Ressortarchiv: Lokalsport

Frederik Bormann kehrt nach Verden zurück

Frederik Bormann kehrt nach Verden zurück

Verden – Nachdem sich Frederik Bormann vor der Saison in Richtung des Oberligisten SV Arminia Hannover verabschiedet hatte, hoffte Frank Neubarth, Trainer des Fußball-Landesligisten FC Verden 04, auf ein baldiges Wiedersehen. Und der Ex-Profi musste gar nicht so lange warten. Denn wie Nicolas Brunken, Team-Manager des FC, bekannt gab, kehrt der Mittelfeldspieler nach nur einem Jahr an den Hubertushain zurück. „Der Kontakt zu Fredi ist ja nie abgerissen. Somit waren wir für ihn auch immer erster Ansprechpartner, wenn sich für ihn etwas ändern sollte. Und das ist nun der Fall“, freut sich Brunken über Bormanns berufsbedingte Rückkehr, da der Lehramtsstudent ein Referendariat in Verden beginnt. „Natürlich müssen wir abwarten, wann es dann letztlich mit dem Fußball für alle wieder losgeht. Aber Fredi braucht ohnehin keine große Eingewöhnungszeit. Er hilft uns sofort weiter“, verweistVerdens Team-Manager nicht nur auf die sportlichen Qualitäten, sondern auch auf die charakterliche Stärke Bormanns. kc
Frederik Bormann kehrt nach Verden zurück
Barriens Bendix Schröder sehnt die Öffnung der Tennisplätze herbei

Barriens Bendix Schröder sehnt die Öffnung der Tennisplätze herbei

Barrien - In Sachen Schule war der vergangene Dienstag ganz schön stressig. Bendix Schröder musste acht Schulstunden Video-Unterricht absolvieren. Nur allzu gern wäre der 16-jährige Gymnasiast, der für den Barrier TC in der Tennis-Landesliga spielt, danach auf den Platz gegangen, um sich bei seinem Sport auszupowern und auf andere Gedanken zu kommen. War aber nicht möglich, weil die Plätze noch nicht hergerichtet waren und wegen der Corona-Krise ohnehin nicht bespielt werden durften. In unserer Reihe der „Zollstock-Interviews“ gab der Syker Auskunft über Wünsche und ungeahnte Leidenschaften.
Barriens Bendix Schröder sehnt die Öffnung der Tennisplätze herbei
Die Emotionen fehlen

Die Emotionen fehlen

Oyten - Von Kai Caspers. Gegen Saisonende kochen die Emotionen in der Regel meistens erst so richtig hoch. Das war auch bei den Damen des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires in der Vergangenheit des Öfteren zu sehen. Und vermutlich wäre das auch in dieser Saison der Fall gewesen, wenn der Coronavirus nicht für den vorzeitigen Abbruch gesorgt hätte. Schließlich hätte das Team des Trainerduos Marc Winter/Lars Müller-Dormann voraussichtlich bis zum Saisonende um den Klassenerhalt bangen müssen. Nachdem die Rettung nun aber perfekt ist, kann das Trio Lisa Bormann-Rajes, Jana Kokot und Lisa Goldschmidt den TVO zumindest mit einem lachenden Auge verlassen. Allerdings hätten sich alle drei definitiv einen anderen Abschied gewünscht.
Die Emotionen fehlen
Reiter starten ein Pilot-Projekt in Westergellersen

Reiter starten ein Pilot-Projekt in Westergellersen

Verden – Der Reitverein der „Montagsclub“ geht mit einer Pilot-Veranstaltung voran. Er veranstaltet vom heutigen 30. April bis zum 3. Mai in Westergellersen auf dem Turnier- und Eventgelände Luhmühlen ein Turnier mit Springpferdeprüfungen der Kl. A* bis M*. Es handelt sich um ein Projekt für Berufsreiter, Ausbilder von Springpferden und deren Auszubildende. Alle anderen Reiterinnen und Reiter, wie zum Beispiel Hobbyreiter, Amateure und Jugendliche haben keine Startberechtigung. Der Veranstalter weist zudem darauf hin, dass das Pilotprojekt keinen Einfluss auf die bekannten gesetzlichen Regelungen des Reitens/Trainings zu Hause hat.
Reiter starten ein Pilot-Projekt in Westergellersen
Kein Rennen auf dem Scheeßeler Eichenring

Kein Rennen auf dem Scheeßeler Eichenring

Scheeßel – Jetzt hat auch der MSC Eichenring Scheeßel die rote Fahne geschwenkt. Nach dem Sandbahnrennen des MSC Mulmshorn fällt auch die Qualifikation zur Langbahn-WM, die am 23. August auf dem Scheeßeler Gelände ausgetragen werden sollte, aus. Nachdem vom Motorradweltverband FIM „keine Entscheidung über den weiteren Verlauf der Saison zu erwarten war“, wurde der MSC Scheeßel in Absprache mit dem Deutschen Motor-Sport-Bund (DMSB) selbst tätig und entschied sich zur Absage, wie der Pressewart Dietmar Hornig mitteilt.
Kein Rennen auf dem Scheeßeler Eichenring
Weichen für Abbruch gestellt

Weichen für Abbruch gestellt

Rotenburg – Niedersachsens Fußballer befinden sich weiter in der Warteschleife. Dass ihre aktuelle Saison fortgeführt wird, erscheint nach dem klaren Votum der Vereine immer unwahrscheinlicher. Rotenburgs Kreisvorsitzender Uwe Schradick betonte gegenüber der Bremervörder Zeitung, dass von Verbandsseite nun „alles auf Abbruch gestellt“ sei und meinte: „Wir wollen jetzt Klarheit.“ Wie ein Saisonabbruch aber vonstattengehen wird – dafür gibt es nach der Online-Vorstandssitzung des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) am Dienstagabend noch keine Klarheit. Immerhin jedoch einen Fahrplan. Und der geht bis zum 11. Mai. Bis dahin sollen die Vereinsmeinungen gebündelt und zu konkreten Vorschlägen zusammenzugefasst werden, teilte der NFV mit.
Weichen für Abbruch gestellt
Das Warten für die Fußballer geht weiter

Das Warten für die Fußballer geht weiter

Verden – Kurt Thies hatte es schon geahnt. Nachdem die Vereine in Niedersachsen in einer Umfrage mehrheitlich gegen den Vorschlag des Verbandsvorstandes zur Fortsetzung der Fußballsaison unterhalb der Regionalliga gestimmt haben, rechnete der Vorsitzende des NFV-Kreises Verden nicht mit einer Entscheidung bei der für Dienstagabend erneut anberaumten Videokonferenz der niedersächsischen Führungsetage mit den Kreisvorständen: „Bei den vielen möglichen Szenarien kann es eigentlich nur einen weiteren Austausch gehen. Ein endgültiger Beschluss wird wohl noch einige Wochen auf sich warten lassen.“
Das Warten für die Fußballer geht weiter
Trainer-Trio mit Werna

Trainer-Trio mit Werna

Unterstedt - Von Matthias Freese. Es sind nur wenige Kilometer mehr, wenn Patrick Werna künftig zum Sportplatz fährt. Der bisherige Coach des Fußball-Kreisligisten Rotenburger SV II, dessen Abschied beim Zwölften der Tabelle bekanntlich beschlossene Sache ist, hat schnell einen neuen Verein gefunden. Der ambitionierte Liga- und Stadtrivale SG Unterstedt hat sich die Dienste des B-Lizenz-Inhabers gesichert. Werna macht aus dem Duett mit Uwe Delventhal und Fabian Knappik künftig ein Trainer-Trio, in dem alle gleichberechtigt sind.
Trainer-Trio mit Werna
Auf in die Verbandsliga: Mit Joshua Martin geht eine Menge Qualität

Auf in die Verbandsliga: Mit Joshua Martin geht eine Menge Qualität

Stuhr – Gleich zwei bittere Abgänge hat Tischtennis-Bezirksligist TV Stuhr zu verkraften: Christoph Kathmann verändert sich zum Hundsmühler TV, und Joshua Martin verstärkt ab der der kommenden Serie Verbandsligist TV Hude II.
Auf in die Verbandsliga: Mit Joshua Martin geht eine Menge Qualität
Auch der „Württemberg-Cup“ fällt Corona zum Opfer

Auch der „Württemberg-Cup“ fällt Corona zum Opfer

Ristedt - 20 Jahre lang gehörte dieses Ereignis zu den Höhepunkten des Fußballsommers für Top-Teams aus der Umgebung und tausende Fans. Doch wie viele Fixpunkte im Sportkalender fällt dieses Jahr auch der „Württemberg-Cup“ in Ristedt der Coronakrise zum Opfer. „Die Absage war letztlich alternativlos. Die Gesundheit der Spieler und Schiedsrichter, unserer Zuschauer und Helfer muss eindeutig im Vordergrund stehen“, verdeutlichte gestern Henry Stöver als Vorsitzender des Förderkreises Grün-Weiß ‘92 Ristedt.
Auch der „Württemberg-Cup“ fällt Corona zum Opfer
Die Mischung passt bei Jacobeit und Helms

Die Mischung passt bei Jacobeit und Helms

Sudweyhe - Manchmal ist Blut auch beim Sport tatsächlich dicker als Wasser: Zumindest trifft es auf die beiden Cousins Benjamin Jacobeit und Sven Helms absolut zu. Als das Duo im September vergangenen Jahres als gleichberechtigtes Trainerteam den Fußball-Bezirksligisten TuS Sudweyhe übernahm, hatte dieser aus sechs Spielen zuvor nur drei Pünktchen geholt und rangierte auf einem Abstiegsplatz. Was sich unter der Regie des Gespanns Jacobeit/Helms ändern sollte. Nach elf Partien unter ihrem Kommando weist Sudweyhes Punktekonto mittlerweile schon 27 Zähler auf, und der TuS belegt einen exzellenten sechsten Rang.
Die Mischung passt bei Jacobeit und Helms
Sagajewski: „Nur Gutes“

Sagajewski: „Nur Gutes“

Baden – Der Vorstand der Volleyball Bundesliga (VBL) hat am vergangenen Wochenende im Rahmen einer Videokonferenz umfangreiche Sofortmaßnahmen gegen die negativen Folgen der Corona-Pandemie für die VBL-Vereine verabschiedet. Und diese brachte Peter-Michael Sagajewski kurz und knapp auf den Punkt. „Nur Gutes“, befand der Team-Manager des Zweitligisten TV Baden. Nach Auswertung der Abstimmungen in den Arbeitskreisen der 1. und 2. Bundesligen beschloss der VBL-Vorstand auf Grundlage von Paragraph 6 der Satzung mit sofortiger Wirkung zahlreiche Änderungen des Lizenzstatuts.
Sagajewski: „Nur Gutes“
Nach zehn Jahren Leistungssport gönnt Bruns dem Körper eine Auszeit

Nach zehn Jahren Leistungssport gönnt Bruns dem Körper eine Auszeit

Rotenburg - Von Matthias Freese. Die Handballer des TuS Rotenburg ohne Luka Bruns? Kaum vorstellbar! Seit acht Spielzeiten agiert der Linkshänder als Rechtsaußen bei den Herren und gehört Saison für Saison zu den besten Torschützen. Und doch müssen sich seine Teamkollegen und die Fans schon mal mit dem Gedanken vertraut machen, künftig auf die Gegenstöße und Trickwürfe des 25-Jährigen zu verzichten. Bruns geht nicht mit der Wümme-Sieben in die neue Oberliga-Saison, sondern genehmigt sich eine längere Auszeit und verrät: „Geplant ist es, ein Jahr auszusetzen. Wenn es dann vorher in den Fingern juckt, muss ich sehen, was ich mache – aber wenn, dann will ich auch zu 110 Prozent bereit sein.“
Nach zehn Jahren Leistungssport gönnt Bruns dem Körper eine Auszeit
Muche macht‘s noch mal

Muche macht‘s noch mal

Rotenburg - Von Matthias Freese. Ohneeinander geht es scheinbar doch nicht. Vor etwas mehr als drei Monaten hatte Trainer Nils Muche die Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg aus eigenen Stücken verlassen, weil er glaubte, die in den Abstiegskampf getaumelte Mannschaft mit seinem Rücktritt wachrütteln zu können. Jetzt kehrt der 50-Jährige zurück zum Wümme-Club und nimmt seine Arbeit zur neuen Saison wieder auf. „Ich hatte beim Gehen schon gesagt, dass ich nicht weg bin. Aber ich hatte auch nicht gedacht, dass ich so schnell wieder da sein würde“, gesteht Muche.
Muche macht‘s noch mal
Auch Winkler bleibt beim TVO

Auch Winkler bleibt beim TVO

Oyten – Nachdem der Deutsche Handballbund (DHB) in der vergangenen Woche die Spielzeit in den dritten Ligen nun auch offiziell für beendet erklärt hat, war der Klassenerhalt für die Damen der TV Oyten Vampires perfekt. Sehr zur Freude des Trainerduos Marc Winter/Lars Müller-Dormann. „Die Entscheidung hat mich nicht überrascht. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt auch sportlich noch erreicht hätten“, so Winter. In personeller Hinsicht waren die Vampires, unabhängig von der Liga, ohnehin gut aufgestellt. Und nun konnte auch die letzte noch offene Baustelle geschlossen werden, da auch Emily Winkler für eine weitere Saison zugesagt hat. „Bei Emily hat es etwas länger gedauert, da sie erst abwarten musste, wie es für sie beruflich weitergeht. Und das hat sich nun dahingehend geklärt, dass sie beides unter einen Hut kriegen kann“, freut sich Winter über die Zusage der Linkshänderin. „Damit sind unsere Planungen nun abgeschlossen. Jetzt hoffen wir mal, dass wir bald wieder loslegen können. Denn wir haben viele Ideen und wollen sie endlich umsetzen.“ kc
Auch Winkler bleibt beim TVO
Nur das Schnarchen stört die Harmonie

Nur das Schnarchen stört die Harmonie

Stuhr - Von Carsten Drösemeyer. Sie sind die Dauerbrenner unter den Trainer-Duos des Diepholzer Fußballkreises: Seit nunmehr sechs Jahren steht das Gespann Christian Meyer/Stephan Stindt auf der Kommandobrücke des Bezirksligisten TV Stuhr – und dies mit beachtlichem Erfolg. Bis in die Landesliga führten die beiden Kumpel dabei den TVS. Zwar nur für eine Saison, doch auch in der Bezirksliga haben der 39-jährige Meyer und der 43-jährige Stindt viel Freude an ihrem Job, wie das folgende Gespräch mit den Stuhrer „Machern“ zeigt.
Nur das Schnarchen stört die Harmonie
Trainerwechsel: Drogt löst Monsees ab

Trainerwechsel: Drogt löst Monsees ab

Bassum - Die Entscheidung ist ihm schwergefallen: Jens Monsees steigt beim punktlosen Handball-Frauen-Landesligisten HSG Phoenix nach einer Serie als Trainer aus. „Ich hätte gern weitergemacht, da mir die Mannschaft ans Herz gewachsen ist. Es ist schade, aber ich habe mich beruflich verändert“, unterstreicht der Leiter Projektmanagement Windenergie.
Trainerwechsel: Drogt löst Monsees ab
Mielmann: Hülsener im zweiten Anlauf

Mielmann: Hülsener im zweiten Anlauf

Hülsen – Auf der Torwart-Suche fündig geworden: Fußball-Bezirksligist SVV Hülsen verpflichtete André Mielmann vom TV Jahn Schneverdingen. Der 26-Jährige schließt ab Sommer die Lücke, die Bastian Rosilius hinterließ, als er sich in den Polizeidienst nach Lüneburg verabschiedet hatte. Bisher wurde Rosilius von Dennis Richter aus der zweiten Mannschaft vertreten. „Mal sehen, ob wir nur mit André in die Saison gehen oder ob Dennis weiterhin Lust verspürt, sich in der Bezirksliga zu beweisen“, zeigte sich Jan Twietmeyer am Montag gespannt.
Mielmann: Hülsener im zweiten Anlauf
Heiner Sievers bleibt Coach in Intschede

Heiner Sievers bleibt Coach in Intschede

Intschede – Auch in der kommenden Spielzeit in der Handball-Regionsoberliga beim TSV „Weserstrand“ Intschede heißt der Übungsleiter Heiner Sievers. Schnell war sich der 66-jährige, erfahrene Trainer mit dem Handballvorstand einig und geht in seine vierte Saison. „Die Chemie zwischen Trainer und Team stimmt einfach“, ist Abteilungsleiter Patrick Rott froh über die weitere Zusammenarbeit, die zunächst einmal für eine weitere Spielzeit vereinbart ist.
Heiner Sievers bleibt Coach in Intschede
Thies: „Juristen haben das Wort“

Thies: „Juristen haben das Wort“

Verden - Von Ulf Von Der Eltz. Nein, dass die Vereine in Niedersachsen in der Umfrage mehrheitlich gegen den Vorschlag des Verbandsvorstandes zur Fortsetzung der Fußballsaison unterhalb der Regionalliga – soweit es die staatlichen Verfügungen erlauben, voraussichtlich erst ab frühestens Mitte August möglich – gestimmt haben, hat Kurt Thies nicht überrascht. Einzig die Deutlichkeit des Votums in dieser Corona-Krise hätte der Vorsitzende des NFV-Kreises Verden in dieser Form kaum erwartet: „Dass sich 1 119 Klubs aus den 33 Kreisverbänden einen Saisonabbruch wünschen und nur 448 weiterspielen wollen, zeigt eine klare Tendenz auf. Diese gilt es, bei jedweder Entscheidung zu berücksichtigen.“ Es gab übrigens 83 Enthaltungen – wir berichteten.
Thies: „Juristen haben das Wort“
RSV stellt die Zahlungen ein

RSV stellt die Zahlungen ein

Rotenburg - Von Matthias Freese. Im Profifußball dauerte es einige Zeit, ehe sich die Spieler aller Vereine zu einem Gehaltsverzicht für drei Monate von bis zu 20 Prozent entschieden hatten. Doch auch in unteren Klassen geht es ums Geld – wie etwa beim Rotenburger SV. Der Landesliga-Spitzenreiter hat sämtliche Zahlungen an seine Spieler und Trainer bereits seit Mitte März eingestellt. Heißt: Aufwandsentschädigungen ebenso wie Fahrtkosten. Und da keine Spiele mehr stattfinden, fallen auch die Prämien weg.
RSV stellt die Zahlungen ein
Saison-Zukunft der Fußballer: 1000 Clubs landesweit ohne Meinung

Saison-Zukunft der Fußballer: 1000 Clubs landesweit ohne Meinung

Diepholz - Zwei Tage nach dem deutlichen Votum der Fußballvereine für einen Saisonabbruch ist Andreas Henze noch immer nachdenklich. Die fast 71-prozentige Ablehnung der Idee des Niedersächsischen Fußballverbands, der sich für ein „Einfrieren“ der Spielzeit bis zum Spätsommer ausgesprochen hatte, stört den Vorsitzenden des Fußballkreises Diepholz dabei weniger, „denn es ist ein demokratischer Prozess – und dass dabei auch subjektive Sichtweisen eine Rolle spielen, ist völlig normal.“
Saison-Zukunft der Fußballer: 1000 Clubs landesweit ohne Meinung
RFV Ströhen sagt Pfingstturnier wegen Corona ab

RFV Ströhen sagt Pfingstturnier wegen Corona ab

Wagenfeld-Ströhen – Das Pfingstreitturnier in Ströhen ist eine feste Größe im Reitsportkalender und genießt seit Jahrzehnten einen guten Ruf. Nun hat der Vorstand des RFV Ströhen entschieden, dass es vom 29. bis 31. Mai aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus kein Reitturnier geben wird.
RFV Ströhen sagt Pfingstturnier wegen Corona ab
Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Oyten - Fünf Jahre lang von einer Krankheit in die nächste rutschen, von einem Arztzimmer zum anderen rennen, die unterschiedlichsten Vermutungen aufgetischt bekommen und am Ende sogar als psychisch krank abgestempelt und aufgegeben werden: Was für viele wie ein Albtraum klingt, war für die 20-jährige Oytenerin Mieke Strobach Realität. Die erfolgreiche Triathletin hat eine wahre Abenteuerfahrt hinter sich, bei der Odysseus wohl staunen würde.
Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin
Der geordnete Abbruch

Der geordnete Abbruch

Rotenburg - Von Matthias Freese. Noch am Freitagabend, nachdem die Online-Konferenz mit dem Vorstand des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) beendet war, erledigte Uwe Schradick reichlich Schreibkram. „Ich habe round about 30 Mails verschickt“, verrät der Vorsitzende des Fußball-Kreises Rotenburg. Adressaten waren die Vereine, die sich mit Vorschlägen am Entscheidungsprozess zur Fortsetzung (ab frühestens Mitte August) oder dem vorzeitigen Ende der Saison 2019/2020 beteiligt hatten. Dabei spricht seit Freitag vieles für einen geordneten Abbruch – nur in welcher Form? Über den veränderten Fahrplan wird der NFV-Vorstand am Dienstagabend weiter beraten.
Der geordnete Abbruch
Serie „Unvergesslich“: Die harte Flucht von Alcatraz - Holger Eickhoff kämpfte sich durch

Serie „Unvergesslich“: Die harte Flucht von Alcatraz - Holger Eickhoff kämpfte sich durch

Syke - Er hat den „Albatros“ geschlagen – mehrfach sogar. Wer kann das schon von sich behaupten? „Ich glaube, es gibt nicht viele in Deutschland, die mal gegen ihn gewonnen haben“, sagt Holger Eickhoff über seine Duelle mit dem großen Michael Groß – und fügt an: „Er hat eigentlich nicht verloren, nicht mal auf seinen Nebenstrecken.“ Doch dem inzwischen 54-jährigen früheren Leistungsschwimmer ist es gelungen, in unterschiedlichen Disziplinen eher anzuschlagen als der dreifache Olympiasieger. Darauf ist er, das lässt sich im Gespräch in der Küche seines Hauses in Syke heraushören, ein bisschen stolz – und kann es auch sein.
Serie „Unvergesslich“: Die harte Flucht von Alcatraz - Holger Eickhoff kämpfte sich durch
Die Zukunft des Reitsports: „Wer kann sich nach der Krise ein Pferd erlauben?“

Die Zukunft des Reitsports: „Wer kann sich nach der Krise ein Pferd erlauben?“

Den Turnierstall von Springreiter Boris Kapp trifft die Corona-Krise hart. Sehr belastend ist das Ungewisse, wie und ob es in diesem Jahr überhaupt weitergeht. Wir sprachen mit dem 43-jährigen Springreiter, der zusammen mit der Japanerin Mariko Kato in Höperhöfen einen Ausbildungs- und Turnierstall führt.
Die Zukunft des Reitsports: „Wer kann sich nach der Krise ein Pferd erlauben?“
Tel Aviv, Santa Barbara, Nowosibirsk – und Rammstein im Münchner Wasser: Holger Eickhoff schwimmt und schwimmt

Tel Aviv, Santa Barbara, Nowosibirsk – und Rammstein im Münchner Wasser: Holger Eickhoff schwimmt und schwimmt

Wenn Holger Eickhoff in der Welt unterwegs ist (und er ist viel unterwegs), sucht er sich immer ein Schwimmbad. Egal, ob in China, Japan, Korea, Frankreich, England oder den USA: „Das mache ich konsequent, auch bei Jetlag. Ich stehe um fünf Uhr auf und schwimme dann immer drei Kilometer.“ Der Gründer, Mitgesellschafter und Vorstand der in Berlin ansässigen Biotech-Firma Scienion, die als Zulieferer für die Diagnostik-Industrie auch an der Entwicklung von Corona-Tests beteiligt ist, hat auch dank seines liebsten Hobbys viel erlebt und gesehen. Becken direkt am Strand im israelischen Tel Aviv und kalifornischen Santa Barbara. Oder die „geilste Schwimmanlage überhaupt“ in Stanford (USA) mit drei 50-Meter-Becken, einem Wasserballfeld und Tribünen für 500 Zuschauer. Oder die wilde Story in Nowosibirsk: Ein Kollege hatte extra ein Hotel (es war eine chirurgische Schönheitsklinik) mit Hallenbad gebucht – das dann aber rund 50 Kilometer entfernt war. „Und wir sind morgens schön mit dem Shuttlebus durch die Taiga geschaukelt“, erinnert sich Eickhoff und lacht. In seinem „Lieblingsbad für Wettkämpfe“, der Olympiaschwimmhalle in München, trainierte er mal, als in der Halle nebenan die Band Rammstein Vollgas gab: „Das ging selbst im Wasser durch Mark und Bein.“
Tel Aviv, Santa Barbara, Nowosibirsk – und Rammstein im Münchner Wasser: Holger Eickhoff schwimmt und schwimmt
Corona: Vereine sprechen sich gegen Fortsetzung der Fußball-Saison aus

Corona: Vereine sprechen sich gegen Fortsetzung der Fußball-Saison aus

Diepholz – Niedersachsens Fußballvereine haben sich mehrheitlich für einen Abbruch der derzeit wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Spielzeit 2019/20 ausgesprochen. Das kam Freitagabend bei der Videokonferenz heraus, an der die Vorsitzenden der 33 Fußballkreise und das Präsidium des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) teilnahmen.
Corona: Vereine sprechen sich gegen Fortsetzung der Fußball-Saison aus
Tennisspieler weiter im Wartestand

Tennisspieler weiter im Wartestand

Syke – Die Tennisspieler der Region müssen sich weiterhin gedulden. Der Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) hat bekannt gegeben, dass die Plätze bis Anfang Mai weiterhin nicht betreten werden dürfen. Darauf weist TNB-Präsident Raik Packeiser hin. „Die Beschränkungen für den Sport in Niedersachsen und Bremen gelten zunächst bis zum 4. Mai. In Bremen können Vereine für ihre Freiluftanlagen bei Vorliegen von Voraussetzungen einen Antrag zur Öffnung stellen“, erklärt Packeiser.
Tennisspieler weiter im Wartestand
NFV fällt keine Entscheidung

NFV fällt keine Entscheidung

Rotenburg – Die Amateurfußballer müssen sich in Geduld üben: Der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) hat am Freitag bei seiner Vorstands-Konferenz noch keine Entscheidung darüber getroffen, wie es mit der wegen des Coronavirus unterbrochenen Saison 2019/2020 weitergeht. Die von ihm favorisierte Lösung, die Serie ab September fortzusetzen, hatten die meisten Vereine abgelehnt.
NFV fällt keine Entscheidung
Elbdeichmarathon am Hunteufer

Elbdeichmarathon am Hunteufer

Wildeshausen –  Jetzt erst recht! Nach der coronabedingten Absage des Elbdeichmarathons ist den Organisatoren eine ungeahnte Welle der Solidarität entgegengeschwappt. Ihre Idee, die 13. Auflage des Laufs wenn schon nicht in Tangermünde, dann eben dezentral auszutragen, sorgte für einen neuen Teilnehmerrekord. Insgesamt 2546 Läuferinnen und Läufer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA starteten über die insgesamt fünf angebotenen Strecken zum virtuellen Elbdeichmarathon. Auch 28 Aktive des Wildeshauser Lauftreffs (WLT) absolvierten – selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen – ihren ganz persönlichen „Coronathon“.
Elbdeichmarathon am Hunteufer
Training in zwei Schichten

Training in zwei Schichten

Sottrum - Von Jürgen Honebein. Seit 26 Jahren ist Simon Stokes, der in diesem Jahr 60 Jahre alt wird, der Racing-Manager des Sottrumer Gestüts Fährhof. Er hält seit 1998 die Rennsportfäden bei der damals neu gebauten Trainingsanlage in Sottrum in der Hand und kennt die Abläufe auf dem Gestüt wie kein anderer. Aber die augenblickliche Corona-Pandemie macht auch Stokes und dem deutschen Vorzeigegestüt zu schaffen.
Training in zwei Schichten
Kontrolliertes Teamtraining möglich

Kontrolliertes Teamtraining möglich

Verden/Baden - Von Frank Von Staden. Diese Info wirkt wie Balsam auf die durch die Viruskrise doch arg geschundene Sport-Seele. Denn nicht nur immer mehr Sportmediziner wie der Badener Parwis Azimi machen sich stark für eine langsame Rückkehr in den Sportalltag, auch Niedersachsens Sportminister Boris Pistorius sprach sich jetzt bei der Sonder-Sportministerkonferenz für eine schrittweise Wiederaufnahme des Sportbetriebs ab Mai aus – wenn der Verlauf der Corona-Pandemie sich nicht verschlechtert.
Kontrolliertes Teamtraining möglich
„Alle scharren mit den Hufen“

„Alle scharren mit den Hufen“

Wildeshausen/Harpstedt - Von Sven Marquart. Kein charakteristisches Ploppen ist zu hören. Stattdessen: Stille. Aufgrund der behördlichen Verfügungen wegen der Coronapandemie dürfen Tennisplätze in Niedersachsen und Bremen vorerst bis zum 4. Mai nicht betreten werden.
„Alle scharren mit den Hufen“
„Nur Aufsteiger und keine Absteiger sind keine Alternative“

„Nur Aufsteiger und keine Absteiger sind keine Alternative“

Verden - Von Frank Von Staden. Immer mehr zeichnet sich ab, dass die Basis des Fußball-Landes Niedersachsens für einen sofortigen Abbruch der Saison plädiert (sie Text rechts). Doch es gibt auch durchaus Befürworter wie Etelsens Fußball-Boss Alexander Coels, seinen Oytener Pendant Detlef Meyer oder auch Uphusens Oberliga-Manager Florian Warmer, die lieber dem Vorschlag des Niedersächsischen Verbandes (NFV) folgen würden, diese Saison einzufrieren und später dann weiterzuführen.
„Nur Aufsteiger und keine Absteiger sind keine Alternative“
Kreis Rotenburg im Trend: Vereine votieren für Saisonabbruch

Kreis Rotenburg im Trend: Vereine votieren für Saisonabbruch

Rotenburg - Die Zahlen sind eindeutig: Mit einer klaren Mehrheit haben sich die Vereine im Kreis Rotenburg für einen Abbruch der Saison wegen der Corona-Pandemie ausgesprochen und die vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV) vorgeschlagene Fortsetzung der Spielzeit ab September abgelehnt. Von den 78 im Spielbetrieb befindlichen Klubs stimmten 59 ab – 37 waren für den Abbruch, 20 für die Fortsetzung. Es gab zwei Enthaltungen. Die Rotenburger liegen voll im Trend: Eine große Mehrheit der 33 Kreise in Niedersachsen ist gegen die Wiederaufnahme der Saison.
Kreis Rotenburg im Trend: Vereine votieren für Saisonabbruch
Schlüter sichert ersten Sieg

Schlüter sichert ersten Sieg

Wildeshausen – Sie hatten Besserung gelobt und haben ihr Versprechen nun in die Tat umgesetzt: Nach der 4:6-Auftaktniederlage gegen den VfR Voxtrup haben Nils Schlüter und Ole Lehmkuhl ihre zweite Partie in der eFootball-Landesliga gewonnen. Knapp mit 5:4 behauptete sich das Duo vom VfL Wildeshausen gegen den SC Melle 03.
Schlüter sichert ersten Sieg
Vereine bevorzugen Saisonabbruch

Vereine bevorzugen Saisonabbruch

Landkreis – Der Vorschlag des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) stößt an der Basis offenbar auf wenig Gegenliebe. Während die Verbandsspitze die aktuell wegen der Coronapandemie unterbrochene Spielzeit einfrieren und Mitte August oder Anfang September fortsetzen möchte (wir berichteten), bevorzugen viele Amateurvereine einen Saisonabbruch.
Vereine bevorzugen Saisonabbruch
„Verdammt knappes“ Ergebnis im Kreis Diepholz nach Vereinsumfrage

„Verdammt knappes“ Ergebnis im Kreis Diepholz nach Vereinsumfrage

Syke - Am Freitagabend wird es spannend, hochspannend sogar. Dann kommen die Vorsitzenden der 33 Fußballkreise in Niedersachsen und das Präsidium des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV), also der Verbandsvorstand, via Videokonferenz zusammen. Sie diskutieren dann über den NFV-Vorschlag, die aktuelle Saison wegen der Corona-Pandemie von der Oberliga abwärts einzufrieren – und, sobald möglich, fortzusetzen. Vorgesehen dafür ist der Zeitraum zwischen dem 15. August und 1. September.
„Verdammt knappes“ Ergebnis im Kreis Diepholz nach Vereinsumfrage
TSV Bassen: Trainer spenden ihr „Gehalt“

TSV Bassen: Trainer spenden ihr „Gehalt“

Bassen – Der Sport ruht aufgrund der Virus-Krise seit mehreren Wochen, die Entlohnung für die Trainer stehen aber weiter an. Diese monatlichen Kosten schlagen bei fast allen Amateurvereinen vierstellig, bei manchen auch fünfstellig zu Buche, Einnahmen aus Zuschauer- als auch Sponsorengeldern oder dem Verkauf an Speisen und Getränken bleiben aus.
TSV Bassen: Trainer spenden ihr „Gehalt“
Handballerin Carla Klostermann zur Corona-Krise: „Die Sonne als Motivation nutzen“

Handballerin Carla Klostermann zur Corona-Krise: „Die Sonne als Motivation nutzen“

Diepholz - Nichts läuft normal. In Coronazeiten trifft das auch auf das Arbeiten in den Sportredaktionen in Syke und Diepholz zu. Wegen der Kontaktbeschränkungen und natürlich zur Sicherheit werden Interviews meist nur am Telefon geführt. In dieser neuen Rubrik ändern wir das.
Handballerin Carla Klostermann zur Corona-Krise: „Die Sonne als Motivation nutzen“
NFV droht der Denkzettel

NFV droht der Denkzettel

Rotenburg - Von Matthias Freese Und Michael Brinkmann. Scheitert der Niedersächsische Fußballverband (NFV) mit seinem Plan der Saisonfortsetzung doch noch am Widerstand der Basis? In den ersten Umfragen der einzelnen Kreise haben die Amateurvereine fast überall mehrheitlich für einen Abbruch der Spielzeit 2019/2020 gestimmt und dem Verband damit einen Denkzettel verpasst. Im Kreis Rotenburg haben die Klubs nach zwei Online-Meetings am Dienstag und Mittwoch, an denen die Presse nicht teilnehmen durfte, noch bis Donnerstagvormittag die Möglichkeit, per Mail abzustimmen.
NFV droht der Denkzettel
27 Verdener Fußball-Clubs gegen Saisonverlängerungsvorschlag des NFV

27 Verdener Fußball-Clubs gegen Saisonverlängerungsvorschlag des NFV

Verden - Noch kein Knockout für die Verantwortlichen des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) – aber doch ein echter Wirkungstreffer, den da die Fußball-Vereine des Kreises Verden gesetzt haben. Denn für den Vorschlag des Verbandes, die Saison quasi einzufrieren, um seine Mitgliedsvereine ab September oder auch später dann in die Verlängerung zu schicken, votierten gerade einmal drei Clubs (TB Uphusen, TSV Etelsen, TV Oyten), satte 27 stimmberechtigte Vereinsvertreter entschieden sich dagegen. Dieses Ergebnis muss am Freitag der Kreisvorsitzende Kurt Thies dem Vorstand des NFV mitteilen.
27 Verdener Fußball-Clubs gegen Saisonverlängerungsvorschlag des NFV
Wiegmann und sein Trainerteam bleiben an Bord

Wiegmann und sein Trainerteam bleiben an Bord

Bahrenborstel – Das Trainerteam um Stephan Wiegmann und seinen Bruder Andy Wiegmann als Co-Trainer bleibt auch in der neuen Saison an der Seitenlinie des TSV Holzhausen-Bahrenborstel. Auch Torwarttrainer Tamino Frede und Betreuer Steffen Grübmeyer haben beim Kreisligisten verlängert.
Wiegmann und sein Trainerteam bleiben an Bord
Ein „Coronathon“ um den Güllepott

Ein „Coronathon“ um den Güllepott

Seckenhausen – Was passiert, wenn zwei völlig positiv Verrückte auf eine ähnlich verrückte Idee treffen? Klar, es entsteht ein Halbmarathon um den privaten Güllepott.
Ein „Coronathon“ um den Güllepott
Ein Jahr länger Weltmeister

Ein Jahr länger Weltmeister

Wildeshausen –  Der achte Stern auf den Dartshirts muss warten: Zumindest in diesem Jahr kann der siebenfache deutsche Mannschaftsmeister DC Vegesack um den Wildeshauser Lars Erkelenz seiner Titelsammlung keine weitere Trophäe hinzufügen. Aufgrund der Coronapandemie beschloss das Präsidium des Deutschen Dart-Verbandes (DDV) während einer dreistündigen Telefonkonferenz, die Saison 2019/2020 abzubrechen. Betroffen sind neben der Bundesliga mit Aufstiegs- und Endrunde auch die Pokalwettbewerbe sowie das German Masters.
Ein Jahr länger Weltmeister
Volleyball: Kernebeck bleibt weiter TVB-Coach

Volleyball: Kernebeck bleibt weiter TVB-Coach

Baden – Mit Platz sechs in der Zweitliga-Tabelle ein überragendes Ergebnis erzielt, eine Volleyball-Mannschaft geformt, die vor dem Corona-Saisonabbruch zurecht vor Selbstbewusstsein strotzte – eigentlich war die Vertragsverlängerung mit Coach Werner Kernebeck beim TV Baden eine logische Folge.
Volleyball: Kernebeck bleibt weiter TVB-Coach
Vollbremsung auf dem Wümmering

Vollbremsung auf dem Wümmering

Mulmshorn - Von Matthias Freese. Die Helme, die die Protagonisten auf ihren Maschinen tragen, versprechen eigentlich einen guten Schutz vor dem Coronavirus. Doch das allein reicht eben nicht: Der MSC Mulmshorn hat die 46. Auflage seines Sandbahnrennens am 27. und 28. Juni abgesagt. Eine Vollbremsung auf dem Wümmering quasi. „Schweren Herzens“, wie Pressesprecherin Karin Haltermann mitteilt. Und nach „Rücksprache mit dem Ordnungsamt“, wie der Verein auf seiner Homepage erklärt.
Vollbremsung auf dem Wümmering
Czichos löst Werna ab

Czichos löst Werna ab

Rotenburg - Von Matthias Freese. Eigentlich fehlt die Krönung ja noch: Patrik Czichos hatte die Landesliga-Fußballerinnen des TuS Westerholz vor der Corona-Auszeit zur Herbstmeisterschaft und ins Halbfinale des Bezirkspokals geführt. Doch sollte die Saison ab September zu Ende gespielt werden, steht der 39-jährige Trainer auf einem anderen Platz an der Seitenlinie. Er löst Patrick Werna bei den Kreisliga-Herren des Rotenburger SV II ab. Zusammen mit seinen Co-Trainern Christopher Kiel und Alexander Bese steigt der Spielertrainer bei der Reserve von der Wümme aus.
Czichos löst Werna ab