Brinkums Trainer bekommt 48 Dateien eines Sudanesen

Gabel und Bender erhalten Anfragen satt

Beschäftigen sich mit dem Kader des Brinkumer SV: Trainer Mike Gabel (li.) und Manager Jörg Bender.
+
Müssten nicht so skeptisch schauen: Brinkums Trainer Mike Gabel (li.) und Manager Jörg Bender sind in der Kader- und Etatplanung schon sehr weit.

Brinkum – Die Hängepartie, wo der Brinkumer SV denn nun in der kommenden Spielzeit antritt, nervt die direkt Beteiligten ganz schön. Noch ist nicht völlig geklärt, ob der Quotienten-Erste der Fußball-Bremen-Liga weiter in dieser Klasse spielt oder vielleicht doch noch in die Regionalliga Nord aufsteigen darf. Das Präsidium des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV) will einen Aufstieg in die 4. Liga nicht zulassen. Die Brinkumer wollen sich damit nicht begnügen, sondern haben eine Beschwerde beim Sportgericht des NFV eingelegt, um den Beschluss überprüfen zu lassen. Ausgang offen.

Für Trainer Mike Gabel und Manager Jörg Bender ist das keine einfache Situation. Welche Spieler will und kann ich für welche Liga behalten? Wem muss ich vielleicht absagen? Wen muss ich womöglich noch etwas vertrösten, bis völlig klar ist, in welcher Liga der BSV denn nun künftig spielt?

Allein schon die Tatsache, dass Brinkum noch kleine Chancen auf die Regionalliga besitzt, hat bei etlichen Spielern und auch Spielerberatern offenbar große Begehrlichkeiten geweckt. „So drei bis fünf Anrufe pro Tag können es schon mal sein, die bei mir eingehen“, sagt Gabel. Ganz kurios war dabei eine Kontaktaufnahme eines Spielers aus dem Sudan, der dort offenbar Nationalspieler war oder ist. „Von diesem Spieler habe ich 48 Dateien mit Bildern und Videoaufnahmen zugeschickt bekommen. Aber das war nichts für uns“, schmunzelt der Brinkumer Coach. Viele Spieler von außerhalb, auch aus der Regionalliga, würden sich direkt bei ihm melden und nachfragen, ob im Kader noch Platz wäre.

Jannik Bender macht weiter

Dabei sind Gabel und Bender in Sachen Kaderplanung (für beide Ligen) schon sehr weit. „Ich habe bislang 21 Zusagen für unsere Mannschaft in der kommenden Spielzeit. Diese Zusagen gelten für die Bremen-Liga und auch für die Regionalliga. Sollten wir doch noch aufsteigen, würde ich keinem dieser Spieler dann wieder absagen“, sagt der 39-Jährige. Unter diesen 21 Akteuren ist auch Kapitän Jannik Bender, der vor einigen Wochen mal lose angedeutet hatte, aus familiären Gründen vielleicht kürzer treten zu wollen. „Das ist vom Tisch. Jannik wird ein vollwertiges Mitglied des Kaders bleiben“, erklärt Gabel.

Brinkums Trainer möchte, egal für welche Liga, allerdings einen Kader von 25 Spielern haben. „Über die Finanzierung muss ich noch mal mit unserem Manager sprechen“, schmunzelt Gabel. Benders Replik, ebenfalls mit einem Lächeln: „Wünschen kann sich ein Trainer ja viel. Mal sehen, ob wir das noch stemmen können.“

Dann wären also noch vier Plätze zu bestücken. Vielleicht auch fünf, denn Stürmer Mert Bicakci, immerhin der beste Torschütze bis zur Annullierung der Saison, steht eventuell demnächst wegen einer Ausbildung ein halbes Jahr nicht zur Verfügung. „Darauf müssten wir im Kader natürlich reagieren“, sagt Gabel.

Gern hätte der BSV-Trainer aktuell oder auch in der Vergangenheit Gastspieler in Brinkum begrüßt, um sich selbst ein Bild von den Qualitäten zu machen und nicht auf blumige Aussagen oder Videos angewiesen zu sein. „Aber das war und ist leider nicht möglich. Erst hatten wir wegen Corona die Kontaktbeschränkungen – und jetzt bereiten wir uns intensiv auf den Landespokal vor. Da möchte ich nur meine eigene Truppe möglichst gut vorbereiten. Da würden Gastspieler nur stören“, erklärt Gabel.

Sollte Brinkum in der Bremen-Liga bleiben, würde Gabel das natürlich klaglos hinnehmen. Der Immobilienkaufmann gibt aber auch zu, dass er gern einmal Cheftrainer einer Regionalliga-Mannschaft wäre: „Das stimmt. Aber dann am liebsten über den ganz normalen Weg mit Meisterschaft und Relegation.“

Der Etat steht

Manager Jörg Bender wüsste sicherlich auch gern, in welcher Liga seine Mannschaft denn nun demnächst auflaufen wird (Saisonstart wäre wohl frühestens Mitte August), ist aber ob der Ungewissheit dennoch recht entspannt: „Mit der Kaderplanung sind wir schon sehr weit. Als Manager ist mir natürlich auch die finanzielle Basis des Teams sehr wichtig. Und da haben wir schon seit einiger Zeit eine Übereinkunft mit Verein und unserem Förderer Dieter Burdenski getroffen, dass die Etats gedeckt sind – egal, in welcher Liga wir letztlich antreten.“

Zur aktuellen Personalplanung meinte Bender: „Ich habe zwar auch einige Anfragen von potenziellen Neuzugängen erhalten, habe die in der Regel aber dann an Mike weitergeleitet. Ganz kuriose Sachen habe ich sofort gelöscht. Mir war wichtig, dass wir Schlüsselspieler wie meinen Sohn Jannik oder auch Ramien Safi, um nur zwei zu nennen, frühzeitig an uns binden konnten. Das hat doch eine Signalwirkung für den Rest der Truppe ausgelöst.“

Noch ist nicht ganz klar, ob oder wie lange Stürmer Mert Bicakci Brinkum zur Verfügung steht.
Jetzt steht fest, dass Kapitän Jannik Bender auch in der kommenden Saison an Bord sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“
Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2

Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2

Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2
Qualität schlägt Quantität

Qualität schlägt Quantität

Qualität schlägt Quantität
Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Kommentare