Entwarnung: WM-Stadion doch rechtzeitig fertig 

+
So soll es aussehen, das Stadion in Manaus.

São Paulo - Das WM-Stadion in Manaus wird nach Angaben der brasilianischen Veranstalter fristgerecht im Dezember fertig. Der Bau von vier anderen Stadien steht aber noch auf der Kippe.

Dieses Versprechen gaben die Offiziellen dem Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes FIFA, Jérôme Valcke, am Dienstag (Ortszeit) bei dessen Stippvisite in der Arena. Das Stadion in Curitiba soll unterdessen ohne das in den Plänen vorgesehene einfahrbare Dach fertiggestellt werden, um die Bauarbeiten zu beschleunigen.

Für die Arena in São Paulo, am 12. Juni 2014 Schauplatz des Eröffnungsspiels, hatte die FIFA bereits am Montag Entwarnung gegeben. Erst in der vergangenen Woche hatte sich Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo darüber besorgt gezeigt, dass fünf der sechs noch im Bau befindlichen Stadien hinter dem Zeitplan lägen - dazu gehörten auch Manaus und Curitiba. Um den FIFA-Regeln zu entsprechen, müssen die Stadien im Dezember fertig übergeben werden.

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

Die viertägige Inspektionsreise des Franzosen Valcke nach Brasilien endet am Donnerstag nach einem Treffen in Rio de Janeiro mit Vertretern des Organisationskomitees.

dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Kommentare