Er will im Sommer kommen

Zenit-Star Hulk bietet sich frech dem BVB an

+
Hulk (l., hier in einer anderen Szene) traf für St. Petersburg per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:3.

St. Petersburg - Kuriose Szene am Rande des Champions-League-Spiels: Zenit St. Petersburgs Star Hulk hat sich ganz unverhohlen dem Gegner Borussia Dortmund angeboten.

Das Champions-League-Spiel zwischen Zenit St. Petersburg und Borussia Dortmund war eine klare Sache - der BVB siegte auswärts mit 4:2. Und einer der Top-Stars der Russen merkte da offenbar, dass er im falschen Team spielt: Brasil-Star Hulk (27).

BVB-Routinier Sebastian Kehl berichtete laut Medien von einem ungewöhnlichen Gespräch, das mit Hulk noch auf dem Platz stattfand. "Er hat mich gefragt, ob er ab dem Sommer nicht in Dortmund spielen könne", so Kehl, "aber ich weiß nicht, ob er zu bezahlen wäre."

Zenit St. Petersburg ließ sich den Brasilianer 55 Millionen Euro kosten und hat ihn noch bis Sommer 2017 unter Vertrag. Insofern dürfte der 27-Jährige, der bürgerlich Givanildo Vieira de Souza heißt, wohl etwas zu teuer werden für den BVB.

Wie es wohl bei seinem jetzigen Arbeitgeber ankommt, dass sich Hulk derart dem Gegner anbietet?

lin

Lewandowski: Chronik des langwierigen Wechsels

Lewandowski: Chronik des langwierigen Wechsels

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare