ADVENTSKALENDER Physiotherapeutin Aileen Peters

Alles drin in der Segeltuchtasche

Rrrratsch! Aileen Peters reißt den Klettverschluss ihrer Physio-Tasche auf. Ihr Outfit passt perfekt zur Adventszeit und zum Nikolaustag: Rot-weißer Kapuzenpulli, rot-weiße Weihnachtsmütze.
+
Rrrratsch! Aileen Peters reißt den Klettverschluss ihrer Physio-Tasche auf. Ihr Outfit passt perfekt zur Adventszeit und zum Nikolaustag: Rot-weißer Kapuzenpulli, rot-weiße Weihnachtsmütze.

Neues Türchen in unserem Adventskalender! Aileen Peters ist Physiotherapeutin und hilft dem Fußball-Bezirksligisten TV Stuhr. Dort spielt auch ihr Mann Tobias, den sie ab und zu behandelt - anfangs war das nicht immer so leicht...

Stuhr – Beim leichten Schütteln der Flasche merkt man: Sie ist fast leer. Den Hinweis auf das zur Neige gehende Massageöl kontert Aileen Peters prompt: „Es ist ja Winterpause, da brauche ich es nicht so oft.“ In der sechsten Saison kümmert sich die 31-Jährige als Physiotherapeutin um die Blessuren der Fußballer des Bezirksligisten TV Stuhr und schwärmt:

„Es macht einfach Spaß und ist komplett anders als in meinem Hauptberuf.“ Sie arbeitet in einer Physiotherapie-Praxis in Delmenhorst. Dort dauern die Behandlungen in der Regel 20 Minuten, bei den Fußballern „oft nur fünf oder zehn“.

Demnächst wird sie allerdings eine Pause einlegen, denn Peters ist schwanger. Im Februar erwarten sie und Ehemann Tobias (spielt beim TVS) das zweite Kind.

Beim Besuch der Familie Peters in ihrem Haus in Brinkum soll Aileen – so die Idee für unseren Adventskalender – mal ihre Arbeitsutensilien zeigen. Die schwarz-rote Tasche des Bremer Unternehmens „Canvasco“ hat sie bereits zurechtgestellt. „Die ist aus Segeltuch und deshalb wasserdicht – ganz praktisch“, findet Peters: „Ich habe sie bestimmt schon seit zehn Jahren.“

Sie reißt den dicken grauen Klettverschuss auf und packt aus, was sie bei sich trägt, wenn sie sich auf den Weg zum Stuhrer Sportgelände an der Pillauer Straße in Moordeich macht. Kühlendes und wärmendes Gel, Tape-Rollen, Babypuder (damit das Tape auf schwitzender Haut hält), Desinfektionsmittel (gerade in Corona-Zeiten unerlässlich), Schere, Pflaster. Passt alles gut rein in die Tasche.

Einmal pro Woche (meistens donnerstags) ist Peters während einer Saison beim Training vor Ort, bei Bedarf auch öfter. „Und bei den Heimspielen versuche ich auch immer da zu sein.“ Ihre Aufgabe ist es dann nicht, den Eiskoffer zu schleppen (macht meistens Trainer Stephan Stindt) oder bei Behandlungen auf den Platz zu sprinten. Da könne man in den meisten Fällen ohnehin nicht viel helfen als Physiotherapeutin, sagt sie: „Ich greife dann nur in Notfällen ein.“

Wenn der Anpfiff ertönt, hat Peters ihren Job eigentlich schon erledigt. Die eine oder andere Massage, um die Muskeln der Fußballer zu lockern – das ist der Schwerpunkt an Spieltagen. Ab und an wird sie auch noch mal in der Halbzeitpause aktiv. Bei ihren Trainingsbesuchen stellt sie ihre Liege auf und macht mitunter auch Lymphdrainagen (bei Blutergüssen), löst Verspannungen oder greift zum Tapeverband. Stabi-Training gehört ebenfalls zum Repertoire. „Es sind oft die Gleichen, die zur Behandlung zu mir kommen“, sagt Peters und lacht.

Dass die Achimerin überhaupt in Stuhr landete, hat ihr Mann (damals waren sie noch nicht verheiratet) eingefädelt. „Sie hatten viele Verletzte – und da hat er mich einfach mal gefragt“, erinnert sich Peters. Im Sportbereich betreute sie zuvor die erste Fußball-Herren des TSV Etelsen und das in der Bundesliga beheimatete Radpolo-Damenteam des Vereins. Dann folgte der Wechsel zum TVS, wo sie sich nun hin und wieder auch um ihren Mann kümmert. „Tobi lässt sich aber nur selten behandeln“, sagt Peters und verrät mit einem Schmunzeln, dass es in dieser Hinsicht nicht immer ganz einfach ist mit dem eigenen Partner: „Es ist schon noch mal etwas anderes, ob er bei mir ist oder in eine Praxis geht. Vielleicht korrigiere ich ein bisschen zu viel. Mittlerweile nimmt er meine Tipps an – aber es hat ein bisschen gedauert . . .“

Öle, Desinfektionsmittel, Tape – und so weiter: Aileen Peters zeigt ihre Arbeits-Utensilien.
Den Eiskoffer bei Stuhrer Spielen trägt nicht Peters, sondern meistens Trainer Stephan Stindt.
Ihr Mann hat Aileen Peters nach Stuhr geholt: Tobias Peters spielt beim Bezirksligisten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Shamsu Mansaray zurück in Rehden

Shamsu Mansaray zurück in Rehden

Shamsu Mansaray zurück in Rehden
Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf
Demirkapi führt Brinkum an

Demirkapi führt Brinkum an

Demirkapi führt Brinkum an
Mohrland: „Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel hingelegt“

Mohrland: „Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel hingelegt“

Mohrland: „Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel hingelegt“

Kommentare