Nach fast vierjähriger Bauzeit

WM-Stadion von Manaus eröffnet

+
Nach fast vierjähriger Bauzeit ist die Fußballarena von Manaus am Montag als achtes von zwölf Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) eingeweiht worden.

Manaus - Nach fast vierjähriger Bauzeit ist die Fußballarena von Manaus am Montag als achtes von zwölf Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) eingeweiht worden.

Im Rahmen des Pokalspiels zwischen Nacional Manaus und dem Clube do Remo (2:2) eröffnete Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo die 44. 000 Zuschauer fassende Arena da Amazonia. 23.000 Menschen waren zur Eröffnung ins neu Stadion gekommen. Rebelo sagte: „Dieses Spiel ist der Beweis, dass dieses Stadion fähig ist, WM-Spiele auszurichten.“

Das mehr als 200 Millionen Euro teure Stadion war im Vorfeld durch den Tod von drei Bauarbeitern in die Schlagzeilen geraten. In Manaus werden bei der WM vier Vorrundenspiele ausgetragen, darunter der Klassiker zwischen den Ex-Weltmeistern Italien und England am 14. Juni.

Als neuntes Stadion soll im April die Arena in Porto Alegre fertiggestellt sein. Die Stadien von Sao Paulo, Curitiba und Cuiaba befinden sich 94 Tage vor Turnierbeginn noch in der Bauphase.

SID

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare