Bezirksliga-Primus erwartet im Viertelfinale den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide

Alle heiß: FC Sulingen im Pokalfieber

+
Macht er’s noch einmal? Richard Fiterer (Mitte, hier beim Achtelfinal-Sieg gegen Maximilian Meyer (links) und Kevin Reinking (rechts) vom TuS Sulingen) will mit dem FC Sulingen am Montag gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide auch das Viertelfinale gewinnen. Der Einsatz von Alper Yildirim (2. von rechts) ist hingegen noch fraglich.

Sulingen – Besonderes Spiel am Ostermontag um 15 Uhr für den FC Sulingen: Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga erwartet im Viertelfinale des Bezirkspokals den Landesligisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und hält damit als letzte Mannschaft die Fahne des NFV-Kreises Diepholz hoch. Die Sulestädter rechnen sich einiges aus, denn immerhin hatten sie in der vierten Runde den favorisierten Stadtrivalen TuS Sulingen dank zweier „Buden“ von Torjäger Svend Kafemann mit 2:1 geschlagen.

Auch Sulingens Trainer Stefan Rosenthal freut sich auf das Pokalmatch: „Jeder will dabei sein. Die Mannschaft hat sich dieses Highlight verdient, wir wollen den Schwung aus den vergangenen Spielen mitnehmen. Es ist eine gewisse Euphorie spürbar.“ Im Training ziehen alle mit. Auch die zuletzt in Seckenhausen fehlenden Svend Kafemann, Jonas Mesloh, Torben Wiegmann, Benjamin Barth und Torwart Tobias Plümer sind wieder dabei. Lediglich hinter dem Einsatz von Alper Yildirim (Prellung und Bluterguss im Fußgelenk) steht noch ein Fragezeichen.

Rosenthal hat seine Hausaufgaben gemacht. Er nahm den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide beim 2:2 gegen den TuS Sulingen unter die Lupe. Seine Eindrücke: „Das ist ein unbequemer und zweikampfstarker Gegner. Die Mannschaft lebt von ihrer Kompaktheit.“ Vor allem Offensivmann Marcel Kunstmann fiel ihm positiv auf: „Er ist viel unterwegs.“ Weiterer Aktivposten beim Tabellen-13.: Linksaußen Felipe-Marcel Böttcher, der mit acht Treffern zweitbester Torschütze hinter Philipp Schmidt (zehn „Buden“ – aktuell aber verletzt) ist.

Der Sulinger Übungsleiter hält an seinem 4-1-4-1-System fest. In der Vierer-Abwehrkette sind die beiden Innenverteidiger Julian Hartmann und Martin Roughley gesetzt. Die Außenbahnen übernehmen Benjamin Barth (rechts) und Joshua Lehmkuhl (links). Als Sechser hat Richard Fiterer seinen Platz sicher. Im Sturm beginnt entweder Svend Kafemann oder Lars Mesloh.

Auch Kapitän Fiterer ist heiß auf die Pokalpartie: „Wir haben Selbstvertrauen, gehen mit breiter Brust ins Spiel. Auf alle Fälle sind wir froh, dass wir zu Hause spielen.“ Die Favoritenrolle schiebt er dem Gegner zu, zumal der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zuletzt den Tabellenzweiten HSC BW Tündern mit 2:1 besiegt hat.

„Wir haben eine große Chance auf das Halbfinale. Wenn wir das erreichen wollen, dann brauchen wir Fleiß und Hingabe“, unterstreicht Rosenthal. Eines verspricht der 40-Jährige: „Wir werden die Aufgabe nicht zu passiv angehen.“ Da die Wetterprognosen für Ostermontag gut sind, hofft er, dass möglichst viele Zuschauer den FC Sulingen unterstützen. Auf alle Fälle fiebern Spieler, Trainer-Team und Fans dem Highlight entgegen.  mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Die Pokémon und der Killerhai

Die Pokémon und der Killerhai

Faszination Fliegen: Flugplatz Holzbalge feiert Jubiläum

Faszination Fliegen: Flugplatz Holzbalge feiert Jubiläum

Ömer Toprak wieder im Mannschaftstraining - die Bilder vom Mittwoch

Ömer Toprak wieder im Mannschaftstraining - die Bilder vom Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Der Robinho aus Sudweyhe

Der Robinho aus Sudweyhe

Ein Trainer, zwei Vereine

Ein Trainer, zwei Vereine

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

SV Dickel II vorbildlich: Zwölf Gelbe Karten in einer Saison

SV Dickel II vorbildlich: Zwölf Gelbe Karten in einer Saison

Kommentare