Kantersieg im Südkreisderby

41:23 - HSG Barnstorf/Diepholz zeigt Lemförde Grenzen auf

Larissa Gläser von der HSG Barnstorf/Diepholz trug sich beim 41:23-Sieg dreimal in die Torschützenliste ein. - Foto: G. Müller
+
Larissa Gläser von der HSG Barnstorf/Diepholz trug sich beim 41:23-Sieg dreimal in die Torschützenliste ein.

Diepholz - Klare Angelegenheit im Südkreisderby: Am Sonnabend setzten sich die Handballerinnen der HSG Barnstorf/Diepholz in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle gegen den TuS Lemförde deutlich mit 41:23 (22:11) durch und fanden nach der unerwarteten Niederlage bei der HSG Grönegau/Melle am vergangenen Spieltag nun zurück in die Erfolgsspur. Die Gastgeberinnen verteidigten nach dem elften Saisonsieg den zweiten Tabellenplatz in der Landesklasse Weser-Ems, während der TuS Lemförde weiterhin im Tabellenmittelfeld rangiert.

„Wir waren heute eindeutig die bessere Mannschaft. Ich denke, dass das eine positive Reaktion nach der unnötigen Niederlage am vergangenen Wochenende war. Das war eine gute Mannschaftsleistung und ich hoffe, dass wir die Einstellung aus dem heutigen Spiel auch in den kommenden Wochen zeigen werden“, freute sich HSG-Trainer Bernd Öhlmann nach dem Derbysieg über die Trotzreaktion seiner Truppe. 

Sein Gegenüber Alex Kleimann war nach der zweiten deutlichen Niederlage des TuS Lemförde in Folge unzufrieden: „Unsere A-Jugendlichen hatten schon vorher 60 Minuten in den Knochen und dementsprechend reichte die Kondition in der zweiten Halbzeit nicht aus. Unser Rückzugsverhalten war sehr schlecht. Diepholz hat die meisten Tore über die erste und zweite Welle geworfen und uns überlaufen. Wir müssen nun wieder in Form kommen.“

Neun Buden von Carla Klostermann

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase schaltete der Aufstiegsanwärter einen Gang höher und setzte sich von 9:8 (14.) auf 15:9 (18.) ab. In der 28. Minute sorgte Barnstorfs Laura Oehlmann für die erste zweistellige Führung der Heimmannschaft (20:10). Bei den Gästen wehrte sich Top-Torjägerin Karla Witte (8) mit Kräften gegen die Niederlage, doch auch die 17-Jährige verhinderte die deutliche Pleite nicht. Die Gastgeberinnen bauten ihren Vorsprung nach dem Seitenwechsel kontinuierlich aus und sicherten sich letztlich einen 41:23-Kantersieg.

Auf Seiten der Heimmannschaft zeigte Linksaußen Carla Klostermann eine starke Vorstellung. Die Mannschaftsführerin der HSG trug sich insgesamt neunmal in die Torschützenliste ein. - bp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“
Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an
Exakt 26 Jahre nach „Otze“: Der halbnackte Gelb-Provokateur

Exakt 26 Jahre nach „Otze“: Der halbnackte Gelb-Provokateur

Exakt 26 Jahre nach „Otze“: Der halbnackte Gelb-Provokateur
Torsten Klein verblüfft „die Jungs“

Torsten Klein verblüfft „die Jungs“

Torsten Klein verblüfft „die Jungs“

Kommentare