Schützenverein Bramstedt erfolgreich wie nie: Mehr als 30 Medaillen und 14 Startplätze für die „Deutschen“

Annika Neumanns goldene Bilanz: Wieder drei Landes-Titel

Der SV Bramstedt war bei den Landesmeisterschaften unglaublich erfolgreich. Dazu trugen unter anderem bei (vorn von links): Melanie Gudert, Annika Neumann, Janina Denker, Nadine Gudert und Marcel Denker sowie (hinten von links): Trainer Jürgen Gudert, Waltraut Peters, Marco Schimmeyer, Lena Kattner und Horst Meyer. ·
+
Der SV Bramstedt war bei den Landesmeisterschaften unglaublich erfolgreich. Dazu trugen unter anderem bei (vorn von links): Melanie Gudert, Annika Neumann, Janina Denker, Nadine Gudert und Marcel Denker sowie (hinten von links): Trainer Jürgen Gudert, Waltraut Peters, Marco Schimmeyer, Lena Kattner und Horst Meyer. ·

Bramstedt - Die Sportler des Schützenvereins Bramstedt waren bei den Landesmeisterschaften erfolgreich wie nie zuvor. Mit mehr als 30 Medaillen zählten die Bramstedter zu den erfolgreichsten Vereinen des Nordwestdeutschen Schützenbundes (NWDSB).

In der Schüler- und Jugendklasse zahlte sich besonders das Bilden einer Wettkampfgemeinschaft mit der SSG Wittlage (Bereich Bohmte) und der SSG Röwekamp (Bereich Bad Rothenfelde) aus. Die Schützen traten in den Disziplinen Luftgewehr- und Kleinkaliber-Dreistellungskampf für Bramstedt an, während sie in der Disziplin Luftgewehr für Wittlage sowie im Kleinkaliber-Liegendkampf für Röwekamp schossen.

Diese Bündelung von leistungsstarken Sportlern bewirkte, dass die Vereine dieser Wettkampfgemeinschaft alle Mannschafts- und Einzeltitel in den entsprechenden Disziplinen einheimsten. Selbst die Zweitvertretungen standen meistens mit auf dem Siegerpodest.

Fast immer gewann eine Schützin auch noch eine weitere Medaille. In der Jugendklasse beim Luftgewehr-Dreistellungkampf besetzten Nadja Schulte, Nadine Gudert und Rica Broscheit das Siegertreppchen komplett. Diesen Erfolg schafften auch Ann-Katrin Näther, Sina Viebrock und Lena Kattner, die im Junioren Kleinkaliber-Dreistellungskampf alle drei Einzelmedaillen und, trotz favorisierter Konkurrenz der SSG Schüttorf, auch den Mannschaftstitel errangen.

Annika Neumann wiederholte in der Schülerklasse ihren Vorjahreserfolg mit drei Goldmedaillen. Aber auch die Kleinsten aus dem Talentnest des NWDSB überzeugten.

Die achtjährige Svenja Preiß gewann bei ihrer ersten Landesmeisterschaft Silber im Lichtpunktschießen. Marcel Denker konnte in der gleichen Disziplin zwar seinen Vorjahrestitel nicht verteidigen, war jedoch mit Silber trotzdem sehr zufrieden.

Da wollten die „Großen“ natürlich in nichts nachstehen. Mit dem Zimmerstutzen feierten die Schützen erstmals den Titel, während die Damen sich nur der Dominanz des SV Etzhorn beugen mussten. Hier gewann überraschend Melanie Gudert Silber in der Einzelwertung. Eine logische Konsequenz aus den Erfolgen sind dann auch eine Vielzahl von Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften in München (30. August bis 9. September). Mittlerweile steht fest, dass die Bramstedter auf der Olympiaanlage von 1972 mit 14 Startern vertreten sind.

In einem weiterem Wettbewerb, dem Schüler-Luftgewehr Shooty-Cup, tritt Annika Neumann mit Lena Ströbel für die SSG Wittlage als Auswahlmannschaft des NWDSB in München gegen die anderen Landesverbände an.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare