Regionalligist verliert Testspiel vor 500 Zuschauern mit 0:2 / Trainer Uzelac: „Uns fehlt noch die Cleverness“ / Banecki verletzt raus

Abgezockte Lotter zeigen BSV Rehden die Grenzen auf

Kreis-Diepholz - Von Arne FlüggeREHDEN · Härtetest verloren: Fußball-Regionalligist BSV Rehden musste sich gestern Abend den Sportfreunden Lotte, Vizemeister der Regionalliga West, mit 0:2 (0:1) geschlagen geben.

Vor rund 500 Zuschauern in den Waldsportstätten agierten die Gastgeber zwar über weite Strecken taktisch diszipliniert, waren aber in der Offensive insgesamt zu harmlos, um den Gegner ernsthaft gefährden zu können. Lotte zeigte sich allerdings auch als sehr spielstarke und abgezockte Mannschaft. „Die spielen schon in einer anderen Liga“, räumte Rehdens Coach Predrag Uzelac neidlos ein: „Schade nur, dass wir so dumme Gegentore bekommen und selbst keinen Treffer erzielt haben.“

Das Experiment, Francis Banecki in die Innenverteidigung zu stellen, zerschlug sich bereits nach 20 Minuten wieder. Der Ex-Profi musste mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden. „Ich habe ein Ziehen im Muskel gespürt und konnte nicht weitermachen“, seufzte der 27-Jährige. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lotte viel Druck gemacht, dem die Rehdener Defensive standhielt. „Wir haben in der ersten Halbzeit kaum etwas zugelassen“, meinte Coach Uzelac: „Das sah gut aus. Ich habe keine herausgespielte Chance des Gegners gezählt.“

Da aber auch der Gast in der Abwehr energisch zupackte und die Rehdener Angriffsversuche zumeist im Keim erstickte, entwickelte sich eine taktisch geprägte, aber eher chancenarme Partie. Und meistens entscheiden in solchen Spielen dann Einzelaktionen über Wohl und Wehe. Diesmal zugunsten der SF Lotte: Oliver Zech fasste sich aus 18 Metern ein Herz und jagte den Ball unhaltbar für BSV-Keeper Christian Ceglarek zum 1:0 in den Winkel. „Den hat er richtig gut getroffen“, räumte Uzelac ein.

Nach der Pause wechselte Lotte fast komplett durch – und stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass auch der zweite Anzug maßgeschneidert ist. Die Gäste machten Druck, und nachdem Ceglarek noch gegen Marc Gallego parieren konnte (46.), war er zehn Minuten später machtlos, als Simon Engelmann den Ball – allerdings auch Abseitsposition – zum 2:0 einschob.

Rehden versuchte nun zwar, den Anschlusstreffer zu erzielen, spielte aber weiterhin zu ungenau in die Spitze. „Da fehlt uns noch ein wenig die Cleverness“, meinte Uzelac, „wir haben uns aber auch zu viele unnötige Ballverluste geleistet.“ Immerhin hatte der BSV noch Chancen, zum Ehrentreffer zu kommen, doch Kopfbälle von Marcus Storey (70.) und Stefan Heyken (75.) fanden nicht ihr Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an
Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen
Tempo, Dribbling, Rohmeyer

Tempo, Dribbling, Rohmeyer

Tempo, Dribbling, Rohmeyer
Ein Meyer bleibt, ein Meyer geht

Ein Meyer bleibt, ein Meyer geht

Ein Meyer bleibt, ein Meyer geht

Kommentare