Ressortarchiv: Kreis Diepholz

Nils Mosel gibt Gas: „Ich bin ein Fan vom Tempospiel“

Nils Mosel gibt Gas: „Ich bin ein Fan vom Tempospiel“

Barnstorf/Diepholz - Von Matthias Borchardt. Mit 275/55 Toren hatte Nils Mosel maßgeblichen Anteil daran, dass die HSG Barnstorf/Diepholz II als Landesliga-Vizemeister in die Handball-Verbandsliga aufstieg. Jetzt ist der Diplomsportwissenschaftler in neuer Funktion tätig, und zwar als Spielertrainer. Der 34-Jährige lobt seinen Vorgänger: „Malte Helmerking hat mir ein intaktes Team hinterlassen – die Spieler sind Freunde geworden.“
Nils Mosel gibt Gas: „Ich bin ein Fan vom Tempospiel“
Herz und Anuszewski stechen hervor

Herz und Anuszewski stechen hervor

Barnstorf - Das Warten hat für die männliche B-Jugend der HSG Barnstorf/Diepholz endlich ein Ende. Nach einer intensiven und in zwei Phasen aufgeteilten Vorbereitung reisen die Barnstorfer am Sonntag zur Saisonpremiere zum VfL Fredenbeck.
Herz und Anuszewski stechen hervor
Kevin Thiry in der Abwehrmitte feste Größe

Kevin Thiry in der Abwehrmitte feste Größe

Wagenfeld/Wetschen - Veränderter Vereinsname, neue Klassenbezeichnung: Die HSG Wagenfeld/Wetschen (Spielgemeinschaft von den Vereinen TuS Wagenfeld und TSV Wetschen) startet mit einem 16er-Kader in der Landesklasse Weser-Ems Süd (vorher Weser-Ems-Liga) und hat sich einiges vorgenommen. „Zum einen wollen wir um den Aufstieg mitspielen, zum anderen uns verbessern“, sagt Wagenfelds Trainer Matthias Möller.
Kevin Thiry in der Abwehrmitte feste Größe
Medaillenpaket für Kremming

Medaillenpaket für Kremming

Delmenhorst - Vier Starts, vier Medaillen. Elvio Kremming hat bei den Landesmeisterschaften in Delmenhorst ordentlich abgeräumt. Der Leichtathlet des LC Hansa Stuhr siegte über die 80 Meter Hürden, schnappte sich Silber im Stabhoch- und Weitsprung sowie Bronze beim Kugelstoßen.
Medaillenpaket für Kremming
Wenn der Ticker tüchtig tickert

Wenn der Ticker tüchtig tickert

Von Arne Flügge - Spätdienste im Lokalsport sind hartes Brot. Vor allem freitags, wenn sich die aktuellen Spiele türmen und du abends noch fast vor einer leeren Seite sitzt. Klappt alles? Haben die Trainer ihr Handy an? Schließlich ist im Schnitt um 21.25 Uhr Abpfiff – Andruck für den Lokalsport: 22.30 Uhr. Da ist die Pulsfrequenz schon gerne mal am Anschlag.
Wenn der Ticker tüchtig tickert
Der vielseitige Sandmann

Der vielseitige Sandmann

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Einmal am Knie und einmal am Knöchel getroffen: Sören Sandmann, Allrounder beim Fußball-Landesligisten TuS Sulingen, steckte am Sonnabend im Südkreisderby zwei Fouls vom Wetscher Cristian Bauer-Nasui weg. Als Innenverteidiger bot der Akteur mit der Nummer 24 beim 5:1-Erfolg eine starke Vorstellung.
Der vielseitige Sandmann
Ziel Verbandsliga: Im dritten Anlauf soll es klappen

Ziel Verbandsliga: Im dritten Anlauf soll es klappen

Heiligenrode - Von Carsten Drösemeyer. Die Tischtennis-Herren des TSV Heiligenrode streben mit aller Macht der Verbandsliga entgegen. Nach zuvor zwei vergeblichen Anläufen in den vergangenen beiden Jahren will es der Landesligist laut Mannschaftsführer Andre Meyer diesmal unbedingt wissen: „Für uns zählt nur der Aufstieg. Wir wollen in die Verbandsliga zurück. Das ist das klare Ziel.“
Ziel Verbandsliga: Im dritten Anlauf soll es klappen
Mörsen der Gute-Laune-Killer

Mörsen der Gute-Laune-Killer

Bruchhausen-Vilsen - „Mit einem Sieg lässt es sich immer besser feiern“, hatte Frank Fischer, Trainer des Fußball-Kreisligisten SV Bruchhausen-Vilsen, vor dem Heimspiel am Samstag gegen den SV Mörsen-Scharrendorf gesagt. Am Ende allerdings musste sich seine Mannschaft mit 0:2 (0:2) geschlagen geben und trat doch etwas frustriert den Besuch auf dem „Brokser Markt“ an. Jedoch nicht, bevor Fischer dem Gegner gratulierte: „Mörsen hat eine richtig gute Mannschaft. Sie haben verdient gewonnen.“
Mörsen der Gute-Laune-Killer
Malocher und Einwurf-Monster

Malocher und Einwurf-Monster

Wetschen - Wenn Richard Sikut sich den Ball in der gegnerischen Hälfte an der Außenlinie schnappt, lassen sich seine Kollege schon mal tief in den Strafraum fallen. Sie wissen: Gleich kommt wieder eines dieser weiten, mächtigen Einwurfgeschosse. Scharf und punktgenau. Und meistens sorgt der Rechtsverteidiger von Fußball-Landesligist TuS Sulingen damit auch für mächtig Gefahr im Sechzehner des Gegners. Immer wieder erzielen die Sulinger aus diesen Situationen auch ein Tor. Wie im Bezirkspokalfinale in Bad Pyrmont, wie vergangenen Dienstag im Bezirkspokalspiel in Steimbke – wie auch jetzt im Landesliga-Derby beim TSV Wetschen. „Ja, ich denke, dass meine Einwürfe schon eine Waffen sein können“, schmunzelt Sikut.
Malocher und Einwurf-Monster
Klares Blackout der Knackpunkt

Klares Blackout der Knackpunkt

Sulingen - Nach zwei Niederlagen in Folge sind die Bezirksliga-Fußballer des TuS Sulingen II da angekommen, wo sie eigentlich nicht hin wollten: im Mittelmaß. „Und so haben wir auch gespielt“, ärgerte sich Sulingens Trainer Sascha Jäger nach der 1:3 (0:0)-Heimpleite am Samstag gegen die SG Hoya. „Uns fehlt das Feuer, wir spielen zu lethargisch“, kritisierte der Coach des Aufsteigers: „Uns wird momentan schmerzhaft vor Augen geführt, dass nur 80 Prozent Leistung in dieser Liga nicht reichen.“
Klares Blackout der Knackpunkt
Nach Hegerfelds Kunstschuss brechen alle Dämme – 1:5

Nach Hegerfelds Kunstschuss brechen alle Dämme – 1:5

Wetschen - Von Arne Flügge. Kurz nach dem Abpfiff bekam Nils Unger erstmal Trost von seinem Töchterchen. Und die Kleine schaffte es tatsächlich, dem Kapitän von Fußball-Landesligist TSV Wetschen schon wieder ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Dabei war der 29-Jährige nach der deftigen 1:5 (0:2)-Niederlage im Derby gegen den TuS Sulingen alles andere als happy gewesen. „Das ist einfach bitter“, seufzte Unger. Er räumte aber auch fair ein: „Die waren einfach besser.“
Nach Hegerfelds Kunstschuss brechen alle Dämme – 1:5
Hagel- und Regenschauer erzwingen Abbruch

Hagel- und Regenschauer erzwingen Abbruch

Weyhe - Von Gerd Töbelmann. Gegen 18.30 Uhr gingen die Spieler des Fußball-Bezirksligisten SC Weyhe Sonntagabend wieder unverrrichteter Dinge nach Hause. Nach starken Regen- und Hagelschauern brach Schiedsrichter Ralf Piochacz (FC Huchting) das Match gegen den SC Lehe-Spaden nach der ersten Halbzeit beim Stande von 1:0 für die Bremerhavener Gäste ab.
Hagel- und Regenschauer erzwingen Abbruch
Schult hat den Sieg auf dem Fuß – 2:2

Schult hat den Sieg auf dem Fuß – 2:2

Seckenhausen - Von Arne Flügge. Da saß er nun auf dem pitschnassen Rasen, die Hände vors Gesicht geschlagen und in Gedanken noch bei den Minuten zuvor, in denen er die Partie für seine Mannschaft hätte entscheiden können. Zweimal (88./90.) war Christian Schult vom Fußball-Bezirksligisten TSG Seckenhausen-Fahrenhorst frei vor dem Tor des SC Uchte aufgetaucht – beide Male brachte der Kapitän den Ball aber nicht im Tor unter, so dass es am Ende beim 2:2 (1:1) blieb.
Schult hat den Sieg auf dem Fuß – 2:2
Pallentiens Patzer der Anfang vom Ende

Pallentiens Patzer der Anfang vom Ende

Twistringen - Aufatmen beim SC Twistringen, Frust bei der SG Diepholz: In einem kampfbetonten Spiel der Fußball-Bezirksliga setzten sich die Twistringer am Samstagabend mit 2:1 (1:0) durch und zeigten sich gegenüber der Vorwoche von der 0:7-Klatsche in Eilvese einigermaßen erholt. „Die Mannschaft hat die richtige Antwort gegeben. Wenn das dann noch mit drei Punkten belohnt wird, ist das umso besser“, freute sich SCT-Trainer Stefan Müller. Sein Kollege Jörg Behrens hingegen war so ziemlich bedient. Er musste gleich sechs Stammspieler ersetzen und – wieder einmal – eine völlig neu zusammengewürfelte Mannschaft stellen. „Das ist schon frustrierend und deprimierend. Die Leute, die gefehlt haben, können wir einfach nicht ersetzen“, haderte „Jockel“. Und Besserung scheint noch nicht in Sicht. Behrens: „Ich hoffe, dass wir bis Ende September endlich mit voller Kraft antreten können.“ Bis dahin müssen sich die Diepholzer noch über Wasser halten.
Pallentiens Patzer der Anfang vom Ende
Melchiorshausen trumpft in Bremerhaven mächtig auf

Melchiorshausen trumpft in Bremerhaven mächtig auf

Melchiorshausen - Heiner Böttcher musste schon ein wenig schmunzeln. „Nein, so einfach hatten wir uns das nun wirklich nicht vorgestellt“, sagte der Spartenleiter des TSV Melchiorshausen. Mit 6:2 (2:1) gewann der Fußball-Bremen-Ligist gestern sein Auswärtsspiel beim OSC Bremerhaven. „Und das auch in der Höhe völlig verdient“, wie Böttcher betonte.
Melchiorshausen trumpft in Bremerhaven mächtig auf
Arambasic: „Diszipliniert die richtige Antwort gegeben“

Arambasic: „Diszipliniert die richtige Antwort gegeben“

Brinkum - Von Gerd Töbelmann. Würde das 0:4 vom Sonntag in Lehe Spuren bei den ohnehin personell gebeutelten Brinkumern hinterlassen? Nein. Nur fünf Tage später fertigte der Fußball-Bremen-Ligist den punktlosen Tabellenletzten SV Grohn auf eigenem Platz mit 6:0 (1:0) ab und schob sich damit zumindest für 24 Stunden auf Platz vier.
Arambasic: „Diszipliniert die richtige Antwort gegeben“
Freund fordert Killerinstinkt

Freund fordert Killerinstinkt

Melchiorshausen - Wilco Freund neigt nicht zu Extremen. Die zwei Auftaktpleiten brachten ihn genauso wenig aus der Ruhe wie der erste Saisonsieg (2:1 gegen Schwachhausen) in der Bremen-Liga am vergangenen Wochenende. „Für uns ist in dieser Saison jedes Spiel hart“, betont Freund vielmehr vor der Auswärtspartie beim OSC Bremerhaven (Sonntag/15.00 Uhr). Der Saisonstart habe gezeigt, dass etliche Teams auf Augenhöhe agieren, glaubt der TSV-Coach: „Bisher war uns kein Team überlegen. Genauso wenig wie wir anderen überlegen gewesen wären.“
Freund fordert Killerinstinkt
Motto: Zurück in die Spur

Motto: Zurück in die Spur

Brinkum - Einmal kurz schütteln, Köpfe hoch und weiter geht es. Die Fußballer des Brinkumer SV sind gewillt, das 0:4 vom Sonntag gegen die Leher TS so schnell wie möglich vergessen zu machen. Die Chance dazu bietet sich schon heute, wenn die Mannschaft von Trainer Kristian Arambasic den SV Grohn zum Heimspiel (18.30 Uhr) erwartet. „Klar, das 0:4 war für uns ziemlich enttäuschend. Wir hätten den Lauf, den wir durch die zwei Auftaktsiege hatten, gerne aufrecht erhalten“, sagt Arambasic: „Aber ich habe den Jungs schon am Montag gesagt: Abhaken!“
Motto: Zurück in die Spur
Bergen landet auf Platz elf

Bergen landet auf Platz elf

Riesenbeck - Den Sprung bis ins Finale schafften Paul Bergen (RV Wagenfeld) und Carola Wegener (RV Lembruch) bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im westfälischen Riesenbeck. Vor der Kulisse von Schloss Surenburg auf der Anlage von Ludger Beerbaum wetteiferten in diesen Tagen die besten Nachwuchsreiter Deutschlands in Dressur und Springen um nationale Titel.
Bergen landet auf Platz elf
Weyher Staffelmannschaften räumen ab

Weyher Staffelmannschaften räumen ab

Weyhe - 20 Vereine und Startgemeinschaften hatten sich für die Teilnahme am traditionellen Vergleichsschwimmfest des Weyher SV im Freibad Am Neddernfeld angemeldet. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen sorgten rund 250 Aktive mit mehr als 1200 Einzel- und 54 Staffelstarts für gut besetzte Felder und viel Konkurrenz.
Weyher Staffelmannschaften räumen ab
Bassum verkauft sich teuer

Bassum verkauft sich teuer

Bassum - Der Favorit wankte, fiel aber nicht: Der TSV Bassum unterlag in der dritten Runde des Bezirkspokals vor 100 Zuschauern dem Landesligisten VfL Bückeburg mit 0:2 (0:0). „Ich bin mit unserer Leistung zufrieden. Wir haben gut dagegengehalten und hatten sogar die besseren Chancen. Letztendlich sind wir für unseren Aufwand aber nicht belohnt worden“, unterstrich Bassums Coach Jürgen Schäfer.
Bassum verkauft sich teuer
Waki und Elvers treffen im Spiel der absoluten Dominanz

Waki und Elvers treffen im Spiel der absoluten Dominanz

Sulingen - Auf dem Weg zur erhofften Titelverteidigung hat Fußball-Landesligist TuS Sulingen gestern Abend den nächsten schweren Brocken aus dem Weg geräumt. Die Mannschaft von Trainer Maarten Schops setzte sich bei Ligakonkurrent SV BE Steimbke hochverdient mit 2:0 (2:0) durch und zog damit in die vierte Runde des Bezirkspokals ein. Die Tore für die absolut dominierenden Sulinger erzielten Atsushi Waki (12.) und Sebastian Elvers (35.).
Waki und Elvers treffen im Spiel der absoluten Dominanz
Bis an die Grenzen und darüber hinaus

Bis an die Grenzen und darüber hinaus

Sulingen - Nein, Zeit zum Verschnaufen hat Fußball-Landesligist TuS Sulingen nun wirklich nicht. Am Sonntagnachmittag stand das kräftezehrende Punktspiel gegen die SpVgg. Bad Pyrmont an – bereits Dienstag (18.30 Uhr) müssen die Sulinger in der dritten Runde des Bezirkspokals beim SV BE Steimbke ran. „Nur ein Tag Pause – das ist wirklich nicht viel Zeit zum Regenerieren“, sagt Sulingens Trainer Maarten Schops. Gegner und Ligakonkurrent Steimbke spielte bereits am Samstag, verlor zwar gegen den FC Lehrte mit 1:2, durfte jedoch einen Tag länger pausieren. Aber darüber macht sich der TuS-Trainer keine Gedanken. „Wir nehmen es, wie es kommt“, erklärt der Belgier.
Bis an die Grenzen und darüber hinaus
Bassum will Bückeburg ärgern

Bassum will Bückeburg ärgern

Bassum - Es ist eine Herausforderung: Die Fußballer des TSV Bassum erwarten Dienstagabend um 19.30 Uhr unter Flutlicht in der dritten Runde des Bezirkspokals den Landesligisten VfL Bückeburg. „Wir haben eigentlich keine Chance, aber die wollen wir nutzen“, sagt Bassums Trainer Andreas Merdon. Er hatte den Oberliga-Absteiger beim 3:1-Erfolg in Wetschen beobachtet. „Die machen vor allem über die Flügel Alarm“, weiß der 54-Jährige über die Stärken von Lennard und Bennett Heine Bescheid.
Bassum will Bückeburg ärgern
Der 345-Tore-Mann

Der 345-Tore-Mann

Diepholz - Von Malte Rehnert. Florian Scharnitzky ist eben ein sehr bescheidener Torjäger. Die Frage, wie viele Treffer er in seiner langen Karriere in Kreisliga, Bezirksklasse, Bezirksliga, Bezirksoberliga und Landesliga bisher erzielt hat, mag der Stürmer der SG Diepholz erst nicht so recht beantworten. „Puh, das weiß ich nicht genau“, sagte er – und wagte dann doch einen Tipp: „300 vielleicht. Oder 350.“ Ziemlich gut geschätzt. Es sind imposante 345! „Ich mache vorne einfach meinen Job“, sagt Scharnitzky und ergänzt mit einem Grinsen: „Die Zahl ist schon ganz gut.“
Der 345-Tore-Mann
Künftig mit Smoking

Künftig mit Smoking

Als Sportreporter berichtet man ja von vielen Plätzen. Hier im Landkreis ist es gewöhnlich einfach. Man kennt sich. „Moin, da bin ich, hast du schon die Aufstellung?“ Klar hat er. Die Jungs in den Vereinen sind pfiffig – der Ausdruck ist vorbereitet. Danke, Ihr Lieben!
Künftig mit Smoking
Gevorgjan zum Ex-Erzrivalen

Gevorgjan zum Ex-Erzrivalen

Bassem - Die deutschen Schützen haben ihr Soll in Rio gerade mit ihren Medaillen mehr als erfüllt. Jetzt wirft die Luftpistolen-Bundesliga knapp zwei Monate vor dem Saisonstart ihre Schatten voraus. Nach der Rückkehr und dem Klassenerhalt im vergangenen Jahr geht der SV Bassum von 1848 nun in seine zweite Saison in der Nordgruppe.
Gevorgjan zum Ex-Erzrivalen
Mennighüffen gibt den Ton an

Mennighüffen gibt den Ton an

Barnstorf - Drei Siege reichten: Der westfälische Handball-Oberligist VfL Viktoria Mennighüffen gewann am Sonntag das Handball-Turnier der HSG Barnstorf/Diepholz, schlug im Finale die HSG Schwanewede/Neuenkirchen (Oberliga Nordsee) mit 27:21. „Die Spieler haben einen starken Eindruck hinterlassen, sie sind gut ausgebildet“, lobte Nils Mosel, Spielertrainer bei der HSG Barnstorf/Diepholz II, den Turniersieger.
Mennighüffen gibt den Ton an
Helms jagt Freistoß zum 1:1 ins Tor

Helms jagt Freistoß zum 1:1 ins Tor

Rehden - Von Matthias Borchardt. Gerechtes Unentschieden: Die junge Mannschaft des BSV Rehden II trennte sich gestern in der Fußball-Bezirksliga vom TSV Bassum 1:1 (0:0). „Das Spiel hatte keinen Sieger verdient gehabt“, urteilte Rehdens Trainer Jörg Winkelmann, der allerdings monierte: „Wir haben zu viel durch die Mitte gespielt.“ Auch Bassums Coach Jürgen Schäfer wirkte nicht unzufrieden: „Das war ein intensives Spiel. Wir hatten spielerische Lösungen. Wir können mit dem Punkt gut leben.“ In der ersten Minute der Nachspielzeit forderte er vergeblich von Schiedsrichter Gabriel Müller (TSV Algesdorf) nach einem fragwürdigen Foul von BSV-Akteur Yannik Nuxoll an Tobias Cordes einen Strafstoß.
Helms jagt Freistoß zum 1:1 ins Tor
Brüggemann und die schwere Last eines Siegtorschützen

Brüggemann und die schwere Last eines Siegtorschützen

Sulingen - Von Arne Flügge. Chris Brüggemann hatte nur kurz Zeit, nach seinem Tor die Faust zu ballen – da fielen ihn schon seine Teamkollegen Pascal Löhmann und Manuel Meyer hinterrücks an und rissen den Youngster von Fußball-Landesligist TuS Sulingen zur Jubeltraube zu Boden. Es war die Szene des Spiels, das die Sulinger gestern dank des Treffers von Brüggemann in der 36. Minute mit 1:0 (1:0) gegen Aufsteiger SpVgg. Bad Pyrmont gewannen.
Brüggemann und die schwere Last eines Siegtorschützen
Hattrick von Brandhoff in einem intensiven Spiel

Hattrick von Brandhoff in einem intensiven Spiel

Heiligenfelde - Keine Frage: Er war der Mann des Tages: Mit einem Hattrick innerhalb von 21 Minuten hat Joshua Brandhoff Sonntag dem Fußball-Bezirksligisten SV Heiligenfelde den Weg zum 3:1 (3:0)-Auswärtssieg beim Landesberger SV geebnet. „Ich muss Joshi heute mal ein Riesenkompliment machen“, sagte SVH-Trainer Walter Brinkmann: „Er hat zuletzt viel liegen lassen. Heute hat er aus seinen ersten drei Chancen gleich drei Tore gemacht.“
Hattrick von Brandhoff in einem intensiven Spiel
Joker Andre Heyer mit Köpfchen – 2:2

Joker Andre Heyer mit Köpfchen – 2:2

Heessel - Was für eine Dramatik, was für eine Schlussphase gestern im Spiel der Fußball-Landesliga zwischen dem Heesseler SV und dem TSV Wetschen: Es läuft die 89. Minute, Heessel gelingt ein Pass in die Schnittstelle, den Christian Brüntjen aufnimmt und die 2:1-Führung der Gastgeber markiert. War’s das für Wetschen? Nein! Die Gäste bäumten sich noch einmal auf, warfen alles nach vorn und kamen tatsächlich noch zum Ausgleich: Dino Maieli schlug einen langen Ball in den Strafraum, der in der 75. Minute eingewechselte Andre Heyer schraubte sich hoch und köpfte den Ball zum vielumjubelten 2:2 (90.+1) unter die Latte. Abpfiff – Wetschen hatte sich einen Last-Minute-Punkt erkämpft.
Joker Andre Heyer mit Köpfchen – 2:2
Kamil Chylinski in Topform

Kamil Chylinski in Topform

Barnstorf - Von Matthias Borchardt. Ein glänzend aufgelegter Kamil Chylinski führte die HSG Barnstorf/Diepholz am Sonnabend beim eigenen Turnier um den „Reifenservice-Niehoff-Cup“ zum Sieg. Der Handball-Oberligist wies wie E & O Emmen 6:2 Punkte auf, auch die Tordifferenz war gleich, doch den direkten Vergleich hatte das Team von Trainer Dag Rieken mit 16:14 gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgten MTV Braunschweig, SG Menden Sauerland Wölfe und der VfL Fredenbeck.
Kamil Chylinski in Topform
Melchiorshausen verhindert Fehlstart

Melchiorshausen verhindert Fehlstart

Melchiorshausen- Von Gerd Töbelmann. „Lauft doch jetzt endlich mit dem Ball zuur Eckfahne und nehmt Zeit von der Uhr“, brüllte Wilco Freund ins Spielfeld. Die letzten Minuten samt achtminütiger Nachspielt kamen dem Coach des Fußball-Bremen-Ligisten TSV Melchiorshausen wie eine Ewigkeit vor. Dann war es aber geschafft: Der Aufsteiger setzte sich auf eigenem Platz mit 2:1 (2:1) gegen den TuS Scvhwachhausen durch und vermied damit nach den beiden Auftaktniederlagen den kompletten Fehlstart.
Melchiorshausen verhindert Fehlstart
„Prügel“ für Brinkum bei der LTS – 0:4

„Prügel“ für Brinkum bei der LTS – 0:4

Brinkum - Nach einem prima Start mit zwei Siegen ist Fußball-Bremen-Ligist Brinkumer SV gestern unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Bei der Leher Turnerschaft gab es eine klare 0:4 (0:2)-Pleite für das stark ersatzgeschwächte Team von Trainer Kristian Arambasic, der jedoch nicht sonderlich schockiert wirkte: „Ich habe schon ein paar Mal gesagt, dass wir keine Übermannschaft sind und als Einheit funktionieren müssen. Wenn wir nur 80 Prozent gemeinsam investieren, reicht es eben nicht.“
„Prügel“ für Brinkum bei der LTS – 0:4
Weyhe verkauft sich teuer, weil Ulbrich Sahnetag erwischt

Weyhe verkauft sich teuer, weil Ulbrich Sahnetag erwischt

Dresden - Von Gerd Töbelmann. Der Underdog hat die Überraschung verpasst. Die Verbandsliga-Frauen des SC Weyhe verloren Sonntag in der ersten Runde des DFB-Pokals nach starker kämpferischer Leistung mit 0:2 (0:1) beim Regionalligisten 1. FFC Dresden und schieden damit aus. SCW-Trainer Rolf Schwenke konnte damit leben: „Dresden war cleverer und hat verdient gewonnen. Aber unsere Mädels haben einen tollen Kampf geliefert.“
Weyhe verkauft sich teuer, weil Ulbrich Sahnetag erwischt
Ihnken und Grube fehlen weiterhin

Ihnken und Grube fehlen weiterhin

Wetschen - 1:4 in Steimbke und 1:3 gegen Oberliga-Absteiger VfL Bückeburg: Die Landesliga-Fußballer des TSV Wetschen haben trotz der beiden Auftaktniederlagen nicht enttäuscht. Eines fällt aber dennoch auf: Der verletzte Torjäger Oliver Ihnken (Muskelfaserriss im Oberschenkel) fehlt an allen Ecken und Enden. In Defensivmann Tobias Grube fällt einer weiterer Leistungsträger mit der gleichen Verletzung aus. Beide absolvieren derzeit ein leichtes Lauftraining, aber morgen (Anstoß 15 Uhr) in der Partie beim Spitzenreiter Heesseler SV pausieren sie weiterhin. „Wir haben die Außenseiterrolle, aber ich sehe uns nicht ganz chancenlos“, unterstreicht Wetschens Trainer Frank Heyer.
Ihnken und Grube fehlen weiterhin
Schöne Erinnerung – mehr aber nicht

Schöne Erinnerung – mehr aber nicht

Sulingen - Es war der 4. Juni, und nach fantastischen 90 Minuten strahlten die Landesliga-Fußballer des TuS Sulingen mit der Sonne um die Wette. Mit einem 4:0-Triumph bei der SpVgg. Bad Pyrmont hatte die Mannschaft von Trainer Maarten Schops den Bezirkspokal gewonnen. „Eine schöne Erinnerung. Es war ein toller Tag, keine Frage“, sagt Schops heute: „Aber dafür können wir uns nichts mehr kaufen. Jetzt ist eine neue Saison.“
Schöne Erinnerung – mehr aber nicht
Die Prügel schmerzen noch

Die Prügel schmerzen noch

Diepholz - Von Arne Flügge. Die vielen Peitschenhiebe beim 1:8 in Eilvese waren schmerzhaft. Sehr schmerzhaft sogar. Vor allem für Jörg Behrens. „Ich habe einige Zeit gebraucht, um das alles sacken zu lassen. Es war der peinlichste Moment in meiner Trainerlaufbahn“, sagt der Coach von Fußball-Bezirksligist SG Diepholz. Und daher hat „Jockel“ vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den starken Aufsteiger TuS Sulingen II auch „noch kein so gutes Gefühl“.
Die Prügel schmerzen noch
Handball satt in Barnstorf

Handball satt in Barnstorf

Barnstorf - Zwei Tage Handball satt am Wochenende in den Barnstorfer Sporthallen: Gleich fünf Turniere richtet die HSG Barnstorf/Diepholz für ihre Leistungsmannschaften aus. Im Mittelpunkt des Interesses dürften beim „BaDi-Cup“ die Turniere der ersten und zweiten Herren sowie der Frauen stehen. Erstmals in der Saison 2016/2017 präsentiert sich die Oberliga-Mannschaft am Sonnabend in der Öffentlichkeit.
Handball satt in Barnstorf
Dämpfer für Heiligenfelde

Dämpfer für Heiligenfelde

Heiligenfelde - Leichter Schuss vor den Bug für die Landesliga-Fußballerinnen des SV Heiligenfelde: In der zweiten Runde des Bezirkspokals zog der SVH beim Bezirksligisten SG Rodenberg mit 5:6 nach Elfmeterschießen den Kürzeren. Zur Halbzeit hatte es noch 2:1 für Heiligenfelde gestanden.
Dämpfer für Heiligenfelde
Unger: „Ich würde immer wieder so handeln“

Unger: „Ich würde immer wieder so handeln“

Wetschen - Nein, es waren nicht nur nette Reaktionen, die Nils Unger bekam. „Man, bist du doof, gegen zehn Mann hättet ihr gewonnen“, war beispielspielsweise eine der unschönen Nachrichten. Doch das lässt den Kapitän von Fußball-Landesligist TSV Wetschen kalt. „Die überwiegenden Meinungen waren schließlich positiv. Und mir ist egal, wenn ich für das, was ich getan habe, angegriffen werde. Ich würde immer wieder so handeln“, sagt Unger. Der Offensivspieler des TSV Wetschen hatte am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Bückeburg (1:3) eine Rote Karte für seinen Gegenspieler verhindert.
Unger: „Ich würde immer wieder so handeln“
Die Patellasehne macht Becker wieder Probleme

Die Patellasehne macht Becker wieder Probleme

Sulingen - Es war schon etwas kurios zu lesen, dass Manuel Meyer vom Fußball-Landesligisten TuS Sulingen am Samstag auf dem Spielberichtsbogen als Torwart geführt wurde. Doch der Abwehrchef musste zwischen die Pfosten, weil beide Torhüter verletzt waren. David Schröder hatte sich im Training eine Rippenprellung zugezogen, bei Tim Becker, etatmäßige Nummer eins, ist eine alte Knieverletzung wieder aufgebrochen.
Die Patellasehne macht Becker wieder Probleme
Ganz viele Blaue

Ganz viele Blaue

Von Arne Flügge. Räucherware – so sagt es der Volksmund – hält sich länger. Vermutlich einer der Gründe, warum eine gewisse Spezies von Besuchern eines Fußballspiels nicht ausstirbt: die Bengalo- und Leuchtfackel-Freaks. Gern vor dem Anpfiff verwandeln sie ihre Kurve oder – bei kleineren Events – ihr Kürvchen in eine Nebelschwade oder ein Nebenschwädchen. Natürlich in der entsprechenden Vereinsfarbe. Ordnung muss schließlich sein.
Ganz viele Blaue
Seckenhausen wird ausgezeichnet

Seckenhausen wird ausgezeichnet

Gemeinsam Seite an Seite: Vor dem Derby in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag zwischen der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst und dem TV Stuhr trugen beide Teams gemeinsam den großen Banner „Gemeinsam fair“ über den Platz.
Seckenhausen wird ausgezeichnet
Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt

Stuhr - Von Arne Flügge. Als Rene Rogalla in der 90. Minute noch einmal einen 40-Meter-Sprint hinlegte, um in der eigenen Defensive auszuhelfen (was ihm auch gelang), staunte selbst Stephan Stindt – und spendete seinem Offensivspieler Szenenapplaus. „Rene ist heute unglaublich lauffreudig gewesen“, lobte der Trainer von Fußball-Bezirksligist TV Stuhr seinen offensiven Außenspieler.
Auf dem falschen Fuß erwischt
Rogalla haut richtig einen raus

Rogalla haut richtig einen raus

Seckenhausen - Von Arne Flügge. Als der Abpfiff ertönte, ließ sich Rene Rogalla erstmal der Länge nach auf den Rasen plumpsen und pustete kräftig durch. „Kaputt aber glücklich“, keuchte der Außenstürmer von Fußball-Bezirksligist TV Stuhr auf die Frage nach seinem Befinden. Mit zwei Toren und einer Torvorlage hatte der 25-Jährige großen Anteil am 4:1 (3:0)-Sieg seiner Mannschaft im Derby der Fußball-Bezirksliga bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst gehabt.
Rogalla haut richtig einen raus
Abenteuerlust und viele „Neue“ nach Super-Saison

Abenteuerlust und viele „Neue“ nach Super-Saison

Weyhe - Von Carsten Drösemeyer. Respekt! Das „Projekt Frauenfußball“ entwickelt sich beim SC Weyhe wesentlich rasanter als gedacht: Gerade aus der Taufe gehoben, schlossen die Schützlinge des Trainerduos Rolf Schwenke/Frank Bertram ihre erste Verbandsliga-Saison auf einem hervorragenden dritten Platz ab, schnappten sich zudem noch als absolutes Highlight den Bremer Landespokal und dürfen so zum Pflichtspielauftakt am 21. August sogar erstmalig im DFB-Pokal antreten – beim sächsischen Regionalligisten 1. FFC Fortuna Dresden.
Abenteuerlust und viele „Neue“ nach Super-Saison
Diepholz beim 1:8-Debakel ohne Bezirksliga-Niveau

Diepholz beim 1:8-Debakel ohne Bezirksliga-Niveau

Diepholz - Peinlicher Auftritt von der SG Diepholz: Der Fußball-Bezirksligist ging gestern beim Landesliga-Absteiger STK Eilvese mit 1:8 (0:2) unter. Zwar fehlten bei den Gästen aus unterschiedlichen Gründen gleich acht Akteure, aber das allein wollte Diepholz´ Trainer Jörg Behrens nicht als Entschuldigung zählen lassen: „Das war heute teilweise Arbeitsverweigerung.“ An seiner Mannschaft ließ er kein gutes Haar: „Das war kein Bezirksliga-Niveau. Eilvese ist uns haushoch überlegen gewesen.“ Lediglich Daniel Lembcke bescheinigte er auf der Sechserposition Normalform.
Diepholz beim 1:8-Debakel ohne Bezirksliga-Niveau
Cordes sichert mit Doppelpack Punkt

Cordes sichert mit Doppelpack Punkt

Bassum - 0:2-Rückstand aufgeholt: Fußball-Bezirksligist TSV Bassum erkämpfte sich Sonntag im ersten Saisonheimspiel beim 2:2 (0:0) gegen den Landesberger SV einen Zähler. „Das war von uns eine gute Leistung mit einem verdienten Punkt“, urteilte Bassums Trainer Jürgen Schäfer, der nach dem 1:4 in Hoya bei seiner Mannschaft einen deutlichen Aufwärtstrend feststellte.
Cordes sichert mit Doppelpack Punkt