FAMILIENBANDE

Die Manns lieben Fußball und leben Vilsen

Mathis und Andreas Mann halten einen Fußball
+
Ihre sportliche Heimat: Mathis und Vater Andreas Mann geben alles für den SV Bruchhausen-Vilsen.

Andreas Mann hat längst Legendenstatus beim SV Bruchhausen-Vilsen. Nun schickt sich sein Sohn Mathis an, ebenfalls eine fußballerische Erfolgsgeschichte zu schreiben.

  • - Über Jahrzehnte hinweg hütete Andreas Mann das Tor beim SVBV, seit Sohn Mathis wird nun zum Abwehrchef beim Fußball-Bezirksligisten.
  • - „Als Keeper wäre Mathis immer mit mir verglichen worden. Das hätte ich nicht gut gefunden.“
  • - Bei der Wahl ihrer Lieblingsproficlubs herrscht Uneinigkeit.

Bruchhausen-Vilsen – Trotz seiner erst 22 Lenze zählt Mathis Mann zu den absoluten Aktivposten des Überraschungs-Zweiten der Fußball-Bezirksliga SV Bruchhausen-Vilsen: Sein Trainer Patrick Tolle bezeichnet ihn sogar als „feste Korsettstange in der Innenverteidigung. Er war früher schon als jüngerer A-Jugend-Jahrgang überragend. Ich arbeite nun bereits über fünf Jahre mit ihm zusammen und kann sagen: Mathis lebt Fußball.“

Aber eine andere Sportart kam für den Lehramtsstudenten wohl auch nicht in Frage, wie er mit einem Schmunzeln betont: „Bei meinem Vater musste ich einfach Fußballer werden. Alles andere hätte Dad sicherlich nicht so gefallen.“

Stimmt, da war doch was: Der Name Mann wird beim SV Bruchhausen-Vilsen schließlich seit jeher mit der Jagd nach dem runden Leder in Verbindung gebracht. Andreas Mann gilt bei den „Lilahemden“ als Legende. Über Jahrzehnte hinweg hütete der Vater von Mathis das Vilser Gehäuse, stürmte unter Erfolgscoach Frank Fischer mit Vilsen in die Bezirksliga und galt als einer der stärksten Keeper des Diepholzer Kreises.

Andreas Mann: „Vilsen war immer mein Verein“

Mehr noch – im Frühstadium seiner Karriere flatterten Mann senior sogar Angebote der damaligen Oberligisten aus Mahndorf und vom Bremer SV ins Haus, doch der heute 52-Jährige blieb seinem Heimatverein stets treu. Selbst der legendäre Weyher Mäzen Herbert Saathoff holte sich 2002 vom Informationselektroniker einen Korb ab. „Das Gespräch dauerte keine fünf Minuten“, erinnert sich Andreas Mann: „Vilsen war einfach immer mein Verein. Ich wollte dort nie weg.“

Eines ärgert den langjährigen Klassekeeper in der Nachbetrachtung aber doch: „Ich hätte zumindest das Angebot von Saathoff abwarten können. Es hätte mich schon interessiert, was er bezahlen wollte.“

Aber die treue Vilser Seele sagte sofort ab und blieb den Lila-Weißen erhalten. Noch heute ist Mann senior für den Verein aktiv und bildet als Trainer die Torhüter des SVBV aus.

Seit frühester Kindheit gehören für Mathis Mann Sportplatzbesuche dazu

Sein Filius zählte indes nie dazu – und dies laut Andreas Mann auch aus gutem Grund: „Als Keeper wäre Mathis immer mit mir verglichen worden. Das hätte ich nicht gut gefunden. Meine Vergangenheit wäre eher eine Belastung gewesen.“

Für „seinen“ geliebten SV Bruchhausen-Vilsen kicken sollte sein Sohn allerdings schon. „Das kann ich nicht abstreiten“, lacht Andreas Mann: „Natürlich freue ich mich, dass Mathis für Vilsen spielt. Deshalb habe ich ihn ja auch schon mit vier Jahren zum Sportplatz mitgenommen.“

Also kam es so, wie es wahrscheinlich kommen musste. Mann junior entwickelte sich schnell zu einem richtig guten Fußballer und zählte bereits in der Jugend zur „goldenen Generation“ des SVBV.

Im Hause Mann dreht sich vieles um Fußball

Und schaute anfangs auch noch regelmäßig seinem Vater zu, wie dieser reihenweise Vilsen die Punkte rettete. „Ich war eigentlich schon als Kind jeden Sonntag bei den Vilser Heimspielen und habe Dad die Daumen gedrückt“, blickt er zurück: „Dafür ist mein Vater heutzutage bei unseren Spielen dabei. Wir sind halt eine fußball-affine Familie.“

Bestes Beispiel hierfür: Da sich im Hause Mann ohnehin schon fast alles um Fußball dreht, wurde zeitweilig das Sky-Abo gekündigt, wie Mathis Mann lächelnd ausplaudert: „Damit wollten wir meine Mum etwas entlasten. Wir reden ja sonst auch so schon ständig über Fußball.“

Dies hingegen – wenn es nicht den SV Bruchhausen-Vilsen betrifft – durchaus kontrovers. „Ist ja wohl logisch“, sagt der 22-Jährige mit einem Grinsen: „Ich bin natürlich Werder-Fan, aber mein Vater ist als HSV-Anhänger völlig aus der Art geschlagen.“

Trotz Studiums in Münster hält Mathis Mann dem SVBV die Treue

Ansonsten ist das Vater-Sohn-Duo jedoch ein Herz und eine Seele. Gut möglich sogar, dass beide Mann-Männer am Ende ihrer Karriere nur einen einzigen Verein in ihrer Vita stehen haben. Denn: Obwohl Mathis Mann in Münster studiert, stand für ihn ein Vereinswechsel bislang nie zur Debatte. „Da bin ich ganz wie Dad“, betont der künftige Pädagoge: „An Vilsen hängt mein Herz. Mittlerweile trainiere ich hier ja auch die U 13 und habe kürzlich die B-Lizenz gemacht. Vielleicht gehe ich ja irgendwann mal sogar den Weg meines Trainers Patrick Tolle.“

Vorerst arbeitet Mann junior jedoch daran, zu einer ähnlichen Vilser Legende wie sein Vater zu werden.

Mit besten Aussichten: Stieg Andreas Mann 1999 mit den „Lilahemden“ in die Bezirksliga auf, so schaffte sein Spross dieses Kunststück im vergangenen Jahr. Aber Mathis Mann könnte bald sogar noch einen draufsetzen. Beim Corona-Abbruch im November rangierte der schnelle und mit hohem Spielverständnis ausgestattete Innenverteidiger auf Platz zwei und hat so das Ticket zur Landesliga-Aufstiegsrunde dicht vor Augen. Droht im Hause Mann demnach eine Wachablösung? „Ich denke nicht“, wehrt der Student ab: „Beim Namen Mann denken im Ort die meisten bestimmt erst an meinen Dad.“ Was sich aber ändern könnte. Sollte Vilsen – so Corona es überhaupt zulässt – das Unmögliche möglich machen und in die Landesliga aufsteigen, dann wäre im idyllischen Kurort auch der Name Mathis Mann sicherlich in aller Munde.

Steckbrief - Andreas Mann

Alter: 52

Beruf: Informationselektroniker

Wohnort: Bruchhausen-Vilsen

Vereine: SV Bruchhausen-Vilsen

Größte Erfolge: Bezirksliga-Aufstieg 1999, Qualifikation zur Niedersachsenliga-Meisterschaft der Ü 32.

Privates: Verheiratet, ein Sohn.

Steckbrief - Mathis Mann

Alter: 22

Beruf: Lehramtsstudent Wohnort: Bruchausen-Vilsen/Münster

Vereine: SV Bruchhausen-Vilsen

Größter Erfolg: Bezirkspokal-Halbfinale A-Jugend.

Privates: Ledig

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Drama: Es waren nur zwei Zentimeter

Drama: Es waren nur zwei Zentimeter

Drama: Es waren nur zwei Zentimeter
Mulweme zieht es zur TSG Seckenhausen-Fahrenhorst

Mulweme zieht es zur TSG Seckenhausen-Fahrenhorst

Mulweme zieht es zur TSG Seckenhausen-Fahrenhorst
Schlüßler als bester Torwart geehrt

Schlüßler als bester Torwart geehrt

Schlüßler als bester Torwart geehrt
Samira Heygster macht‘s wie Anna-Lena Freese

Samira Heygster macht‘s wie Anna-Lena Freese

Samira Heygster macht‘s wie Anna-Lena Freese

Kommentare