8:2-Kantersieg in der Liga gegen FC Sparta Bremerhaven / Neuauflage im Pokal

Wieviel Wert hat dieses Muster für Brinkum?

+
War kaum zu halten: Brinkums zweifacher Torschütze Kai Tönsmeyer (links, hier mit Mirko Duhn).

Brinkum - Von Gerd Töbelmann. Für Dennis Offermann, Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV, war die Sache klar: „Es ist immer gut, viele Tore zu erzielen. Wir haben damit ein klares Ausrufezeichen gesetzt.“ Gleich mit 8:2 (3:0) fegte der BSV den FC Sparta Bremerhaven im Heimspiel vom Platz. In knapp drei Wochen geht’s, wieder in Brinkum, im Landespokal-Halbfinale erneut gegen die Seestädter. Haben die Gäste gestern etwa nur geblufft, um Brinkum in Sicherheit zu wiegen?

Bremerhavens Trainer Stefan Kriesen meinte dazu gestern: „Klar wollen wir uns im Pokal besser verkaufen. Heute haben wir eine Lehrstunde gegen eine sehr fitte Brinkumer Mannschaft bekommen. Aber in drei Wochen stehen mir wieder mehr Spieler zur Verfügung. Ich denke, dass wir da besser aussehen.“

Sollte nicht alles täuschen, dann wird dieses Match wieder auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen werden. „Brinkum wäre, gerade nach diesem Spiel heute, doch dumm, wenn sie das nicht machen würden“, meinte Kriesen. Der Hauptplatz am Brunnenweg scheint tatsächlich nicht in Frage zu kommen, weil dort Wuhlmäuse ihr Unwesen treiben und tiefe Rillen hinterlassen haben, die bislang von der Gemeinde nicht beseitigt wurden.

Das gestrige Punktspiel war eigentlich schon nach 16 Minuten entschieden. Anders als noch eine Woche zuvor bei der Niederlage gegen Vegesack spielten die Brinkumer zielstrebig und ließen keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen aufkommen. In der siebten Minute traf der starke Kai Tönsmeyer nach Rechtsflanke von Kevin Gibek zum 1:0. In der 15. Minute war es Kapitän Jannik Bender, der einen Freistoß aus 17 Metern zum 2:0 verwandelte. Bereits der nächste Angriff brachte das 3:0 – diesmal war Torjäger Saimir Dikollari nach einem Steilpass erfolgreich.

Von den Gästen war nicht viel zu sehen. Was letztlich doch durchkam, wurde zur Beute von Keeper Mathis Peters, der gestern fehlerlos spielte.

Nach der Pause ging das muntere Toreschießen weiter. Tönsmeyer (50./nach schwerem Fehler von Dennis Ewert) und Jan-Christoph Kornau (56./Kopfball nach Flanke von Dimitri Khoroshun besorgten das 5:0. Fidan verkürzte zwar per Foulelfmeter (59./Kornau an Salman) auf 1:5, aber danach schoss Dikollari die Brinkumer mit 6:1 in Führung. Marco Kiesner schaffte den zweiten Treffer der Seestädter (72.), doch danach war nur noch Brinkum dran. Dennis Krefta (86.) und Ugur Saatci (90.) schraubten das Ergebnis auf 8:2.

Karfreitag jedoch wird sich vermutlich ein ganz anderes Team den Brinkumern entgegenstellen. Die Aufgabe von Dennis Offermann wird es sein, jegliche vielleicht aufkommende Überheblichkeit seiner Spieler im Keim zu ersticken, um dann nicht eine böse Überraschung zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Kommentare