"Wunder-Bubi" Rashford verlängert bei ManUnited bis 2020

+
Marcus Rashford (M) verlängerte bei Manchester United. Foto: Nigel Roddis

Manchester (dpa) - Kurz nach seinem bemerkenswerten Debüt für die englische Fußball-Nationalmannschaft hat sich Marcus Rashford langfristig an Manchester United gebunden.

Der 18 Jahre alte Stürmer verlängerte beim Team des neuen Trainers Jose Mourinho bis zum Jahr 2020 mit einer Option auf ein weiteres Jahr. Dies gab der Premier-League-Club bekannt.

"Ein Traum ist wahr geworden. Für mich und meine Familie bedeutet es alles, beim größten Club der Welt zu spielen", sagte Rashford, der sich in der Mitteilung einmal mehr als Fan seines Vereins bezeichnete. Als Neunjähriger war er in die Jugendabteilung des englischen Rekordmeisters gewechselt. Er gilt auf der Insel als "Wunder-Bubi".

Beim 2:1-Testspielsieg gegen Australien in der vergangenen Woche hatte Rashford nach 138 Sekunden die Führung erzielt. Er ist nun der jüngste Spieler in der Geschichte der Three Lions, der in seinem ersten Länderspiel getroffen hat. Rashford steht im vorläufigen Aufgebot der englischen Nationalmannschaft für die EM in Frankreich.

Mitteilung Manchester United - englisch

Mehr zum Thema:

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

Meistgelesene Artikel

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Kommentare