Alexandra Hinz-Mohrmann Dritte im M*-Springen beim Turnier des RV Mittelweser

Alena Thöle gewinnt Silber

+
Kombinierten Wettbewerb gewonnen: Romina Danier (RFV Bötenberg-Wietzen) auf Horus. Es gratuliert ihr die Sponsorin der Prüfung, Jutta Thöle.

Bücken - Reiterwettbewerb, Volksbank Kreis Cup, Dressur und Springen bis zur Klasse M: 25 Prüfungen sorgten jetzt beim Reitturnier des Reitvereins Mittelweser in Bücken für abwechslungsreichen Pferdesport. Nur knapp verpasste dabei Alena Thöle einen Heimsieg in höchsten Dressurprüfung der Veranstaltung.

Die Wertnote 7,0 vergaben die Richter für die Vorstellung von Alena Thöle vom RV Mittelweser und ihr Erfolgspferd Weyldess in der M*-Dressur. Vorbei ziehen lassen musste die Reiterin damit nur Marion Kühnel vom RFV Bötenberg-Wietzen auf Wembley T (7,2). Dritte wurde Anne-Kathrin Pohlmeier vom RV Aller-Weser auf Störtebeker (6,8).

In der höchsten Prüfung auf dem Springplatz sahen die Zuschauer elf fehlerfreie Ritte. Am schnellsten konnte es in dem M*-Springen Hannes-Christian Hüppe vom RFV Nienburg. Auf Ginger benötigte er 55,42 Sekunden. Bei der Zweitplatzierten, Inga Schulte vom RC Sport Harpstedt auf Rameau, stoppte die Uhr bei 57,35 Sekunden. Platz drei ging an Alexandra Hinz-Mohrmann vom RFV Maasen-Sulingen. Sie benötigte auf Copy Kill 57,71 Sekunden.

„Das Turnier ist reibungslos und sehr gut gelaufen“, resümierte Pressesprecherin Roswitha Rath nach den drei Turniertagen. Die Reiter seien zufrieden gewesen, so ihr Eindruck, die Atmosphäre und die Besucherzahlen gut. „Das gute Wetter hat den einen oder anderen zusätzlich auf den Turnierplatz gelockt“, freut sich Rath.

Für den relativ kleinen Verein mit rund 150 Mitgliedern zählt das Turnier zu den Highlights im Vereinsleben. „Es ist viel Arbeit, macht aber auch Spaß“, betont die Pressesprecherin. Angesprochen werden sollen mit der Ausschreibung vor allem Jugendliche, aber auch die Reiter darüber hinaus. „Das Turnier ist immer weiter gewachsen. Der Platz auf der Pferdesportanlage der Familie Thöle bietet sich einfach an, ein Turnier auszurichten.“ So sei die Ausstattung des Turniergeländes immer weiter erweitert worden. „Inzwischen schreiben wir Prüfungen bis M* aus.“ Insgesamt rund 1000 reservierte Startplätze erreichte der Verein in diesem Jahr.

„Die Reiterwettbewerbe werden weniger nachgefragt. Wir merken doch, dass die Kinder weniger werden“, erklärt Roswitha Rath. Gut nachgefragt waren die Wertungsprüfungen für den Volksbank Kreis Cup. Der RV Mittelweser richtete die vierte Qualifikation für die Junioren und Jungen Reiter der Leistungsklassen vier bis sechs des Kreispferdesportverbandes Nienburg aus. Fortgesetzt wird die Serie beim Turnier in Wechold-Martfeld vom 26. bis 27. Juli. Das Finale geht diesmal in Landesbergen vom 5. bis 7. September über die Bühne. sor

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Kommentare