37-Jähriger gestern in Bremen verabschiedet

Luke Roberts wird sportlicher Leiter

Bremen - Ein ganz großer Sechstage-Star ist und war Luke Roberts nie. Der 37-jährige Australier bestritt bisher gerade einmal 27 Rennen, von denen er nur eines gewann. Dennoch feierte Roberts, der mittlerweile in Kerpen bei Köln wohnt, beachtliche Erfolge auf der Bahn und wurde 2004 zum Beispiel mit Australien Olympiasieger mit dem Vierer und zudem drei Mal Weltmeister. Auf der Straße half er mit, dass Bjarne Riis 1996 im dänischen CSC-Team die Tour de France gewann.

Am Dienstag nun ist Schluss mit der aktiven Karriere. „Ich habe Bremen als mein letztes Rennen gewählt, weil ich hier immer toll unterstützt wurde“, sagt der Australier, der im vergangenen Jahr Aufmerksamkeit erregte, als er sich in Gent das Becken brach, aber wenige Wochen danach in der Hansestadt schon wieder im Sattel saß.

Seine berufliche Zukunft ist geklärt, denn Roberts wird sportlicher Leiter des dänischen „Cult-Energy“-Teams“, dass heute in Luxemburg beheimatet ist. „Ich habe für ein Jahr zugesagt, um zu sehen, ob es für beide Seiten passt“, erklärt der Olympiasieger.

töb

Mehr zum Thema:

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Kommentare