WM-Teilnehmer

Ghana trennt sich von Trainer Appiah

+
Ghana hat sich von Trainer James Kwesi Appiah getrennt.

Accra - James Kwesi Appiah ist nicht mehr Trainer der Fußball-Nationalmannschaft von Ghana.

Man habe die Entscheidung im beiderseitigem Einvernehmen getroffen, teilte der Verband des in der Vorrunde gescheiterten WM-Teilnehmers am Freitag auf seiner Homepage mit. Über die genauen Modalitäten der Trennung wollen sich die Juristen des Verbandes und von Appiah noch verständigen.

Appiah (54) hatte die Mannschaft vor zwei Jahren übernommen. In der deutschen Vorrundengruppe G war Ghana sieglos Letzter geworden. Den einzigen Punkt hatten die „Black Stars“ beim 2:2 gegen Deutschland geholt.

Überschattet worden war der sportlich enttäuschende WM-Auftritt auch noch von einem Prämienstreit und Disziplinarmaßnahmen gegen Kevin-Prince Boateng von Schalke 04 und Sulley Muntari. Beide Spieler waren noch vor dem letzten Gruppenspiel gegen Portugal suspendiert worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Meistgelesene Artikel

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Lothar Matthäus spricht Klartext: Bayern-Stars gehören beim DFB auf die Bank

Nations League: Bitter - ein zweifelhafter Elfmeter bringt Deutschland die nächste Pleite

Nations League: Bitter - ein zweifelhafter Elfmeter bringt Deutschland die nächste Pleite

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Kommentare