A-Teams aus Weyhe und Syke behaupten sich bei zweitem Regionalliga-Turnier

Positionen gehalten, aber in Details verbessert

+
Ehrung am Rande: Sykes Vorsitzender Thomas Mohrmann, selbst aktiver Tänzer im A-Team, wurde während des Regionalliga-Buchholz für sein 50. Turnier geehrt.

Weyhe/Syke - Nach dem Turnier ist vor dem Turnier – getreu diesem Motto mussten die A-Formationen der TSA im SC Weyhe und des TSC Hansa Syke eine Woche nach dem Saisonauftakt in der Bremer Halle 7 schon einen Sonntag später wieder auf die Tanzfläche, um sich beim Turnier in Buchholz in der Regionalliga Nord zu messen. Viel Zeit, um Änderungen und Verbesserungen auszutrainieren, blieb beiden Mannschaften nicht, so dass jede Trainingsminute intensiv genutzt werden musste. Am Ende stand für die Weyher aber wieder ein dritter Platz und für Syke erneut Rang fünf zu Buche – wie bereits in der Vorwoche.

Für die Tänzerinnen und Tänzer des Weyher A-Teams war das Ziel klar: Eine Verbesserung zum ersten Turnier sollte deutlich werden, so dass die TSA-Aktiven eine bessere Wertung anstrebten. Die Trainer Oliver Domsky und Carsten Schönhoff ermahnten ihr Team, nicht nachlässig zu sein: „Ihr müsst eure gesamte Energie auf die Fläche bringen. Alles, was ihr habt!“, motivierte Domsky die Weyher Mannschaft. Als siebte antretende Mannschaft zeigte das Team eine solide Leistung – hier und dort gab es aber auch einige kleine Ausrutscher, die es bis zur Finalrunde zu beseitigen galt.

Auch Syke sicherte sich verdient den Einzug in das große Finale und packte dort noch einmal eine Schippe an Emotionen, Team- und Kampfgeist drauf. Leider wurden die Hachestädter von den Wertungsrichtern wieder knapp auf den fünften Platz gewertet. Doch Thomas Mohrmann, Vorsitzender des TSC Hansa Syke, zog ein positives Fazit: „Ich bin sehr erfreut darüber, dass die Teams ihre Ergebnisse vom ersten Turnier bestätigen konnten und wir ein A-Team haben, das nach einer turbulenten letzten Saison seinen Stand in der Regionalliga wieder festigen konnte. Es hat das Potenzial, die derzeit vor ihnen liegenden Teams anzugreifen.“ Mohrmann, selbst aktiver Tänzer im A-Team, wurde darüber hinaus in Buchholz für sein 50. Turnier geehrt.

Das Weyher Kollektiv rückte vor dem letzten Durchgang nochmal eng zusammen und stimmte sich so auf den letzten entscheidenden Auftritt des Tages ein. „Gebt alles!“, feuerte Trainer Schönhoff seine Schützlinge an, ehe sie ein letztes Mal ihren Schlachtruf schrien und anschließend die Turnierhalle betraten. Von den mitgereisten Fans bejubelt, zeigte das Team eine sehr gelungene Darbietung ihrer Choreographie „Fantastic Four“. Trainer und Team zeigten sich zufrieden, fieberten aber angespannt der Wertung entgegen. Schließlich zeigten die Tafeln der Wertungsrichter 2-3-3-3-2 für die Weyher Mannschaft, was abermals den dritten Platz bedeutete.

„Es war knapp. Uns fehlte nur eine Zwei mehr in der Wertung zum zweiten Platz, aber insgesamt haben wir uns verbessert“, so Mannschaftskapitän Renke Eckhoff. In der Tat stellte diese Wertung eine Verbesserung für die Weyher dar, weil keiner der Wertungsrichter das Team auf den vierten Platz wertete, wie es noch in Bremen der Fall gewesen war.

In den nächsten Wochen wollen Mannschaften und Trainer konzentriert und effektiv weiter an der Ausführung ihrer Choreographien arbeiten, ehe es am 7. März für die beiden Regionalligisten nach Göttingen geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Kommentare