Ressortarchiv: Kreis Diepholz

Alexa Stais: So nutzt man eine Wildcard aus

Alexa Stais: So nutzt man eine Wildcard aus

Herford/Schwarme – Zum Doppelsieg ritt Alexa Stais vom RRV Schwarme jetzt im „ATCO-Cup“, dem „Return of the Champions“ bei den „Sparkassen German Friendships“ auf dem Bexter Hof im westfälischen Herford. Dabei war die junge Südafrikanerin aus dem Turnierstall Hilmar Meyer in Morsum nur über eine Wildcard in das Starterfeld des S***-Springens mit Siegerrunde gerutscht.
Alexa Stais: So nutzt man eine Wildcard aus
DM der Jugend: Jerkovic läuft Finale mit nur einem Schuh

DM der Jugend: Jerkovic läuft Finale mit nur einem Schuh

Ulm – Licht und Schatten haben die Leichtathleten des LC Hansa Stuhr bei den Deutschen Meisterschaften der U 18 und U 20, die am Wochenende im baden-württembergischen Ulm ausgetragen worden waren, erlebt.
DM der Jugend: Jerkovic läuft Finale mit nur einem Schuh
26. Silbersee-Triathlon: Jesse Hinrichs kann keiner Wasser reichen

26. Silbersee-Triathlon: Jesse Hinrichs kann keiner Wasser reichen

Stuhr - Von Christiane Golenia. Wasser Marsch! So lautete das Motto für über 1 000 Teilnehmer beim 26. swb-Silbersee-Triathlon. Duschen und Schwämme an der Laufstrecke und kaum die Ziellinie überquert, ab unter den Gartenschlauch. Bei bestem Sommerwetter war jede Form der Abkühlung gefragt, und das bereits am Morgen, als die ersten Regionalligastarter auf der olympischen Distanz finishten.
26. Silbersee-Triathlon: Jesse Hinrichs kann keiner Wasser reichen
Finn Raskopp avanciert zum Matchwinner

Finn Raskopp avanciert zum Matchwinner

Wetschen - Von Matthias Borchardt. Er brachte noch zwei Eckfahnen in den Geräteabstellraum, dann stand der Matchwinner Rede und Antwort: Dank zweier Treffer von Finn Raskopp bezwang der TSV Wetschen am Samstag in der ersten Runde des Fußball-Bezirkspokals den Bezirksligarivalen TuS Sudweyhe mit 2:1 (0:0). Der 19-jährige Youngster strahlte: „Es ist ein schönes Gefühl, zwei Tore zu schießen. In der Spitze habe ich besser gespielt. Am Ende waren wir einen Tick effektiver.“ Auch Wetschens Trainer Thomas Otte wirkte zufrieden: „Ich bin froh über das Erfolgserlebnis. Wir haben geduldig gespielt und aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient gewonnen.“
Finn Raskopp avanciert zum Matchwinner
FC Sulingen kratzt an der Überraschung

FC Sulingen kratzt an der Überraschung

Sulingen - Von Gerd Töbelmann. In der vergangenen Saison sorgten sie noch für eine faustdicke Überraschung im Bezirkspokal, doch die konnte Fußball-Bezirksligist FC Sulingen gestern in der ersten Runde gegen den Landesligisten TuS Sulingen nicht wiederholen. Vor knapp 400 Zuschauern und Temperaturen um die 30 Grad setzte sich der Favorit mit 3:1 (2:0) durch, musste dabei aber gerade in der zweiten Halbzeit einige bange Momente überstehen. Ein Elfmeterschießen war durchaus im Bereich des Möglichen gewesen.
FC Sulingen kratzt an der Überraschung
Silbersee-Triathlon: Jesse Hinrichs und Lea van Beek verteidigen ihre Titel in der offenen Wertung

Silbersee-Triathlon: Jesse Hinrichs und Lea van Beek verteidigen ihre Titel in der offenen Wertung

Beim 26. swb-Silbersee-Triathlon standen gestern erneut Jesse Hinrichs (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) und Lea van Beek (Bild/SV Bremen 10) ganz oben auf dem Siegertreppchen. Hinrichs sicherte sich auf der olympischen Distanz erneut in 1:53:46 Stunden den Gesamtsieg. Bei den Frauen gewann Marie-Luise Klietz (München) die offene Wertung in 2:18:00 Stunden. Im Sprinttriathlon setzte sich wie im Vorjahr Lea van Beek in 1:05:54 Stunden durch während bei den Männern Volkstriathlet Janni Meenken (DSC Oldenburg, 1:01:56 Std) mit der schnellsten Zeit aller Volk- und Sprinttriathleten in die Wertung kam. Den wohl größten Beifall erhielt allerdings Manfred Hinzmann. Als Ältester unter den mehr als 1 000 Teilnehmern feierte der 80-Jährige beim Silbersee-Triathlon seinen 25. Zieleinlauf. Ausführlicher Bericht. el/Foto: el
Silbersee-Triathlon: Jesse Hinrichs und Lea van Beek verteidigen ihre Titel in der offenen Wertung
Yalabik schließt sich Brinkumer SV an

Yalabik schließt sich Brinkumer SV an

Brinkum – Kurz vor dem Ligastart ist der Brinkumer SV noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Wie Mike Gabel, Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten, am Freitag mitteilte, gehören ab sofort Diyar Kücük und Kubilay Yalabik zum Team der Blau-Weißen. Kücük (26) ist kein Unbekannter in Brinkum.
Yalabik schließt sich Brinkumer SV an
Liga-Kontrahenten Diepholz und Heiligenfelde treffen im Pokal aufeinander

Liga-Kontrahenten Diepholz und Heiligenfelde treffen im Pokal aufeinander

Diepholz – Pflichtspielauftakt für die SG Diepholz: Am Sonntag treffen die Kreisstädter in der ersten Runde des Fußball-Bezirkspokals um 15.00 Uhr auf den Bezirksligakonkurrenten SV Heiligenfelde und betrachten das Match laut Coach Marcell Katt als „letzte Standortbestimmung vor dem Ligastart.
Liga-Kontrahenten Diepholz und Heiligenfelde treffen im Pokal aufeinander
Schwierking ist fußballverrückt – auf jeglichen Ebenen

Schwierking ist fußballverrückt – auf jeglichen Ebenen

Wetschen - Wer Phil Schwierking treffen will, muss nicht zwingend einen Termin vereinbaren. Ein Besuch am Sportplatz genügt oft. So auch an diesem wolkenverhangenen Julinachmittag.
Schwierking ist fußballverrückt – auf jeglichen Ebenen
„Als wären sie schon immer hier“

„Als wären sie schon immer hier“

Wetschen – Der Blick auf die Abgänge beim TSV Wetschen dürfte bei einigen, die es gut mit dem Fußball-Bezirksligisten meinen, erst einmal für einen Schreckmoment sorgen. Schließlich taucht dort der Name Nils Unger auf.
„Als wären sie schon immer hier“
Behrens freut sich auf „geiles Spiel“ gegen TV Stuhr

Behrens freut sich auf „geiles Spiel“ gegen TV Stuhr

Barnstorf – Auf die Kreisliga-Fußballer des Barnstorfer SV wartet gleich im ersten Pflichtspiel der Saison ein absolutes Highlight. So trifft die Mannschaft von Jörg Behrens am Sonntag (15.00 Uhr) in der ersten Runde des Bezirkspokals vor heimischer Kulisse auf den Landesliga-Absteiger TV Stuhr.
Behrens freut sich auf „geiles Spiel“ gegen TV Stuhr
Bassums Coach verspricht: Wir nehmen Nordwohlde ernst

Bassums Coach verspricht: Wir nehmen Nordwohlde ernst

Nordwohlde – Dieses Los war ganz nach dem Geschmack des Fußball-Kreisligisten TSV Nordwohlde: In der ersten Runde des Bezirkspokals trifft der Underdog am Samstag um 15.00 Uhr auf den großen Nachbarn TSV Bassum und würde dem Bezirksligisten nur zu gerne ein Bein stellen.
Bassums Coach verspricht: Wir nehmen Nordwohlde ernst
Das Bauchgefühl führte Florian Fröhlich zum TSV Bassum

Das Bauchgefühl führte Florian Fröhlich zum TSV Bassum

Bassum - Plötzlich hatte Jürgen Schäfer eine Mail auf seinem Computer. Was im ersten Moment klingt wie die alltäglichste Angelegenheit der Welt, entpuppte sich für den TSV Bassum als Riesenglück.
Das Bauchgefühl führte Florian Fröhlich zum TSV Bassum
TuS Wagenfeld fühlt im Bezirkspokal TuS Lemförde auf den Zahn

TuS Wagenfeld fühlt im Bezirkspokal TuS Lemförde auf den Zahn

Wagenfeld – Doublegewinner TuS Wagenfeld fühlt in der ersten Runde des Fußball-Bezirkspokals am Sonntag (Anstoß 15.00 Uhr) dem TuS Lemförde auf den Zahn. „Das ist ein Härtetest vor dem Punktspielstart. Ich sehe es als ein Bonusspiel“, unterstreicht Wagenfelds Trainer Oliver Marcordes.
TuS Wagenfeld fühlt im Bezirkspokal TuS Lemförde auf den Zahn
Sulinger Pokalfest

Sulinger Pokalfest

Sulingen – Sommer, Sonne, Stadtderby! Die Fans in Sulingen dürfen sich nach monatelanger Fußball-Diät auf einen Leckerbissen freuen. Direkt zum Auftakt der Pflichtspielsaison 2019/2020 kommt es in der ersten Runde des Bezirkspokals zum Duell (Sonntag, 15.00 Uhr) zwischen dem Bezirksligisten FC Sulingen und dem Landesligisten TuS Sulingen.
Sulinger Pokalfest
Schiavone sorgt mit Dreierpack für Wende – 4:3

Schiavone sorgt mit Dreierpack für Wende – 4:3

Lemförde – Ein 17-Jähriger machte auf sich aufmerksam: Dank eines Dreierpacks von Franceso Schiavone bezwang Fußball-Bezirksligist TuS Lemförde am Mittwochabend in einem Test den TuS BW Lohne III (1. Kreisklasse Vechta) mit 4:3 (1:2).
Schiavone sorgt mit Dreierpack für Wende – 4:3
Das wird ein Gewusel am Silbersee

Das wird ein Gewusel am Silbersee

Stuhr – Wer jetzt noch dabei sein möchte, muss schnell sein. Denn nur noch bis heute Abend 18.00 Uhr ist es möglich, für den 26. swb-Silbersee-Triathlon einen der wenigen Reststartplätze zu ergattern. Die Wettervorhersagen versprechen bestes Triathlonwetter, und das Organisationsteam der Tri-Wölfe vom LC Hansa Stuhr hat alle Vorbereitungen getroffen, damit die Veranstaltung auch dieses Jahr wieder ein Erfolg wird. „Alles ist so weit hergerichtet, um den 1 000 Starter und den zahlreichen Zuschauern wieder einen unvergesslichen Tag auf dem Event-Gelände am Silbersee zu bereiten“, verspricht Orga-Leiter Jan Neubauer.
Das wird ein Gewusel am Silbersee
Die Backhaus-Mischung: Mentalität, Robustheit, Talent, Tempo

Die Backhaus-Mischung: Mentalität, Robustheit, Talent, Tempo

Rehden – Dem Smartphone-Akku von Heiner Backhaus bleibt dieser Tage kaum Zeit zum kompletten Aufladen. Ständig rufen weitere Spielerberater beim Trainer des BSV Rehden an. Natürlich ist auch ihnen der Abschied von 14 Fußballern des Fußball-Regionalligisten zum Saisonende nicht entgangen. Momentan stehen dieser Liste „nur“ zehn Neuzugänge gegenüber, doch die Vermittler haben bei Ex-Profi Backhaus trotzdem nicht die besten Karten.
Die Backhaus-Mischung: Mentalität, Robustheit, Talent, Tempo
Menga – der demütige Malocher

Menga – der demütige Malocher

Rehden - Fast geschafft. Es müsste seine 18. bis 20. Saisonvorbereitung gewesen sein, die Addy-Waku Menga im Leistungsfußball nun so gut wie hinter sich hat. Am Samstag beginnt für ihn und den BSV Rehden endlich wieder das normale Leben des Regionalliga-Alltags. Wie hat er die Wochen der größten Schinderei des Jahres überstanden? „Ich lebe noch“, sagt der 35-Jährige und lacht, während er sich auf eine Bank in den Rehdener Waldsportstätten plumpsen lässt.
Menga – der demütige Malocher
Finaltag des Württemberg-Cup 2019

Finaltag des Württemberg-Cup 2019

Der Finaltag des Württemberg-Cup war mit 700 Zuschauern gut besucht. Am Ende konnte sich der TuS Sulingen durchsetzen.
Finaltag des Württemberg-Cup 2019
Kenya Schwierking will schönen Abschluss

Kenya Schwierking will schönen Abschluss

Barver – Die besten Nachwuchs-Dressurreiter Europas messen sich von heute an bis Sonntag bei den Europameisterschaften im italienischen San Giovanni (liegt 25 Kilometer südlich von Rimini). Mit dabei ist im deutschen Team Kenya Schwiering vom RV Wagenfeld. Bei ihrer Europameisterschaftspremiere im letzten Jahr in Frankreich holte die 14-Jährige aus Barver auf Dinos Boy Team-Silber und Einzel-Bronze in der Altersklasse Children.
Kenya Schwierking will schönen Abschluss
Maieli: „Dehnen ist das A und O“

Maieli: „Dehnen ist das A und O“

Lemförde - Lennart Ebert, Defensivakteur beim Fußball-Bezirksligisten TuS Lemförde, liegt auf einer Therapiebank in einer Praxis in Diepholz, lässt sich vom Physiotherapeuten Dino Maieli behandeln. „Die intensive Behandlung tut mir richtig gut, zumal ich ab und zu Probleme mit den Brustwirbeln habe“, sagt der 19-Jährige, der zuvor eine Fangopackung bekommen hat.
Maieli: „Dehnen ist das A und O“
Lemförde stockt in der Breite Kader auf

Lemförde stockt in der Breite Kader auf

Lemförde – Dank einer starken Rückrunde (23 Punkte geholt) schaffte Aufsteiger TuS Lemförde als Tabellenzwölfter doch noch den Verbleib in der Fußball-Bezirksliga. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Rückkehrer Giovanni Esposito, der elfmal ins Schwarze traf. Trainer David Schiavone lobt den 36-Jährigen rückblickend: „Giovanni hat den Unterschied gemacht.“ Damit es diesmal nicht wieder ein Zittern bis zum Schluss gibt, ist der Lemförder Kader mit sechs Neuen aufgestockt worden. „In der Breite haben wir uns verstärkt“, unterstreicht der 39-jährige TuS-Coach.
Lemförde stockt in der Breite Kader auf
Helms kehrt zu den Wurzeln zurück

Helms kehrt zu den Wurzeln zurück

Sudweyhe - Von Carsten Drösemeyer. Calvin Helms zieht es scheinbar immer wieder zum Fußball-Bezirksligisten TuS Sudweyhe zurück: Von der G-Jugend an schnürte der 22-Jährige schon für den TuS die Fußballstiefel, ehe er nach der A-Jugend zum damaligen Kreisligisten TSV Schwarme wechselte. „Aber nur meinem Vater zuliebe“, erinnert sich der Konstruktionsmechaniker: „Dad hat damals Schwarme trainiert, und ich habe es nach der Jugend einfach mal beim TSV versucht.“
Helms kehrt zu den Wurzeln zurück
Mach fordert: „Es muss wieder mehr Feuer in den Laden“

Mach fordert: „Es muss wieder mehr Feuer in den Laden“

Sudweyhe – Hinter Fußball-Bezirksligist TuS Sudweyhe liegt ein Jahr zum Vergessen. Als Mitfavorit gestartet dümpelte das Team von Trainer Christian Mach im biederen Mittelfeld herum und musste zeitweilig gar um den Klassenerhalt bangen.
Mach fordert: „Es muss wieder mehr Feuer in den Laden“
Jonas Meslohs Elfmeter sitzt – 10:9

Jonas Meslohs Elfmeter sitzt – 10:9

Steyerberg – 300 Euro für die Mannschaftskasse: Fußball-Bezirksligist FC Sulingen gewann gestern das Turnier in Steyerberg, schlug im Finale den Ligarivalen TuS Drakenburg mit 10:9 (1:1/0:1) nach Elfmeterschießen. „Das gibt Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Ich bin mit unserer Vorbereitung zufrieden“, unterstrich Sulingens Trainer Stefan Rosenthal, dem gleich zwölf Akteure aus dem Kader fehlten. Den entscheidenden Elfer verwandelte Jonas Mesloh.
Jonas Meslohs Elfmeter sitzt – 10:9
Unger wirbelt – 5:1

Unger wirbelt – 5:1

St. Hülfe-Heede – Er kam direkt aus dem Urlaub, bestritt am Samstag sein erstes Spiel für den TSV Brockum: Nils Unger. Der Wirbelwind stellte seine Klasse abermals unter Beweis, steuerte im kurzfristig vereinbarten Test beim Fußball-Kreisligisten TuS Sankt Hülfe-Heede zum 5:1 (2:1)-Erfolg drei Treffer bei. „Das war ein ordentlicher Test von uns, wir haben uns viele Torchancen herausgespielt und standen defensiv gut“, urteilte der 32-Jährige.
Unger wirbelt – 5:1
Brinkums Suche nach der Normalform

Brinkums Suche nach der Normalform

Oyten – Bis zum ersten Pflichtspiel in der Fußball-Bremen-Liga sind es zwar noch fast zwei Wochen, aber die Form des Brinkumer SV lässt sehr zu wünschen übrig. Schon beim Ristedter „Württemberg-Cup“ konnte das Team von Neu-Trainer Mike Gabel mit dem vorzeitigen Ausscheiden nicht überzeugen. Dieser Trend setzte sich gestern mit dem 1:3 (1:0) im Testspiel beim Lüneburger Bezirksligisten TV Oyten fort.
Brinkums Suche nach der Normalform
„Das Bitterste, was ich je erlebt habe“

„Das Bitterste, was ich je erlebt habe“

Twistringen - Von Felix Schlickmann. Ganz grundsätzlich kann man wohl sagen, dass es für einen Kreuzbandriss keinen guten Zeitpunkt gibt. Einen schlechteren Augenblick hätte sich Fußballer Christoph Hainke für seine schwere Verletzung dennoch sicher nicht „aussuchen“ können. Am letzten Spieltag der vergangenen Bezirksliga-Saison (für seinen SC Twistringen ging es um nichts mehr) „habe ich gehört, dass es ,Knack‘ gemacht hat“, beschreibt Hainke die Situation: „Ich bin danach sogar noch einmal auf den Platz zurückgekehrt, weil ich keine großen Schmerzen hatte. Bei jeder Ballberührung bin ich allerdings weggeknickt und habe gemerkt, dass es keinen Sinn mehr macht.“ Er habe zwar bereits Schlimmeres geahnt, sei nach dem Spiel aber erst einmal „ein Eis essen gefahren“, lacht der Außenstürmer: „Es tat ja nicht sonderlich weh.“
„Das Bitterste, was ich je erlebt habe“
Wachtendorf, Arnhold und Brüggemann ausgezeichnet

Wachtendorf, Arnhold und Brüggemann ausgezeichnet

Ristedt – Unmittelbar nach dem Finale wurden beim Ristedter „Württemberg-Cup“ auch die besten Spieler auf ihren jeweiligen Positionen mit einem Präsent ausgezeichnet.
Wachtendorf, Arnhold und Brüggemann ausgezeichnet
„Württemberg-Cup“: Sulingen besiegt den Final-Fluch

„Württemberg-Cup“: Sulingen besiegt den Final-Fluch

Ristedt - Das 20. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ war einmal mehr ein Erfolg auf ganzer Linie. Bei Kaiserwetter strömten gestern Abend 700 Zuschauer auf die Anlage. Und die sahen erst zum zweiten Mal in der Geschichte der Veranstaltung (2006 gewann TB Uphusen) einen Sieger aus dem niedersächsischen Verband.
„Württemberg-Cup“: Sulingen besiegt den Final-Fluch
Twistringen setzt weiter auf die Jugend

Twistringen setzt weiter auf die Jugend

Twistringen – So ganz zuversichtlich wirkt Michael Schultalbers vor dem Start in die Saison nicht. Das hängt auch damit zusammen, dass der Co-Trainer der Fußballer des SC Twistringen Personalprobleme zu beklagen hat. Von den ohnehin nur 19 Spielern im Kader sind nicht mal alle einsatzbereit: Lennart Bors beispielsweise ist nach seinem Handbruch in der vergangenen Saison noch nicht dabei. Doch Schultalbers ist sich sicher: „Ab August wird es einfacher, wenn die Ferien vorbei sind und Lennart zurückkehrt.“
Twistringen setzt weiter auf die Jugend
Die neue Chance lindert den Schmerz

Die neue Chance lindert den Schmerz

Sulingen - Von Cord Krüger. Es nervt ihn. So sehr, dass Taiki Hirooka oft an diesem Dreieckstuch herumzupft. Doch der Mittelfeldmann des TuS Sulingen muss noch länger mit jenem Fremdkörper leben, der seinen linken Arm in der abgewinkelten Stellung hält. „Immerhin: In zwei Wochen darf ich wieder joggen. Eigentlich könnte ich dann auch mit dem Ball arbeiten – aber eben nicht spielen. Das dauert noch mindestens drei Monate.“ Hirookas ansteckendes Lächeln verschwindet, als er aus der TuS-Vereinsgaststätte ins Fußballstadion des Landesligisten blickt. Sein neuer Trainer Walter Brinkmann hatte viel mit dem versierten Japaner vor. „Walter wollte mich zum Führungsspieler aufbauen, ich sollte mehr Verantwortung übernehmen – und jetzt diese Sch. . .-Verletzung.“ Es ist das einzige böse Wort jenes Gesprächs, das aus dem so höflichen Hirooka herauspurzelt.
Die neue Chance lindert den Schmerz
13 „Neue“ für Rückkehrer Brinkmann beim TuS Sulingen

13 „Neue“ für Rückkehrer Brinkmann beim TuS Sulingen

Sulingen – Walter Brinkmann gibt zu, dass er sich seine Rückkehr zum TuS Sulingen stressfreier gewünscht hätte. „Die Kader-Bewegung hat uns viel Energie gekostet“, gesteht der A-Lizenz-Inhaber, der die Sulestädter bereits zwischen 2010 und 2015 gecoacht und sie von der Kreis- in die Landesliga geführt hatte.
13 „Neue“ für Rückkehrer Brinkmann beim TuS Sulingen
Jannik Kläning überzeugt beim 8:3-Erfolg

Jannik Kläning überzeugt beim 8:3-Erfolg

Steinbrink – Dank eines 8:3 (3:1)-Erfolges über den A-Kreisligisten VfL Frotheim hat Fußball-Bezirksligist TuS Wagenfeld am Mittwochabend beim Turnier in Steinbrink das Finale am Sonntag erreicht.
Jannik Kläning überzeugt beim 8:3-Erfolg
Kader verjüngt und vergrößert: Katt zieht sich als Spieler zurück

Kader verjüngt und vergrößert: Katt zieht sich als Spieler zurück

Diepholz – Fußball-Bezirksligist SG Diepholz hat seinen Kader mit sieben Neuzugängen verjüngt, verfügt über ein Aufgebot von 24 Akteuren. Aus diesem Grund will Marcell Katt nur noch sporadisch auflaufen, sich verstärkt auf seine Traineraufgaben konzentrieren: „Bei einem 24er-Kader muss ich nicht mehr spielen.“ Der zweifache Vater hat einen sehnlichen Wunsch: „Ich hoffe, dass wir weniger Verletzungspech haben.“
Kader verjüngt und vergrößert: Katt zieht sich als Spieler zurück
Nur Schiavone trifft – 1:3

Nur Schiavone trifft – 1:3

Sankt Hülfe-Heede – Ohne die Leistungsträger Giovanni Esposito, Dino Maieli und Bogdan Golgot kassierte Fußball-Bezirksligist TuS Lemförde am Dienstagabend beim Turnier des TuS Sankt Hülfe-Heede zwei Niederlagen, verlor zunächst gegen den TuS Dielingen mit 0:2 und anschließend gegen den SC Twistringen II mit 1:3. Morgen folgt um 19.15 Uhr das letzte Gruppenspiel gegen den SSV Preußisch Ströhen.
Nur Schiavone trifft – 1:3
Michaelis trifft für SG Diepholz doppelt – 3:2

Michaelis trifft für SG Diepholz doppelt – 3:2

Holdorf – 15 Akteure eingesetzt und überzeugt: Fußball-Bezirksligist SG Diepholz bezwang am Dienstag beim Turnier in Holdorf den SV Amasyaspor Lohne mit 3:2 (2:0). „Das war ein guter Test, vor allem in der ersten Halbzeit“, urteilte Diepholz´ Trainer Marcell Katt. Er lobte Innenverteidiger Nico Winkelmann und Mittelfeldakteur Saad Haji aus der Zweiten, der zwei Torvorlagen gab und einen Elfmeter herausholte.
Michaelis trifft für SG Diepholz doppelt – 3:2
Die Sieberts von nebenan

Die Sieberts von nebenan

Wagenfeld - Eine Tennisanlage mit drei Plätzen, ein Hallenfreibad, sieben Schießsportanlagen, eine Paintballanlage, eine Golfanlage mit 18-Loch und eine Speedwaybahn. Wer im beschaulichen Wagenfeld Sport betreiben möchte, der hat – ohne Zweifel – die Qual der Wahl. Nicht so für Kim (31) und Patrik Siebert (28).
Die Sieberts von nebenan
Wagenfeld geht ohne Neuzugänge ins Abenteuer Bezirksliga

Wagenfeld geht ohne Neuzugänge ins Abenteuer Bezirksliga

Wagenfeld – Lang, lang ist es her, dass die Fußballer des TuS Wagenfeld das letzte Mal in der Bezirksliga aufgelaufen sind. Es war in der Saison 2013/14. Nun, nach fünf Spielzeiten in der Kreisliga, möchte die Mannschaft von Trainer Oliver Marcordes wieder im Bezirk angreifen und den Ligarivalen beweisen, dass mit den Wagenfeldern zu rechnen ist. „Die Bezirksliga war unser Ziel, und ich bin überzeugt davon, dass wir die Klasse, mit unser körperbetonten Art, Fußball zu spielen, halten können“, gibt sich der 38-jährige Marcordes für das Abenteuer Bezirksliga angriffslustig.
Wagenfeld geht ohne Neuzugänge ins Abenteuer Bezirksliga
„Württemberg-Cup“: Ristedter Fußball-Turnier geht weiter 

„Württemberg-Cup“: Ristedter Fußball-Turnier geht weiter 

Rund 200 Zuschauer haben sich die spannenden Partien beim  Ristedter Fußball-Turnier „Württemberg-Cup“ 2019 bereits angesehen.
„Württemberg-Cup“: Ristedter Fußball-Turnier geht weiter 
Edda Wassermeyer-Delekat holt EM-Silber in Budapest

Edda Wassermeyer-Delekat holt EM-Silber in Budapest

Budapest – Im zarten Alter von 75 Lenzen ist Vilsens Tischtennis-Ikone Edda Wassermeyer-Delekat der bislang größte Coup ihrer langen, erfolgreichen Karriere geglückt: Bei der Senioren-Europameisterschaft in Budapest (Ungarn) präsentierte sich der Evergreen in absoluter Topform und erkämpfte in der Ü 75-Konkurrenz Silber.
Edda Wassermeyer-Delekat holt EM-Silber in Budapest
„Württemberg-Cup“: Isensee hämmert Heiligenfelde ins Finale

„Württemberg-Cup“: Isensee hämmert Heiligenfelde ins Finale

Ristedt - Das 20. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ bekommt am Freitababend ab 20.00 Uhr ein echtes Sensations-Finale geboten. Am Montag hatte sich Landesligist TuS Sulingen für das Endspiel qualifiziert. Das war erwartet worden. Aber Dienstag sorgte Underdog SV Heiligenfelde vor 250 Zuschauern für den Coup der Veranstaltung. Der Bezirksligist setzte sich mit 1:0 (1:0) gegen Titelverteidiger Bremer SV (Bremen-Liga) durch und spielt nun gegen Sulingen um Pokal und 600 Euro Siegprämie. Der BSV bestreitet zuvor gegen Stuhr das Spiel um Platz drei (18.30). Das 3:1 des Brinkumer SV in der Gruppe B gegen den TuS Sudweyhe war wertlos – Brinkum rangiert nur auf Platz drei.
„Württemberg-Cup“: Isensee hämmert Heiligenfelde ins Finale
Kschuev rechte Hand des Trainers

Kschuev rechte Hand des Trainers

Diepholz - Keine Frage: Johann Kschuev ist beim Fußball-Bezirksligisten SG Diepholz die rechte Hand von Trainer Marcell Katt. Der gebürtige Rahdener lobt den 30-Jährigen: „Johann nimmt mir viele Aufgaben ab, sorgt für den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft. Wenn ich aus beruflichen Gründen nicht kommen kann, dann führt er die Trainingseinheiten allein durch.“ Der vielseitig einsetzbare Mittelfeldakteur, der sich immer wieder mit Kniebeschwerden herumschlägt und die eine oder andere Partie nicht mitmachen kann, wird aber nach wie vor auf dem Spielfeld gebraucht. „Er soll weiter spielen, zumal seine Freistöße eine Waffe sind“, sagt der 37-jährige Katt.
Kschuev rechte Hand des Trainers
„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

Ristedt - Der Topfavorit in der Gruppe A ließ wirklich nichts anbrennen. Beim 20. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ setzte sich Landesligist TuS Sulingen gestern Abend vor 300 Zuschauern mit 5:1 gegen den TV Stuhr (Bezirksliga) durch, brachte es in drei Partien auf satte 18 Tore und steht damit als erster Finalist (Endspiel steigt am Freitag um 20.00 Uhr) fest. Die Stuhrer bestreiten dann ab 18.30 Uhr das Spiel um Platz drei. In einer weiteren Partie gewann Bezirksliga-Aufsteiger TSV Okel mit 4:2 gegen den bremischen Landesligisten TSV Melchiorshausen, landete den ersten Turniersieg und schob sich damit auf Platz drei der Tabelle.
„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist
Mehr Durchschlagskraft für den SV Heiligenfelde – und eine exquisite Achse

Mehr Durchschlagskraft für den SV Heiligenfelde – und eine exquisite Achse

Heiligenfelde – Nach einem Übergangsjahr, das Fußball-Bezirksligist SV Heiligenfelde auf einem gehobenen Mittelfeldplatz beendete, bläst der SVH in der kommenden Saison nun verstärkt zur Attacke. Kein Wunder, da den Abgängen Alexander Mattisek, Daniel Richter (beide zum TSV Bramstedt), Richard Tischer (pausiert vorerst) und Jannis Könenkamp (Wechsel ins Trainerteam) diverse hochkarätige Neuverpflichtungen gegenüberstehen.
Mehr Durchschlagskraft für den SV Heiligenfelde – und eine exquisite Achse
Rückkehrer Frank Weseloh verfolgt mit Heiligenfelde hohe Ziele

Rückkehrer Frank Weseloh verfolgt mit Heiligenfelde hohe Ziele

Heiligenfelde - Von Carsten Drösemeyer. Back to the Roots: Im zarten Alter von 35 Jahren zieht es Frank Weseloh zum Bezirksligisten SV Heiligenfelde und somit seinen fußballerischen Wurzeln zurück. Denn: Nachdem der Polizeibeamte in der Jugend vom TuS Syke und SC Weyhe ausgebildet worden war, nahm seine Karriere im Erwachsenenbereich beim SVH Fahrt auf.
Rückkehrer Frank Weseloh verfolgt mit Heiligenfelde hohe Ziele
Mörsener „Stelter-Cup“: Bennet Lüdecke schießt FC Sulingen zum Sieg

Mörsener „Stelter-Cup“: Bennet Lüdecke schießt FC Sulingen zum Sieg

Mörsen – Bennet Lüdecke brachte seinen FC Sulingen am Freitagabend auf Kurs: Der Offensivmann traf im Finale um den „Stelter-Cup“ des SV Mörsen-Scharrendorf gegen Bezirksliga-Konkurrent SC Twistringen doppelt. Am Ende setzte sich der FC mit 4:1 (1:1) durch. Dritter in diesem Turnier wurde Bezirksligist TSV Bassum dank eines 2:0 (0:0) über Kreisligist SV Bruchhausen-Vilsen.
Mörsener „Stelter-Cup“: Bennet Lüdecke schießt FC Sulingen zum Sieg
Debütant TSV Okel: Ziel Klassenerhalt

Debütant TSV Okel: Ziel Klassenerhalt

Okel – Es war vieles gut in der Aufstiegssaison, aber eben nicht alles. Eine Erkenntnis, die sie beim Fußball-Bezirksliga-Debütanten TSV Okel gewonnen haben: Es sind zu wenige Linksfüßer im Kader. „Darauf haben wir bei den Zugängen auch geachtet“, sagt Trainer Lutz Schröder – mit Erfolg. Gleich vier der sechs Neuen, von denen der TSV-Coach die meisten noch aus dem Juniorenbereich kennt, machen es am liebsten mit links.
Debütant TSV Okel: Ziel Klassenerhalt
„Okel muss man erleben“

„Okel muss man erleben“

Okel - Er steht in seiner Einfahrt und guckt rüber zum nächsten Anwesen. In seinem Elternhaus wuseln nun täglich kleine Kinder herum. Vor Jahren ist im Untergeschoss die Krippengruppe „Kleine Strolche“ eingezogen. „Und oben“, sagt Helmut Volkmann und grinst breit, „wohnen die großen Strolche“. Der 59-Jährige meint damit seine Söhne Rico (27) und Kevin (24). Beide haben direkt nebenan ihre eigenen vier Wände, jeweils um die 70 Quadratmeter. „Wir sehen uns täglich“, sagt Vater Helmut. „Am Wochenende sitzen wir gerne mal im Garten“, ergänzt Sohn Rico – oder im gemütlichen Gartenhaus mit Sofaecke. Dorthin haben die Zwei zum Gespräch eingeladen. Kevin – arbeitet als Elektriker in Bassum – hat Spätschicht und ist nicht dabei. In dem Holzhäuschen steht auch ein Fernseher, der gewiss ziemlich oft Fußball zeigt. „Wir sind alle fußball-verrückt“, meint Kevin später am Telefon. Und die drei „Volkmänner“ eint auch die Liebe zum TSV Okel, der erstmals de Aufstieg in die Bezirksliga gepackt hat.
„Okel muss man erleben“