51-jähriger Torwart des FTSV Jahn Brinkum wehrt beim 19:31 in Marienhafe 20 Bälle ab

Stelljes verhindert höhere Niederlage

Half am Sonnabend in Marienhafe wieder einmal aus: Maik Bhola vom FTSV Jahn Brinkum.
+
Half am Sonnabend in Marienhafe wieder einmal aus: Maik Bhola vom FTSV Jahn Brinkum.

Brinkum - Er wehrte 17 Bälle und drei Siebenmeter ab: Andreas Stelljes, Co-Trainer beim Handball-Verbandsligisten FTSV Jahn Brinkum, sprang im Tor wieder einmal in die Bresche, denn Torwart Jonas Schröder fehlte aus privaten Gründen. Doch die Niederlage konnte der 51-Jährige auch nicht verhindern. Das Schlusslicht unterlag am Sonnabend vor 60 Zuschauern bei TuRa Marienhafe mit 19:31 (12:15).

„Wir haben uns achtbar aus der Affäre gezogen“, urteilte Brinkums Trainer Sven Engelmann, der auf die Rückraumakteure Jan Burgdorf (Gallensteine operativ entfernt) und Daniel Schlichting (beruflich verhindert) sowie Linksaußen Fabian Stapper (Urlaub) verzichten musste. Zumindest in der ersten Hälfte hielten die Gäste mit. Christoph Schneider glich in der Anfangsphase zum 3:3 (3.) aus. Danach kassierten die Brinkumer vier Tempogegenstoßtore, gerieten mit 3:7 (8.) ins Hintertreffen und steckten auch beim Stand von 9:14 (26.) nicht auf. Im Gegenteil: Sie kämpften sich nach Treffern von Christoph Schneider (Strafwurf verwandelt), Mike Owsianowski und Patrick Albers auf 12:14 (29.) heran. „Wir haben in der ersten Halbzeit gut in der 6:0-Deckung gestanden und sind auch mit der 5:1-Abwehr des Gegners zurechtgekommen“, sagte Engelmann.

Nach dem Seitenwechsel traf Schneider vom Kreis zum 15:17 (35.). Anschließend stellten die Gastgeber ihre Abwehr auf 6:0 um. „Marienhafe hat uns mit Härte den Schneid abgekauft. Außerdem haben wir ein paar blöde Fehler gemacht und spielten nach Zeitstrafen in Unterzahl“, analysierte der 49-jährige Jahn-Coach. Die Heimmannschaft zog mit den Haupttorschützen Jonas Speckmann (7), Keno Lücken (6) und Sören Rossow (6) auf 23:15 (44.) davon. Spätestens beim 17:27 (52.) stand in der zehnten Meisterschaftspartie die neunte Saisonniederlage des Tabellenletzten fest. „Da war der Drops gelutscht“, unterstrich Engelmann.

FTSV Jahn Brinkum: Stelljes - Owsianowski (1), Bhola (1), Schneider (8/5), Brüggemann (1), St. Schröder, Albers (4), Beckmann (2), Gums (2).

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

„Das kann doch gar nicht sein“

„Das kann doch gar nicht sein“

„Das kann doch gar nicht sein“
Fairplay beschert Seckenhausen „Bares“

Fairplay beschert Seckenhausen „Bares“

Fairplay beschert Seckenhausen „Bares“
Start-Nr. 24: Schindler schuftet in Hölle von Hawaii

Start-Nr. 24: Schindler schuftet in Hölle von Hawaii

Start-Nr. 24: Schindler schuftet in Hölle von Hawaii
Twistringen feiert Meisterschaft

Twistringen feiert Meisterschaft

Twistringen feiert Meisterschaft

Kommentare