Katt baut auf den Teamgeist

Abgänge bei SG Diepholz wiegen schwer

+
Das sind die Neuzugänge des Fußball-Bezirksligisten SG Diepholz (stehend von links): Edgar Eirich, Juan Sharo, Daniel Woo, Alexander Wärtz sowie hockend von links: Merlin Michaelis, Cederick Heuer, Spielertrainer Marcell Katt und Adrian Mangu.

Diepholz - Der neue Diepholzer Spielertrainer Marcell Katt ist um seine Aufgabe wahrlich nicht zu beneiden: Gerade die Abgänge von Goalgetter Christian Bußmann (zum SV „Falke“ Steinfeld), Klassekeeper Lukas Otto (zu SFN Vechta) und Defensiv-Allrounder Tino Senkler (zum TSV Wetschen) dürften dem Fußball-Bezirksligisten richtig weh tun. Zumal Katt selber als hochkarätigster Neuzugang gilt.

Klar, auch der zuvor vereinslose Adrian Mangu hat seine Bezirksliga-Qualität in der Vergangenheit bereits nachgewiesen – und von Merlin Michaelis, der vom SuS Wulferdingsen in die Kreisstadt wechselt, versprechen sich die Diepholzer Verantwortlichen einiges. Doch ansonsten konnte Diepholz nur relativ unbeschriebene Blätter an Land ziehen. Cederick Heuer rückt aus der Zweiten auf und streitet sich fortan mit Nachwuchshoffnung Erik Noel um den Platz im SGD-Gehäuse.

Edgar Eirich sowie Alexander Wärtz verlassen ebenfalls das Reserveteam, um die Erste zu verstärken – und in Juan Sharo (vom Ortsrivalen TuS Sankt Hülfe-Heede) sowie Daniel Woo versuchen zwei hoffnungsvolle Talente ihr Glück in der Bezirksliga.

Aber reicht das, um das gestandene Trio Bußmann/OttoSenkler adäquat zu ersetzen? Katt hofft selbstredend darauf: „Natürlich mussten wir schmerzhafte Verluste hinnehmen. Aber unser Kader ist immer noch gut besetzt. Wir müssen es halt hinbekommen, die Abgänge durch mannschaftliche Geschlossenheit zu ersetzen. Die jüngste Weltmeisterschaft hat doch eindrucksvoll gezeigt, dass vieles über Teamgeist möglich ist.“

Katt hofft auf einen Platz im Mittelfeld

Stimmt zweifelsohne. Zudem ist Katt durchaus zuzutrauen, für frischen Wind zu sorgen. Schließlich stellt Diepholz für den 36-Jährigen eine Herzensangelegenheit dar, wie er bestätigt: „Diepholz ist meine große Liebe. Hier hatte ich meine schönste Zeit als Spieler und möchte jetzt dabei helfen, bei der SGD etwas aufzubauen. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Erst einmal wäre ich schon mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld zufrieden.“

Sicherlich kein unrealistisches Ziel. Kämen die Blau-Gelben endlich einmal besser aus den Startlöchern, sollte Diepholz zumindest mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen.

drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Meistgelesene Artikel

Stuhr greift nach Pause wieder an

Stuhr greift nach Pause wieder an

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Abfuhr für den Klassenprimus

Abfuhr für den Klassenprimus

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Kommentare