Ressortarchiv: Kreis Diepholz

„Spiel des Lebens für das Dorf“

„Spiel des Lebens für das Dorf“

Okel/Lahausen - Von Malte Rehnert. Der Treffpunkt zum Interview mit Lutz Schröder (52), Rico Volkmann (27) und Rainer Dismer (53) passt perfekt. Die Sportanlage in Sudweyhe liegt etwa in der Mitte von Okel und Lahausen – und dem ortsansässigen TuS ist es zu verdanken, dass die beiden TSVs auf die Fußball-Bezirksliga hoffen dürfen. Weil die Sudweyher „Erste“ dort bereits spielt, darf die „Zweite“ (67 Punkte/Kreisliga-Zweiter) nicht hoch. Die Riesenchance für den Tabellendritten Okel (62), aber auch noch ein bisschen für die viertplatzierten Lahauser (60). Am Sonntag ab 15.00 Uhr entscheidet sich, wer Spitzenreiter TuS Wagenfeld in die Bezirksliga begleiten darf: Okel empfängt die TSG Osterholz-Gödestorf (Vorletzter), Lahausen den TVE Nordwohlde (Sechster). Die beiden Okeler Trainer Schröder und Volkmann sowie Lahausens Interimscoach Dismer sprechen im Sudweyher Clubraum über das große Finale.
„Spiel des Lebens für das Dorf“
Weyhe hat den Aufstieg im Blick

Weyhe hat den Aufstieg im Blick

Weyhe – Ein bisschen enttäuscht war er schon, musste Dennis Lingnau zugeben. Enttäuscht über die Fußballer des Bremer SV. Denn der aktuelle Bremen-Liga-Meister hatte am Mittwoch die Chance, in die Regionalliga Nord aufzusteigen – und vergab sie. Das hatte auch direkte Auswirkungen auf den SC Weyhe, den Lingnau gemeinsam mit Harald Meyer trainiert. Wäre der BSV aufgestiegen, hätte der dritte Platz in der Bezirksliga für den Aufstieg in die Landesliga gereicht. Und auf Rang drei steht Weyhe derzeit. Drei Punkte beträgt der Rückstand auf den Zweiten Hasenbüren, bei noch zwei ausstehenden Spielen. Weyhe hat es also nicht mehr in der eigenen Hand. Und Lingnau hofft, „dass das jetzt keinen Knacks bringt“.
Weyhe hat den Aufstieg im Blick
Flaute nach Fehses Ausgleich – 2:2

Flaute nach Fehses Ausgleich – 2:2

Verden – Schon früh mit 0:2 zurückgelegen, sich dann wieder auf 2:2 herangekämpft, am Ende einen Punkt geholt und Platz eins der Fußball-Niedersachsenliga verteidigt – trotzdem sah Drilon Gashi am Mittwochabend in diesem Spiel die Vorentscheidung zur Meisterschaft gefallen: „Jetzt wird es sehr schwer für uns“, urteilte der Trainer des JFV RWD Rehden nach dem 2:2 (1:2) beim Tabellenneunten JFV Verden/Brunsbrock: „Ich denke nicht, dass sich Heeslingen das jetzt noch nehmen lässt.“
Flaute nach Fehses Ausgleich – 2:2
Gronewold wechselt nach Brinkum

Gronewold wechselt nach Brinkum

Stuhr – Vor einigen Monaten hatten sie beim TV Stuhr noch dran gedacht, dass das Saisonfinale beim SV BE Steimbke (Anstoß Samstag, 15.30 Uhr) vielleicht ein Endspiel um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga wäre. Ein Finale ist es schon – aber nur im Rennen um den vorletzten Platz. Dabei muss Stuhr morgen gewinnen, um Steimbke mit der Roten Laterne mit in die Bezirksliga zu nehmen.
Gronewold wechselt nach Brinkum
„Vielleicht mal einen Marathon . . .“

„Vielleicht mal einen Marathon . . .“

Sulingen - Von Malte Rehnert. Es ist auf den Tag genau vier Jahre her. Am 31. Mai 2015 trug Maarten Schops zum letzten Mal das Trikot des Fußball-Landesligisten TuS Sulingen. Nach dem 3:0 gegen Ramlingen zum Saisonabschluss wechselte der Belgier an den Spielfeldrand und übernahm den Trainerjob von Walter Brinkmann. Am Samstag nach dem Heimspiel gegen den TSV Pattensen (16.00 Uhr) macht der 43-jährige Schops wieder Schluss und reicht die sportliche Verantwortung zurück an seinen Vorgänger Brinkmann. Vorher spricht der Noch-Coach über seine Trainerjahre beim TuS, seinen starken Punkteschnitt und die Zeit danach, auf die er sich aus unterschiedlichen Gründen sehr freut.
„Vielleicht mal einen Marathon . . .“
„Es ist vieles professioneller“

„Es ist vieles professioneller“

Sulingen - Von Carsten Drösemeyer. Seit Januar ist beim Fußball-Bezirksligisten FC Sulingen das Trainerduo Stefan Rosenthal/Frank Fischer als Doppelspitze im Amt, nachdem zuvor „Thaler“ das alleinige Sagen hatte. Wie die Zusammenarbeit der zwei „Alphatiere“ funktioniert, erzählen sie im Gespräch.
„Es ist vieles professioneller“
„Jetzt wollen wir auch den Titel“

„Jetzt wollen wir auch den Titel“

Wagenfeld - Von Julian Diekmann. Den Aufstieg haben die Fußballer des TuS Wagenfeld schon in der Tasche. Doch reicht es auch zur Meisterschaft in der Kreisliga? Die Chancen stehen zumindest nicht schlecht. Immerhin führt die Mannschaft von Trainer Oliver Marcordes die Tabelle an, liegt einen Spieltag vor Saisonschluss einen Punkt vor dem TuS Sudweyhe II. Doch am Ende würde nur ein Sieg bei der Reservemannschaft des FC Sulingen (Anpfiff: Sonntag, 15.00 Uhr), die noch um den Klassenerverbleib kämpft, hundertprozentig zum Titel reichen, da nicht davon auszugehen ist, dass sich Sudweyhe II im Parallelspiel gegen den Letzten TSV Ristedt einen Ausrutscher leistet.
„Jetzt wollen wir auch den Titel“
Michelmann stellt Kreisrekord auf

Michelmann stellt Kreisrekord auf

Moordeich – Zwei Tage lang machten rund 350 Nachwuchsmehrkämpfer in Moordeich Jagd auf Titel, Rekorde und Qualifikationen. Mit gutem Erfolg: Bei den U 16-Landesmeisterschaften in den Blockwettkämpfen wurden gleich 30-mal die Normen für deutsche Meisterschaften erfüllt. Im Rahmen der U 14-Bezirksmeisterschaften gehörten Jason Lee Hoppe (LC Hansa Stuhr) und überraschend Saskia Lenz (TuS Sulingen) zu den Titelträgern.
Michelmann stellt Kreisrekord auf
Andrä und Meyer beißen sich im Doppel durch

Andrä und Meyer beißen sich im Doppel durch

Barrien – Traumstart perfekt: Dank eines hart umkämpften 4:2-Triumphs über den TV RW Bremen feierte der Barrier TC II in der Tennis-Verbandsklasse der Herren den zweiten Sieg im zweiten Spiel und untermauerte so seine Ansprüche auf einen Platz im oberen Drittel.
Andrä und Meyer beißen sich im Doppel durch
Fehse und Raskopp treffen – 2:0

Fehse und Raskopp treffen – 2:0

Rehden – Glänzende Ausgangsposition für die A-Junioren des JFV Rehden im Titelkampf der Fußball-Niedersachsenliga: Mit 2:0 (2:0) triumphierten die Schützlinge von Trainer Drilon Gashi über BW Lohne und führen so drei Spieltage vor Schluss das Feld mit zwei Punkten Vorsprung zum Tabellenzweiten JFV Heeslingen an.
Fehse und Raskopp treffen – 2:0
Lina Witte wechselt zur HSG Barnstorf

Lina Witte wechselt zur HSG Barnstorf

Barnstorf – Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Barnstorf/Diepholz setzen ihre Personalplanungen für die kommende Spielzeit 2019/20 fort und vermelden nach Kim Klostermann nun den nächsten hochkarätigen Neuzugang: Rückraumspielerin Lina Witte wird in der kommenden Saison für die Mannschaft von Mario Mohrland auf Torejagd gehen. Die 22-Jährige wechselt vom Landesliga-Absteiger SV Holdorf zur HSG. In der abgelaufenen Serie zählte Witte mit insgesamt 136 Treffern zu den Top-Torjägerinnen der Landesliga Weser-Ems.
Lina Witte wechselt zur HSG Barnstorf
Freese läuft ihre drittschnellste Zeit

Freese läuft ihre drittschnellste Zeit

Weinheim – Der Ausflug ins beschauliche Weinheim hat sich für Sprinterin Anna-Lena Freese mehr als gelohnt. Und die schnelle Bahn in der baden-württembergischen Provinz wurde ihrem Ruf einmal mehr gerecht: Bei den Chrono Classics, ihrem ersten Freiluft-Auftritt des Jahres, überzeugte die 25-Jährige vom FTSV Jahn Brinkum am Samstag auf ganzer Linie. Während sie im Vorlauf mit 11,43 Sekunden den zweiten Platz belegt hatte, stand im anschließenden Finale mit 11,48 Sekunden der dritte Rang über die 100 Meter zu Buche.
Freese läuft ihre drittschnellste Zeit

Jakobsen setzt Arbeit fort, Wünning geht

St. Hülfe-Heede – Kreisliga-Neuling TuS St. Hülfe-Heede hat eine ordentliche Saison gespielt, geriet als Tabellenneunter (41 Punkte) nie in Abstiegsgefahr. Die Verantwortlichen haben längst die Weichen für die Serie 2019/2020 gestellt, Trainer Nils Jakobsen setzt seine Arbeit fort und geht in seine vierte Spielzeit. Der 36-Jährige musste bei seiner Zusage nicht lange überlegen, zumal ihn Jugendwart Arne Wiechering und der stellvertretende Vorsitzende Stephan Grossmann unterstützen. „Wir können mit unserer jungen Generation in Sankt Hülfe-Heede etwas aufbauen. Das hat mich gereizt, zumal Stephan und Arne viel Zeit und Ideen mitbringen, die wir versuchen, in Zukunft umzusetzen. Immerhin können wir beim TuS drei Herrenmannschaften anbieten“, erklärte Jacobsen. Zwei Akteure verlassen den Aufsteiger allerdings in Richtung Bezirksliga: Der zwölffache Torschütze Bennet Wünning versucht sein Glück bei der SG Diepholz, und Allrounder Michael Becker zieht’s zum TSV Wetschen.  mbo
Jakobsen setzt Arbeit fort, Wünning geht
Barriens Herren fertigen TC Sommerborstel mit 5:1 ab

Barriens Herren fertigen TC Sommerborstel mit 5:1 ab

Mit dem Ziel Klassenerhalt war der Barrier TC in seine Landesliga-Saison gestartet. Und einen möglichen Abstieg haben die Tennis-Herren mit dem 5:1-Sieg am Sonntag beim TC Sommerborstel bereits verhindert.
Barriens Herren fertigen TC Sommerborstel mit 5:1 ab
Barrien bleibt sicher Regionalligist

Barrien bleibt sicher Regionalligist

Ihr Minimalziel haben die Herren 30 des Tennis-Regionalligisten Barrier TC vorzeitig erreicht: Dank ihres 7:2-Heimerfolges über den Hermsdorfer SC haben sie den Klassenerhalt in Deutschlands zweithöchster Liga dieser Altersklasse sicher.
Barrien bleibt sicher Regionalligist
Doppelte Panik in Twistringen

Doppelte Panik in Twistringen

Das Leben als Sportreporter kann manchmal hart sein - Von Felix Schlickmann. zumindest, wenn man überflüssigerweise selbst dafür sorgt. Bei bestem Fußballwetter ging es für mich am Samstagnachmittag zum Bezirksligisten SC Twistringen.
Doppelte Panik in Twistringen
Spieler des Wochenendes: Nils Unger vom Bezirksligisten TSV Wetschen

Spieler des Wochenendes: Nils Unger vom Bezirksligisten TSV Wetschen

Gerade einmal 1,65 Meter misst Nils Unger. Doch der Spielmacher des Fußball-Bezirksligisten TSV Wetschen gehört beim Tabellenvierten zu den ganz Großen. In sechs Spielzeiten gab der 32-jährige Filigrantechniker immer sein letztes Hemd für die Gelb-Blauen. Doch nach dieser Saison macht die Nummer zehn in Wetschen Schluss. „Die Entscheidung stand schon länger fest“, betont Unger: „Eigentlich wollte ich schon vergangene Serie in Wetschen aufhören, habe mich aber noch mal dafür entschieden, eine Spielzeit dranzuhängen.“
Spieler des Wochenendes: Nils Unger vom Bezirksligisten TSV Wetschen
Kafemann verabschiedet sich mit Sieg

Kafemann verabschiedet sich mit Sieg

Sulingen - Von Julian Diekmann. Svend Kafemann beschlich vor dem Anpfiff schon so ein „komisches Gefühl“. Kein Wunder. Immerhin bestritt der 30-Jährige sein letztes Bezirksliga-Heimspiel für den FC Sulingen (300 Pflichtspiele, über 170 Tore). „Aber zum Glück habe ich es überstanden“, meinte der Offensivspieler nach dem 3:2 (2:0)-Sieg am Samstag gegen die SG Diepholz. Nach elf Jahren beim FCS hängt die Nummer neun ihre Fußballschuhe nun endgültig an den berühmten Nagel. „Mein Sprunggelenk macht einfach nicht mehr mit. Von daher habe ich für mich entschieden, Schluss zu machen – es geht einfach nicht mehr. Seit der Verletzung vor vier Jahren bin ich nicht mehr richtig in Tritt gekommen.“
Kafemann verabschiedet sich mit Sieg
Isensee lässt Lemförde bangen

Isensee lässt Lemförde bangen

Heiligenfelde - Von Felix Schlickmann. Nun hat der TuS Lemförde das Endspiel, das er nicht haben wollte. Durch das gestrige 2:3 (2:1) beim SV Heiligenfelde bleiben die Fußballer bei 29 Punkten – ebensoviele hat Bezirksligakonkurrent RW Estorf-Leeseringen nach dem Sieg gegen den TuS Kirchdorf auf dem Konto. Lediglich das bessere Torverhältnis trennt Lemförde damit vom Relegationsplatz. Gegen den SC Twistringen muss am Sonntag für den TuS also ein Sieg her, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen.
Isensee lässt Lemförde bangen
Heimsieg-Ausfahrt bleibt dicht

Heimsieg-Ausfahrt bleibt dicht

Stuhr - Von Gerd Töbelmann. Irgendwie hatte es Christian Meyer schon vorher geahnt: „Dass wir unsere schwarze Serie ausgerechnet gegen die starken Sulinger durchbrechen, wird bestimmt nicht leicht.“ 15-mal sind die Stuhrer in der Fußball-Landesliga nun auf eigenem Platz angetreten – und kein einziges Mal sprang dabei ein Sieg heraus. Auch gestern nicht, denn im letzten Heimspiel der Saison kassierte der Tabellenletzte ein 0:4 (0:1) gegen den TuS Sulingen.
Heimsieg-Ausfahrt bleibt dicht
Behrens lässt die Peitsche in der Tasche

Behrens lässt die Peitsche in der Tasche

Bremen – Die Fußballer des TSV Melchiorshausen haben die Spielzeit 2018/19 der Bremer Landesliga mit einer deutlichen Niederlage abgeschlossen. Am letzten Spieltag setzte es für die Mannschaft von Trainer Lars Behrens gestern ein deftiges 1:5 (0:2) beim VfL 07 Bremen. Damit schließen die Blau-Weißen die Spielzeit auf Tabellenplatz sieben ab. Schon vor der Partie war die Behrens-Elf nicht mehr vom siebten Rang zu verdrängen.
Behrens lässt die Peitsche in der Tasche
5:0 – Cali freut sich mit Meyer

5:0 – Cali freut sich mit Meyer

Sulingen – Fußball-Bezirksligist TuS Sulingen II hat seine letzte Chance auf die Meisterschaft eindrucksvoll am Schopf gepackt: Mit 5:0 (1:0) überrollte der Tabellenzweite gestern Abend den Sechsten TuS Drakenburg und verkürzte so bei einem Spiel mehr den Rückstand auf Klassenprimus STK Eilvese auf zwei Pünktchen.
5:0 – Cali freut sich mit Meyer
Von Sulingen über Kiel nach Potsdam: Auf den Spuren Dibirovs

Von Sulingen über Kiel nach Potsdam: Auf den Spuren Dibirovs

Sulingen/Potsdam - Von Felix Schlickmann. Das Hobby zur Hauptbeschäftigung machen, den ganzen Tag seinen Lieblingssport betreiben – für viele hört sich das nach einem Traum an. Ilian Geweiler lebt diesen Traum seit einigen Monaten. Der Zwölfjährige ist seit Anfang Februar in der Sportschule Potsdam „Friedrich Ludwig Jahn“ und macht dort, was er am liebsten macht: Ganz viel Handball spielen.
Von Sulingen über Kiel nach Potsdam: Auf den Spuren Dibirovs
16 von 18 Spielern geben Behrens Zusage

16 von 18 Spielern geben Behrens Zusage

Melchiorshausen – Lars Behrens ist zufrieden. Sehr sogar. Einen Spieltag vor dem Saisonende sind seine Fußballer des TSV Melchiorshausen nicht mehr von Platz sieben der Bremer Landesliga zu verdrängen. Um so entspannter können Behrens und Co. am Sonntag das letzte Ligaspiel beim VfL 07 Bremen (Anpfiff 15.00 Uhr) antreten.
16 von 18 Spielern geben Behrens Zusage
Weyers starker Sprung ins kalte Wasser

Weyers starker Sprung ins kalte Wasser

Wetschen – Lucas Weyer gehört als Torhüter ohne jeden Zweifel zu den Spätberufenen: Bis zur U 17 wirbelte der heutige Keeper des Fußball-Bezirksligisten TSV Wetschen nämlich beim JFV Rehden im Mittelfeld. Und dies bereits von Kindesbeinen an – ohne jemals den Drang verspürt zu haben, sich ins Tor stellen zu wollen.
Weyers starker Sprung ins kalte Wasser

Sulingen hofft auf eine „Klettertour“ – Stuhr bietet den „Käfig“ an

Es ist das einzige Landesliga-Derby des Kreises Diepholz – und es ist geprägt von gegenseitigem Respekt. „Der TuS Sulingen hat herausragendes Potenzial. Ich bin erstaunt, dass sie nicht weiter oben stehen. Wir sind krasser Außenseiter“, sagt Stuhrs Coach Christian Meyer über den Tabellensiebten. TuS-Trainer Maarten Schops wiederum wundert sich, dass Stuhr den letzten Platz belegt und der Abstieg bereits feststeht: „Das ist ein gutes Team. Ich hatte gedacht, dass sie mehr als 15 Punkte haben und die Liga vielleicht halten. Wir müssen und wollen Vollgas geben.“ Er nehme das Derby „sehr ernst“, betont der Belgier. Zwar gehe es für seine Mannschaft nicht mehr um einen Auf- oder gegen den Abstieg, dennoch solle der TuS möglichst gut abschneiden. „Ich hoffe, dass wir noch den einen oder anderen Platz klettern können“, sagt Schops, „dafür müssen wir einfach so weitermachen wie in den vergangenen zwei Wochen.“ Zurück kehrt Keeper Tim Becker.
Sulingen hofft auf eine „Klettertour“ – Stuhr bietet den „Käfig“ an
„Die perfekte Gelegenheit“

„Die perfekte Gelegenheit“

Stuhr - 2 520 Minuten hat Rechtsverteidiger Jenno Bülders (25) in dieser Saison der Fußball-Landesliga für den TV Stuhr bisher auf dem Platz gestanden. Das bedeutet: Alle 28 Spiele über 90 Minuten. Der Dauerbrenner beim TuS Sulingen, der am Sonntag (15.00 Uhr) zum Kreisderby kommt, heißt Mehmet Koc: 2 228 Minuten in 26 Spielen. Weil sich der 37-jährige Stürmer kürzlich am rechten Sprunggelenk verletzte, wird am Wochenende keine Einsatzzeit hinzukommen. Koc ist vor dem Derby dennoch ein guter und kritischer Gesprächspartner, wenn es darum geht, zwei Spieltage vor Schluss die Sulinger Saison einzuordnen. Für Stuhr übernimmt das „Mr. Allzeit-Einsatzbereit“ Bülders, der im Ort wohnt, mit dem Fahrrad zum Training fährt und immer beim TVS gespielt hat – von einem einjährigen Abstecher zu Werder Bremen als E-Jugendlicher mal abgesehen.
„Die perfekte Gelegenheit“
Top: Johnßen siegt beim 400-Meter-Hürden-Debüt

Top: Johnßen siegt beim 400-Meter-Hürden-Debüt

Hannover – Die Ausbeute an Titeln war bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften für die Starter aus dem Kreisleichtathletikverband Diepholz überschaubar. Allein Bent Johnßen (400 Meter Hürden) und Jannick Voß (Stabhochsprung), beide vom LC Hansa Stuhr, gewannen in der U 18 ihre Wettbewerbe. Dennoch durften Trainer und Athleten der fünf gestarteten KLV-Vereine auch im Hinblick auf die anstehenden Landesmeisterschaften mit den gezeigten Leistungen durchaus zufrieden sein.
Top: Johnßen siegt beim 400-Meter-Hürden-Debüt
Garaf und Meyer wechseln wohl nach Neuenkirchen

Garaf und Meyer wechseln wohl nach Neuenkirchen

Neuenkirchen – Der TV Neuenkirchen ist aktuell Zwölfter in der Kreisliga. Der Platz würde reichen, um sicher drin zu bleiben. Und wenn dem TVN in den zwei verbleibenden Partien der Klassenerhalt gelingt, darf er sich auf zwei namhafte Neuzugänge freuen.
Garaf und Meyer wechseln wohl nach Neuenkirchen
Pech für Okel: Bänderriss bei Rico Volkmann

Pech für Okel: Bänderriss bei Rico Volkmann

Okel – Der TSV Okel muss im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisliga auf seinen Torjäger Rico Volkmann verzichten. Die Verletzung, die sich der Offensivmann (sagenhafte 36 Treffer in der aktuellen Spielzeit) gegen Nordwohlde (2:2) ohne Fremdeinwirkung zugezogen hatte, entpuppte sich bei einer MRT-Untersuchung als Bänderriss im rechten Sprunggelenk.
Pech für Okel: Bänderriss bei Rico Volkmann
Der XL-Umbruch des TuS Sulingen

Der XL-Umbruch des TuS Sulingen

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Zehn Abgänge, sieben Neuzugänge: Fußball-Landesligist TuS Sulingen vollzieht unter Trainer-Rückkehrer Walter Brinkmann, der Maarten Schops nach der Serie ablöst, nach der Saison 2018/2019 einen größeren Umbruch. „Wir müssen sehen, dass wir die Neuen schnell integrieren. Vom Typ her passen sie gut zu uns. Sie wissen, wo der Hase lang läuft. Ich bin guter Dinge“, unterstreicht Sulingens Co-Trainer Manuel Meyer.
Der XL-Umbruch des TuS Sulingen
Italiener Massimo Ocera erfüllt die Erwartungen und führt Barrien zum 7:2

Italiener Massimo Ocera erfüllt die Erwartungen und führt Barrien zum 7:2

Barrien – Ein Hauch von Bundesliga wehte am Sonntag über die Tennisanlage des Barrier TC an der Wassermühle. Massimo Ocera, langjähriger Bundesligaspieler des Bremerhavener TV von 1905, gab vor über 60 Zuschauern sein heiß ersehntes Debüt für das Herren-30-Regionalligateam. Seine Premiere verlief äußerst erfolgreich: Er siegte im Einzel und Doppel und trug so maßgeblich zum 7:2-Erfolg über den SV Reinickendorf 1896 bei.
Italiener Massimo Ocera erfüllt die Erwartungen und führt Barrien zum 7:2

Marcel Stutters Metamorphose

Normalerweise führt der Weg eines Fußballers mit den Jahren ja einen oder zwei Mannschaftsteile nach hinten - Von Cord Krüger. vom Stürmer zum Zehner, vom Zehner zum Sechser und von dort manchmal noch ins Abwehrzentrum. Bekanntestes Beispiel aus unseren Breiten: Marc Pallentien, Knipser der 90er und frühen 2000er Jahre, heute mit zarten 45 Jahren nach wie vor Erstherren-Spieler, als Innenverteidiger des Kreisliga-Fünften Barnstorfer SV.
Marcel Stutters Metamorphose
„Ich bin stolz, Sudweyher zu sein“

„Ich bin stolz, Sudweyher zu sein“

Sudweyhe - Von Cord Krüger. Erst am frühen Sonntagabend hatten sie sich verabschiedet, doch schon gestern Morgen telefonierten sie wieder zusammen – zwecks Analyse des 4:4 „ihres“ TuS Sudweyhe bei der SG Diepholz. Nur ein kleiner Beleg für die intensive Bindung zwischen Trainer Christian Mach und seinem Kapitän Nico Riekers. So intensiv, dass Mach „den Gedanken am liebsten ausblenden würde, dass Nico zum Saisonende aufhört“, gesteht sein (Noch)-Coach. Und so intensiv, dass Stürmer Riekers lieber selbst seinen Platz im Kader des Bezirksligisten räumt, anstatt den „Chef“ in Verlegenheit zu bringen: „Wir bekommen jetzt sechs Neuzugänge, davon vier aus unserer starken A-Jugend – diesem Generationenwechsel will ich nicht im Weg stehen“, erklärt der 32-Jährige: „Auf keinen Fall soll Christian glauben, mich nur deshalb aufstellen zu müssen, weil ich Kapitän bin.“
„Ich bin stolz, Sudweyher zu sein“
Fröhlich sorgt für die Entscheidung – 3:1

Fröhlich sorgt für die Entscheidung – 3:1

Kirchdorf – Der Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga geht für den TuS Kirchdorf weiter: Der Tabellen-14. verlor am Freitagabend vor 150 Zuschauern gegen den TSV Bassum mit 1:3 (0:1). „Wir hatten es selbst in der Hand. In der ersten Halbzeit hätten wir führen müssen, in der zweiten Hälfte lief’s dann aber nicht mehr rund“, unterstrich Kirchdorfs Trainer Christian Jeinsen. Bassums Coach Torsten Klein sah einen „verdienten Dreier“ für seine Mannschaft: „Wir haben befreit aufgespielt und guten Fußball gezeigt.“
Fröhlich sorgt für die Entscheidung – 3:1
Dreierpacker Kevin Nienstermann dankt Dreifach-Vorbereiter Sabbar

Dreierpacker Kevin Nienstermann dankt Dreifach-Vorbereiter Sabbar

Melchiorshausen – Mission erfüllt! Nach dem 6:0 (3:0)-Heimsieg über die DJK Blumenthal sind die Fußballer des TSV Melchiorshausen seit Samstag nicht mehr vom siebten Tabellenplatz der Landesliga Bremen zu verdrängen. „Diese Position war auch das Ziel, das die Jungs in der Winterpause ausgegeben hatten – und ich denke, es ist auch ein Erfolg“, urteilte TSV-Trainer Lars Behrens nach der Partie, die sogar „ein, zwei, drei Tore“ deutlicher hätte ausfallen können.
Dreierpacker Kevin Nienstermann dankt Dreifach-Vorbereiter Sabbar
TuS Sulingen dreht in Hälfte zwei auf

TuS Sulingen dreht in Hälfte zwei auf

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Eine Klasse-Leistung in den zweiten 45 Minuten zahlte sich aus: Fußball-Landesligist TuS Sulingen stieß gestern durch einen 3:1 (0:1)-Erfolg den ambitionierten SC Hemmingen-Westerfeld vom Thron. „Es ist schön, dass wir uns für das 1:3 aus dem Hinspiel revanchiert haben. Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit aufgedreht und eine richtig gute Moral gezeigt“, freute sich Sulingens Trainer Maarten Schops über den fünften Heimsieg.
TuS Sulingen dreht in Hälfte zwei auf
Raub trifft dreifach und verkündet Abschied

Raub trifft dreifach und verkündet Abschied

Bremen – Wenigstens das Minimalziel hat der Brinkumer SV am letzten Spieltag der Fußball-Bremen-Liga erreicht. Durch das gestrige 3:2 (1:1) beim SC Borgfeld belegt der entthronte Meister in der Endabrechnung als Achter den letzten Platz, der für den Hallencup im Dezember in der ÖVB-Arena berechtigt.
Raub trifft dreifach und verkündet Abschied
Barrier TC bestreitet Heimspiel gegen Berlin mit Massimo Ocera

Barrier TC bestreitet Heimspiel gegen Berlin mit Massimo Ocera

Die Tennis-Fans erwartet am Sonntag ab 11 Uhr ein echter Leckerbissen: Massimo Ocera, langjähriger Bundesligaspieler und Publikumsliebling des Bremerhavener TV, feiert Heimpremiere bei den Herren 30 des Barrier TC.
Barrier TC bestreitet Heimspiel gegen Berlin mit Massimo Ocera
Brinkum will Minimalziel Platz acht – Offermann: „Sehe es als Pflicht an“

Brinkum will Minimalziel Platz acht – Offermann: „Sehe es als Pflicht an“

Ein echtes Endspiel hat der Brinkumer SV nun vor der Brust. Allerdings nicht in den Sphären der Tabelle, in denen sich der Bremen-Ligist selbst gerne sieht. Vielmehr geht es für die Fußballer darum, das Minimalziel Platz acht zu erreichen und die damit verbundene Qualifikation für den Bremer Hallencup in der ÖVB-Arena zu schaffen. Mit noch einem Spiel vor der Brust haben die Brinkumer diesen achten Rang derzeit inne, vor der punktgleichen Leher TS und dem BSC Hastedt, der ebenso viele Zähler auf dem Konto hat. Allerdings weist der BSV das beste Torverhältnis der drei Teams auf, geht also von der Pole Position aus in das letzte Fernduell. Drei Punkte beim Elften SC Borgfeld am Sonntag (15.00 Uhr Anstoß) – und das Minimalziel wäre im Grunde erreicht.
Brinkum will Minimalziel Platz acht – Offermann: „Sehe es als Pflicht an“
Sudweyhes flexible Institution

Sudweyhes flexible Institution

Dieser Mann ist ein echtes Sudweyher Urgestein: Seit 24 Jahren schnürt Jan-Ove Bäker für den TuS die Fußballstiefel und zählt schon seit langer Zeit zum festen Inventar der ersten Mannschaft in der Bezirksliga.
Sudweyhes flexible Institution
Bitteres Saison-Aus für Stürmer Mehmet Koc

Bitteres Saison-Aus für Stürmer Mehmet Koc

Sulingen – Fußball-Landesligist TuS Sulingen hat den 4:1-Erfolg in Bückeburg teuer bezahlt, denn Stürmer Mehmet Koc zog sich bei einem Foul einen Teilabriss des vorderen Außenbandes des rechten Sprunggelenks zu. Außerdem besteht der Verdacht auf Mittelfußbruch – es folgen noch weitere Untersuchungen. Der 37-Jährige fällt für die restlichen drei Partien aus. „Das ist schade, Mehmet hat sich seinen Abschied sicherlich anders vorgestellt“, unterstreicht TuS-Coach Maarten Schops.
Bitteres Saison-Aus für Stürmer Mehmet Koc
FC Sulingen II siegt im Elfmeterschießen in Barnstorf

FC Sulingen II siegt im Elfmeterschießen in Barnstorf

Barnstorf/Wagenfeld – Die Finalisten für das Endspiel um den Fußball-Kreispokal stehen fest. In zwei spannenden Halbfinal-Begegnungen setzten sich gestern Abend der TuS Wagenfeld (2:1 gegen den TVE Nordwohlde) und der FC Sulingen II mit 7:6 nach Elfmeterschießen beim Barnstorfer SV durch.
FC Sulingen II siegt im Elfmeterschießen in Barnstorf
Honschopp betreibt Eigenwerbung

Honschopp betreibt Eigenwerbung

Barnstorf – Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz setzt seinen Verjüngungsprozess fort, hat in Person von Florian Honschopp einen Youngster für die Serie 2019/2020 verpflichtet. Er kommt vom Verbandsligisten TV Neerstedt. „Ich habe von Florian Honschopp einen positiven Eindruck gewonnen. Er ist schnell, kann auf verschiedenen Positionen spielen und hat Torjägerqualitäten“, freut sich Heiner Thiemann, sportlicher Leiter beim Oberligisten, auf die Zusammenarbeit mit dem „Neuen“. Honschopp hatte die Verantwortlichen der HSG um Trainer Dag Rieken auch beim Probetraining überzeugt. Zuvor war er ihnen bereits in den Verbandsliga-Vergleichen zwischen dem TV Neerstedt und der HSG Barnstorf/Diepholz II positiv aufgefallen.
Honschopp betreibt Eigenwerbung
Claire Wegener ist Bezirksmeisterin der Ponyspringreiter

Claire Wegener ist Bezirksmeisterin der Ponyspringreiter

Hildesheim/Lembruch – Claire Wegener vom RV Lembruch ist neue Bezirksmeisterin der Ponyspringreiter. Mit deutlichem Abstand eroberte sich die Schülerin auf der Stute Pleasure den obersten Podestplatz. Insgesamt holten die jungen Pferdesportler aus der Region bei den Meisterschaften des Bezirkspferdesportverbandes Hannover in Hildesheim mit Gold, Silber und Bronze einen kompletten Medaillensatz.
Claire Wegener ist Bezirksmeisterin der Ponyspringreiter
Barriens Routiniers fehlen Nuancen

Barriens Routiniers fehlen Nuancen

Rahlstedt – Auch vom zweiten Auswärtsspiel der Saison kehrten die Herren 30 des Barrier TC ohne Punkte zurück. Wie beim TC Wernigerode mussten sich die Barrier nun auch beim Rahlstedter HTC mit 4:5 geschlagen geben. „Das ist echt bitter. Derzeit fehlt uns dieses gewisse Quäntchen, ein paar Prozente“, konstatierte Mannschaftsführer Erik Trümpler.
Barriens Routiniers fehlen Nuancen
Philipp Tubee ist Spieler des Wochenendes

Philipp Tubee ist Spieler des Wochenendes

Lemförde - Hinter Philipp Tubee liegt ein ereignisreiches Wochenende. Erst war der Außenstürmer des Fußball-Bezirksligisten TuS Lemförde am Samstag bei seinem Lieblingsclub Borussia Dortmund im Stadion und feuerte die Schwarz-Gelben beim 3:2-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf an, um nur einen Tag später in dem wichtigen Kellerduell bei Rot-Weiß Estorf-Leeseringen selbst auf dem Platz zu stehen.
Philipp Tubee ist Spieler des Wochenendes
Pasenau lässt´s zum Abschied krachen  – 33:30

Pasenau lässt´s zum Abschied krachen  – 33:30

Bruchhausen-Vilsen – Die Handballer der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf haben es wieder einmal geschafft: Durch einen 30:27-Erfolg im Endspiel über den TSV Daverden II gewannen sie am Sonntag den Regionspokal. Im Halbfinale des Final-Four-Turniers hatten sie am Samstag die HSG Phoenix dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit mit 32:25 bezwungen. Herausragender Akteur bei den Gastgebern war an beiden Tagen Rückraumakteur Constantin Pasenau, der 21/14 Treffer erzielte. Einen besseren Abschied hätte es für ihn nicht geben können. Der 25-Jährige wechselt bekanntlich zum Verbandsliga-Aufsteiger TSV Daverden.
Pasenau lässt´s zum Abschied krachen  – 33:30
HSG gewinnt beim Relegationsturnier nur eine von vier Partien

HSG gewinnt beim Relegationsturnier nur eine von vier Partien

Hannoversch-Münden – Auch ihre allerletzte Chance konnten die Handballerinnen der HSG Phoenix am Sonntag nicht nutzen: Beim Relegationsturnier in Hannoversch-Münden um den Klassenerhalt in der Landesliga verloren sie drei ihrer vier Spiele und müssen nun in die Landesklasse absteigen.
HSG gewinnt beim Relegationsturnier nur eine von vier Partien
Starke Doppel retten Barrien – 3:3

Starke Doppel retten Barrien – 3:3

Barrien – Nach den Einzeln mit 1:3 zurückgelegen – und trotzdem ein Unentschieden geholt. Damit war Kapitän Bendix Schröder durchaus zufrieden. Dass es am Sonntag für die Tennis-Herren des Barrier TC zu einem Punkt gegen den Bremerhavener TV v. 1905 gereicht hatte, lag auch an einer Leistungssteigerung des Kapitäns. Im Einzel noch gezeichnet vom U 18-Spiel tags zuvor, zeigte er sich im Doppel verbessert und nahm seinem leicht verletzten Gegner die Hoffnung auf den Gesamtsieg – 3:3 hieß es am Ende.
Starke Doppel retten Barrien – 3:3