Ressortarchiv: Lokalsport

Kommnicks 2:1 zu wenig

Kommnicks 2:1 zu wenig

Fischerhude – „Das Wichtigste war letztlich, dass wir den Abstand zu den Abstiegsplätzen wahren konnten, auch wenn wir dem Sieg gegen Eintracht Immenbeck nahe waren“, meinte Fischerhudes Bezirksliga-Coach Jan Blanken nach dem 2:2 (1:1) seiner Fußballerinnen. Die Heimelf präsentierte sich in guter Form und ging auch nach 22 Minuten durch Anna-Lena Thran auf Vorlage von Milena Schneider in Front. Kurz vor der Pause (42.) indes sorgte ein Freistoß durch Sarah Starzonek für den Ausgleich.
Kommnicks 2:1 zu wenig
Stanislav Littich erkämpft gleich zwei Medaillen

Stanislav Littich erkämpft gleich zwei Medaillen

Verden – Beim Arawaza Cup in Halle/Saale, zu dem über 1000 Sportler aus 153 Vereinen und 24 Nationen angetreten waren, hat auch eine Delegation vom Karateverein Bushido Verden erfolgreich mitgemischt. Stanislav Littich musste gleich in drei Kategorien kämpfen, was wiederum seine Trainerin Ulrike Maaß nutzte, die von ihrem Schützling angewandten Kampftechniken genau zu analysieren. Das, so sagt sie, sei wichtig, da Littich noch in diesem Jahr in der nächst höheren Klasse U21 bis 84 kg starten wird. „Da muss ich genau schauen, was ihm noch fehlt“, so Maaß.
Stanislav Littich erkämpft gleich zwei Medaillen
Schröders Führung währt nicht lange – 1:3

Schröders Führung währt nicht lange – 1:3

Verden – Nach dem überraschenden, aber verdienten 3:1-Erfolg gegen BW Lohne mussten sich die A-Junioren des JFV Verden/Brunsbrock jetzt im Derby der Fußball-Niedersachsenliga mit 1:3 dem JFV A/O/Heeslingen geschlagen geben. Nach zwei frühen Chancen für die Gäste kamen die Gastgeber dann auch in der zehnten Minute zur ersten Möglichkeit, als Stürmer Ole Sievers aus 16 Metern knapp das Tor verfehlte.
Schröders Führung währt nicht lange – 1:3
Intschedes Aufstieg rückt näher

Intschedes Aufstieg rückt näher

Intschede – Die Frauen des TSV Intschede streben in der Handball-Landesklasse nach dem 35:32-Erfolg über den TuS Rotenburg mit Siebenmeilenstiefeln dem Aufstieg in die Landesliga entgegen. Erneut Federn lassen musste indes der direkte Konkurrent TSV Morsum, der sich mit einem 21:21 beim Kellerkind HSG Mittelweser/Eystrup begnügen musste. Weiterhin ohne jeden Punktgewinn ist Schlusslicht HSG Cluvenhagen/Langwedel.
Intschedes Aufstieg rückt näher
Wahlers und Völker glänzen – 8:3

Wahlers und Völker glänzen – 8:3

Holtum (Geest) – Das waren die TT-Damen des TSV Holtum so auch nicht gewohnt: Im Landesliga-Duell bei der TuSG Ritterhude II hatte der Tabellendritte mal gar keine Probleme und fuhr einen lockeren 8:3-Erfolg ein. „Wir kamen ausnahmsweise mit den schwierigen Bedingungen in der dortigen Halle klar“, freute sich Mannschaftsführerin Birte Wacker.
Wahlers und Völker glänzen – 8:3
Bieg und Moch erneut ganz oben

Bieg und Moch erneut ganz oben

Warpe/Helzendorf - Von Regine Suling. „Wir sind sehr glücklich und stolz, dass wir nach einem packenden Fight die Rallye ‚Buten un Binnen‘ gewinnen konnten“, freuten sich Michael Bieg und Dietmar Moch von der Renngemeinschaft Oberberg. Die Vorjahressieger entschieden auch die XXVIII. ADAC Rallye „Buten un‘ Binnen“ für sich – und hatten sich den Gesamtsieg in ihrem Mitsubishi Lancer Evo sichtlich verdient. Mit knapp 30 Sekunden Vorsprung kamen sie vor Martin Schütte und Kerstin David nach sechs Wertungsprüfungen (WP) ins Ziel.
Bieg und Moch erneut ganz oben
Wiebke Meyer beseitigt die letzten Zweifel – 27:26

Wiebke Meyer beseitigt die letzten Zweifel – 27:26

Oyten – Mit einem knappen 27:26 (12:9)-Heimsieg über die SG Börde Handball beendete die weibliche A-Jugend des TV Oyten die Saison in der Handball-Verbandsliga. „Wir haben gegen den Vizemeister das abgerufen, was wir können. Der dritte Platz entspricht dem, was für uns möglich gewesen ist“, zog Oytens Trainer Sebastian Kohls ein kurzes Fazit.
Wiebke Meyer beseitigt die letzten Zweifel – 27:26
Morche-Bloch fischt fünf Titel

Morche-Bloch fischt fünf Titel

Achim – Bei den Norddeutschen Masters-Meisterschaften in Braunschweig lieferten die Aktiven des TSV Achim gute Leistungen ab. Am erfolgreichsten waren dabei die „jungen“ Mastersschwimmer der Altersklassen 20 und 25. Sie räumten in vier Staffelwettbewerben vier erste Plätze ab. Über 4 x 50m Lagen mixed starteten in der Altersklasse A (Jahrgänge 80-99) Felix Geisler, Nicholas Tilosen, Lena-Karolin Wiese und Mira Förster. In der 4 x 50m Freistil mixed Staffel waren Nicholas Tilosen, Felix Geisler, Jennifer Köster und Mira Förster am Start. Es schwammen auch zwei reine Frauenstaffeln. Über 4 x 50m Lagen und 4 x 50m Freistil gingen Lena-Karolin Wiese, Jennifer Köster, Mira Förster und Sina Lefers an den Start. Auch die „älteren“ Mastersschwimmer schickten zwei Staffeln ins Rennen. Martina Mörz, Jutta Lenzig, Kai Frerichs und Sven Topp landeten über 4 x 50m Lagen und 4 x 50m Freistil mixed in der Altersklasse E (200-239) auf einem zweiten Platz.
Morche-Bloch fischt fünf Titel
Morgenluft im Abstiegskampf

Morgenluft im Abstiegskampf

Der MTV Riede II als auch der Verdener Türksport müssen im Kampf um den Titel in der 1. Fußball-Kreisklasse so langsam abreißen lassen. Der TV Oyten III sowie die Thedinghauser Reserve geben sich indes im Run um den Klassenerhalt noch nicht geschlagen, wittern wieder Morgenluft.
Morgenluft im Abstiegskampf
Esposito lässt Torgefährlichkeit einmal aufblitzen

Esposito lässt Torgefährlichkeit einmal aufblitzen

Lemförde - Von Matthias Borchardt. Kaum etwas zugelassen: Im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga erreichte gestern Aufsteiger TuS Lemförde gegen den Tabellenelften SG Diepholz ein 0:0. Die Kreisstädter blieben damit auch in der dritten Partie nach der Winterpause ungeschlagen. „Das ist ein gerechtes Ergebnis. Wir haben zu hektisch nach vorn gespielt. Letztendlich können wir mit dem Unentschieden gut leben“, unterstrich Diepholz’ Spielertrainer Marcell Katt. Der 36-jährige Routinier zählte zusammen mit Sechser Luca Vogt zu den Aktivposten.
Esposito lässt Torgefährlichkeit einmal aufblitzen
Am Ende fehlt die Energie

Am Ende fehlt die Energie

AUS OSNABRÜCK BERICHTET MATTHIAS FREESE
Am Ende fehlt die Energie
Werna liest seinem Team die Leviten

Werna liest seinem Team die Leviten

Scheeßel - Von Nicolas Tréboute. Patrick Werna gilt eigentlich als ein ruhiger Vertreter seiner Zunft. Doch nach dem 1:1 (1:1)-Unentschieden – dem dritten in Folge – seines Rotenburger SV II im Fußball-Kreisligaderby beim SV Rot-Weiß Scheeßel platzte dem Spielertrainer die Hutschnur. „Das ist eine Niederlage! Die anderen wollten hier nicht mal gewinnen! Wir müssen uns langsam echt hinterfragen!“, donnerte er seiner Mannschaft direkt nach dem Abpfiff entgegen. Und zwar in einer Lautstärke, die auf der kompletten Scheeßeler Sportanlage zu vernehmen war.
Werna liest seinem Team die Leviten
Wiechert schnürt Doppelpack beim 3:2

Wiechert schnürt Doppelpack beim 3:2

Bassen – Glänzende Stimmung am Sonntagabend im Vereinsheim des TSV Bassen. So lieferten die Grün-Roten ein ganz starkes Bezirksliga-Heimspiel gegen den VSK Osterholz-Scharmbeck ab und durften am Ende einen nicht unverdienten 3:2 (1:1)-Erfolg feiern.
Wiechert schnürt Doppelpack beim 3:2
Dötlingens „Laufmaschine“ Strumpski zaubert mit dem Außenrist

Dötlingens „Laufmaschine“ Strumpski zaubert mit dem Außenrist

Landkreis – Sie hatten sich vorgenommen den Spitzenreiter zu ärgern, und das ist den Kreisliga-Fußballern des TV Dötlingen auch gelungen. Doch trotz ihrer engagierten Leistung mussten sie eine 2:3-Niederlage gegen den TuS Heidkrug quittieren.
Dötlingens „Laufmaschine“ Strumpski zaubert mit dem Außenrist
Stuhrs Knockout in der Nachspielzeit

Stuhrs Knockout in der Nachspielzeit

Stuhr - Von Cord Krüger. Christian Meyer und Stephan Stindt verharrten nach dem Abpfiff regungslos an der Seitenlinie. Drei Minuten zuvor hatten sich die beiden Trainer des TV Stuhr schon mit dem 0:0 gegen Iraklis Hellas abgefunden. Ein Zähler, „der uns auch nicht wirklich weitergeholfen hätte“, räumte Stindt angesichts des sich zuspitzenden Abstiegskampfs in der Fußball-Landesliga ein. Doch nicht mal dieses Pünktchen blieb den Gastgebern vergönnt, weil Nikolaos Zervas den Sieg erzwang. Erst köpfte er in der ersten Minute der Nachspielzeit eine Linksflanke von Georgios Papaefthymiou zum 1:0 ins rechte Eck, 45 Sekunden später legte er Cem Polat per Konter das Tor zum 2:0 (0:0)-Endstand auf. „Vor dem zweiten Tor waren wir hinten natürlich komplett blank, weil wir mit einem langen Ball wenigstens noch das 1:1 wollten“, schilderte Stindt. Doch am Ende musste er die 14. Niederlage im 21. Landesliga-Auftritt seines Aufsteigers quittieren. Die Hoffnung auf die Rettung hat er noch nicht aufgegeben, „denn ich kann den Jungs auch heute keinen Vorwurf machen. Defensiv haben wir nichts zugelassen. Aber die Spiele werden natürlich weniger“, räumte Stindt ein.
Stuhrs Knockout in der Nachspielzeit
Förster wehrt gleich 14 Bälle ab – 29:16

Förster wehrt gleich 14 Bälle ab – 29:16

Barnstorf - Von Matthias Borchardt. Revanche für das 26:29 aus der Hinpartie geglückt: Handball-Verbandsligist HSG Barnstorf/Diepholz II schlug am Samstag in der Barnstorfer Vereinssporthalle den VfL Fredenbeck II mit 29:16 (15:8), bot dabei eine ordentliche Vorstellung. Der Tabellenachte untermauerte seine Stärke in eigener Halle, fuhr im elften Heimspiel den neunten Sieg ein.
Förster wehrt gleich 14 Bälle ab – 29:16
TuS Sulingen kassiert drei Rote Karten

TuS Sulingen kassiert drei Rote Karten

Sulingen – 70 Tore, zwölf Zeitstrafen, drei Rote Karten: Der neutrale Handballfreund bekam am Samstagabend beim TuS Sulingen einiges geboten. Wer sich hingegen als Fan des Landesligisten sieht, dürfte sich geärgert haben. Schließlich kassierten die Hausherren nach einer 34:30-Führung sechs Minuten vor Schluss noch ein 35:35 (19:13) gegen den TV Gut Heil Spaden und verloren in jener Endphase noch Jannik Knieling und Julian Plander durch Rote Karten. Keeper Gerrit Uhlhorn hatte schon in Minute 46 seinen Kasten räumen müssen, weil er nach einem Duell außerhalb des Sechsmeterraums den roten Karton gesehen hatte. Doch TuS-Trainer Hartmut Engelke wirkte hinterher aufgeräumt: „Wir haben einen Punkt gewonnen. Natürlich sind 35 Gegentore zu viel, aber 35 selbst geworfene sind auch nicht schlecht. Wir müssen es uns selbst ankreiden. In der zweiten Halbzeit haben die Jungs zu unbekümmert gespielt.“
TuS Sulingen kassiert drei Rote Karten
Rettende Ufer ist wieder in Reichweite

Rettende Ufer ist wieder in Reichweite

Achim/Baden – Einen im Vorfeld kaum für möglich gehaltenen 25:24 (12:13)-Coup beim Tabellendritten TV Neerstedt landete Handball- Verbandsligist SG Achim/Baden II. Damit bescherte das Team von Florian Schacht Rechtsaußen Noah Zilz nicht nur ein passendes Geschenk zum 21. Geburtstag, sondern sorgte auch für neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt.
Rettende Ufer ist wieder in Reichweite
TuS Sulingen holt Punkt gegen Tündern

TuS Sulingen holt Punkt gegen Tündern

Sulingen - Von Felix Schlickmann. Es sollte am Ende einfach nicht sein: Trotz zahlreicher Chancen schaffte es Fußball-Landesligist TuS Sulingen gestern Nachmittag im heimischen Sulinger Sportpark nicht, den Ball im Tor des HSV BW Tündern unterzubringen. Da allerdings auch die Gäste einige Möglichkeiten liegen ließen, endete das Duell 0:0. „Es war dieses typische Spiel: Wer zuerst trifft, gewinnt“, erklärte Sulingens Trainer Maarten Schops nach dem Match, um dann lachend hinterherzuwerfen: „Nur hat eben keiner ein Tor geschossen.“
TuS Sulingen holt Punkt gegen Tündern
Abstieg besiegelt – und Enders Ära endet

Abstieg besiegelt – und Enders Ära endet

Eystrup – Michael Enders Stimme klang brüchig. Nicht nur wegen des grippalen Infekts, den sich der Trainer der Landesklassen-Handballer von der HSG Mittelweser/Eystrup eingefangen hatte. Und nicht nur wegen der 34:35 (14:18)-Heimniederlage gegen den Tabellenzehnten ATSV Habenhausen III, die seine Männer zehn Sekunden vor Schluss durch einen Ballverlust verursacht hatten. Vor allem nagte am 42-Jährigen, dass dadurch der Abstieg des Schlusslichts besiegelt war – und er sich nicht mit einem Happy End von der HSG verabschieden konnte: „Nach 13 Jahren werde ich diesen Verein nun verlassen – aber im Guten“, berichtete Ender, der sich vor gut einer Woche mit der HSG Nienburg einigte. Dort übernimmt er die Landesliga-Frauen. „Eine interessante Aufgabe mit vielen jungen Spielerinnen, die schon in der A-Jugend-Bundesliga ihre Erfahrungen gesammelt haben“, erläuterte Ender.
Abstieg besiegelt – und Enders Ära endet