Ressortarchiv: Kreis Diepholz

43. Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr

43. Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr

Zum 43. Mal hat der LC Hansa Stuhr zum alljährlichen Silvesterlauf eingeladen. Knapp 500 Läufer aller Altersklassen gingen bei dem Wettkampf an den Start. Der jüngste Läufer war acht und der älteste Teilnehmer 83 Jahre alt. Lokalmatador Sebastian Kohlwes war nach viermonatiger Pause auch mit am Start und gewann sogleich die Langdistanz von 13 Kilometern.
43. Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr

Barrier TC baut voll auf Matthias Kidler

Barrien – Mit dem nötigen Siegergen gehen Barriens Tennis-Herren in die Wintersaison. Drei der vier Stammspieler, die ab dem 4. Januar in der Landesliga auflaufen werden, haben im Sommer noch gemeinsam die Niedersachsen-Bremen-Meisterschaft mit ihrer U 18 gefeiert: Bendix Schröder, Maxim Triller und Tarek Erlewein. Für Leon Andrä wird Herren-30-Spieler Matthias Kidler an Position vier spielen.
Barrier TC baut voll auf Matthias Kidler
Krämpfe verhindern Showdown

Krämpfe verhindern Showdown

Uenzen - Von Gerd Töbelmann. 800 Meter vor dem Ziel passierte es: Mario Lawendel (36) schrie laut auf und musste seinen Lauf unterbrechen. Mit tierischen Krämpfen im rechten Bein musste der Titelverteidiger vom LC Hansa Stuhr am Montag seinen Konkurrenten Horst Wittmershaus (SC Weyhe) ziehen lassen. Der 51-Jährige holte sich wenig später nach 21:36 Minuten seinen sechsten Sieg bei der 35. Auflage des Uenzer Vor-Silvesterlaufs über 6,1 km.
Krämpfe verhindern Showdown
Sebrantke startet – Kohlwes überlegt noch

Sebrantke startet – Kohlwes überlegt noch

Fahrenhorst - „Das Wetter sollte passen. Am Montag werden wir die Strecken noch einmal inspizieren, um vielleicht Schäden zu beheben. Und am Dienstag werden wir dann die Beschilderung anbringen“, meinte Wilfried Hocke. Der 55-Jährige ist eigentlich Kassenwart des LC Hansa Stuhr, in diesem Jahr aber zugleich beim 43. Silvesterlauf seines Vereins auch der Orga-Chef im Fahrenhorster Badenholz.
Sebrantke startet – Kohlwes überlegt noch
Stuhrerin Lea Jerkovic wird erstmals besiegt

Stuhrerin Lea Jerkovic wird erstmals besiegt

Syke - Und es hat alles prima geklappt. Im ersten Jahr nach dem Ausscheiden von Chef-Organisator Dirk Dahme ist die bei den Crossläufern sehr beliebte Serie Syke-Weyher-Cross-Fünfer keineswegs zum Auslaufmodell geworden. Die neue Orga-Crew um Dirk Wittmershaus (73) konnte am Sonntag nach der letzten Serien-Etappe, dem Syker Country-Cross, erleichtert durchatmen. „Es gab zwar hin und wieder Probleme, aber insgesamt sind wir sehr zufrieden. Vor allem die hohen Teilnehmerzahlen haben uns überrascht“, erklärte Dirk Wittmershaus.
Stuhrerin Lea Jerkovic wird erstmals besiegt
Marlou Meier: Prototyp einer „Fußballheldin“

Marlou Meier: Prototyp einer „Fußballheldin“

Asendorf - Immer wenn Marlou Meier „meine Kinder“ sagt, schießen ihre dunklen Brauen in die Höhe, sie reißt ihre helle Augen auf, ein breites Lächeln legt sich auf ihre Lippen. Allein Meiers Mimik verrät: Ihre „Kinder“ – die U 11-Fußballer des TSV Asendorf – sind für sie eine Herzensangelegenheit. Und ihr Engagement kommt an.
Marlou Meier: Prototyp einer „Fußballheldin“
Werder Bremen-Tischtennis: Nach Ausrufezeichen folgt 1:3-Ausrutscher

Werder Bremen-Tischtennis: Nach Ausrufezeichen folgt 1:3-Ausrutscher

Bremen – Kleiner Rückschlag für Tischtennis-Bundesligist SV Werder Bremen im Kampf um die Playoff-Plätze: Einem sensationell deutlichen 3:0-Triumph beim TSV Bad Königshofen folgte am Sonntagabend die kalte Dusche in Form einer 1:3-Niederlage gegen Mitkonkurrent TTC Schwalbe Bergneustadt. Trotzdem überwintern die Hanseaten jedoch mit einer exzellenten Punkteausbeute von 24:8 Zählern auf Rang vier – einem Playoffplatz.
Werder Bremen-Tischtennis: Nach Ausrufezeichen folgt 1:3-Ausrutscher
Vilsens Torfrau Neele Raaf in Topform – 23:18

Vilsens Torfrau Neele Raaf in Topform – 23:18

Hemelingen – Dank einer Neele Raaf in Topform verabschieden sich die Landesklassen-Handballerinnen der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf in die kurze Winterpause. Beim Vorletzten SG Arbergen/Mahndorf kamen sie am Samstag zu einem 23:18 (11:10)-Erfolg.
Vilsens Torfrau Neele Raaf in Topform – 23:18
Michel pariert gleich sechs Siebenmeter

Michel pariert gleich sechs Siebenmeter

Diepholz – Dritter Sieg in Folge für die Handballerinnen der HSG Barnstorf/Diepholz: Am Freitagabend setzten sie sich in der Diepholzer Mühlenkamphalle deutlich mit 35:21 (17:10) gegen Aufsteiger SpVgg Brandlecht/Hestrup durch und kletterten dank des sechsten Saisonsieges auf den fünften Tabellenplatz in der Landesliga Weser-Ems.
Michel pariert gleich sechs Siebenmeter
Kevin Kuhfeld allein auf weiter Flur

Kevin Kuhfeld allein auf weiter Flur

Bremen - Von Gerd Töbelmann. Schon vor dem letzten Gruppenspiel beim Bremer Fußball-Hallencup hatte sich Mike Gabel, Trainer des Bremen-Ligisten Brinkumer SV, am Samstag in Richtung Ausgang bewegt. Eine Einflussnahme beim Match gegen den Blumenthaler SV war auch nicht nötig, denn es stand schon fest, dass Brinkum einmal mehr die Vorrunde nicht überstehen würde. Mit nur einem Punkt aus drei Partien sprang lediglich der letzte Platz heraus. Mit einem 2:1 gegen Titelverteidiger TuS Schwachhausen sicherte sich Bremen-Liga-Spitzenreiter FC Oberneuland von 3 000 Zuschauern in der ÖVB-Arena den Titel.
Kevin Kuhfeld allein auf weiter Flur
Wiedersehen mit Steger

Wiedersehen mit Steger

Bremen – Ein „Doppelpack“ noch, dann darf sich Tischtennis-Bundesligist SV Werder Bremen in die wohlverdiente Winterpause verabschieden. Allerdings hat es dieser zum Jahresabschluss noch einmal in sich: Heute treten die Hanseaten beim Siebten TSV Bad Königshofen an, ehe am Sonntag um 15.00 Uhr der Tabellenfünfte TTC Schwalbe Bergneustadt bei den Grün-Weißen gastiert.
Wiedersehen mit Steger
Schröder geht – sieben Kandidaten in der Auswahl

Schröder geht – sieben Kandidaten in der Auswahl

Okel – Der Bezirksliga-Aufsteiger TSV Okel muss sich für die kommende Spielzeit nach einem neuen Coach umschauen. „Ich habe den Verein in Kenntnis gesetzt, dass ich am Saisonende als Cheftrainer aufhöre“, bestätigt Lutz Schröder. Doch der 52-Jährige geht nicht im Groll. „Es sind ausschließlich private Gründe. Ich möchte am Wochenende mehr Zeit für meine Familie haben. Sie kam zuletzt einfach zu kurz.“
Schröder geht – sieben Kandidaten in der Auswahl
„An der Bande mal laufen lassen“

„An der Bande mal laufen lassen“

Brinkum – Sie versuchen es Jahr für Jahr – und sind bislang ebenso oft gescheitert. Das Verhältnis des Brinkumer SV zum Bremer Hallencup ist wahrlich keine Liebesbeziehung. Immer wieder wollte der Bremen-Ligist zumindest das Halbfinale erreichen, doch in der Vorrunde war immer Schluss.
„An der Bande mal laufen lassen“
TTBL: Werder-Coach Tamas stolz auf sein Team nach 3:2-Sieg gegen Neu-Ulm

TTBL: Werder-Coach Tamas stolz auf sein Team nach 3:2-Sieg gegen Neu-Ulm

Bremen – Der SV Werder Bremen präsentiert sich weiter von seiner Schokoladenseite: Durch einen 3:2-Triumph am Dienstagabend gegen den TTC Neu-Ulm festigte der Tischtennis-Bundesligist seinen starken zweiten Platz.
TTBL: Werder-Coach Tamas stolz auf sein Team nach 3:2-Sieg gegen Neu-Ulm
Lawendel: Wer zu spät kommt . . .

Lawendel: Wer zu spät kommt . . .

Barrien - Von Christiane Golenia. Ein kräftiger Südwestwind im Rücken, dazu leichtes Gefälle: Beim 30. Sandberg-Crosslauf hätten die Läufer die letzten 200 Meter zum Ziel einfach genießen können. Filimon Gezae (LG Bremen Nord) tat es denn auch. Der Nordbremer feierte ein weiteres Mal einen überlegenen Sieg auf der Langstrecke. Ansonsten waren regelmäßig spannende Positionskämpfe bis zur Ziellinie an der Tagesordnung.
Lawendel: Wer zu spät kommt . . .
DM-Titel ist der Lohn für Wessels großen Aufwand

DM-Titel ist der Lohn für Wessels großen Aufwand

Schwarme - Von Gerd Töbelmann. „Irgendwann wollte ich mir das mal aufschreiben – und habe es doch nicht getan“, sagt Marc Wessel, Vorsitzender des MSC Schwarme. Gemeint war damit die Summe der Kilometer, die er zusammen mit seinem Sohn Niels-Oliver im Jahr zurücklegt, um zu den einzelnen Speedway-Veranstaltungen zu gelangen. An den 40 Renntagen in diesem Jahr zwischen März und Oktober kamen aber so um die 35 000 Kilometer zusammen.
DM-Titel ist der Lohn für Wessels großen Aufwand
Nur Luca Köhnken zeigt Normalform

Nur Luca Köhnken zeigt Normalform

Fredenbeck – „Wenn man das Ergebnis hört, kann man denken, dass wir völlig ohne Chance waren. Aber es hätte wirklich anders ausgehen können“, meinte Raul Ferent, Trainer des Handball-Verbandsligisten HSG Barnstorf/Diepholz II, nach der 20:30 (9:16)-Niederlage beim Tabellenfünften VfL Fredenbeck II. Durch diese Schlappe im letzten Spiel des Jahres überwintert die HSG auf dem letzten Platz. Erst Mitte Januar geht es mit dem Heimspiel gegen den TuS Haren weiter.
Nur Luca Köhnken zeigt Normalform
1:2 – Melchiorshausen verliert in Grohn

1:2 – Melchiorshausen verliert in Grohn

Bremen – Der TSV Melchiorshausen hat es verpasst, mit einem Erfolgserlebnis in die zweieinhalb-monatige Winterpause der Bremer Landesliga zu gehen. Das Fußball-Team von Trainer Lars Behrens verlor am Samstag mit 1:2 (0:1) beim SV Grohn. „Grundsätzlich wäre ein Unentschieden okay gewesen“, sagte Behrens: „Das Toreschießen bleibt derzeit unser größtes Problem.“
1:2 – Melchiorshausen verliert in Grohn
Nächster Nackenschlag in Hatten

Nächster Nackenschlag in Hatten

Hatten – Auch beim Oberliga-Drittletzten TSG Hatten-Sandkrug gab’s für die nur einen Platz besser postierten Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz nichts zu holen. „Ich komme ins Grübeln“, gestand Barnstorfs Heiner Thiemann nach der 30:35 (14:17)-Niederlage. Der sportliche Leiter vertrat am Samstagabend den beruflich verhinderten Trainer Dag Rieken. Sein Urteil: „Jeder von uns kann richtig gut Handball spielen – aber eben jeder einzeln.“
Nächster Nackenschlag in Hatten
Honschopp verstärkt HSG-Zweite

Honschopp verstärkt HSG-Zweite

Barnstorf – Aus unterschiedlichen Gründen hat Handball-Verbandsligist HSG Barnstorf/Diepholz II derzeit eine miese Trainingsbeteiligung. Das spiegelt sich auch in den Leistungen wider - nach zuletzt 1:9 Punkten fielen die Barnstorfer auf den letzten Platz (5:17 Zähler) zurück.
Honschopp verstärkt HSG-Zweite
HSG Barnstorf/Diepholz im Kellerduell bei TSG Hatten-Sandkrug unter Zugzwang

HSG Barnstorf/Diepholz im Kellerduell bei TSG Hatten-Sandkrug unter Zugzwang

Diepholz – Letzte Partie im Jahr 2019: Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz stellt sich am Samstag um 19.30 Uhr beim Tabellenvorletzten TSG Hatten-Sandkrug vor. „Das ist ein ganz wichtiges Spiel, wir stehen unter Druck, müssen uns spielerisch verbessern“, unterstreicht Barnstorfs Trainer Dag Rieken. Der 50-Jährige ist aufgrund einer Klassenfahrt nicht dabei.
HSG Barnstorf/Diepholz im Kellerduell bei TSG Hatten-Sandkrug unter Zugzwang
FC Sulingen freut sich über Jägers Ja-Wort

FC Sulingen freut sich über Jägers Ja-Wort

Sulingen – Nur zwei Gespräche mit ihrem Wunschkandidaten reichten Lars Grunert und Patrick Sarre, um die wohl wichtigste Personalie für ihren FC Sulingen festzuzurren. Danach freuten sich FC-Vorsitzender Grunert und sein Stellvertreter Sarre über die Zusage aus der „Nachbarschaft“: Sascha Jäger, seit seinem Ausstieg als Coach des TuS Sulingen II bei seinem Heimatclub SV Lessen nur noch als Spieler aktiv, steigt ab Sommer beim aktuellen Bezirksliga-Zweiten als Trainer ein. „Für mich ist es eine große Herausforderung, aber ich bin froh, dass ich so eine gute Mannschaft von einem so tollen Trainer übernehmen darf“, sagt Jäger über die Arbeit von Stefan Rosenthal, der im Sommer aus zeitlichen Gründen aufhört (wir berichteten).
FC Sulingen freut sich über Jägers Ja-Wort
Vereinslegende Harald Schütte macht nach 55 Jahren beim SVMS Schluss

Vereinslegende Harald Schütte macht nach 55 Jahren beim SVMS Schluss

Mörsen - Leicht fiel Harald Schütte die Entscheidung nicht. „Aber nach 55 Jahren muss auch mal Schluss sein“, erklärt der heute 61-Jährige. Seit 1964 schnürt das Urgestein schon die Fußballschuhe für den SV Mörsen-Scharrendorf. Erlebte in der Zeit viele Höhen und Tiefen. Doch im Sommer zog er sich nun endgültig zurück. „Ich möchte die freie Zeit zum Reisen nutzen“, berichtet der Bilanzbuchhalter, der im Februar in den wohlverdienten Vorruhestand geht: „Vor allem der asiatische Raum interessiert mich. Japan, Thailand – aber auch Südafrika und eine Safari stehen ganz oben auf der Liste.“ Nur Südamerika sei jetzt nicht unbedingt sein favorisiertes Reiseziel – zu gefährlich.
Vereinslegende Harald Schütte macht nach 55 Jahren beim SVMS Schluss
Rehden zweimal ausgekontert – 1:4

Rehden zweimal ausgekontert – 1:4

Osnabrück – Erwartbare Niederlage für die A-Junioren des JFV Rehden in der Fußball-Regionalliga Nord: Trotz einer ordentlichen Vorstellung zogen die Schützlinge von Trainer Drilon Gashi beim Klassenprimus VfL Osnabrück mit 1:4 (1:2) den Kürzeren und verharren so weiterhin auf einem Abstiegsplatz.
Rehden zweimal ausgekontert – 1:4
Wie ein Titelaspirant: Werder Bremen gewinnt klar gegen Grünwettersbach

Wie ein Titelaspirant: Werder Bremen gewinnt klar gegen Grünwettersbach

Bremen – Tischtennis-Bundesligist SV Werder Bremen mausert sich immer mehr zum ernsthaften Titelaspiranten: Durch einen 3:1-Triumph über den ASV Grünwettersbach baute der Deutsche Meister von 2013 sein Punktekonto auf beeindruckende 20:6 Zähler aus und verteidigte so den zweiten Platz. Lediglich das etwas schlechtere Spielverhältnis trennt die Grün-Weißen mittlerweile noch von der Tabellenspitze. Trotzdem hielt Bremens Teammanager Sascha Greber nach dem Erfolg gewohnt den Ball flach: „Sicher gehören wir zu den Playoff-Kandidaten. Aber für die Ränge eins bis vier kommen sieben Mannschaften in Frage.“
Wie ein Titelaspirant: Werder Bremen gewinnt klar gegen Grünwettersbach
3:2 – Kücük gibt den Knecht Ruprecht

3:2 – Kücük gibt den Knecht Ruprecht

Brinkum - Kevin Kuhfeld hatte im Vorfeld schon so eine Ahnung. „Ich habe nach der 1:3-Niederlage am Dienstag bei SFL Bremerhaven noch sehr viel Wut im Bauch“, machte er im Spielerkreis seine Kollegen vor dem Anpfiff des Bremen-Liga-Spitzenspiels heiß. Und das Einheizen des Keepers sollte seine Wirkung, trotz der Schweigeminute für das verstorbene Mitglied Werner Rückheim, nicht verfehlen. Mit 3:2 (1:0) schlug der Brinkumer SV am Samstagnachmittag vor heimischer Kulisse den unangefochtenen Tabellenführer FC Oberneuland. Damit revanchierten sich die BSV-Fußballer nicht nur für die 0:3-Hinspielniederlage, sondern bescherten dem Klassenprimus seine erst zweite Saisonniederlage. „Glückwunsch an Brinkum. Sie haben verdient gewonnen. Uns war anzusehen, dass uns die Frische fehlte. Hinzu kam, dass wir zu spät aufgewacht sind, um die Begegnung noch einmal zu drehen“, zeigte sich Oberneulands Trainer Kristian Arambasic, der früher auch mal die Brinkumer trainiert hatte, als fairer Verlierer.
3:2 – Kücük gibt den Knecht Ruprecht
Kleingärtner macht Schmitz froh

Kleingärtner macht Schmitz froh

Diepholz – „Ich fahre jetzt mit einem Lächeln nach Hause“, zeigte sich Andre Schmitz, Trainer des Fußball-Kreisligisten TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, nach dem souveränen 2:0 (0:0)-Erfolg beim Ligakonkurrenten St. Hülfe-Heede hochzufrieden: „Wie meine Mannschaft sich den Sieg erarbeitet hat, ist schon phänomenal. Wir stehen zum Ende des Jahres zu Recht dort, wo wir stehen“ – und zwar auf Tabellenplatz eins.
Kleingärtner macht Schmitz froh
15 Tore erzielt: Karla Witte lässt´s mächtig krachen

15 Tore erzielt: Karla Witte lässt´s mächtig krachen

Diepholz – Nach zuvor vier sieglosen Spielen fanden die Handballerinnen der HSG Barnstorf/Diepholz am Sonnabend eindrucksvoll zurück in die Erfolgsspur: Der heimische Landesligist setzte sich in der Diepholzer Mühlenkamphalle deutlich mit 40:27 (19:15) gegen Oberliga-Absteiger FC Schüttorf 09 durch und sicherte sich den vierten Saisonsieg.
15 Tore erzielt: Karla Witte lässt´s mächtig krachen
HSG Barnstorf/Diepholz II verliert Kellerduell in Horneburg – 30:33

HSG Barnstorf/Diepholz II verliert Kellerduell in Horneburg – 30:33

Horneburg – Da bot Raul-Lucian Ferent vom Handball-Verbandsligisten HSG Barnstorf/Diepholz II am Samstag eine Klasse-Leistung am linken Flügel, erzielte 13/8 Treffer, doch zum Sieg reichte es nicht. Der Tabellenvorletzte kehrte vom Kellerduell beim VfL Horneburg mit einer 30:33 (19:19)-Niederlage zurück. „Wir haben das Spiel in der Abwehr verloren, da haben wir zu viele einfache Tore bekommen“, unterstrich der 36-Jährige, der alle acht Siebenmeter verwandelte.
HSG Barnstorf/Diepholz II verliert Kellerduell in Horneburg – 30:33
Louis, Tom und Noah: Drei Gesseler und der große Traum von der Profi-Karriere

Louis, Tom und Noah: Drei Gesseler und der große Traum von der Profi-Karriere

Es ist ein bisschen was los am verabredeten Treffpunkt. Vor dem Eingang unter der Ostkurve, direkt neben der Fanwelt des Weserstadions, haben sich ein paar überwiegend ältere Herrschaften eingefunden und warten, dass ihre Führung durch die Heimspielstätte von Werder Bremen beginnt. Als dann an diesem regnerischen und dunklen Nachmittag nacheinander Noah Wallenßus, Louis Lord und Tom Köppener eintrudeln, gucken die Besucher neugierig.
Louis, Tom und Noah: Drei Gesseler und der große Traum von der Profi-Karriere

Süstedt holt Garaf

Süstedt – Prominenter Zugang für den TSV Süstedt: Salam Garaf steht nach der Winterpause an der Seitenlinie des Fußball-Clubs aus der 1. Kreisklasse. „Er wird zur Vorbereitung bei uns einsteigen“, erklärte Spartenleiter Stephan Meyer gestern.
Süstedt holt Garaf
Starker Sadeghi hält Punkt für Stuhr fest – 34:34

Starker Sadeghi hält Punkt für Stuhr fest – 34:34

Brinkum – „Es ist sowohl ein gewonnener als auch ein verlorener Punkt“, sagte Sven Engelmann nach dem 34:34 (17:16) seiner HSG Stuhr gegen die HSG Verden-Aller am Donnerstagabend. „Nach dem Spielverlauf ist er eher gewonnen“, erklärte der Coach, denn seine Landesliga-Handballer hatten lange zurückgelegen: „Wenn ich mir die letzte Minute aber anschaue, ist der Punkt eher verloren. Denn da hatten wir nach einer Parade von Aschkan Sadeghi noch 20 Sekunden, um den Siegtreffer zu werfen.“ Doch die Stuhrer scheiterten am Verdener Torwart, und so mussten sich die Gastgeber mit dem Remis begnügen – für Engelmann kein Beinbruch: „Ich bin zufrieden.“
Starker Sadeghi hält Punkt für Stuhr fest – 34:34
Marco Krause steht vor dem Comeback

Marco Krause steht vor dem Comeback

Sulingen – 60 Prozent. Diese Siebenmeter-Quote seiner Landesliga-Handballer vom TuS Sulingen liegt Hartmut Engelke quer im Magen. In der Vorsaison „lagen wir da noch bei 80 Prozent“, erinnert sich der TuS-Trainer.
Marco Krause steht vor dem Comeback
Brinkum will im letzten Spiel des Jahres Spitzenreiter Oberneuland ärgern

Brinkum will im letzten Spiel des Jahres Spitzenreiter Oberneuland ärgern

Brinkum – Die Niederlage unter der Woche bei SFL Bremerhaven hat selbst Kristian Arambasic verwundert. „Ehrlich gesagt hatte ich damit nicht gerechnet“, sagt der Trainer des Bremen-Liga-Spitzenreiters FC Oberneuland: „Ich dachte eher, dass Brinkum seinen guten Lauf fortsetzt.“ Doch am Dienstagabend riss die Glückssträhne für die Fußballer des Brinkumer SV, sie zogen mit 1:3 den Kürzeren. „Die Niederlage haben wir aber bereits abgehakt“, versichert BSV-Coach Mike Gabel, obwohl es zu rassistischen Äußerungen von Zuschauern gegenüber seinen Spielern gekommen sein soll. Doch davon hat der Schiedsrichter Hendrik Duschner (SC Borgfeld) wohl nichts mitbekommen. „Der Unparteiische hat zumindest keinen Vermerk gemacht“, weiß Oliver Baumgart, Pressesprecher des Bremer Fußball-Verbands. Und da die Brinkumer den Vorfall beim Verband nicht gemeldet haben, wird er auch nicht weiter verfolgt. Frei nach dem Motto: „Wo kein Kläger, da kein Richter.“
Brinkum will im letzten Spiel des Jahres Spitzenreiter Oberneuland ärgern
Ferent hat Schwachpunkt ausgemacht: „Wir verwerfen zu viel“

Ferent hat Schwachpunkt ausgemacht: „Wir verwerfen zu viel“

Barnstorf – Alle bisherigen fünf Auswärtsspiele verloren, aus den vergangenen vier Begegnungen nur einen Punkt geholt: Bei den abstiegsgefährdeten Verbandsliga-Handballern der HSG Barnstorf/Diepholz II läuft es in dieser Saison nicht. Und morgen stellt sich der Tabellen-13. (5:15 Punkte) um 19.30 Uhr zum wichtigen Kellerduell beim VfL Horneburg (7:13 Zähler) vor. „Das wird nicht einfach, aber wir brauchen diese zwei Punkte“, weiß Barnstorfs Trainer Raul-Lucian Ferent, was die Stunde für die Oberliga-Reserve geschlagen hat. Vermutlich streift sich der 36-Jährige das Trikot selbst über, denn seine Erfahrung kann der Mannschaft nützlich sein. Schwächen sieht er bei seinem Team vor allem im Angriff: „Wir verwerfen zu viel. Weiteres Manko sind die technischen Fehler.“ Ähnlich sieht es der Ex-Wagenfelder Dennis Westermann: „Wir machen vorn zu einfache Fehler und fangen uns dadurch zu viele Konter. Das liegt daran, dass im Angriff unser Zusammenspiel noch hapert.“
Ferent hat Schwachpunkt ausgemacht: „Wir verwerfen zu viel“
Michelmann mit Dreifach-Sieg bei Hallenauftakt

Michelmann mit Dreifach-Sieg bei Hallenauftakt

Bremen – Die Trainer waren verhindert, also mussten die Nachwuchsathleten des TSV Asendorf beim Adventssportfest des SV Werder Bremen mit einer Wettkampfbetreuung per Whatsapp vorlieb nehmen. Für Leon Michelmann kein Problem! Der 13-Jährige steigerte sich im Hochsprung auf ausgezeichnete 1,70 Meter, siegte über 60 Meter in 7,8 Sekunden und gewann auch den Weitsprung der M 13 mit 5,11 Meter.
Michelmann mit Dreifach-Sieg bei Hallenauftakt
Rosenthal verlässt „zweite Familie“

Rosenthal verlässt „zweite Familie“

Sulingen - Von Cord Krüger. Das mussten die Fußballer des FC Sulingen erst mal sacken lassen. Und Stefan Rosenthal musste sich vor einigen sogar rechtfertigen, warum er zeitliche Gründe für seinen Ausstieg nannte. Doch sein Entschluss stand nach der gut einstündigen Teambesprechung genau so fest wie vorher: „Im Sommer ist für mich Schluss“, bestätigte der Trainer des Bezirksligisten. Einerseits wirkt „Thaler“ genickt, „meine zweite Familie“, wie er den Tabellenzweiten nennt, zu verlassen. Andererseits hat er das Datum seines Ausstiegs zum Saisonende bewusst gewählt: „Ich glaube, es ist ein sehr guter Zeitpunkt.“ Denn der 40-Jährige ist lange genug im Geschäft, um zu wissen, „dass es für einen Trainer schnell vorbei sein kann, wenn es sportlich mal nicht so gut läuft. Jetzt aber sind wir noch mittendrin und spielen sogar um den Titel mit.“
Rosenthal verlässt „zweite Familie“
Waldkater-Crosslauf: Jerkovic läuft allen davon

Waldkater-Crosslauf: Jerkovic läuft allen davon

Melchiorshausen – Auch im dritten Rennen des Syke-Weyher Cross-Fünfers blieben Filimon Gezae (LG Bremen Nord) und Lea Jerkovic (LC Hansa Stuhr) ungeschlagen. Beim 84. Waldkater-Crosslauf gewann Gezae überlegen das Rennen über 8 400 Meter. Bei den Frauen setzte sich Lena Schröder (ATS Buntentor Bremen) durch. Auf der Mittelstrecke über 4 200 Meter feierte Sean Hahnefeldt (TSV Otterndorf) den erwarteten Gesamtsieg, während Jerkovic erneut alle Konkurrentinnen hinter sich ließ.
Waldkater-Crosslauf: Jerkovic läuft allen davon
Dimhauser Nervenflattern

Dimhauser Nervenflattern

Dimhausen – Bitterer Jahresabschluss für den SV Dimhausen in der Volleyball-Landesliga der Frauen: Sowohl gegen den ATSV Scharmbeck-Stotel als auch gegen den TSV Fischerhude scheiterte der Aufsteiger hauchdünn mit 2:3 und verpasste so knapp ein noch besseres Abschneiden als die ohnehin schon glänzende Punkteausbeute von 13 Zählern.
Dimhauser Nervenflattern
Brinkum verliert bei SFL Bremerhaven: Ein 1:3 und „braune Beleidigungen“

Brinkum verliert bei SFL Bremerhaven: Ein 1:3 und „braune Beleidigungen“

Bremerhaven – Als am Dienstagabend um kurz vor halb zehn auf dem neuen Kunstrasenplatz am Mecklenburger Weg der Abpfiff ertönte, durfte sich Mike Gabel bestätigt fühlen. Vor dem Spiel bei SFL Bremerhaven hatte er die gegnerischen Fußballer gelobt und sie zu den besten der Bremen-Liga gezählt, vor ihrer Kompaktheit und Kompromisslosigkeit gewarnt. Und siehe da: Sein Brinkumer SV musste mit einem 1:3 (0:0) im Gepäck die Heimreise aus der Seestadt antreten – ein Dämpfer für den dennoch weiter drittplatzierten BSV vor dem Spitzenspiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen den souveränen Tabellenführer FC Oberneuland. SFL schob sich bis auf zwei Punkte an die Brinkumer heran (35:33) und ist nun Vierter – bei einem Spiel weniger.
Brinkum verliert bei SFL Bremerhaven: Ein 1:3 und „braune Beleidigungen“
Für Sudweyhe II wird die Luft immer dünner

Für Sudweyhe II wird die Luft immer dünner

Thedinghausen - Von Katharina Drawert. Der TSV Heiligenrode II, der TV Stuhr und der SV Heiligenfelde holten in Thedinghausen beim Spieltag in der Korbball-Niedersachsenliga jeweils drei Punkte. Für Brinkum gab es einen Sieg und eine Niederlage. Der TuS Sudweyhe II indes verlor zweimal und verpasste den Anschluss ans rettende Ufer.
Für Sudweyhe II wird die Luft immer dünner
Gabel-Team gebeutelt in die Seestadt

Gabel-Team gebeutelt in die Seestadt

Brinkum – Bei Mike Gabel genießt der SFL Bremerhaben allerhöchstes Ansehen: „Für mich ist das nach dem FC Oberneuland und zusammen mit dem TuS Schwachhausen die stärkste Mannschaft der Bremen-Liga“, schwärmt der Trainer des Brinkumer SV, der dort mit seinem Tabellendritten am Dienstagabend ab 19.30 Uhr zum Nachholspiel antreten muss. Die Freude des BSV-Übungsleiters, noch vor der Winterpause auf dem brandneuen Kunstrasenplatz am Mecklenburger Weg aufzulaufen, hält sich allerdings in Grenzen: „Wir hätten das Spiel gern ins nächste Jahr mit rübergenommen.“ Schließlich lägen schon schlauchende Wochen hinter seinen Fußballern, „die ja alle auch noch arbeiten müssen“. Eben aus jenen beruflichen Gründen muss Gabel heute ohne Nicolai Gräpler, Gordy Mumpese, Kubilay Yalabik und Jan-Hendrik Gronewold auskommen. Zudem fehlen ihm Tom-Cedrik Gronewold wegen Sprunggelenksproblemen, Dennis Krefta aufgrund der Nachwirkungen seiner Grippe sowie der an Kniekehlenbeschwerden laborierende Marcel Dörgeloh und Julius Rahmig, für den die Saison nach seinem Kreuzbandanriss ohnehin beendet ist.
Gabel-Team gebeutelt in die Seestadt

Fern vom Lärm – Folter für Voß

Es ist und bleibt ein Erlebnis, so ein Bundesliga-Wettkampf bei Bassums Luftpistolen-Schützen. Vor ein paar Jahren hatte ich an dieser Stelle schon mal die mentalen Leistungen in dieser Eliteklasse gerühmt - Von Cord Krüger. damals noch die der Sportgilde Bremen-Bassum, inzwischen nicht mehr im Oberhaus. Am Sonntag nun, beim Heimauftritt des Schützenvereins Bassum von 1848 gegen den SV Kriftel, erlebten die Fans einen ähnlich packenden Fight – in einer Lärmkulisse wie auf Malle. Mir unbegreiflich, wie Denis Rother & Co. bei dieser Volle-Lotte-Rockbeschallung aus den Boxen überhaupt einen Schuss ins Ziel brachten. Na gut, die Akteure da vorn an den Schießständen trugen teils doppelten Gehörschutz. Eine Ausstattung, um die ich sie angesichts der zwei Krifteler Anhängerinnen mit ihren massiven Holzratschen direkt vor mir arg beneidete. Mit stoisch-sturer Konstanz ließen sie ihre Instrumente während der kompletten Gefechtsdauer kreisen. Meinen Kollegen vom Weser-Kurier ließ das kalt – er verharrte mit gebanntem Blick zu den zwei Anzeigetafeln, auf denen in Echtzeit die gerade geschossenen Ergebnisse aufploppten. „Das ist ja spannender als früher das Videotext-Gucken“, meinte der Redakteur neben mir, während er sich nervös die Unterlippe zwischen die Zähne schob. Tosender Jubel um uns bei jeder Zehn, kollektives Aufstöhnen in der Runde, wenn mal „nur“ eine 8,5 auf der Leinwand erschien. Unsereiner hätte bei dem Krach nicht mal aus drei Metern einen Sattelzug getroffen, womöglich nicht mal sitzend und aufgelegt. Übrigens ein Grund, warum ich Kirmes-Schießbuden seit Jahren vom Kugelhagel verschone.
Fern vom Lärm – Folter für Voß
Erster Advent: 1. SC Diepholz geht Licht auf

Erster Advent: 1. SC Diepholz geht Licht auf

Diepholz – Am ersten Advent ging den Bundesliga-Squashern des 1. SC Diepholz ein Licht auf: Vor heimischem Publikum schlugen sie den RSB in Rheydt mit 3:1 und feierten dabei ihren ersten Sieg. Einen Tag zuvor unterlagen die Kreisstädter dem ambitionierten SC Turnhalle Niederrhein mit 1:3.
Erster Advent: 1. SC Diepholz geht Licht auf
Joonas Kallio ärgert Top-Favorit Kriftel

Joonas Kallio ärgert Top-Favorit Kriftel

Bassum - Von Cord Krüger. Valerij Samojlenko kostete das letzte Bundesliga-Duell des Tages am Sonntag bis buchstäblich zur letzten Sekunde aus. Der finale seiner 40 Wertungsschüsse verließ den Lauf aus der Luftpistole des Hamburgers nur einen Wimpernschlag vor Ablauf der 50-minütigen Wettkampfzeit. Die 9,1 zum Ende für die Nummer zwei des SV Bassum von 1848 entschied den spannenden Schlagabtausch in eigener Halle mit dem mehrfachen deutschen Meister SV Kriftel allerdings nicht mehr, denn Samojlenkos Kontrahent Dominik Sänger hatte nach 379 Ringen seine Waffe bereits abgelegt, der 1848-Routinier wäre selbst mit einer 10,9 nicht mehr an ihn herangekommen. So feierte Top-Favorit Kriftel einen nicht unerwarteten 4:1-Sieg, doch dieses Ergebnis täuscht über den engen Verlauf vor gut 100 Zuschauern hinweg. „Es war alles drin“, fasste Denis Rother, gestern an Position vier im Einsatz, zusammen. „Fünf Minuten vor Schluss haben wir ja noch mit 3:2 geführt“, erinnerte der 39-Jährige an die zwischenzeitliche Hochrechnung. Auch mit seinen 375 Ringen konnte er bestens leben. „Schade nur, dass mir in der letzten Serie diese Acht rausgerutscht ist.“
Joonas Kallio ärgert Top-Favorit Kriftel
Finale furioso in Melchiorshausen

Finale furioso in Melchiorshausen

Melchiorshausen – Es schien ein extrem bitterer Nachmittag für die Landesliga-Fußballer des TSV Melchiorshausen zu werden. Sie hatten sich aufopferungsvoll gegen den VfL 07 Bremen gewehrt, doch in der 90. Minute war der Favorit dann doch noch einmal durchgekommen und hatte das 1:0 erzielt. Doch statt die Köpfe hängen zu lassen, starteten die Melchiorshauser ihrerseits noch einmal einen Sturmlauf und wurden in der Nachspielzeit mit dem Treffer zum 1:1-Endstand belohnt. „Die Freude war fast unermesslich“, berichtete TSV-Coach Lars Behrens nach dem Happy End gegen den Tabellenzweiten. Zudem sei das Unentschieden „völlig verdient“ gewesen.
Finale furioso in Melchiorshausen
Angst essen Seele auf

Angst essen Seele auf

Diepholz - Von Gerd Töbelmann. Keeper Donatas Biras lehnte nach dem Match an der Bande, nuckelte am Samstag recht lustlos an einem Bierchen und unterhielt sich mit seinem ehemaligen Teamkollegen Tomas Lenkevicius. Beiden war die Laune verhagelt, denn im Kellerduell der Handball-Oberliga gegen Schlusslicht SG Achim/Baden führte Gastgeber HSG Barnstorf/Diepholz in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle schon mit 17:12. Doch am Ende sprang beim 19:19 (8:8) nur ein mageres Pünktchen heraus. „Die Gegenstoßtore am Ende hätte man mit allen Mitteln vermeiden müssen. Da haben sich die Jungs nicht clever angestellt“, meinte Ex-Abwehrchef Lenkevicius. An Biras lag es jedenfalls nicht, denn der Litauer war mit knapp 20 gehaltenen Bällen mit Abstand der beste HSG-Spieler.
Angst essen Seele auf
Brinkums Traumstart in die Mega-Woche

Brinkums Traumstart in die Mega-Woche

Vegesack - Um seinen Jungs auch nur den kleinsten Hauch von Überheblichkeit oder Selbstzufriedenheit zu nehmen, meinte Mike Gabel, Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV, nach dem 5:1 (2:0)-Kantersieg vom Samstag in Vegesack: „Wir haben jetzt am Dienstag SFL Bremerhaven vor der Brust. Da werden wir uns spielerisch steigern müssen, um dort zu bestehen.“
Brinkums Traumstart in die Mega-Woche