Oberliga-Spitzenreiter gewinnt ohne Mosel in Cloppenburg / Lenkevicius springt ein

30:27 – HSG Barnstorf steckt mehrere Rückschläge weg

+
Wurde am Sonnabend 34 Jahre alt und steuerte zum wichtigen 30:27-Auswärtserfolg in Cloppenburg fünf Tore bei: Barnstorfs Rückraumakteur Marius Kasmauskas (l.). ·

Barnstorf - Verletzungsbedingte Ausfälle, angeschlagene Spieler und Umstellungen in der Abwehr: Das alles kompensierte Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz, verteidigte die Tabellenspitze und gewann am Sonnabend vor 400 Zuschauern das schwere Auswärtsspiel beim TV Cloppenburg mit 30:27 (16:15).

Barnstorfs Trainer Mario Mohrland wirkte nach dem Sieg erleichtert: „Das war ein wichtiger Schritt. Wir haben verdient gewonnen und phasenweise unsere Klasse aufblitzen lassen.“ Dabei musste er im Vorfeld des Prestige-Duells Rückschläge hinnehmen. Mannschaftskapitän Nils Mosel bekam beim Abschlusstraining in einem Aufwärmspiel einen Ellbogen von Saulius Liutikas ins Gesicht. Der 31-Jährige zog sich eine Platzwunde zu, die im Diep holzer Krankenhaus von einem Arzt mit fünf Stichen genäht werden musste. Der Leistungsträger blieb mit einem „Brummschädel“ zu Hause. Und Rückraumakteur Mateusz Chylinski spielte wegen Rückenproblemen nicht mit. Da Marius Kasmauskas wegen einer noch nicht auskurierten Oberschenkelzerrung nicht fit war, sprang wieder einmal der reaktivierte Tomas Lenkevicius in die Bresche.

Zwangsläufig gab’s Umstellungen in der Deckung: Abwehrchef Andrius Gervé rückte in die Spitze der 3:2:1-Formation, dessen Part in der Mitte übernahm Cedric Quader, und Laurynas Palevicius ersetzte Nils Mosel am rechten Flügel. In einer von Beginn an umkämpften Begegnung lagen die Gäste nach einem von Kamil Chylinski (4/2) verwandelten Siebenmeter mit 4:3 (10.) vorn, der Pole sorgte beim 9:7 (18.) für eine Zwei-Tore-Führung. Die Cloppenburger schafften mit den beiden Haupttorschützen Tobias Meyer (5) und Lennart Witt (5) den Ausgleich (10:10/20.). Anschließend wechselten die Barnstorfer Tomas Lenkevicius ein, der 35-Jährige rackerte in der Abwehrmitte unermüdlich. Der Tabellenführer setzte sich in einer guten Phase nach einem Treffer von Linkshänder Arunas Srederis (6) auf 15:12 (28.) ab, brachte sich aber durch Flüchtigkeitsfehler selbst um ein besseres Halbzeitresultat – 16:15.

Nach dem Wechsel glichen die Cloppenburger, bei denen der künftige Barnstorfer Ulf Grädtke (2) am Kreis einen schweren Stand hatte, zum 17:17 (32.) aus. Es folgte eine gute Phase des Meisterschaftsanwärters, der mit fünf Treffern in Folge auf 22:17 (38.) davonzog. „Unsere Abwehr stand gut. Außerdem hat sich eine Manndeckung gegen Mittelmann Lennart Witt ausgezahlt“, analysierte Mario Mohrland. An diesem Fünf-Tore-Vorsprung änderte sich bis zum 27:22 (48.) nichts. In der Schlussphase deckten die Südoldenburger Kamil Chylinski kurz. Die Gastgeber verkürzten auf 26:27 (54.). Der HSG-Coach nahm noch einmal eine Auszeit, gab neue Anweisungen. Die Barnstorfer ließen sich danach nicht mehr vom Kurs abbringen. Laurynas Palevicius setzte von der Rechtsaußenposition mit seinem vierten Tor den Schlusspunkt zum 30:27-Auswärtserfolg. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Kommentare