Gastgeber Sudweyhe holt Bronze

A-Jugend des FC Gessel-Leerßen verteidigt Korbball-Landestitel

Auch die drei Mannschaften des Gastgebers TuS Sudweyhe schnitten sehr gut ab.

Weyhe - Gold, Silber und Bronze: Einen kompletten Medaillensatz gab es für Teams aus der Region bei der Korbball-Landesmeisterschaft in der Altersklasse Jugend 18/19 in Leeste.

Klassenprimus war fast schon traditionell der FC Gessel-Leerßen. Die erfolgsverwöhnte Mannschaft von Anja Brüning und Helmut „Lucky“ Evers wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und hielt in der Vorrunde den TuS Sudweyhe (9:5) und den SV Gehrden (6:0) auf Distanz. Damit war direkt das Halbfinale erreicht. Hier wartete die SG Thedinghausen. „Auch in diesem Spiel hatten wir in der 1. Halbzeit einige Probleme, in Tritt zu kommen“, bemängelte Brüning. Aus dem 4:3 machte ihr Team aber am Ende ein standesgemäßes 13:3 – das Finale war erreicht.

Wichtiger Treffer von Annalena Fenkohl

Parallel hatte der TSV Heiligenrode dafür gesorgt, dass die Finalpaarung des Vorjahres eine Wiederholung fand. Das Team von Jana Pawlowski und Nadja Burgdorf konnte nach zwei klaren Vorrundensiegen ebenso Platz eins in der Gruppe erobern und traf im Halbfinale auf den TuS Sudweyhe, der sich zuvor in der Zwischenrunde knapp mit 10:8 gegen den TSV Victoria Linden hatte durchsetzen können. Das Spiel verlief sehr spannend – so konnte der TuS nach dem 1:3-Pausenrückstand noch zum 3:3 ausgleichen, ehe Heiligenrode nach einem wichtigen Treffer durch Annalena Fenkohl wieder auf die Siegerstraße kam und nach dem 6:3 den Finaleinzug feiern konnte.

Für Gastgeber Sudweyhe, als Dritter des Bezirkes nur mit Glück noch LM-Teilnehmer, hieß das immerhin: kleines Finale. Im Spiel um Platz drei traf das Mauz-Team auf die SG Thedinghausen/Emtinghausen und setzte mit dem 14:3 ein klares Zeichen. „Wir haben allen gezeigt das wir zu Recht an dieser Meisterschaft teilnehmen durften und uns die Medaille geholt“, jubelte Alexander Mauz und verteilte am Ende noch ein Sonderlob an seine Spielerin Merrit Eilers.

Reise zur Deutschen Meisterschaft in Dittelbrunn

Nun wartete noch das Finale auf das zahlreiche Publikum, wo der FC Gessel-Leerßen und der TSV Heiligenrode die Paarung des Vorjahres wiederholten. In der Bezirksoberliga hatten beide Mannschaften je einmal gewonnen, und so war der Respekt auf beiden Seiten groß. „Aber wir waren auf den Punkt fit und haben schnell vorne gelegen“, zeigte sich Anja Brüning über die Nervenstärke ihres Teams erfreut.

Das 5:0 zur Pause konnte Heiligenrode nach dem Seitenwechsel und einer Leistungssteigerung noch deutlich freundlicher gestalten, doch am Ende holte sich der Titelverteidiger nach dem 7:2 erneut den Titel und darf nun für die DM im unterfränkischen Dittelbrunn planen. „Diesmal gehören wir zum älteren Jahrgang“, erklärte Brüning, „da wollen wir schon um die Medaillen mitspielen.“

Heiligenrodes Jana Pawlowski war mit Platz zwei mehr als zufrieden: „Wir freuen uns sehr über Silber und danken unseren Fans, die uns das ganze Wochenende angefeuert haben“.

she

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei
Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Kommentare