Andre Meyer strahlt: „Es lief einfach super“

TSV Heiligenrode II besiegt im Kampf um Relegationsplatz SC Uchte 9:4

Sein Mitwirken in der Zweiten zahlte sich aus: Andre Meyer, der zum Aufgebot der Ersten des TSV Heiligenrode gehört, steuerte zum 9:4-Erfolg über den SC Uchte drei Punkte bei.

Heiligenrode - Der TSV Heiligenrode II (14:8 Punkte) darf sich wieder ernsthafte Chancen auf die Vizemeisterschaft in der Tischtennis-Bezirksliga der Herren ausrechnen: Mit 9:4 triumphierte Heiligenrodes Reserve über den Tabellenvierten SC Uchte und liegt so nur noch zwei Pünktchen hinter dem Tabellenzweiten TTV 2015 Seelze IV (16:10 Zähler) zurück - bei zwei Spielen weniger wohlgemerkt. Weiterhin das Maß aller Dinge bleibt indes Klassenprimus MTV Bücken, der durch ein souveränes 9:4 beim VfB Stolzenau praktisch schon als Meister feststeht.

TSV Heiligenrode II - SC Uchte 9:4: In diesem Schlüsselspiel im Kampf um den Relegationsplatz machte Heiligenrode regelrecht mobil: Selbst „Edeljoker“ Andre Meyer, der ansonsten fast nur für das Verbandsligateam auf Punktejagd geht, war mit an Bord und trug auch maßgeblich zum überraschend deutlichen Erfolg bei. An der Seite von Spitzenspieler Jörn Brosowsky punktete er im Doppel und knackte im Einzel das nahezu unschlagbare SCU-Duo Andreas Ledig/Oliver Neumann.

„Es lief einfach super“, strahlte Meyer nach seinen Glanztaten: „Ich war locker und hatte sofort das richtige Feeling für den Ball.“ Aber nicht nur er - auch der Rest des TSV-Ensembles überzeugte auf ganzer Linie. So sorgten zu Beginn Henning Witte/Uwe Hünnekens trotz eines 0:2-Satzrückstands gegen Ledig/Michael Klossek für ein wichtiges Break, im Einzel wahrte Heiligenrodes „Mitte“ (Witte/Marius Hubert) eine blütenweiße Vier-Punkte-Weste, und den noch fehlenden neunten Zähler fuhr Hünnekens durch einen schneidigen Viersatztriumph über Uchtes Nummer fünf Thorsten Walke ein. Die Doppelpleite von Hubert/Werner Schubert sowie die Einzelschlappen von „Brösel“ Brosowsky (2) und Oldie Schubert fielen somit kaum ins Gewicht.

VfB Stolzenau - MTV Bücken 4:9: Trotz des deutlichen Erfolgs wollte MTV-Kapitän Jens Habermann gewohnt bescheiden nichts von einem Kantersieg wissen: „Ein Klassenunterschied war das ganz sicher nicht.“ Ein völlig verdienter Sieg hingegen schon. Bücken kam mit zwei gewonnenen Doppeln einmal mehr gut aus den Startlöchern und ließ im Einzel ebenfalls wenig anbrennen. Gäste-Spitzenspieler Andreas Scholz sogar wieder einmal gar nichts. Im Doppel faltete er mit Partner Raimund Köster das VfB-Duo Felix Stölting/Ingo Straaß zusammen und baute im Einzel durch zwei Dreisatzerfolge über Stolzenaus Spitzenduo Yannis Baldrich/Tobias Hahn seine Bilanz auf unfassbare 20:0-Siege aus. Makelloser geht es nicht. Und da auch Kapitän Habermann doppelt punktete, reichten weitere Einzelerfolge von Hartmut Jülke, Köster sowie Michael Neuhaus, um ein lockeres 9:4 einzufahren.

Nur Neuhaus/Johann Meyer mussten im Doppel hauchdünn gegen Kai Maertins/Konstantin Burov passen, und im Einzel scheiterten im ersten Durchgang Jülke (1:3 gegen Youngster Baldrich), Köster (Viersatzpleite gegen Vorhand-Kanonier Maertins) sowie Abwehrrecke Meyer, der an den weichen Topspins von Burov verzweifelte. Was der guten MTV-Stimmung allerdings keinerlei Abbruch tat. „Wir haben souverän gewonnen und danach mit Stolzenau noch nett zusammengesessen“, freute sich Habermann über einen gelungenen Nachmittag.  drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Meistgelesene Artikel

Ferent fordert vor Kellerduell: „Wir müssen Leistung bringen“

Ferent fordert vor Kellerduell: „Wir müssen Leistung bringen“

Duo vertraut sich blind: Unterwegs mit zwei Profi-Handball-Schiris

Duo vertraut sich blind: Unterwegs mit zwei Profi-Handball-Schiris

Stuhr greift nach Pause wieder an

Stuhr greift nach Pause wieder an

Fehses Doppelpack zum Derbysieg

Fehses Doppelpack zum Derbysieg

Kommentare