„Mein Fußball“

Brinkums Ali Hazime mag Klopp und „Du Maroc“ – und bekommt Gänsehaut bei Cristiano Ronaldo

Dennis Krefta (von links), Ali Hazime, Ramien Safi und Diyar Kücük
+
Fußball – da ist die Laune sofort bestens! Ali Hazime (2. von links) posiert vor einem Testspiel mit seinen Brinkumer Teamkollegen (von links) Dennis Krefta, Ramien Safi und Diyar Kücük.

Ali Hazime vom Brinkumer SV gewährt in der Rubrik „Mein Fußball“ Einblicke in seine persönlichen Vorlieben auf und neben dem Platz.

Brinkum – Er war auf dem besten Weg zum libanesischen A-Nationalspieler – davon ist Ali Hazime überzeugt. „Ich glaube, ich hätte es gepackt“, sagt der 27-Jährige vom Bremen-Ligisten Brinkumer SV. Aber ein Autounfall in seiner Heimatstadt Delmenhorst habe vor ein paar Jahren quasi alle Träume zerstört und zudem zu einer längeren Fußballpause geführt. Der Linksfuß, in Stade geboren, hat in der U19 des VfB Oldenburg (Bundesliga) gespielt, auch mal beim TB Uphusen. „Ich war nie in einem Jugendleistungszentrum, sondern kam von der Straße“, betont Hazime. Und doch habe er es recht weit gebracht. Vom VfB ging er dann allerdings weg, weil der damalige Chefcoach Alexander Nouri eher auf Erfahrung statt Talente gesetzt habe. In unserer Serie „Mein Fußball“ spricht Hazime, der Mann mit dem auffälligen Vollbart, auch über seinen afghanischen „Bruder“ Mustafa Azadzoy (28) und die gemeinsamen Urlaube in Thailand. Über Cristiano Ronaldo, Jürgen Klopp und einen libanesischen „Flexer“.

Name

Ali Hazime

Verein

Brinkumer SV

27

Größe

1,78 Meter

Position

Linke Seite – Abwehr oder Mittelfeld.

Beruf

Groß- und Einzelhandelskaufmann bei einer Firma in Weyhe.

Meine Hobbys

Fußball sowieso, aber auch schwimmen gehen (gerne zum Steller See) und reisen. Besonders gerne bin ich in Thailand. Dort habe ich regelmäßig, meistens im Dezember oder Januar für ein bis zwei Wochen, meinen Kumpel Mustafa Azadzoy besucht. Er lebt dort seit vier Jahren und hat in der ersten thailändischen Liga gespielt. Wir sind dann mal in Bangkok, mal in Pattaya oder sonstwo gewesen – einfach ein bisschen unterwegs, um das Land kennenzulernen.

Mein Spitzname

„Elia“ – weil man mich früher als kleines Kind oft so genannt hat. Es gab da wohl mal einen Straßenfußballer, der ein totaler Kämpfertyp war – wie ich es bin.

Meine größte Stärke

Ich gebe niemals auf!

Meine größte Schwäche

Mein rechter Fuß, da ich Linksfuß bin.

Meine Lieblingstore

Eigenes: Beim VfB Oldenburg in der U 19 gegen Lübeck. Es war ein Konter, ich bin losgesprintet, an ein paar Spielern vorbei – und am Ende habe ich noch den Torwart überlupft. Ein sehr schönes Tor. Aus dem Profibereich: Der Freistoß von Cristiano Ronaldo im Länderspiel der Portugiesen gegen Spanien – rechts oben in den Winkel. Einfach geil! Und bei Real Madrid hat er gegen Juventus Turin auch mal einen Wahnsinns-Fallrückzieher versenkt.

Mein schönster Sieg

Mit Brinkum gegen Oberneuland in der Saison 2019/2020. Ein 3:2 im Dezember 2019. Wir waren, glaube ich, Zweiter und haben eine Aufholjagd gestartet. Der FCO geriet ins Schwitzen. Aber am Ende wurde die Saison wegen Corona abgebrochen – und Oberneuland stieg auf.

Mein bestes Spiel

Puh, das ist schwierig. Ich nehme mal ein Testspiel mit Brinkum gegen Ottersberg. Ich war vorher verletzt, habe dann mein Comeback gefeiert, eine Vorlage gegeben und einen Elfmeter herausgeholt. Danach war ich wieder Stammspieler.

Meine bitterste Pleite

Mit der Oldenburger U 19 gegen Kiel.

Ist ein guter Techniker und auch ein Kämpfertyp: Brinkums Ali Hazime (rechts).

Mein bester Mitspieler

Mustafa Azadzoy ist mein Freund und Bruder – wir sind zusammen im „Ghetto“ aufgewachsen und haben es gemeinsam durchgezogen. Er ist eine Maschine, ob links oder rechts. Er kann alles!

Mein härtester Gegner

Das war im Libanon bei der U23-Nationalmannschaft. Da war einer im Training, der wollte nur die Spieler umflexen und keinen Ball erobern. Wenn man woanders gespielt hat wie ich, galt man dort in der Mannschaft als Ausländer. Hat wenige Bälle bekommen und wurde öfter mal hart angegangen.

Meine Lieblingsschuhe

Nike macht und hat die besten Schuhe (Größe 41/42).

Mein wichtigster Pokal

Ein Turnier für Kinder ohne Familie. Ich habe da mit ein paar Kollegen mitgemacht, nicht mit einer Vereinsmannschaft. Wir haben alles gewonnen (Pokal und Geld) – und am Ende alles für die Kinder gespendet.

Mein Lieblingsverein

Real Madrid – jedenfalls, solange Zinedine Zidane dort Trainer war. Wer würde nicht gerne unter ihm spielen? Real-Fan war ich seit meiner Kindheit: Ronaldo, Zidane – überragende Fußballer. Inzwischen bin ich eher beim FC Liverpool. Jürgen Klopp ist ein toller Trainer.

Mein Lieblingsspieler

Cristiano Ronaldo! Wenn er nur auf dem Platz steht, bekommt man doch schon Gänsehaut – und weiß direkt, was Sache ist.

Mein Lieblingsfanartikel

Ein Cristiano-Ronaldo-Trikot von Juventus Turin.

Mein Stadionhighlight

Dortmund hat ein „krankes“ Stadion! Ich war mal im Pokal gegen Werder da. Was für ein Spiel! Was da abgeht, ist echt krass. Die gelbe Wand – unfassbar.

Mein Lieblingsfilm

Ich nehme lieber ein Buch: die Biografie über Zlatan Ibrahimovic. Da steht drin, wie bei ihm alles angefangen, was er durchgemacht und wie er sich durchgebissen hat – obwohl es nicht einfach war.

Mein Lieblingslied

Der Frankfurter Rapper „Du Maroc“ hat ein Lied über Fußball gemacht – gefällt mir.

Mein schrägstes Erlebnis

2:0 haben wir mit Turabdin Delmenhorst mal gegen Obenströhe geführt, bis zur 85. Minute. Und dann noch mit 2:3 verloren. Da fühlt man sich wie im falschen Film.

Mein Ritual

Ich bete vor jedem Spiel auf dem Platz für meine Mitspieler und mich. Auch in der Halbzeit. Das ist mir sehr wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Meistgelesene Artikel

Dem Druck standgehalten

Dem Druck standgehalten

Dem Druck standgehalten
Jeldrik Heemann hängt sich vergebens rein – 21:31

Jeldrik Heemann hängt sich vergebens rein – 21:31

Jeldrik Heemann hängt sich vergebens rein – 21:31
Liga-Kontrahenten Diepholz und Heiligenfelde treffen im Pokal aufeinander

Liga-Kontrahenten Diepholz und Heiligenfelde treffen im Pokal aufeinander

Liga-Kontrahenten Diepholz und Heiligenfelde treffen im Pokal aufeinander
Weyher Frauenstaffeln Klasse für sich

Weyher Frauenstaffeln Klasse für sich

Weyher Frauenstaffeln Klasse für sich

Kommentare