HSG Barnstorf/Diepholz II bringt sich gegen TuS Wagenfeld selbst in die Bredouille

37:35 – Lenkevicius macht im Südkreisderby den Sack zu

Diepholz - Von Matthias Borchardt72 Tore, eine schwache Leistung der Schiedsrichter Guido Schulte/Jens-Uwe Clos (TSG Hatten-Sandkrug) und einen verdienten Sieger: 150 Zuschauer kamen am Sonnabend in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle beim 37:35 (19:12)-Erfolg der HSG Barnstorf/Diepholz II im Handball-Landesliga-Kellerduell über den TuS Wagenfeld voll auf ihre Kosten.

„Das war ein ständiges Auf und Ab. Ein Spiel dauert halt 60 und nicht 30 Minuten. Die Barnstorfer waren letztendlich die zwei Tore besser“, sagte Wagenfelds Trainer Peter Pickel. Seine Mannschaft bot in der ersten Hälfte eine schwache Leistung, steigerte sich nach dem Wechsel mit einem gut aufgelegten Mittelmann Sascha Stumpe (6) erheblich und brachte die Gastgeber noch in die Bredouille. Aber es reichte nicht, denn die Gäste hatten in Person von Matthias Andreßen keinen so treffsicheren Akteur in ihren Reihen wie der Nachbarschaftsrivale. Der Linkshänder erzielte satte 13 „Buden“ für den Tabellenzwölften. „Zum Schluss haben wir es uns unnötig schwer gemacht“, unterstrich der 19-Jährige. Über seine eigene Vorstellung freute sich Andreßen, sagte aber auch: „Ich bin mehrfach schön freigespielt worden. Ich sehe den kommenden Aufgaben im Abstiegskampf optimistisch entgegen.“

Barnstorfs Spielertrainer Sigitas Stropus, der sich kurz vor Schluss die Schulter ausgekugelt hatte und gleich wieder einrenken ließ, wirkte nach dem Nachbarschaftsduell sichtlich erleichtert: „Hauptsache zwei Punkte, denn es war ein typisches Derby-Spiel. Die 4:2-Deckung hat uns aus dem Konzept gebracht. Am Ende haben bei uns auch die Kräfte nachgelassen.“ Der 34-Jährige lobte Abwehrchef und Antreiber Tomas Lenkevicius (5/2) und Matthias Andreßen.

Nach wechselnden Führungen in der Anfangsphase glich Szymon Piechowiak (4) beim 7:7 (14.) letztmalig für das Schlusslicht aus. Anschließend kamen die Barnstorfer in einer guten Phase zu Ballgewinnen, nutzten ihre Chancen und zogen nach acht Treffern von Andreßen (4), Lenkevicius (2), Stropus und Tobias Schwegmann auf 15:7 (23.) davon. Erst Sascha Tinnemeier beendete mit dem Tor zum 8:15 (25.) eine elfminütige Sendepause des Wagenfelder Angriffs. Bis zur Pause verteidigte die Oberliga-Reserve ihren Sieben-Tore-Vorsprung.

Nach dem Wechsel deckte Sascha Stumpe Tomas Lenkevicius kurz, und später nahm Henning Gebhardt auch noch Tobias Schwegmann in Manndeckung. Das zeigte Wirkung, denn den Barnstorfern unterliefen Fehler. Marek Klimas (3) verkürzte auf 17:22 (36.), doch Andreßen erhöhte mit Doppelpack auf 24:17 (38.). Anschließend vergab Barnstorfs Arne Thiemann seinen dritten Siebenmeter (!). Beim 34:25 (50.) schien der Drops gelutscht zu sein, aber die Wagenfelder bliesen zur Aufholjagd, holten Tor um Tor auf. Eike Obehaus (5) gelang das 34:36 (59.), aber Lenkevicius machte per Strafwurftor zum 37:34 alles klar. Marcel Husmann betrieb mit seinem neunten Treffer nur noch Ergebniskosmetik.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an
Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen
Tempo, Dribbling, Rohmeyer

Tempo, Dribbling, Rohmeyer

Tempo, Dribbling, Rohmeyer
„N-Wort“-Eklat und unnötige Fouls bei Brinkums 3:1 gegen die Leher TS

„N-Wort“-Eklat und unnötige Fouls bei Brinkums 3:1 gegen die Leher TS

„N-Wort“-Eklat und unnötige Fouls bei Brinkums 3:1 gegen die Leher TS

Kommentare