Slomkas Ex-Schützling

Zlatan Bajramovic wird neuer Co beim HSV

+
Ein Bild aus gemeinsamen Zeiten auf Schalke: Zlatan Bajramovic und Mirko Slomka.

Hamburg - Zlatan Bajramovic wird neuer Co-Trainer beim Bundesligisten Hamburger SV.

Der 34 Jahre alte gebürtige Hamburger kennt Coach Mirko Slomka schon aus der gemeinsamen Zeit beim FC Schalke 04, wo er als Profi unter ihm spielte. Der 35-fache Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas trainierte zuletzt die U-15-Mannschaft des HSV. „Ich finde es gut, den Job einem Trainer aus den eigenen Reihen zuzutrauen“, sagte Sportchef Oliver Kreuzer der „Bild“-Zeitung (Dienstag).

Der frühere Mittelfeldakteur Bajramovic, der in seiner Spielerlaufbahn auch für den FC St. Pauli, den SC Freiburg und Eintracht Frankfurt aktiv war, wird Nachfolger des Deutsch-Schweizers Roger Stilz. Der 37-jährige Stilz, der seinen Abschied bereits vor rund einer Woche verkündet hatte, steht dem Vernehmen nach vor einem Wechsel in den Nachwuchsbereich des VfL Wolfsburg. Er war im Sommer 2013 vom damaligen Trainer Thorsten Fink zum HSV geholt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Ferienvilla - und jeder kann dort Urlaub machen

Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Ferienvilla - und jeder kann dort Urlaub machen

Ärztin muss wegen Abtreibungswerbung Geldstrafe zahlen

Ärztin muss wegen Abtreibungswerbung Geldstrafe zahlen

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare