Ressortarchiv: Lokalsport

FEI gibt WM wieder nach Ermelo

FEI gibt WM wieder nach Ermelo

Verden – Das trifft den Hannoveraner Verband bis ins Mark: Bei der Generalversammlung des Weltreiterverbandes FEI in Moskau hat das sogenannte FEI-Board die Austragungsorte mehrerer Weltmeisterschaften vergeben. Enttäuschend für Verden ist, dass die WM der Jungen Dressurpferde zwar wie vergeben im Jahre 2020 in der Domstadt stattfindet, doch für die drei Jahre von 2021 bis 2023 erneut das niederländische Ermelo den Zuschlag bekommen hat.
FEI gibt WM wieder nach Ermelo

Erst siegen, dann pflegen

Wie feiert man einen Sieg im Spitzenspiel am besten? Klar, mit Rasenpflege. Kaum hatte der Schiedsrichter das Duell des TSV Wetschen gegen den FC Sulingen (3:2) abgepfiffen und damit den siebten Wetscher Bezirksliga-Erfolg in Serie besiegelt, kümmerten sich alle TSV-Fußballer um das Geläuf. Nichts Neues für Thomas Otte. „Die Löcher werden immer nach dem Spiel dichtgemacht“, erklärt der Wetscher Trainer: „In der Regel gibt es vier Leute, die Platzdienst haben. Am Samstag war es ausnahmsweise mal die gesamte Mannschaft.“
Erst siegen, dann pflegen
„Ein Glücksfall“ aus Uijeongbu

„Ein Glücksfall“ aus Uijeongbu

Brinkum - Von Malte Rehnert. Am Samstagabend war das Wetter ziemlich mies. Kalt, teilweise regnerisch. Da dachte sich Mike Gabel, bringt er Hyoung-bin Park mal mit dem Auto nach Hause. Auf der Fahrt Richtung Oberneuland nutzte der Coach des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV die Gelegenheit und übte ein bisschen Einzelkritik. „Ich habe ihm gesagt, dass es eines seiner schlechteren Saisonspiele war, weil er oft falsche Entscheidungen getroffen hat“, berichtet Gabel mit Blick auf die Partie gegen den Tabellenzweiten TuS Schwachhausen. Park sieht es genauso: „Ich habe auf dem Platz gemerkt, dass ich irgendwie kein Glück hatte, es nicht mein Spiel war.“
„Ein Glücksfall“ aus Uijeongbu
Hüsing beweist alte Klasse

Hüsing beweist alte Klasse

Sottrum – Die große Überraschung blieb aus: Mit drei Siegen und drei Niederlagen in der Prellball-Bundesliga der Männer festigte der TV Sottrum zum Ende der Hinrunde in Hülsede seinen achten Tabellenplatz.
Hüsing beweist alte Klasse
Immer dieser Michel

Immer dieser Michel

Rotenburg - Von Matthias Freese. Diese Quote macht ihm so schnell keiner nach: Erst 207 Minuten stand Michel Müller in dieser Saison bisher für den Rotenburger SV in der Fußball-Landesliga auf dem Platz und ist damit alles andere als ein Stammspieler. Dennoch erzielte er in dieser kurzen Einsatzzeit bereits vier Tore – macht also im Schnitt fast einen Treffer pro Halbzeit. Für seinen Doppelpack beim 4:1-Sieg gegen den SV Eintracht Lüneburg am Sonntag benötigte der 22-jährige Stürmer sogar nur zwei Minuten.
Immer dieser Michel
Traus Tore wahren Titeltraum

Traus Tore wahren Titeltraum

Rotenburg – Der Schlüssel zum Erfolg lag für den TuS Rotenburg II definitiv in der Abwehr. Der ungeschlagene Tabellenführer der Handball-Regionsoberliga behauptete sich in seinem Heimspiel gegen den TV Oyten II souverän mit 29:23 (13:14). Zwei Wochen vor dem Spitzenspiel bei der HSG Mittelweser/Eystrup kam der Wümme-Club zum siebten Sieg im siebten Spiel.
Traus Tore wahren Titeltraum
Kampfgeist reicht der SG-Dritten nicht – 28:31

Kampfgeist reicht der SG-Dritten nicht – 28:31

Achim/Baden – Trotz einer vorzeigbaren Leistung stand die SG Achim/Baden III in der Handball-Landesklasse beim 28:31 (13:14) gegen den TuS Zeven auf verlorenem Posten. Ausschlaggebend war eine mangelnde Durchschlagskraft aus der zweiten Reihe, da die Haupttorschützen Tim Borm und Daniel Hoppe nicht an Bord waren.
Kampfgeist reicht der SG-Dritten nicht – 28:31
Dreyer sieht einen verdienten Lohberg-Sieg

Dreyer sieht einen verdienten Lohberg-Sieg

Verden – Nur vier Partien fanden am Wochenende aufgrund der mäßigen Witterung in der 1. Fußball-Kreisklasse statt.
Dreyer sieht einen verdienten Lohberg-Sieg
Siedlitzki mit Leistung zufrieden

Siedlitzki mit Leistung zufrieden

Armsen – Zufrieden zeigte sich am Wochenende der Armsener Triathlet Christian Siedlitzki mit seinem Ergebnis in einem sehr schnellen Rennen beim zweiten Lauf der Syke-Weyher-Cross-Serie im Ellernbruch (Kirchweyhe).
Siedlitzki mit Leistung zufrieden
Beese-Team geht es locker an

Beese-Team geht es locker an

Nichts zu holen gab es erwartungsgemäß für die Bezirksliga-Fußballerinnen des TSV Etelsen auch im Derby beim TSV Fischerhude-Quelkhorn, der am Ende einen lockeren 5:1 (2:1)-Erfolg einfuhr und damit auf Platz fünf überwintern wird.
Beese-Team geht es locker an
Kluger Hailu bei Landesmeisterschaft

Kluger Hailu bei Landesmeisterschaft

Verden – Erst spät im Laufe des Jahres hatte sich mit Neuenkirchen bei Osnabrück ein Ausrichter für die Landesmeisterschaft über die Halbmarathonstrecke gefunden, zu der schließlich 95 Männer und 29 Frauen antraten. Für die vier LGKV-Läufer Abiel Hailu, Fischa Werede (beide Oyten), Stefan Steinert und Rüdiger Ullrich (beide Verden) lohnte sich die Reise aus dem heimischen Regen ins trockene Osnabrücker Land, alle erreichten neue Bestzeiten und vordere Platzierungen.
Kluger Hailu bei Landesmeisterschaft
Maja Schnakenberg in Finalprüfung auf dem dritten Platz

Maja Schnakenberg in Finalprüfung auf dem dritten Platz

Verden – Auch bei der 24. Auflage der nationalen Jugend-Challenge in der Verdener Niedersachsenhalle wurde an den drei Turniertagen ausgezeichneter Sport geboten. Viele der besten U21-Nachwuchsreiter aus Deutschland zeigten vor trotz des freien Eintritts nur wenigen Zuschauern erstklassige Leistungen. Im Mannschafts-Springen der Bundesländer herrschte tolle Stimmung. In diesem Jahr siegte Schleswig-Holstein mit insgesamt acht Fehlerpunkten in 315,46 Sekunden knapp vor Westfalen (8/320,03) und Mecklenburg-Vorpommern (13/337,47). Die Mannschaften des Gastgebers PSV Hannover hatten viel Pech und kamen nur auf die Plätze zehn und elf. In der Einzelwertung dieser Springprüfung Kl. S* hatte Markus Terhechte vom LV Westfalen auf dem Wallach Eldorado (0/56,54) knapp vor Mylen Kruse (Zeven) auf Chaccmo (0/56,38) die Nase vorn. Weitere Reiter aus dem PSV Hannover spielten keine bessere Rolle.
Maja Schnakenberg in Finalprüfung auf dem dritten Platz
Dauel wächst über sich hinaus

Dauel wächst über sich hinaus

Dauelsen – Voll da sein, wenn es darauf ankommt – das gelang dem SV Dauelsen beim Start in seine 15. Bundesligasaison nahezu perfekt. In Jena, beim letztjährigen Nordmeister, blieb das Bogenteam mit fünf Siegen und zwei Unentschieden wie Tabellenführer BSC BB Berlin ungeschlagen und reihte sich hinter den Hauptstädtern auf Rang zwei ein.
Dauel wächst über sich hinaus
Parks Traumtor lässt Brinkum jubeln - 2:1 gegen Schwachhausen

Parks Traumtor lässt Brinkum jubeln - 2:1 gegen Schwachhausen

Brinkum - Als Mike Gabel nach Spielschluss seine Mannschaft um sich versammelte, konnte er mit seinen Gefühlen nicht mehr hinter dem Berg halten. „Ihr seid einfach eine geile Truppe – ich liebe euch“, sprudelte es aus dem Trainer des Brinkumer SV heraus. Kein Wunder, Minuten zuvor hatten seine Fußballer das Spitzenspiel der Bremen-Liga gegen den Tabellenzweiten TuS Schwachhausen in letzter Sekunde noch mit 2:1 (0:0) für sich entschieden. „Wir waren Schwachhausen in allen Belangen überlegen – egal, ob taktisch oder fußballerisch. Ein hochverdienter Sieg“, freute sich der 37-jährige Coach.
Parks Traumtor lässt Brinkum jubeln - 2:1 gegen Schwachhausen
24:25 – HSG Stuhr verlässt die Marschroute

24:25 – HSG Stuhr verlässt die Marschroute

Delmenhorst – Die Landesliga-Handballer der HSG Stuhr kassierten am Samstag bei der HSG Delmenhorst II eine ärgerliche 24:25 (10:11)-Niederlage, kassierten das entscheidende Tor drei Sekunden vor dem Abpfiff per Tempogegenstoß durch Christoph Meyer-Ebrecht. „Die komplette Mannschaft hat gut gekämpft, gibt sich nicht auf“, unterstrich Stuhrs Trainer Sven Engelmann. Eines wurmte den 53-Jährigen allerdings: „Wir dürfen die Marschroute nicht verlassen.“ Das taten aber seine Spieler zwischenzeitlich, fingen sich dadurch Tore ein.
24:25 – HSG Stuhr verlässt die Marschroute
Mario Meyer trifft doppelt – 4:0

Mario Meyer trifft doppelt – 4:0

Sulingen – „Das tat der Mannschaft nach den vorangegangenen Rückschlägen richtig gut. Wir haben uns für unsere Arbeit belohnt“, freute sich Mustafa Cali, Trainer beim Fußball-Bezirksligisten TuS Sulingen II, über den 4:0 (1:0)-Erfolg gegen die stark abstiegsgefährdete SG Diepholz. Marcell Katt, Coach beim Tabellenvorletzten, erkannte gestern den Sieg des Rivalen neidlos an: „Sulingen hat guten Fußball gespielt, war viel präsenter und hat den Kampf angenommen.“
Mario Meyer trifft doppelt – 4:0
Sulingen rettet Sieg in spektakulärem Spiel über die Zeit

Sulingen rettet Sieg in spektakulärem Spiel über die Zeit

Sulingen – Was für ein Spiel! Nach wildem Hin und Her hat der TuS Sulingen am Samstagnachmittag mit 4:3 (2:0) gegen den TSV Pattensen gewonnen – und Sulingens Trainer Walter Brinkmann war nach der Landesliga-Heimpartie nicht einmal sauer, obwohl seine Fußballer beinahe eine 3:0-Führung hatten liegenlassen. „Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass wir es souverän nach Hause bringen“, schränkte der 57-Jährige zwar direkt ein, geriet dann aber doch ins Schwärmen: „Aber so ein Spiel mit diesen Emotionen ist doch etwas ganz Besonderes.“ Brinkmann zog einen interessanten Vergleich: „Es war am Ende wie der Start in einem Formel-1-Rennen: hochklassig, spannend, einfach gute Unterhaltung.“
Sulingen rettet Sieg in spektakulärem Spiel über die Zeit
Siegesserie geht auch gegen den FC Sulingen weiter – 3:2

Siegesserie geht auch gegen den FC Sulingen weiter – 3:2

Wetschen - So schnell kann es gehen im Fußball: In der vergangenen Woche hatten sich die Spieler vom FC Sulingen nach dem gewonnenen Derby beim TuS II (4:1) noch auf dem Platz als „Spitzenreiter“ gefeiert, am Samstagnachmittag mussten die Akteure des Trainergespanns Stefan Rosenthal/Frank Fischer dabei zusehen, wie es ihnen der TSV Wetschen nachmachte. Denn der hatte gerade das Bezirksliga-Spitzenspiel zu Hause mit 3:2 (2:0) gegen den FC gewonnen und führt die Tabelle nach dem siebten Sieg in Serie nun mit vier Punkten Vorsprung auf die Sulestädter – die allerdings ein Nachholspiel in der Hinterhand haben – an.
Siegesserie geht auch gegen den FC Sulingen weiter – 3:2
Imke Schröder hadert: „Das war einfach Grütze!“

Imke Schröder hadert: „Das war einfach Grütze!“

Brettorf/Ahlhorn – Eine solide Mannschaftsleistung hat den Erstliga-Faustballerinnen des TV Brettorf zu zwei Siegen über den VfL Kellinghusen (3:1) und den MTV Wangersen (3:1) gereicht. Brettorfs Landkreisrivale Ahlhorner SV konnte indes nicht an den gelungenen Saisonauftakt anknüpfen und unterlag sowohl dem TSV Bayer 04 Leverkusen (2:3) als auch dem TV Jahn Schneverdingen (1:3).
Imke Schröder hadert: „Das war einfach Grütze!“
Ahlhorner Odyssee ohne Happy End

Ahlhorner Odyssee ohne Happy End

Brettorf/Ahlhorn – Der Vereinsbus des Ahlhorner SV war gerade frisch repariert. Und dann das: Auf der Fahrt zum Auswärtsspiel beim Leichlinger TV versagte das Vehikel bei Dortmund vermutlich wegen eines Defekts an der Lichtmaschine den Dienst. Auch die ADAC-Pannenhilfe konnte nichts ausrichten, so dass der Bus abgeschleppt werden musste. Notgedrungen organisierten sich die Erstliga-Faustballer um Spielertrainer Tim Albrecht einen Leihwagen. Statt wie im Normalfall drei, waren die Ahlhorner satte siebeneinhalb Stunden unterwegs. Zu allem Überfluss verloren sie den folgenden Neun-Satz-Krimi mit 4:5 und Mittelmann Mats Albrecht wegen einer Oberschenkelzerrung. Besser lief es für den Landkreisrivalen TV Brettorf, der mit dem 5:1 beim TK Hannover seinen ersten Saisonsieg schaffte.
Ahlhorner Odyssee ohne Happy End
Moderau gibt Liszkowski recht

Moderau gibt Liszkowski recht

Unterstedt - Von Mareike Ludwig. Marten Berndt war der Frust nach dem Abpfiff schon von Weitem anzusehen. Immer wieder stampfte der Innenverteidiger des TuS Westerholz mit seinem rechten Fuß wütend auf den Platz. „Das darf nicht wahr sein“, schrie er sich die Enttäuschung von der Seele. Kein Wunder, hatte sein Fußball-Kreisligist das Derby bei der SG Unterstedt in der Schlussphase doch noch verloren. Daniel Moderau war es, der mit seinem Tor des Tages zum Matchwinner des 1:0 (0:0)-Heimerfolgs avancierte.
Moderau gibt Liszkowski recht
Stach und Wedemeyer führen Hurricanes zum ersten Sieg

Stach und Wedemeyer führen Hurricanes zum ersten Sieg

Scheeßel - Das war ein ganz fettes Ausrufezeichen! Im Duell der beiden bis dato sieglosen Teams der U 18-Nachwuchsbundesliga haben die Basketballerinnen der Junior Hurricanes in Scheeßel der Junior-Lions Academy des SV Halle mit 77:46 (35:24) klar die Grenzen aufgezeigt. „Das musste so sein. Wir wollten ein Statement setzen, deshalb haben wir bis zum Schluss durchgezogen“, erklärte Hurricanes-Coach Helge Eggers spürbar erleichtert.
Stach und Wedemeyer führen Hurricanes zum ersten Sieg
Der schleichende K.o.

Der schleichende K.o.

Scheeßel – Auch wenn Christian Greve einige Minuten nach Spielende emotional schon wieder runtergekommen war – aus seiner Enttäuschung machte der Coach keinen Hehl. Als „sehr bitter“ bezeichnete er die 69:70 (43:34)-Niederlage der Zweitliga-Basketballerinnen der BG ‘89 Avides Hurricanes beim BBZ Opladen. Damit verpasste das Team den dritten Sieg am Stück und vergab vorerst die Chance, sich in der oberen Region der Tabelle festzusetzen. „Am Ende waren es Kleinigkeiten, weil sich jede Spielerin irgendwann vermeidbare Fehler geleistet hat. Das hat in der Summe dazu geführt, dass wir das Spiel in der zweiten Halbzeit noch verloren haben“, meinte Greve.
Der schleichende K.o.
Freude über Reiters Ausgleich währt nur kurz

Freude über Reiters Ausgleich währt nur kurz

Sottrum – Und wieder die gleiche Leier, die auch Daniel Mathies allmählich auf die Nerven geht: „Wir machen das Spiel und lassen die Punkte da“, ärgerte sich der Coach des Fußball-Bezirksligisten TV Sottrum nach der 1:2 (0:1)-Niederlage seines Aufsteigers im letzten Hinrundenspiel beim FC Hambergen. Statt sich in halbwegs sichere Gefilde zu begeben, rutscht die Wieste-Elf aufgrund individueller Fehler wieder auf Rang elf runter.
Freude über Reiters Ausgleich währt nur kurz
Es müllert wieder!

Es müllert wieder!

Rotenburg - Tim Ebersbach hat nicht auf die Stimmen aus dem Hintergrund gehört. „Der Vorschlag kam“, verriet der Coach des Rotenburger SV. Doch er habe nur „ganz kurz“ darüber nachgedacht und sich dann eben anders entschieden. Michel Müller, erst zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startelf, durfte also noch bis zur 83. Minute auf dem Feld bleiben und nutzte seine Chance. Mit einem Doppelpack in nur zwei Minuten – jeweils aufgelegt vom eingewechselten Jan Friesen – lenkte er den Tabellenzweiten der Fußball-Landesliga zum 4:1 (1:0)-Heimsieg gegen den SV Eintracht Lüneburg. Die letzte Hinrundenpartie war kurzfristig in die Wümmestadt auf Platz eins verlegt worden, weil in Lüneburg wegen der Regenfälle nichts ging.
Es müllert wieder!
Till Fassauer und Onno Bolling die Sieggaranten

Till Fassauer und Onno Bolling die Sieggaranten

Landkreis – Die Fußballer des Harpstedter TB haben den Worten ihres Trainers Jörg Peuker Taten folgen lassen und beim 5:0 über den TSV Großenkneten wie erhofft „ordentlich abgeliefert“. Duch den Sieg im Verfolgerduell verdrängte der HTB die Kneter vom dritten Tabellenplatz. Der FC Huntlosen verabschiedete sich mit einem 2:2 beim VfR Wardenburg in die Winterpause.
Till Fassauer und Onno Bolling die Sieggaranten
TBU gibt Sieg gegen Wolfenbüttel in Überzahl leichtfertig aus der Hand – 1:1

TBU gibt Sieg gegen Wolfenbüttel in Überzahl leichtfertig aus der Hand – 1:1

Uphusen - Der Schlusspfiff war schon einige Minuten verklungen, da saß Achim Hollerieth noch immer gedankenverloren auf seinem Stuhl am Spielfeldrand. Dabei schüttelte der Trainer des TB Uphusen immer wieder seinen Kopf. Zu groß war einfach die Enttäuschung nach dem 1:1 (1:0) im Kellerduell der Fußball-Oberliga gegen den MTV Wolfenbüttel.
TBU gibt Sieg gegen Wolfenbüttel in Überzahl leichtfertig aus der Hand – 1:1
Starker Acarbay lässt den Sieg liegen –2:2

Starker Acarbay lässt den Sieg liegen –2:2

Ottersberg - Von Frank Von Staden. Das sechste Spiel in Folge nicht verloren, mit 21 Punkten eine akzeptable Hinrunde gespielt, doch mit dem 2:2 (2:2) im Heimspiel gegen den SV Drochtersen/Assel II konnten Ottersbergs Landesliga-Fußballer einfach nicht zufrieden sein. Denn beide Gegentore waren überflüssig wie ein Kropf, zudem ließen die Hausherren im Abschnitt zwei beste Torchancen liegen, darunter einen Strafstoß durch den ansonsten starken Enes Acarbay nach vorherigem Foulspiel an Görkem Colak (86.).
Starker Acarbay lässt den Sieg liegen –2:2
Etelsen gewinnt Hit in Bassen nach Steigerung 4:2

Etelsen gewinnt Hit in Bassen nach Steigerung 4:2

Bassen - Von Björn Drinkmann. Auch beim TSV Bassen riss die Siegesserie des TSV Etelsen nicht: Die Goerdel-Elf gewann den Bezirksliga-Hit am Sonntag mit 4:2 (0:1) und baute ihre Tabellenführung auf sechs Punkte aus. Knapp 500 Zuschauer hatten sich eingefunden – als sehr viele davon noch in der Schlange vor dem Kassenhäuschen standen, gab es bereits die ersten Aufreger. Bassens Keeper Schuler klärte knapp vor dem einschussbereiten Alexander Ruf, auf der Gegenseite konnte Luca Bischoff den haarsträubenden Fehlpass von Simon Gloger nicht ausnutzen und setzte seinen Schuss unten rechts neben den Kasten.
Etelsen gewinnt Hit in Bassen nach Steigerung 4:2
Zavelbergs Not-Elf verkauft sich teuer

Zavelbergs Not-Elf verkauft sich teuer

Achim – Nach der mageren Vorstellung unter der Woche in Langwedel (0:6) zeigten die Bezirksliga-Fußballer des TSV Achim eine Reaktion und erkämpften sich trotz großer Personalsorgen ein 1:1 (0:0) beim favorisierten Heeslinger SC II.
Zavelbergs Not-Elf verkauft sich teuer
Der Favorit wankt, fällt aber nicht

Der Favorit wankt, fällt aber nicht

Oyten - Von Björn Lakemann. Die Riesenüberraschung knapp verpasst: Die Damen des Handball-Oberligisten TV Oyten II hatten Tabellenführer BV Garrel am Rand des ersten Punktverlustes. Doch am Ende musste sich das Team von Jens Dove nur denkbar knapp mit 26:27 (15:15) geschlagen geben. Dove war dennoch alles andere als unzufrieden: „Ich bin unwahrscheinlich stolz auf meine Mannschaft. Nachdem wir unsere Abwehr stabilisiert hatten, war alles im grünen Bereich. Ein Sieg wäre das I-Tüpfelchen gewesen.“
Der Favorit wankt, fällt aber nicht
Härthe: „Das Ergebnis ist brutal“

Härthe: „Das Ergebnis ist brutal“

Verden – Eine deutliche 22:35 (9:15)-Heimniederlage gegen den VfL Fredenbeck III musste Handball-Landesligist HSG Verden-Aller hinnehmen. Für den erkrankten Trainer Sascha Kunze stand Routinier Björn Härthe an der Seitenlinie.
Härthe: „Das Ergebnis ist brutal“
Tavans Torschusspanik typisch – 1:1

Tavans Torschusspanik typisch – 1:1

Es wird langsam richtig brenzlig für den FC Verden 04: Am Sonntag kam die Neubarth-Elf gegen den Vorletzten SV Teutonia Uelzen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und wartet in der Landesliga seit nunmehr fünf Spielen auf einen Sieg. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz ist auf einen Zähler zusammengeschmolzen.
Tavans Torschusspanik typisch – 1:1
Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Rotenburg - Während die meisten Mitspieler bereits zu Freunden und Familie in Richtung Tribüne geeilt waren, stand Kilian Behrens vor der eigenen Bank und hörte Nils Muche aufmerksam zu. Der Coach des Handball-Oberligisten TuS Rotenburg erklärte, gestikulierte und baute sich wie ein Gegenspieler vor dem Kreisläufer auf – dann durfte Behrens gehen. Gerade im Abwehrzentrum erhält der 21-Jährige derzeit Verantwortung im Crashkurs beigebracht. Und nach dem wichtigen 32:26 (13:11)-Heimsieg gegen den Vorletzten Elsflether TB stellte Muche fest: „Die Mitte haben wir gut dichtgemacht. Kilian hat mir gefallen. Er ist in der Deckung auf einem guten Weg, auch wenn er manchmal noch ein bisschen Beton-Beine hat – aber das ist okay.“
Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab
Ole und Ole: Krachende Flügelzange

Ole und Ole: Krachende Flügelzange

Baden - Von Frank Von Staden. Als der letzte Ball geschlagen war, verwandelten Badens Zweitliga-Volleyballer nach ihrem grandiosen 3:0-Heimerfolg über den TuS Mondorf kurzfristig die mitfeiernde Halle in eine Party-Meile, tanzten ausgelassen, wie schon lange nicht mehr. Mittendrin Werner Kernebeck, der als Neu-Coach kein besseres Geschenk zum Heimdebüt hätte bekommen können – und der in seiner erst dritten Partie als Bartolone-Erbe bereits fünf Zähler mit seinem wie verwandelt aufspielenden Team einfuhr.
Ole und Ole: Krachende Flügelzange
Kapitän Görke muss am Sonntag passen

Kapitän Görke muss am Sonntag passen

Wildeshausen – Brüder im Geiste: Wenn die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen am Sonntag um 14.00 Uhr beim VfR Voxtrup antreten, sieht Wildeshausens Co-Trainer Patrick Meyer einige Gemeinsamkeiten – nicht nur, weil es sich um ein Duell der Aufsteiger handelt und beide Teams tatsächlich den Amateurfußball im besten Sinn, also ohne das große Geld, bevorzugen. „Unsere Spielweisen sind schon ein bisschen vergleichbar – und auch die Mentalität“, weiß der B-Lizenz-Inhaber mit warnendem Unterton. Denn Voxtrups jüngstes 3:3 gegen den TV Dinklage nach einem 0:2- und 2:3-Rückstand imponierte Meyer. „Solche Spiele haben wir auch schon gezeigt“, erinnert er sich.
Kapitän Görke muss am Sonntag passen
Engelmann bringt seine Stuhrer zur Vorbereitung in den „roten Bereich“

Engelmann bringt seine Stuhrer zur Vorbereitung in den „roten Bereich“

Stuhr – Sven Engelmann hat derzeit ein Problem. Häufig spielen seine Handballer von der HSG Stuhr zwar gut, allerdings nur bis zur „45., vielleicht 48. Minute“, wie der Trainer erklärt. Dann geht – auch aufgrund der angespannten Personalsituation (Malte Hamsch fehlt verletzt, Fabian Stapper ist beruflich verhindert, Jan Burgdorf ist aus demselben Grund noch fraglich, Mike Owsianowski hilft zumindest aus) – die Kraft aus, leichte Fehler schleichen sich ein. Damit das im Landesliga-Duell bei der HSG Delmenhorst II (heute/19.00 Uhr) nicht wieder passiert, hat Engelmann unter der Woche auf eine spezielle Trainingseinheit gesetzt.
Engelmann bringt seine Stuhrer zur Vorbereitung in den „roten Bereich“
HSG Barnstorf/Diepholz kassiert bitteres 22:23

HSG Barnstorf/Diepholz kassiert bitteres 22:23

Diepholz - Ein starker Torhüter Donatas Biras reichte gestern Abend nicht: Die Oberliga-Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz verloren vor 250 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamphalle gegen den HC Bremen mit 22:23 (12:13). Sekunden vor dem Abpfiff scheiterte Geburtstagskind Jan Linné mit einem Siebenmeter an Torwart Luca Prieß.
HSG Barnstorf/Diepholz kassiert bitteres 22:23
Noah Jagusch erklärt die Probleme des Rotenburger SV II

Noah Jagusch erklärt die Probleme des Rotenburger SV II

Rotenburg - An Noah Jagusch lag es nicht. Der Außenverteidiger des Rotenburger SV II stand bei der jüngsten 2:7-Heimschlappe gegen den SV Anderlingen wegen seiner Gelb-Sperre nicht auf dem Platz.
Noah Jagusch erklärt die Probleme des Rotenburger SV II
Walseder Duo erreicht bei „eFootball“-Kreismeisterschaft das Viertelfinale

Walseder Duo erreicht bei „eFootball“-Kreismeisterschaft das Viertelfinale

Zeven - Es ist 18.44 Uhr. Eine Autotür öffnet sich. Tim Bewernick und Marco Scherweit steigen aus. Die Autotür knallt. Snapback, Sneaker, schwarze Sporthose, rote Trainingsjacke. Dass die beiden ein Team bilden, ist nicht zu übersehen. Sie steuern das Nebengebäude der Volksbank Zeven an. Bei ihrer Ankunft stellt sich Scherweit vor: „FC Walsede“, sagt er zu einem Mann mit Teilnehmerliste in der Hand. Es ist Oliver Stahs. Der „eFootball“-Beauftragte des NFV-Kreises Rotenburg winkt das Duo durch und zeigt auf den Veranstaltungsraum der Bank. Wo es sonst um wenig mehr als Geld geht, steht nun die erste Kreismeisterschaft im „eFootball“ in den Startlöchern – mit 32 Teams aus 20 Vereinen.
Walseder Duo erreicht bei „eFootball“-Kreismeisterschaft das Viertelfinale
Heirat statt Spiel: RSV plant langfristig mit Brasilianer Muniz

Heirat statt Spiel: RSV plant langfristig mit Brasilianer Muniz

Rotenburg – Am vergangenen Samstag dauerte die Party nach dem Spiel etwas länger. Nicht wegen des 3:2-Sieges gegen den TSV Gellersen, vielmehr, weil es einen Junggesellenabschied beim Rotenburger SV zu feiern gab: Aus diesem Grund wird der Mann des Matches auch nicht mit in den Bus steigen, wenn der Tabellenzweite der Fußball-Landesliga am Sonntag (Anpfiff: 14 Uhr) zum SV Eintracht Lüneburg reist. Der Brasilianer Marcello Muniz heiratet in Dänemark standesamtlich seine deutsche Lebensgefährtin.
Heirat statt Spiel: RSV plant langfristig mit Brasilianer Muniz
Fußball-Oberligist TB Uphusen erwartet Sonntag Wolfenbüttel

Fußball-Oberligist TB Uphusen erwartet Sonntag Wolfenbüttel

Uphusen – „Ich habe schon vergangene Woche gesagt, dass jetzt die Spiele kommen, in denen wir punkten sollten. Am Sonntag (14 Uhr) nun geht es im Heimspiel gegen den MTV Wolfenbüttel – und ich erwarte, dass jeder meiner Spieler den unbedingten Willen hat, einen Dreier zu holen“, sagt da Uphusens Oberliga-Coach Achim Hollerieth vor dem Aufeinandertreffen mit den Gästen, die derzeit auf dem drittletzten Tabellenplatz und vier Punkte hinter dem TBU rangieren.
Fußball-Oberligist TB Uphusen erwartet Sonntag Wolfenbüttel
Am Samstag steigt das Heimdebüt für Neu-Coach Kernebeck

Am Samstag steigt das Heimdebüt für Neu-Coach Kernebeck

Baden – Das wird Samstagabend (19.30 Uhr) mal ein echter Kampf auf Augenhöhe. Den erwartet zumindest Badens Volleyball-Manager und Zweitliga-Co-Trainer Peter-Michael Sagajewski im anstehenden Heimspiel gegen den TuS Mondorf.
Am Samstag steigt das Heimdebüt für Neu-Coach Kernebeck
Sport & Schau: Alles hört auf „Frau Dr. Dolittle“

Sport & Schau: Alles hört auf „Frau Dr. Dolittle“

Verden – Sie ist „Frau Dr. Dolittle“ – und nicht nur Border Collies tanzen nach ihrer Pfeife. Bei der 36. Auflage der Sport & Schau am 11. Januar in der Verdener Niedersachsenhalle zeigt Anne Krüger-Degener ihre neue Show „Harmonie in Schwarz und weiß“.
Sport & Schau: Alles hört auf „Frau Dr. Dolittle“
Heute fällt der Startschuss für den SV Dauelsen

Heute fällt der Startschuss für den SV Dauelsen

Dauelsen – Heute fällt in Jena der Startschuss für die 23. Bundesligasaison der Bogensportler. Zum 15ten Mal zählt dann auch der SV Dauelsen zum erlauchten Kreis der Erstligisten. 28 Duelle an vier Wettkampftagen stehen für die Bogensportler auf dem Saisonfahrplan. 28 Duelle, nach deren Beendigung das primäre Ziel, der Klassenerhalt, fest stehen soll und wenn möglich die Finalteilnahme als Bonus herausspringt.
Heute fällt der Startschuss für den SV Dauelsen

Stefan Müller: „Man spürt die Euphorie“

Eydelstedt – Die Berg- und Talfahrt des SV Jura Eydelstedt in der Fußball-Kreisliga hat derzeit mit Platz zwei ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht, wenngleich man nicht verschweigen sollte, dass die Mannschaft von Trainer Stefan Müller ein Spiel mehr als die direkte Konkurrenz auf dem Konto hat. Doch am Sonntag (14.00 Uhr) kann man diesen kleinen Nachteil mit einem Sieg im Spitzenspiel beim Tabellendritten SV Bruchhausen-Vilsen beiseite schieben. Der Coach freut sich schon auf das Aufeinandertreffen der besten Heim- gegen die beste Auswärtsmannschaft der Liga.
Stefan Müller: „Man spürt die Euphorie“
Bloß nicht durchreichen lassen

Bloß nicht durchreichen lassen

Brinkum – Die knappe 1:2-Niederlage beim Blumenthaler SV ärgert Mike Gabel noch immer. „Einfach nur bitter. Wir sind dort auf der letzten Rille gefahren“, blickt der Fußballtrainer des Bremen-Ligisten Brinkumer SV zurück: „Mir haben aufgrund einer Grippewelle alleine sieben Stammspieler gefehlt.“ Auch wenn die Niederlage schmerzt, unzufrieden war der Coach mit dem Auftreten seiner Spieler nicht: „Mit der Leistung der Mannschaft war ich einverstanden. Wir sind trotz der vielen Ausfälle ein hohes Tempo gegangen, haben ein gutes Spiel absolviert. Nur das Ergebnis stimmte mich am Ende nicht zufrieden. Dennoch muss ich sagen, dass der Sieg für Blumenthal in Ordnung ging.“
Bloß nicht durchreichen lassen
TuS Sulingen will 4:0-Schwung mitnehmen

TuS Sulingen will 4:0-Schwung mitnehmen

Sulingen – Der jüngste 4:0-Erfolg über Aufsteiger FC Eldagsen hat den Landesliga-Fußballern des TuS Sulingen Selbstvertrauen gegeben. „Wir wollen den Schwung aus dem Eldagsen-Spiel mit- nehmen und den nächsten ,Dreier’ einfahren“, fordert Sulingens Co-Trainer Thorolf Meyer vor der morgigen Heimpartie (Anstoß 14.00 Uhr) gegen den TSV Pattensen. Er stuft die Gäste stärker ein als Tabellenplatz zwölf: „Sie haben einen Lauf. Wir dürfen sie nicht auf die leichte Schulter nehmen.“ Immerhin holten sie aus den vergangenen vier Begegnungen zehn Punkte, gewannen beispielsweise beim Tabellenfünften STK Eilvese mit 4:1. „Toto“ Meyer hat die Hinpartie noch vor Augen: „Pattensen hat uns in der ersten halben Stunde überrannt. Am Ende war es ein glückliches Unentschieden für uns. Das sollte Warnung genug sein.“ So erzielte Jegerchwin Tero erst in der 90. Minute das 2:2.
TuS Sulingen will 4:0-Schwung mitnehmen
„Vergessen wir es besser . . .“

„Vergessen wir es besser . . .“

Stuhr – Einen Spieler wie Tobias Peters wünscht sich sicherlich jeder Fußball-Trainer: Zumindest gerät Stuhrs Bezirksliga-Coach Stephan Stindt regelrecht ins Schwärmen, als er auf den 29-Jährigen angesprochen wird: „Tobi ist für uns ein Glücksfall“, lobt Stindt: „Obwohl er in diesem Jahr Vater geworden ist und zudem noch gebaut hat, verpasst Tobi kaum ein Training. Außerdem ist er auf nahezu jeder Position einsetzbar. Nur als Torhüter würde ich ihn keinesfalls bringen.“ Eine Einschätzung, die Peters allerdings gar nicht restlos teilt. „In der Jugend habe ich schon im Tor gespielt“, meint der Ingenieur lachend: „Wenn da also mal Bedarf entstehen sollte, bin ich bereit.“
„Vergessen wir es besser . . .“
6:0 – Daniel Throl nicht zu stoppen

6:0 – Daniel Throl nicht zu stoppen

Langwedel - Von Kai Caspers. Die Pausenansprache von Sven Zavelberg – sie war kurz aber heftig. Nach gefühlten fünf Minuten war der Trainer des Fußball-Bezirksligisten TSV Achim bereits wieder auf dem Platz und machte seinem Unmut lautstark Luft. „Das ist Angsthasenfußball ohne jegliche Einstellung. Wir laden den Gegner durch haarsträubende Fehler ja regelrecht zu Toren ein.“ Das Donnerwetter hätte sich Zavelberg jedoch sparen können. Denn besser wurde es auch in der zweiten Hälfte nicht. Daher waren die Achimer im einseitigen Derby beim FSV Langwedel-Völkersen mit dem 0:6 (0:3) sogar noch gut bedient.
6:0 – Daniel Throl nicht zu stoppen