50-jähriger Triathlet aus Syke Landesmeister / Neubauer Dritter / Sandra Ehlers holt Frauen-Bronze

Altmeister Wittmershaus düpiert junge Konkurrenz

Er läuft und läuft und läuft: Der 50-jährige Horst Wittmershaus (links) holte gegen teils Jahrzehnte jüngere Konkurrenten den Niedersachsen-Titel der Triathleten. Foto: el

Hannover – Es war sicher ein Sieg mit Seltenheitswert! Bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz hängte der 50-jährige Horst Wittmershaus vom SC Weyhe bei brütender Hitze auch die um Jahrzehnte jüngere Konkurrenz ab und holte sich in 4:23:39 Stunden den Gesamtsieg. Dritter wurde Tri-Wolf Jan Neubauer vom LC Hansa Stuhr. Bei den Frauen belegte Sandra Ehlers, ebenfalls SC Weyhe, in 5:16:31 Stunden Platz drei in der Gesamtwertung der Landesmeisterschaften.

Beim 13. Wasserstadt-Triathlon in Hannover-Linden trafen die zurzeit schnellsten Langdistanz-Athleten des SC Weyhe und von den Tri-Wölfen des LC Hansa Stuhr aufeinander. Auf der Mitteldistanz über 1,9 km Schwimmen, 90 km auf dem Rad und dem abschließenden Halbmarathon ging es für sie um Landesmeisterehren. Vor allem ging es ihnen jedoch durchweg darum zu erfahren, ob die Form im Hinblick auf die als Saisonhöhepunkt geplante Langdistanz passt. Während die Weyher Athleten am 7. Juli mit einer größeren Gruppe beim Ironman Austria in Klagenfurt antreten, starten elf Tri-Wölfe zeitgleich beim Challenge Roth.

„Die Vorbereitung passt“, stellte Wittmershaus zufrieden fest. Der Syker, der gemessen an früheren Jahren nur noch wenige Wettkämpfe bestreitet, fuhr auf dem Rad in 2:16:52 Stunden die fünfschnellste Zeit gesamt und überholte dabei frühzeitig den in derselben Startgruppe gestarteten Stuhrer Mario Lawendel. Das härteste Stück Arbeit war dann allerdings auch für ihn bei Temperaturen über 30 Grad der abschließende Lauf: „Da gingen die Zeiten allgemein in den Keller.“ Die offene Wertung gewann der Leipziger Maximilian Breitkreuz (4:17:06 Std). Hinter drei weiteren M 30-Startern führte Wittmershaus, zugleich als M 50-Landesmeister, das Feld der niedersächsischen Starter an.

Auch Jan Neubauer war mit seinem Rennen vollauf zufrieden: „Auf dem Rad lief’s bei einem Schnitt von 39.5 km/h besser als erwartet. Der Formaufbau in Richtung Roth scheint sich gut zu entwickeln.“ Der Stuhrer finishte in der M 40 als Vizemeister in neuer Bestzeit von 4:27:20 Stunden. Als Dritter der M 40 begleitete ihn Arne Reuter (SC Weyhe) zur LM-Siegerehrung, Vierter wurde Oliver Sebrantke. Dem Stuhrer gelang in 1:30:53 Stunden der drittschnellste Laufsplit. Für Sebrantke eine enttäuschende Zeit. Der Tri-Wolf vermutete geringeres Lauftraining sowie drei Volkslaufstarts innerhalb von drei Tagen vor dem Rennen als Ursache.

Auch Teamkollege Mario Lawendel blieb läuferisch unter seinen Möglichkeiten, schaffte jedoch als LM-Dritter der M 35 ebenfalls den Sprung aufs Treppchen. Gleiches gelang Tri-Wolf Christian Walz, der mit der viertbesten Schwimmzeit (27:01 min) erwartet schnell gestartet war, als Vizemeister der M 45, sowie Hans Endl (SC Weyhe) als Dritter der M 65.

Ehlers, die zuletzt 2017 in Hamburg einen Ironman absolvierte, kann ihrem Start in Klagenfurt ebenfalls gelassen entgegensehen. Anfang Mai sammelte die Sykerin auf Mallorca noch reichlich Trainingskilometer. In Hannover überzeugte sie mit dem viertschnellsten Laufsplit aller Frauen (1:51:38 Std) und wurde W 40-Landesmeisterin.  el

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hilfe für Kurden: Assad verlegt Truppen an türkische Grenze

Hilfe für Kurden: Assad verlegt Truppen an türkische Grenze

Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer

Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Meistgelesene Artikel

Der Leader des Spektakelteams

Der Leader des Spektakelteams

Silberpokal und warmer Geldregen für faire Fußballer

Silberpokal und warmer Geldregen für faire Fußballer

So gut wie noch nie

So gut wie noch nie

7:2-Erfolg: SG Diepholz sendet Lebenszeichen

7:2-Erfolg: SG Diepholz sendet Lebenszeichen

Kommentare