona-Pandemie auch den Spiel- und Trainingsbetrieb beim Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV unmöglich macht, hat der 38-Jährige reichlich um die Ohren. Zwar nicht mit Fußball, dafür mit Paragrafen und Co. Der BSV-Coach steht vor einem Jobwechsel in die Immobilienbranche, heuert demnächst beim Unternehmen Kensington in Bremen an – und absolviert momentan einen Online-Makler-Kurs, um perfekt auf die neue Aufgabe und die neuen Herausforderungen vorbereitet zu sein.
Gabels Ja-Wort ist „nur noch Formsache“
Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Kreis Diepholz - Von Sonja Rohlfing. Normal läuft derzeit nichts im Sport – das gilt auch für Reiter, Fahrer und Voltigierer. Der sportliche Regelbetrieb auf den Reitanlagen ist eingestellt. Dennoch müssen die Pferde angemessen versorgt werden und ausreichend Bewegung erhalten. Das ist eine Herausforderung. Je nach Schwerpunkt des Vereins oder Betriebs sind die Probleme unterschiedlich gelagert.
Arbeit mit den Pferden geht weiter
Volkmann: „Es ist das Ziel, Trainer zu werden“

Volkmann: „Es ist das Ziel, Trainer zu werden“

Okel – Rico Volkmann ist offen für alles: Spielertrainer, Teil eines Duos oder alleiniger Chefcoach. Für den derzeitigen Spielertrainer des Bezirksligisten TSV Okel ist lediglich eines klar: Ohne Fußball geht es nicht, und „es ist auf jeden Fall das Ziel, Trainer zu werden“. Am liebsten im Herrenbereich. „Im Jugendbereich sehe ich mich jetzt eher noch nicht“, meint der 28-Jährige: „Vielleicht in ein paar Jahren, wenn man selbst eine Familie hat. Aber erst einmal würde ich gerne bei den Herren bleiben.“
Volkmann: „Es ist das Ziel, Trainer zu werden“
Christian Lemke träumt von einer großen Karriere

Christian Lemke träumt von einer großen Karriere

Dörverden - Von Ulf Von Der Eltz. Der Einstieg in den Motorsport lief wie bei fast allen: Mit fünf Jahren fuhr Christian Lemke seinen ersten Kart-Slalom. „Ein Kindergartenfreund hatte mich mit an die Strecke genommen, mein Interesse war sofort geweckt“, erinnert sich der Martfelder. In diesem März legte der 19-Jährige mit seinem Dörverdener Ralley-Team ein verheißungsvolles Debüt in den Rallye-Cup der Region Nord beim Deutschen Motorsportbund (DMSB) hin. Dass damit aber noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein soll, verdeutlicht Lemke: „Natürlich träume ich von einer großen Karriere, möchte mich in Deutschland präsentieren und erfolgreich sein. Denn Rallye ist meine Leidenschaft. Wenn es auch schwierig sein wird, davon leben zu können. Das schaffen die wenigsten.“
Christian Lemke träumt von einer großen Karriere
Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Bremen/Barenburg - Von Felix Schlickmann. Plötzlich bricht sie in Tränen aus. Dabei wollte ihr Vater seinem kleinen Mädchen doch nur etwas Gutes tun, sie mit seinem Herzenssport vertraut machen. Doch sie hat keinen Spaß am Schießen. Weil sie keinen Erfolg hat. Und das frustriert sie so sehr, dass sie eigentlich direkt wieder aufhören will. Doch dann packt sie der Ehrgeiz. Sie fuchst sich hinein, wird von Mal zu Mal besser. Und siehe da, fünf Jahre später wird sie plötzlich entdeckt, weitere zwei Jahre darauf schießt sie in der 2. Bundesliga. Aus einem schwierigen Start ist für Kira Simon etwas Wunderbares entstanden.
Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

16 Zusagen, aber noch kein Neuer beim TuS Sulingen

Sulingen – Die Planungen für die kommende Saison sind aktuell alles andere als einfach. Wegen der Corona-Pandemie ruht der sportliche Spielbetrieb – und keiner weiß genau, wie die aktuelle Serie weitergeht. Und ob überhaupt. Das ist natürlich auch in der Landesliga so. Manuel Meyer, der ab Sommer mit Thorolf Meyer das Cheftrainer-Amt beim TuS Sulingen von Walter Brinkmann übernehmen wird, kann momentan – Stichwort: verschärftes Kontaktverbot – keine persönlichen Gespräche mit potenziellen Neuzugängen führen. „Aber dafür glühen unsere Telefone“, sagt der 37-Jährige. Das Problem: Die Kandidaten sind bisher nicht allzu entschlussfreudig. „Die meisten wollen noch etwas abwarten, wie sich die ganze Situation entwickelt“, sagt Meyer, der in mehreren Fällen erst im April mit Antworten rechnet.
16 Zusagen, aber noch kein Neuer beim TuS Sulingen
Michaela Tenti: „Änderungen gefühlt alle sechs Stunden“

Michaela Tenti: „Änderungen gefühlt alle sechs Stunden“

Kreis Diepholz - Von Sonja Rohlfing. Das Turnier des RV Wagenfeld zum 100-jährigen Vereinsjubiläum in diesem Jahr sollte ein besonderes sein. Sollte. Inzwischen steht fest: 2020 werden keine Hindernisse und kein Dressurviereck auf dem Turniergelände an der Reithalle aufgebaut und auch kein Jubiläum gefeiert. Der Vorstand mit Michaela Tenti an der Spitze hat die Reißleine für die Veranstaltung vom 30. April bis 2. Mai gezogen.
Michaela Tenti: „Änderungen gefühlt alle sechs Stunden“
Wende in Okel: Schröder macht doch weiter

Wende in Okel: Schröder macht doch weiter

Okel – Das hatte sich nun wahrlich nicht angebahnt: Lutz Schröder wird auch in der kommenden Saison auf der Trainerbank des TSV Okel sitzen, die Fußballer weiterhin gemeinsam mit Spielertrainer Rico Volkmann betreuen. Eigentlich hatte sich Schröder bereits im Herbst dazu entschieden, sein Amt beim Bezirksligisten zum Ende der Spielzeit niederzulegen.
Wende in Okel: Schröder macht doch weiter
Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Asendorf - Von Matthias Borchardt. Das kommt sicherlich nicht ganz so oft vor: Leo Heckmann ist Fußball- und Handball-Schiedsrichter und geht außerdem noch für die Landesklassen-Handballer der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf auf Torejagd. „Handball kann ich besser spielen als Fußball, aber ich liebe beide Sportarten“, sagt der 22-Jährige. Aufgrund des Coronavirus ist er aktuell bei seinem Sport zum Zuschauen verdammt. Auf der faulen Haut liegt der Auszubildende zum Verwaltungsfachangestellten (drittes Lehrjahr) bei der Freien Hansestadt Bremen allerdings nicht: „Ich gehe alle zwei Tage laufen und absolviere nach einem Online-Programm Fitness-Übungen vor dem Rechner.“
Der pfiffige Leo Heckmann
Meyer und Harms verstärken TV Neuenkirchen

Meyer und Harms verstärken TV Neuenkirchen

Neuenkirchen – Thomas Weiner und Philip Kaluza setzen beim Fußball-Kreisligisten TV Neuenkirchen ihre Arbeit als Trainer beziehungsweise als Co-Trainer fort, beide haben beim Tabellenachten verlängert. Außerdem gibt’s zwei weitere Neuzugänge: Der 22-jährige Mario Meyer, der vom Bezirksligisten TuS Sulingen II kommt, kann in der Offensive eine echte Waffe werden. Und der 21-jährige Nico Harms, der aktuell ebenfalls noch das Trikot beim letztjährigen Vizemeister TuS Sulingen II trägt, soll in der Abwehr für Stabilität sorgen. Beide sind als Leistungsträger eingeplant.
Meyer und Harms verstärken TV Neuenkirchen
Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulingen – Der Ball ruht statt zu rollen. Da bleibt Zeit, um an die Zukunft zu denken. Und ab Sommer wird sich einiges verändern im Sulinger Fußball. Der FC Sulingen und der TuS Sulingen haben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft (JSG) gegründet, die zur Saison 2020/2021 in Kraft treten wird. „Es war endlich Zeit für gewisse Veränderungen“, sagt Jugendleiter Dominic Brock in einer Mitteilung der TuS-Pressestelle: „Gerade, was den Jugendbereich anbelangt.“ Andreas Lüdeke, Jugendleiter beim FC, pflichtet ihm bei. Es gehe um das Wohl aller fußballbegeisterter Kinder in Sulingen und umzu. Zwar solle es auch weiterhin eine „gesunde Rivalität“ zwischen den Sulinger Clubs geben, aber die Zeit der Grabenkämpfe sei beendet. „Ich kann mir heute ruhigen Gewissens in meiner FC-Jacke ein Spiel beim TuS anschauen, genauso wie Dominic in seiner TuS-Jacke zum FC-Platz kommen kann. Da fliegen keine Molotow-Cocktails“, erzählt Lüdeke mit einem Lachen.
Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe
Bendix Schröder macht das Beste aus der tennisfreien Zeit

Bendix Schröder macht das Beste aus der tennisfreien Zeit

Barrien - Tennis und Schule – das sind die beiden ganz großen Konstanten im Leben von Bendix Schröder. Zehnmal in der Woche steht das 17 Jahre alte Top-Talent des Barrier TC auf dem Court – normalerweise. Doch derzeit ist eben nichts normal. Das Thema Corona betrifft jeden. Manche weniger, manche mehr – und manche extrem. So wie Bendix Schröder.
Bendix Schröder macht das Beste aus der tennisfreien Zeit
Muzzicato ist zurück in Bremen - wegen der Corona-Krise

Muzzicato ist zurück in Bremen - wegen der Corona-Krise

Berlin/Bremen - Es kommt schon mal vor, dass Benedetto Muzzicato nachts wach wird. Dann macht er das Licht seines meistens griffbereiten Handys an, schnappt sich Zettel und Stift – und schreibt eine taktische Idee für das nächste Training auf. Diese kleine Anekdote mag als perfektes Beispiel dafür dienen, wie fußballbesessen der 41-Jährige ist. „Meine Berateragentur und meine Frau sagen mir manchmal, dass ich mich da ein bisschen zurücknehmen muss. Das weiß ich auch, aber das muss ich eben noch lernen.“ Das Abschalten fällt ihm schwer, der ehemalige Trainer des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden und aktuelle Coach von Viktoria Berlin (Regionalliga Nordost) kann nur schwer aus seiner Haut, denn: „Fußball ist mit das Allerwichtigste in meinem Leben. Meine Frau und ich kennen uns seit 24 Jahren – und sie weiß das seit dem ersten Tag.“
Muzzicato ist zurück in Bremen - wegen der Corona-Krise
Warm-up für Wittmershaus

Warm-up für Wittmershaus

Barrien - Dierk Wittmershaus ist 73 – den Blick auf die Welt aus Kinderaugen hat er sich bewahrt. Und so staunt Wittmershaus Bauklotze, als er mit seiner Frau Gudrun durch die futuristische Metropole Tokio flaniert. Wie auf Ameisenstraßen marschieren die Menschen durch die endlosen Häuserschluchten, an jeder Ecke blinken LED-Werbescreens, tauchen das rege Treiben dieser niemals schlafenden Stadt in die buntesten Farben. „Das ist alles unvorstellbar, es ist einmalig“, sagt ein baffer Wittmershaus.
Warm-up für Wittmershaus
Anuszewski zieht’s nach Oldenburg

Anuszewski zieht’s nach Oldenburg

Barnstorf – Er hat ein Doppelspielrecht, geht sowohl für die Verbandsliga-A-Jugend des TvdH Oldenburg als auch die Oberliga-Herren der HSG Barnstorf/Diepholz auf Torejagd: Handballer Jakub Anuszewski. Ab der Saison 2020/2021 spielt der Youngster nur noch für den TvdH Oldenburg. „Ich wollte etwas Neues probieren“, nennt der 19-Jährige einen Grund für seinen Abschied von der HSG Barnstorf/Diepholz. Da er in Oldenburg Mathematik und Physik auf Lehramt (kommt ins zweite Semester) studiert, ist ihm der Aufwand zu groß. Demnächst wird er von Cloppenburg nach Oldenburg ziehen. Anuszewski setzt Prioritäten: „Ich konzentriere mich auf die Uni, Handball kommt erst danach.“
Anuszewski zieht’s nach Oldenburg
Barnstorfs Heiner Thiemann über das legendäre Mientus-Verschwinden: „Wo ist der Bursche bloß hin?“

Barnstorfs Heiner Thiemann über das legendäre Mientus-Verschwinden: „Wo ist der Bursche bloß hin?“

Barnstorf – Heiner Thiemann macht den kleinen Foto-Gag gerne mit, aber nach ein paar Aufnahmen mahnt er zu Eile. „Mach’ schnell, sonst denken die Leute noch, ich bin ein Filmschauspieler“, sagt der 68-Jährige und lacht. Er steht auf der Terrasse des Hotels Roshop in Barnstorf. Dort, wo am 29. Juli 1989 eine der ganz sicher schrägsten Sport-Wechselgeschichten im Kreis Diepholz begann.
Barnstorfs Heiner Thiemann über das legendäre Mientus-Verschwinden: „Wo ist der Bursche bloß hin?“
Pishchukhin Glücksgriff für HSG Barnstorf/Diepholz

Pishchukhin Glücksgriff für HSG Barnstorf/Diepholz

Barnstorf – Da scheint Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz durch einen Zufall ein dicker Fisch ins Netz gegangenen zu sein: Der Russe Yury Pishchukhin könnte im Kampf gegen den Abstieg der Joker sein, den die Mannschaft braucht. „Er ist durch eine Stellenausschreibung zu uns gekommen“, sagt Barnstorfs Interimstrainer Heiner Thiemann, der gleichzeitig Leiter des Schulverbundes Freistatt ist. Über welches Handball-Potenzial der Diplomsportlehrer Pishchukhin verfügt, ließ sich zunächst schwer erahnen. Denn der 28-Jährige hielt sich aufgrund einer Ellbogenverletzung im Training betont zurück.
Pishchukhin Glücksgriff für HSG Barnstorf/Diepholz
Aufgeben ist für Golenia keine Option

Aufgeben ist für Golenia keine Option

Barnstorf/Diepholz - Von Julian Diekmann. Den 7. März würde Martin Golenia am liebsten aus seinem Gedächtnis streichen. Es lief gerade die 15. Minute im Heimspiel der Verbandsliga-Handballer seiner HSG Barnstorf/Diepholz II gegen den MTV Eyendorf, als es passierte. „Wir hatten eine Überzahl in der Deckung, als dem Gegner ein Fehlpass unterlief“, erinnert sich der 30-Jährige genau: „Ich dachte, ich komme noch an den Ball, bin ihm hinterhergesprintet. Doch in dem Moment stieß mir mein Gegenspieler sein Knie in meine Seite, ich fiel hin, und mein Gegenspieler ist dabei unglücklich auf mein Knie gefallen.“
Aufgeben ist für Golenia keine Option
Gesucht und gefunden

Gesucht und gefunden

Heiligenfelde – Fußball-Bezirksligist SV Heiligenfelde stellt weiterhin eifrig die Weichen für die kommende Saison: Nach der Verpflichtung von Mittelfeld-Stratege Maximilian Wirth, der im Sommer vom Bremen-Ligisten Brinkumer SV zum SVH wechseln wird, verstärkte sich der Titelaspirant zusätzlich noch auf der Trainerposition.
Gesucht und gefunden
Katt steigt bei SG Diepholz aus

Katt steigt bei SG Diepholz aus

Diepholz – Der abstiegsbedrohte Fußball-Bezirksligist SG Diepholz sucht zur Saison 2020/2021 einen neuen Coach, denn nach zweijähriger Tätigkeit hört Spielertrainer Marcell Katt zum Serienende auf. „Das sind in erster Linie zeitliche Gründe, ich bin beruflich noch mehr eingespannt“, sagt der als Teamleiter im Vertrieb tätige Katt. Er betont: „Ich arbeite gern mit den Jungs, aber es muss einen Wechsel geben.“
Katt steigt bei SG Diepholz aus
TSV Wetschen: Marcel Heyers Rückkehr perfekt

TSV Wetschen: Marcel Heyers Rückkehr perfekt

Wetschen – Rückkehr perfekt: Linksfuß Marcel Heyer trägt nach zweijährigem Abstecher beim TuS Wagenfeld ab 1. Juli wieder das Trikot des Fußball-Bezirksligisten TSV Wetschen. Der 22-Jährige ist nach Außenverteidiger Kevin Diekmann (SV „Jura“ Eydelstedt) und Offensivspieler Moritz Raskopp (U 19-Regionalligamannschaft des JFV RWD Rehden) der dritte Neuzugang bei den Gelb-Blauen.
TSV Wetschen: Marcel Heyers Rückkehr perfekt
Bewegung bei Brinkum

Bewegung bei Brinkum

Brinkum/Heiligenfelde – Wie, wann und ob überhaupt diese Fußballsaison ein Ende finden wird, steht noch in den Sternen. „Gesundheit geht ganz klar vor, Fußball ist derzeit wumpe“, betont Torben Budelmann, seines Zeichens Trainer beim Bezirksligisten SV Heiligenfelde. Kompletter Stillstand kommt aber für einen Vollblutsportler wie Budelmann auch nicht in Frage. Und so befindet er sich genau wie viele andere bereits in den Planungen für die Saison 2020/2021. Da hat der SVH bereits Nägel mit Köpfen gemacht: Maximilian Wirth kommt im Sommer vom Bremen-Ligisten Brinkumer SV. „Maxi wird für uns eine Riesen-Bereicherung sein“, sagt Budelmann: „Er bringt viel Erfahrung mit, ist zudem flexibel einsetzbar.“ Auch der 24-Jährige freut sich, dass es mit dem Wechsel klappt. „Ich hatte das Gefühl, dass ich einen neuen Reiz brauche, eine neue Herausforderung.“
Bewegung bei Brinkum
Schon wieder ein Kreuzbandriss: Ayal fehlt lange

Schon wieder ein Kreuzbandriss: Ayal fehlt lange

Sulingen – Aziz Ayal hat es schlimm erwischt – schon wieder. Im Finale des Vorbereitungsturniers um den „Wintercup“ gegen Fußball-Bezirksligist TSV Bassum (2:1) zog sich das 19-jährige Offensiv-Talent des Landesligisten TuS Sulingen erneut einen Kreuzbandriss zu, erneut im linken Knie – wie schon vor ziemlich genau einem Jahr (im Januar 2019). Die Saison ist damit vorzeitig beendet für den Sommerneuzugang aus 2019, der vom JFV Rehden gekommen war.
Schon wieder ein Kreuzbandriss: Ayal fehlt lange
Weger als Schröder-Nachfolger im Gespräch

Weger als Schröder-Nachfolger im Gespräch

Okel/Sudweyhe - Von Gerd Töbelmann. Die derzeit spiel- und trainingsfreie Zeit wird unter anderem beim TSV Okel und beim TuS Sudweyhe genutzt, um Personalentscheidungen für die kommende Saison zu besprechen. Beim Fußball-Bezirksligisten TSV Okel ist klar, dass Lutz Schröder nach der Saison als Trainer aufhören wird. Die Okeler befinden sich momentan in der Findungsphase für einen Nachfolger, der dann zusammen mit dem spielenden Rico Volkmann das Team coachen soll.
Weger als Schröder-Nachfolger im Gespräch
Hirooka geht schweren Herzens

Hirooka geht schweren Herzens

Sulingen - Von Malte Rehnert. Ob Taiki Hirooka überhaupt noch mal für den TuS Sulingen aufläuft, ist nicht sicher. Sollte die Saison in der Fußball-Landesliga wegen des Coronavirus’ nicht fortgesetzt werden können, würde genau dieser Fall eintreten. Denn ab Sommer – das ist bereits sicher – steht der Japaner dem TuS nicht mehr zur Verfügung. Das hat vor allem berufliche Gründe. Vermutlich zieht es ihn zurück nach Düsseldorf.
Hirooka geht schweren Herzens

Bremer Fußball-Spielbetrieb ruht bis mindestens 14. April

Bremen – Im Bremer Fußball-Verband ist der Spielbetrieb im gesamten Verbandsgebiet bis auf Weiteres, mindestens aber bis zum 14. April 2020, ausgesetzt. Dies betrifft Punkt-, Pokal- und Freundschaftsspiele sowie (Hallen-) Turniere. Über die Neuansetzung entscheiden die Ausschüsse des BFV sobald dies möglich ist. Dabei kann dort, wo es möglich ist, die Saison bis zu den Sommerferien verlängert werden als auch Wochenspieltage angesetzt werden. Eine finale Entscheidung kann hierzu derzeit noch nicht getroffen werden.
Bremer Fußball-Spielbetrieb ruht bis mindestens 14. April
Zweimal Meyer für einmal Brinkmann

Zweimal Meyer für einmal Brinkmann

Sulingen - Von Gerd Töbelmann. Insgesamt sechs Jahre (mit Unterbrechungen) ist Walter Brinkmann nun schon Trainer des Fußball-Landesligisten TuS Sulingen. Doch dies wird seine letzte Saison sein, denn der 57-Jährige kündigt zum Ende der Spielzeit seinen Ausstieg an. Doch beim TuS fällt man nicht in ein tiefes Loch, denn bereits am Freitagabend wurde die Nachfolge in trockene Tücher gewickelt: Die jetzigen Co-Trainer Manuel und Thorolf Meyer werden das Team als gleichberechtigtes Gespann übernehmen.
Zweimal Meyer für einmal Brinkmann

Helft mit, dass der Spuk endet!

Stille Tage durch Corona
Helft mit, dass der Spuk endet!
Laufen, Workout, Appell zur Ruhe

Laufen, Workout, Appell zur Ruhe

Syke - Von Cord Krüger. Das Video der „Deichstube“ mutete kurios an: Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson allein auf weiter Flur des Trainingsplatzes – mit Ausnahme der jeweils gut zehn Meter links und rechts von ihm stehenden Co-Trainer Ilia Gruev und Athletikcoach Günther Stoxreiter. Alle drei schoben sich lange Pässe zu – ein Sicherheitsabstand wegen der Corona-Gefahr? Das ist nicht überliefert. Doch Torben Budelmann, dem ambitionierten Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Heiligenfelde, war dieses Filmchen auf dessen stetiger Suche nach neuen Trainingsinhalten natürlich nicht entgangen. „Wenn man individuell trainieren will, muss schon irgendwie der Ball mit am Fuß sein“, urteilt der A-Lizenz-Inhaber.
Laufen, Workout, Appell zur Ruhe
Letzter Spieltag entfällt

Letzter Spieltag entfällt

Bremen – Die Tischtennis Bundesliga (TTBL) reagiert auf die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie: Der 22. Spieltag wird ersatzlos gestrichen, die Hauptrunde somit vorzeitig beendet. Stattfinden sollen hingegen die Playoffs, die jedoch auf jeden Fall bis mindestens zum 17. April ausgesetzt werden. Vorerst nicht betroffen ist das Bundesliga-Finale am 6. Juni in Düsseldorf.
Letzter Spieltag entfällt
 Wegen des Coronavirus: Kein Fußball in Niedersachsen bis zum 23. März

Wegen des Coronavirus: Kein Fußball in Niedersachsen bis zum 23. März

Der Amateurfußball in der Region kommt wegen der Ausbreitung des Coronavirus‘ zum Erliegen. Gestern Abend sagte der Bremer Fußball-Verband alle Spiele bis zum 30. März ab. Der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) war bestrebt, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Doch nach Informationen dieser Zeitung fand am Abend ein Umdenken statt. Auch der NFV entschied sich demnach zu einer Generalabsage. Alle Spiele abwärts der Oberliga Niedersachsen werden somit nicht ausgetragen. Die verfügte Zwangspause soll zunächst bis zum 23. März dauern.
Wegen des Coronavirus: Kein Fußball in Niedersachsen bis zum 23. März
Trainingsfrei und ziemlich ratlos

Trainingsfrei und ziemlich ratlos

Landkreis – Ratlosigkeit allerorten. Selbst altgediente Sportfunktionäre können sich an keine vergleichbare Situation wie die aktuelle Zwangspause durch das Coronavirus erinnern. Eine Auszeit, von der niemand weiß, wann und ob sie überhaupt endet. „Etwas in der Art hatten wir noch nie“, sagt August-Wilhelm Winsmann und seufzt. Der 66-Jährige mit seinen inzwischen 41 Jahren Funktionärserfahrung, aktuell Vizepräsident des Norddeutschen und des Niedersächsischen Fußballverbands, erinnert sich an Schneekatastrophen und andere Wetterkapriolen, die „mal zu zwei, drei oder vier Wochen Pause geführt haben. Aber das war doch alles absehbar. Das hier nicht.“
Trainingsfrei und ziemlich ratlos
Bremen sagt auch alles ab

Bremen sagt auch alles ab

Syke/Bremen – Gestern Abend um exakt 18.57 Uhr vollzog auch der Bremer Fußball-Verband den radikalen Schnitt: Bis einschließlich 30. März werden im gesamten Verbandsgebiet (also im Bereich Bremen und Bremerhaven) sämtliche Fußball-Spiele wegen des Coronavirus’ abgesagt. „Über die Neuansetzung entscheiden die Ausschüsse des BFV in Kürze. Dabei kann dort, wo es möglich ist, die Saison bis zu den Sommerferien verlängert werden. Es können auch Wochenspieltage angesetzt werden. Eine finale Entscheidung kann hierzu heute noch nicht getroffen werden“, teilte der Verband mit. Wie Bremen-Ligist Brinkumer SV, Landesligist TSV Melchiorshausen und Bezirksligist SC Weyhe die jüngste Entwicklung aufnehmen, zeigt unsere aktuelle Umfrage.
Bremen sagt auch alles ab
Handballer wegen Corona in Zwangspause - noch keine Generalabsage im Fußball

Handballer wegen Corona in Zwangspause - noch keine Generalabsage im Fußball

Im Landkreis Diepholz wird es mindestens bis zum 19. April keine Handball-Spiele geben. Ob auch der Amateur-Fußball komplett pausieren wird, ist noch offen. Der BSV Rehden wird am Wochenende auf keinen Fall antreten.
Handballer wegen Corona in Zwangspause - noch keine Generalabsage im Fußball
„Mir blutet das Herz“

„Mir blutet das Herz“

Syke/Kirchweyhe - Von Julian Diekmann. Wenn sich einer mit der Nachwuchsarbeit im Tischtennis-Kreisverband (TTKV) Diepholz auskennt, dann ist es Wilfried Miesen. Seit Anfang der 1960er-Jahre ist er als Trainer für die Kinder und Jugendlichen der SV Kirchweyhe (SVK) verantwortlich. Doch wenn der 82-Jährige jeden Dienstag und Freitag die Turnhalle der Grundschule Auf dem Geestfelde aufschließt, fällt ihm vor allem eines auf: „Seit vielen Jahren kommen immer weniger Kinder und Jugendliche zum Training. Das war früher anders. Da hatten wir immer genug Nachwuchsspieler in unseren Reihen. Gerade auch Mädchen. Die gibt es heute gar nicht mehr in unserem Club. Bei der aktuellen Entwicklung blutet mir einfach nur das Herz.“
„Mir blutet das Herz“
Siegesserie des Meisters geht weiter

Siegesserie des Meisters geht weiter

Heiligenrode – So spielt ein frisch gebackener Meister: Mit einem 8:1 gegen den SV GW Stöckse II sowie dem makellosen 8:0 beim SV Emmerke II baute der TSV Heiligenrode II sein Punktekonto in der Tischtennis-Landesliga der Damen auf nicht steigerbare 34:0 Zähler aus und feierte so den 35. Sieg in ununterbrochener Reihenfolge.
Siegesserie des Meisters geht weiter
Trotz Coronavirus: Vereine und Veranstalter im Kreis Diepholz halten an ihren Plänen fest

Trotz Coronavirus: Vereine und Veranstalter im Kreis Diepholz halten an ihren Plänen fest

Syke – Die Corona-Problematik hat aktuell auch den Sport fest im Griff. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat ausdrücklich empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen zu verlegen oder abzusagen. Andere Länder wie Italien oder die Schweiz gehen bereits rigoros vor.
Trotz Coronavirus: Vereine und Veranstalter im Kreis Diepholz halten an ihren Plänen fest
Brosowsky erwischt Sternstunde

Brosowsky erwischt Sternstunde

Heiligenrode – Der TSV Heiligenrode stemmt sich weiterhin mit Macht gegen den drohenden Abstieg aus der Tischtennis-Verbandsliga der Herren: Gegen den MTV Wolfenbüttel sowie den SV Arminia Hannover erkämpfte das Kreisteam zwei 8:8-Teilerfolge und kann so im Idealfall durchaus noch den Relegationsplatz erreichen.
Brosowsky erwischt Sternstunde
Happy End dank Alena Meyer

Happy End dank Alena Meyer

Barnstorf – Sieben Spielerinnen fehlten, aber es gab ein Happy End: Die Landesliga-Frauen der HSG Barnstorf/Diepholz lagen am Samstag vor 60 Zuschauern in der Barnstorfer Vereinssporthalle gegen den ASC GW Itterbeck mit 21:24 zurück, drehten aber den Spieß noch zum 25:24 (12:10) um. „Wir haben zwei nicht erwartete Punkte geholt. Es war eine tolle Mannschaftsleistung“, freute sich Barnstorfs Trainer Mario Mohrland über den zehnten Sieg im 18. Meisterschaftsspiel. Zwei Spielerinnen lobte er: Torhüterin Jessika Michel erwies sich als Rückhalt, wehrte mehrere Bälle ab. Und Alena Meyer vertrat am linken Flügel erneut Carla Klostermann, die sich mit einem heftigen grippalen Infekt herumschlägt, ausgezeichnet. Sie erzielte den Siegtreffer
Happy End dank Alena Meyer
HSG Phoenix: Abstieg besiegelt

HSG Phoenix: Abstieg besiegelt

Twistringen – Jetzt ist es amtlich: Die Handballerinnen der HSG Phoenix steigen aus der Landesliga Weser-Ems ab. Nach der 21:35 (10:16)-Heimpleite gegen den FC Schüttorf 09 sind sie fünf Spieltage vor Saisonende nicht mehr zu retten.
HSG Phoenix: Abstieg besiegelt
Diepholz bleibt Bundesliga-Stadt

Diepholz bleibt Bundesliga-Stadt

Diepholz – Der 1. SC Diepholz hat einen mehr als versöhnlichen Saisonabschluss in der Squash-Bundesliga Nord gefeiert: Nach einem 2:2 in Mönchengladbach gegen RSB in Rheydt schlugen die Gastgeber am Sonntag vor heimischer Kulisse Sportwerk Hamburg mit 4:0. Dadurch haben sie in der Tabelle zwei Plätze gut gemacht, belegen mit 13 Punkten Platz fünf.
Diepholz bleibt Bundesliga-Stadt
Vergebene Matchbälle in Moordeich

Vergebene Matchbälle in Moordeich

Moordeich - Von Stella Berg. Die BundesligaSaison ist vorbei. Und sie endete aus Sicht der Kreisteams gar nicht gut: Der TSV Barrien steigt ab, und der TuS Sudweyhe verpasste am letzten Spieltag in Moordeich die Qualifikation für die deutsche Meisterschaftsendrunde, die er selbst ausrichten wird. Sudweyhe hatte sowohl gegen Oldenbrok als auch gegen Findorff gepatzt. Einfach bitter. Auch der FC Gessel-Leerßen ging am Spieltag leer aus, hielt aber dennoch die Klasse.
Vergebene Matchbälle in Moordeich

Ein Hoch auf die Greenkeeper

Vilsen trotzt Regenfällen
Ein Hoch auf die Greenkeeper
Schiavone nach 2:4: „Das war ein gebrauchter Tag“

Schiavone nach 2:4: „Das war ein gebrauchter Tag“

Lemförde - Von Matthias Borchardt. Wichtiger „Dreier“ im Kampf um den Klassenverbleib: Ein aufgerüsteter Fußball-Bezirksligist TuS Sulingen II gewann gestern bei Nieselregen beim Tabellensiebten TuS Lemförde mit 4:2 (2:2). „Das war ein gebrauchter Tag. Vor allem über die Leistung in der zweiten Hälfte bin ich sauer“, sagte Lemfördes Trainer David Schiavone, der sich über mehrere Fehler ärgerte. Als Totalausfall bezeichnete er Giovanni Esposito. Ein ordentliches Debüt feierte Neuzugang Andre Albuquerque, der am linken Flügel und auf der Zehn mehrere gute Aktionen hatte. Der 20-Jährige erzielte auch ein Tor.
Schiavone nach 2:4: „Das war ein gebrauchter Tag“